kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

400 zeigen Solidarität mit Kopten – 2. Demo in Köln mit Mannheimer 26. November 2013

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 16:39

Schönenberg-Patres übergeben Unterschriftenlisten

 

Die Schönenberg-Patres Jens Bartsch, Ludwig Götz, Tadeusz Trojan und Wolfgang Angerbauer (von links) haben Bundestagsabgeordnetem Roderich Kiesewetter (Mitte) Unterschriftenlisten übergeben, die die Menschenrechtsverletzungen an Christen in Ägypten anpran (Foto: Schneider

 

Ellwangen-Schönenberg / sz (sj):  Gegen die Menschenrechtsverletzungen an Christen in Ägypten haben sich rund 400 Gläubige aus der Seelsorgeeinheit Philipp Jeningen ausgesprochen. Die Unterschriftenlisten übergaben am Samstag Schönenbergpfarrer Pater Tadeusz Trojan (Leiter der Seelsorgeeinheit), Pater Jens Bartsch (Rektor des Redemptoristen-Klosters Schönenberg), Pater Ludwig Götz (geistlicher Leiter der Landpastoral) und Pater Wolfgang Angerbauer (Wallfahrtspriester) an den CDU-Bundestagsabgeordneten Roderich Kiesewetter. „Ich bin sehr beeindruckt“, sagte der Parlamentarier. Kiesewetter wird das Anliegen bei der ägyptischen Botschaft vorbringen. Zur Seelsorgeeinheit Philipp Jeningen gehören die Pfarreien Schönenberg, Röhlingen, Pfahlheim und Beersbach. Die Unterschriften kamen in der Zeit von 27. Oktober bis 1. November zusammen. Die Initiative ging von den Redemptoristen vom Schönenberg aus.

 

Pater Ludwig Götz hatte die Situation in Ägypten am Weltmissionssonntag thematisiert und einen entsprechenden Brief an Roderich Kiesewetter aufgesetzt. Darin heißt es unter anderem: „Was zurzeit dort die Kopten, die evangelischen und katholischen Christen durchzustehen haben, erfüllt unsere Mitchristen in Ihrem Wahlkreis mit tiefer Sorge.“ Pater Götz führte Brandschatzungen von Kirchen und christlichen Einrichtungen, Überfälle und Ermordungen von mehr als 300 Christen an. „Extreme Moslembrüder unterdrücken die Rechte von Andersgläubigen und zwingen nicht wenige zur Flucht. Der maronitische Patriarch Kardinal Bechara Rai befürchtet angesichts der gegenwärtigen Entwicklungen nicht nur in Ägypten, sondern auch in Syrien und anderen Ländern des Nahen Ostens den endgültigen Untergang des christlichen Orients.“ Der ägyptische Staat lasse das Unrecht gewähren, so Götz: „Diese Anschläge hören nicht auf“. {Quelle: www.schwaebische.de}

Online-Dienst für die Region von Aalen bis zum Bodensee, von Ulm bis zum Schwarzwald - schwaebische.de

 

 

 

 

30.11.: Zweite Demo gegen Christenverfolgung in Köln mit Michael Mannheimer

 

Am Samstag, dem 30.11.13 werden wir, ein überparteiliches und unabhängiges Bündnis gegen Christenverfolgung aus Köln, um 14 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz im Schatten des Kölner Doms eine Demonstration veranstalten, bei der wir mit großer Unterstützung rechnen, da es sich um ein drängendes Thema handelt, das politische Maßnahmen erfordert. Prominentester Redner bei der Kundgebung wird der Publizist Michael Mannheimer sein.

 

Maßnahmen, die dazu geeignet sind, Länder, in denen diese Verfolgung stattfindet, seitens der deutschen Regierung, Medien und Einzelpersonen mit entsprechendem Einfluss, zu entsprechendem Handeln zu bewegen. Bereits die letzte Kundgebung war ein Erfolg und auch dieses Mal möchten wir durch überzeugende Reden, Informationen und Gespräche an diesem drängenden Thema arbeiten. Diese letzte Demonstration (siehe hier und hier) von uns fand direkt vor der DITIB-Moschee in Köln-Ehrenfeld statt, da dies unserer Ansicht nach die direkte Verbindung zum Verursacher des allergrößten Teils der stattfindenden Verfolgung von Christen, die jährlich etwa 100.000 Opfer fordert, deutlich gemacht hat: Der islamischen Lehre!

