kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Die Christen erreichten China schon in der Antike 18. Januar 2014

Filed under: Werte für Jugend — Knecht Christi @ 22:58

In einer Felsnische haben Archäologen das womöglich älteste christliche Symbol in China entdeckt. Es wird den Nestorianern zugeschrieben, die in der Spätantike in den Osten flohen.

 

 

In China ist die möglicherweise älteste christliche Stätte des Landes entdeckt worden. Es handelt sich um eine Felsnische mit darüber eingraviertem Kreuz, die sich bei den Longmen-Grotten nahe der ostchinesischen Stadt Luoyang befindet, wie der asiatische katholische Pressedienst Ucanews meldet. Nach Einschätzung von Forschern diente die Nische als Aufbewahrungsort für Asche und Gebeine von Christen der sogenannten Nestorianischen Kirche. Die Stätte datiert dem Bericht zufolge in die Zeit zwischen 316 und 907 n. Chr. Sie könnte aber älter sein als die Nestorianische Stele von Xi’an aus dem Jahr 781, die in einer Inschrift die Tätigkeit christlicher Missionare dokumentiert und als bislang frühestes archäologisches Zeugnis des Christentums in China gilt. Entdeckt wurde die Nische bereits 2009 von einem Wissenschaftler des Longmen-Forschungsinstituts. Die Untersuchungsergebnisse wurden jedoch erst jetzt bekanntgegeben. Ähnliche mit Buddha-Statuen geschmückte Grotten und Nischen in dem Klippenstück am Ufer des Flusses Yi seien als Begräbnisstätten verwendet worden. Man gehe deshalb davon aus, dass auch die Nische mit dem Kreuz einem solchen Zweck diente, zitiert Ucanews den Entdecker Jiao Jianhui.

Auf ihrem Zug nach China hinterließen Nestorianer Zeugnisse am Rand der Seidenstraße. Diese Palmsonntagsprozession stammt aus einem Nestorianischen Gotteshaus in Khocho in der Taklamakan-Wüste in der heutigen chinesischen Provinz Xinjiang

Flucht auf der Seidenstraße

Die Nestorianische Kirche geht auf den Patriarchen von Konstantinopel, Nestorius (ca. 381-451), zurück. Dessen Lehre, dass in Christus eine menschliche und eine göttliche Natur unvermischt nebeneinander existieren würden, wurde auf dem Ökumenischen Konzil von Ephesos als ketzerisch verurteilt. Ihre Anhänger wurden exkommuniziert und im Römischen Reich verfolgt. Viele flohen daher in den Osten. Im persischen Sassanidenreich etablierten sich zahlreiche Gemeinden, viele Nestorianer zogen entlang der Seidenstraße weiter nach China. Nach einer gängigen Meinung erreichte das Christentum das Reich der Mitte erst während der Tang-Dynastie (618-907).

{Quelle: www.welt.de}

 

2 Responses to “Die Christen erreichten China schon in der Antike”

  1. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG Says:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Siehe auch die vielen Orte der Swatsika, meist werden sie als Tore zu anderen Welten betrachtet. Schön, das es noch Menschen gibt, die die Welt mit Augen sehen, die in die Schöpfung reichen! Glück Auf, meine Heimat!

  2. thomas Says:

    Die Christen erreichten china mit Sicherheit schon Jahrhunderte vorher, denn durch das
    wirken des Apostel Thomas in Indien ist davon auszugehen, das schon zu seinen Lebzeiten,
    teile des heutigen Chinas erreicht wurden, zumal die Landkarte damals ganz anders aussah.
    Auch die sogenannten Nestorianer, behaupteten eine direkte Linie zum Apostel Thomas zu
    haben. Bis zu den islamischen und mongolischen Eroberungszügen, gab es eine starke
    Christenheit in dem Raum.

    Klicke, um auf Syro_Malabarische_Kirche_Indiens.pdf zuzugreifen

    http://www.zenit.org/de/articles/die-chaldaische-kirche-geschichte-ritus-organisation-und-struktur

    http://anthrowiki.at/Priesterk%C3%B6nig_Johannes

    http://www.owep.de/artikel/50/oestlichen-kirchen-ueberblick


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s