kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Neue Verbreitung von Christenhass in der Türkei 20. Dezember 2013

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 18:29

 

Kocaeli: Eine neue Hasskampagne gegen Christen verbreitet sich in Twitter, Facebook und türkischsprachigen Foren wie ein Lauffeuer. Gegenstand der Aufregung ist ein Billboard in der türkischen Stadt Kocaeli. Auf dem oben gezeigten Billboard steht in türkischer Sprache die Frage: „Haben Sie jemals einen Christen gesehen, der das Opferfest feiert?“ Und darunter antwortet der abgebildete Weihnachtsmann: „Wir haben gesehen, wie Muslime Weihnachten feiern!“ Der anatolische Jugendverband der Muslime an der Universität Kocaeli, AGD (Anadolu Gençlik Derneği Kocaeli Üniversite) ist verantwortlich für dieses Billboard, das seit Mitte Dezember überall in den Stadtteilen der Stadt Kocaeli zu sehen ist. Dieses Hassplakat in der Türkei dient der Diffamierung von Christen und beklagt, dass die Christen das muslimische Opferfest nicht feiern. Hätte man ein solches Plakat mit adäquatem Inhalt gegen die Integrationsunwilligkeit von Muslimen in Deutschland aufgestellt, wäre der Aufschrei groß gewesen. Würde ein Deutscher in Plakatform, vom Ottonormalverbraucher bis zu Sarrazin, berechtigte Kritik an ausländischen Mitbürgern, die sich nicht integrieren wollen, üben, besonders an den muslimischen, würde man sofort in die rechte Ecke geschoben und als Faschist und Rassist abgestempelt und diffamiert werden. Während in der Türkei solche Hasskampagnen ganz offiziell und unkritisiert laufen, bekommen die muslimischen Schüler in Deutschland an Opfer- und Ramadanfest sogar schulfrei! Sie dürfen sogar ihren eigenen Gebetsraum bekommen und während des Unterrichts beten gehen. Sie dürfen Kopftücher tragen, sie dürfen dem Sportunterricht fernbleiben. Muslimen ist so ziemlich alles erlaubt, bis hin zum Bau gigantischer Moscheen.

 

Keiner der Mainstream Medien hielt es für wichtig genug,

in einem kurzen Artikel dieses Hassplakat aus der Türkei den Menschen vorzustellen.

{Quelle: parseundparse.wordpress.com}

 

 

 

 

QUEBEC: Muslim father, 71, beats his 13-year-old daughter to death for missing her 6PM prayers

How long before we hear the local spokesIslamists come out and say, ‘this has nothing to do with Islam?’

 

 

 

 

 

When Muslims claim “jihad is an inner struggle,” they mean it is OUR inner struggle, not theirs

 

 

It is the ‘inner struggle’ of Western leaders who keep trying to convince us that violent jihad committed against the West has nothing to do with Islam. George W. Bush said it. British PM David Cameron can’t stop saying it. And, of course, B. Hussein Obama is barely able to say it with a straight face whenever he says it. 

 

82932940_640

 

British Prime Minister, David Cameron, said re: Nairobi Mall massacre

David Cameron        ✔ @David_Cameron: I am sickened by the attack on the shopping centre killing 3 British nationals. It’s been done in the name of terror,not religion. “These appalling terrorist attacks that take place where the perpetrators claim they do it in the name of a religion – they don’t.  They do it in the name of terror, violence and extremism and their warped view of the world. They don’t represent Islam or Muslims in Britain or anywhere else in the world.”

 

8 Responses to “Neue Verbreitung von Christenhass in der Türkei”

  1. Andreas Says:

    die antwort des premiers cameron ist gar nicht so unklug: blamiert sind beide, sowohl die islamistischen terroristen wie die „gemässigten“. widersprächen sie ihm, müssten sie farbe bekennen – und die katze aus dem sack lassen. sie taten es nicht…

  2. Bazillus Says:

    Warum sollen Christen ausgerechnet das Opferfest feiern? Sollen Christen die Fälschung des AT auch noch begrüßen? Ismael kommt im AT nicht besonders gut weg. Isaak war die Linie, die für Juden und Christen maßgeblich war. Ismael wurde von Mohammed selbstherrlich vereinnahmt. Niemand weiß, was aus ihm und seinen Nachkommen geworden ist. Die Story, auf die sich der Koran beruft bezieht sich auf Isaak, der einfach durch Ismael ausgetauscht wurde. Das sollen wir feiern? Nöh! Dazu noch der islamische Blutrausch von Opfertieren aus archaischer Zeit, in der Gott noch auf Opfertiere stand? Sorry! Opferblut von Tieren (früher auch von Menschen für Götter) für Gott war völlig sinnfrei und überflüssig, ist völlig unnötig und wird immer sinnlos sein. Welcher Gott braucht als Ehrerbietung den rituellenTod von Tieren? Es reicht doch, wenn sie dem Menschen zur Nahrung dienen müssen und geschlachtet werden. Das ist schon mies genug, egal auf welche Art. Hinzu kommt noch die Schächtung ohne Betäubung. Die Schächtung von Tieren auch noch rituell zu überhöhen ist m. E. an Perversion nicht mehr zu überbieten. In archaischer Zeit mag das noch anders gesehen worden sein.

    http://www.netzeitung.de/ausland/226548.html
    http://www.swr.de/report/-/id=233454/did=3563876/pv=video/gp1=3728026/nid=233454/tdq50s/index.html

    Schächten in alter Zeit in der Wüste war ja noch in Ordnung. Da war das Schächten die harmloseste Form der Schlachtung, weil es nicht anders ging. Heute im Zeitalter fortgeschrittender Tötungsmaschinerien ist die Schächtung – und dazu noch als ritueller Vorgang “für Gott” oder im “Namen Gottes” ein perfides Tierquälereispiel.