 

Die Verfolgung Andersgläubiger ist fester Bestandteil der islamischen Lehre und dies muss offen angesprochen werden, ohne Angst vor Repression seitens deutscher Gutmenschen, Linksextremisten oder sonstigen Verbänden, wie wir sie auch in Ehrenfeld erleben konnten. Doch richtet sich, entsprechend der christlichen Lehre, diese Veranstaltung nicht gegen die Muslime im Allgemeinen, von denen man annehmen muss, dass viele von ihnen diese Verfolgung von Andersdenkenden ablehnen und wir freuen uns selbstverständlich auch, wenn Muslime uns an diesem Tag unterstützen würden. Auch letztes Mal war ein Muslim an unserem Rednerpult gestanden, den jedoch wegen der lärmenden Meute der Gegendemonstranten kaum einer gehört hat – ein Paradox, wie wir viele erleben müssen, wenn es um das Thema Christenverfolgung geht.

 

Dieses Mal geht unsere Mahnung und unsere Bitte besonders direkt an die deutschen Kirchen, in denen das Thema Christenverfolgung, wohl eben auch aus der Angst heraus, als nicht tolerant genug zu gelten, kaum thematisiert wird, was unserer Ansicht nach eine Schande besonders für beide Großkirchen ist, die sich hier bedeckt halten. Hier werden das Aufdecken der Wahrheit und entsprechende Lösungsansätze im Keim erstickt, doch es ist eben nicht nur die Verantwortung eines Christen, allen Hilfsbedürftigen beizustehen, sondern besonders auch seinen Brüdern und Schwestern im Glauben, die unter Verfolgung wegen genau dieses Glaubens leiden! Wer hier schweigt oder gar die Mahner als Hetzer diffamiert, macht sich auf ideologischer Ebene mitschuldig und muss sich vielleicht später die Frage stellen: Warum habe ich nichts getan, sondern sogar noch geholfen, die Warner zu bekämpfen?

 

Wir freuen uns auf rege Beteiligung am 30. November!

Kommen Sie zahlreich nach Köln und zeigen Sie Gesicht gegen die unglaublich grausame Kampagne,

der sich Christen weltweit ausgesetzt sehen – und nicht nur Christen!

 

Wir stehen an diesem Samstag gegen jede religiöse Verfolgung, von wem diese auch immer ausgeht. Wir stehen an diesem Tag da als Brüder und Schwestern, als Kinder Gottes, die wir alle sind, nicht nur um den Schuldigen zu benennen für Verfolgung. Wir stehen besonders da und sprechen das Thema an, um unseren Geschwistern hier in Deutschland und natürlich besonders in den aktuell betroffenen Ländern wie Ägypten und Syrien Mut zu machen und ihnen zu zeigen: Ihr seid nicht alleine! Es gibt Menschen, denen Euer Schicksal nicht egal ist, die bereit sind, zu helfen und Euch zu unterstützen, wo immer Ihr es braucht! Wir werden uns den Mund nicht schließen lassen, weder von der antichristlichen Linken, noch von naiven oder taktierenden Politikern, noch von Hetzmedien, denn Deutschland soll ein sicheres Land bleiben, auch für verfolgte Christen!

 

Eine Bitte an alle Teilnehmer: Auf dieser Veranstaltung wird es keinerlei Werbung für irgendeinen Verband geben. Keine Partei, kein Verein: Niemand soll diesen Anlass für Eigenwerbung benutzen. Wir stehen dort als Christen und als Menschen und als sonst nichts! Wer sich profilieren will, soll dies bitte gerne auf einer eigenen Veranstaltung tun. Und um jegliches Missverständnis auszuräumen, das bei dem Thema aufkommen kann: Wir stehen selbstverständlich gegen Rassismus, allgemeine Hetze gegen Muslime oder sonstige unanständige und unchristliche Ansinnen. Doch wir werden nicht schweigen, wenn wir damit etwas bewirken können: Das kann niemand von uns verlangen und das wird auch an diesem Samstag nicht geschehen, so Gott will! Kommen Sie bitte und unterstützen Sie die gute Sache!

 

Resolution und Hintergründe zur letzten Demonstration

siehe hier und hier.

Von Sebastian Nobile

 

8 Responses to “400 zeigen Solidarität mit Kopten – 2. Demo in Köln mit Mannheimer”

  1. e - Says:

    Wenn es auch immer wieder so scheint – ich BIN KEIN ANTIJÜDISCH EINGESTELLTER MENSCH – Auch juden, die ein Leben nach den Gesetzen Gottes führen, sind Auserwählte des Herrn – vielleicht sogar gerade Juden, die ein Leben nach dem Gesetz des Herrn führen …. !!! Das sollte selbstverständlich sein – Juden erkennen nach ihrem Glauben ABER Jesus nicht an – das wird ihnen (Und allen anderen übrigens auch ) aber VOM HERRN verziehen; wenn sie ein Leben nach den Gesetzen des Herrn FÜHREN

    DAS IST DAS WESENTLICHE DES WAHREN GLAUBENS UND BETRIFFT JEDEN MENSCHEN IN GLEICHER WEISE

    GOTT ZIEHT NICHT EINEN MENSCHEN DEM ANDEREN VOR WEIL ER JUDE IST – ODER WEIL ER KATHOLIK IST ODER WEIL ER ZEUGE JEHOVAHS IST

    SO ETWAS IST IRRGLAUBE – SO ETWAS IST GOTTESLÄSTERUNG IN HÖCHSTER FORM –

    Wie niedrig wollt ihr denn den Herrn machen ?
    Glaubt ihr denn , Er ist so wie ihr ?

    DA DAS HIER NICHT VERSTANDEN WIRD – IST HIER OFFENSICHTLICH NICHT DER RECHTE ORT ::::: UND SOLCHE FALSCHEN ORTE SOLLTE ICH BESSER VERLASSEN

    • Ralf Hummel Says:

      Und ich frage Sie noch einmal, wer hat hier in diesem Blog behauptet, dass Gott einen Menschen vorzieht?

      • e Says:

        Jeder , der glaubt DAS JUDEN DIE AUSERWÄHLTEN GOTTES WÄREN BEHAUPTET DAS – JEDER; DER
        GLAUBT; DAS DAS JÜDISCHE VOLK GOTTES AUSERWÄHLTES VOLK IST GLAUBT DAS ::: WEIL ER DAMIT DEN JUDEN EINE FÜHRERSCHAFT ZUSCHREIBT ; DAS IST EIN IRRGLAUBE ::::::

  2. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG Says:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Tarnung ist Alles, denn wer Gott bekennt, der ist in Gott gut aufgehoben, deswegen ist das Dasein wichtig! Ich selber bin auch erstaunt, das die FDP abgewählt und die neuere und nicht legitime Regierung, der NWO, siehe Statthalter und Staatshalter der EU ohne Grenzen für die Deutschen, aber der des Reiches wohl und so sicher beachtend, wie die der Gotteshäuser oder des internationalem Recht? Ich glaube, hier gibt es auch schon lange den Ägyptischen Zustand, habe ich doch ARTE gesehen und die selbigen Besatzer des damals befreiten Ägypten und meiner Freunde in Kairo. Eagl, allen Menschen Frieden und auch den Zugang zum Herrn, egal in welcher Sprache sie ihn ansprechen, und dann das Glück Auf, meine Heimat!

  3. Ralf Hummel Says:

    @ e

    Juden sind nicht die auserwählten Gottes. Ich habe schon ein paar Mal geschrieben, dass Ihr Euch alle wundern werdet, wer wirklich am Tag des Herrn dabei sein wird. Ich kenne genügend Menschen, die nur an Weihnachten die Kirche besuchen, aber hilfsbereiter sind als diejenigen, die sonntags in den Kirchenbänken sitzen.

  4. Bernhardine Says:

    OT

    Hamed Abdel Samad ist in Geschäfte und Schulden verwickelt.

    Ob er arabische Schutzgelderpresser bezahlen mußte???

    Jedenfalls schaut er seit einigen Monaten nicht mehr direkt in die Kameras der Welt, sondern dreht den Blick ab.

    Bereits schon in einer der Folgen mit Broder: Deutschland-Safari.

    Nun meldet der Spiegel aktuell einige Verwicklungen

    BEKANNTE ODER SCHUTZGELDERPRESSER???

    „“Streit um Geld: Abdel-Samad wurde von Bekannten verschleppt

    Der deutsch-ägyptische Autor Hamed Abdel-Samad ist leicht verletzt in Kairo wieder aufgetaucht. Ägyptens Polizei sagt, dass nicht Radikalislamisten hinter der Tat stecken. Stattdessen hatten Bekannte Abdel-Samad verschleppt, mit denen er um Geld stritt…““
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/hamed-abdel-samad-er-wurde-von-bekannten-verschleppt-a-935938.html


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s