    Während hierzulande noch Kinder Krippenspiele aufführen, sind Millionen von muslimischen Kindern Zeugen von brutalen Tierschächtungen. Sie sehen die Zuckungen, die ersterbende Röcheln von Tieren mit Angst in den Augen in aller Öffentlichkeit und werden so in die brutale Welt des Schächtens, des Tötens von Leben eingeführt. Schließlich macht das ja selbst in der Türkei fast jeder. Und da kann mir niemand erzählen, dass jeder ein Profi ist mit tollem Werkzeug.

    Das Opferfest ist das Fest, mit dem Muslime noch heute die Vereinnahmung des Judentums und des Christentums feiern und somit ein Fest, welches sich selbst gegenüber allen anderen Religionen selbstherrlich erhöht, weil es auf Lüge aufgebaut ist, weil das AT ein wenig älter ist als der Koran. Und wir applaudieren noch dazu. Perverser, weil suizidaler geht es kaum, so richtiges Opferverhalten. Wir klatschen noch Beifall für die theologische Einverleibung in den religiösen Kosmosmagen des Islam. Den meisten Christen und Juden scheint das offensichtlich nicht bewusst zu sein.

    • e Says:

      Lieber Bazillus,

      rein zufällig (?) studiere ich gerade wieder 1. Mose Kapitel 24 – Hier bei bin ich auf ein Rätsel gestoßen … Die familiere Entwicklung von Rebecka ist folgende.
      :

      Rebeckas Vater heißt Bethuel . Er ist der Sohn der Milkah ! (1. Mose24/15) . Bethuel ist der Sohn des Nachors !
      Und Nachor ? Nachor ist der Bruder von Abraham … So weit so gut … Also Rebecka, die Tochter des Bethuels, ist eine enge Verwandte von Abraham.

      Sie heiratet den Jischak (Isaak) den Sohn des Abrahams …..! Was jetzt auffällt ist, das offenbar die Mutter Rebeckas nicht erwähnt wird – und im weiteren Hergang ebenfalls nicht erwähnt wird … das wundert mich sehr .. . Oder wird die Mutter Rebeckas später in der Bibel erwähnt ????

      Im weiteren bekommt Abraham noch die Kethura als Weib zugesellt. Mit ihr hat er noch sechs weitere Söhne , wovon nur zwei weiter erwähnt werden …

      Tatsächlich wird dann in 1. Mose Kapitel 25 Vers 5 gesagt : Und Abraham gab all das Seine dem Jischak .

      und in Vers 6 : Den Söhnen der Kebsweiber , die Abraham hatte , gab Abraham Geschenke und schickte sie fort …… usw.

      Ich zitiere hier aus einer uralten Bibel …. Klar ist jedenfalls, das eine eindeutige Trennung geschah zwichen Jischak , dem Sohn der Rebecka und den anderen Söhnen
      der Kethura und der „kebsweiber“ (Das sind Frauen bzw Mägde die von der Ehegattin dem Abraham gestattet wurden … )

      Da wir eine “ Heilige Schrift “ haben und die Bibel eben kein Dreigroschenroman ist … gibt es auch hier wieder einen undurchschaubaren (?) inneren Sinn des Wortes …

      • e Says:

        PS: Jishmael (Ismael) war der Sohn Abrahams .. übrigens die „Erstgeburt“ – mit der ägyptischen Magd (!!!) Hagar – Danach folgten wie gesagt weitere Söhne mit der Kethura und mit weiteren Kebsweibern …. Wer erkennt hierin nicht die tiefen Geheimnisse des Worte ? Nur dumme Menschen oder solche, mit fehlendem Willen hören bei den Worthülsen auf zu denken …..

  3. e Says:

    Und es bleibt spannend : Rebecka ist ja bekanntlich die Mutter der Zwillinge Jakob und Esau – Der Erzählung nach ist ja Esau der „Erstgeborene“ – Auch hier wird das „Erstgeburtsrecht“ durch einen kleinen Betrug Jakobs und seiner Mutter Rebeckas von Esau auf Jakob übertragen (Preis: Eine Linsensuppe )

    Das es einen inneren Sinn im Wort gibt kann niemand ernsthaft bestreiten ……

    • e Says:

      …. und Jakob ist Israel – Israel ist Jakob ….. ich finde unsere Heilige Schrift heilig und spannend , erhaben und erbaulich …. aber Gehirn gehört schon dazu …. !!!!

      • Bazillus Says:

        Werter eSagt
        Ja, die Bibel ist in famliiären Fragen undurchsichtig. Abraham war eben auch kein Kind von Traurigkeit. Nicht umsonst darf im Islam die Polygamie Einzug halten. Abraham scheint da für Mohammeds Verhalten (nach Jesus) Pate gestanden zu haben. Allerdings war Abraham nicht ganz so kriegswütig.

        Aber Abraham hat ja auch Jesus, der den Ehebruch so gegeißelt hat (wer einer anderen Frau lüstern nachblickt, hat die Ehe im Herzen schon gebrochen) noch nicht gekannt im Gegensatz zu Mohammed. Nun ja, wir werden diese Geheimnisse nicht lüften. Mir reicht die Linie nach Abraham. Aber vielleicht können Sie ja aus der Bibel Näheres über Ismael erfahren. Ich habe nichts bedeutendes über ihn erfahren.

  4. Ibrahim Says:

    DIE TÜRKEI IST IN EINEM ISLAMISCH – NATIONALISTISCHEN –

    FASCHISTISCHEN – WAHN!

    ICH WÜNSCHE GUTE BESSERUNG!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s