kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Katholischem Lehrer in Indien die Hand abgehckt und dann entlassen 15. November 2013

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 12:48

Von „Islamistenamputierter Lehrer von Katholischer Schule entlassen

 

In Indien ist ein wegen angeblicher Beleidigung des Propheten Mohammed verstümmelter katholischer Lehrer nachträglich vom Vorwurf der Blasphemie freigesprochen worden. Die katholische Schule hat ihn entlassen.

 

 

 

 

Ein Gericht im Bundesstaat Kerala erkannte laut dem asiatischen katholischen Pressedienst Ucanews in einer Klassenarbeit, die einen Dialog zwischen Mohammed, Gott und einem Hund zum Gegenstand hatte, keine Schmähung des Islam. Radikale Muslime hatten dem Lehrer deswegen vor drei Jahren die rechte Hand abgetrennt. Eine Lokalzeitung hatte im März 2010 über die Prüfungsaufgabe berichtet, bei der die Schüler Satzzeichen in den vorgegebenen Dialog einzufügen hatten. Nach Protesten durch Muslime nahm die Polizei den Lehrer in der Stadt Thodupuzha laut dem Bericht im April wegen Stiftung religiösen Unfriedens fest, ließ ihn jedoch später frei. Im Juli griffen Islamisten den Mann nach einem Sonntagsgottesdienst an und verstümmelten ihn. Zuvor sei er von der katholischen Schule entlassen worden; dies sei notwendig gewesen, um die religiöse Harmonie zu wahren, hieß es. Der Anwalt und Menschenrechtler Sebastian Paul nannte den Angriff auf den Lehrer laut Ucanews den ersten Vorfall „im Taliban-Stil“ in Kerala. Die katholische Schule erklärte, der jetzige Freispruch werde voraussichtlich nichts an der Entlassung ändern. {Quelle: www.tagesspiegel.de}

 

 

 

tjjoseph.jpg

 

 

Jihadisten hackten Sprachlehrer Hand ab

 

Einem christlichen Sprachlehrer in Kerala (Indien) hatten Jihadisten die rechte Hand abgeschlagen, weil er eine Prüfungsfrage vorbereitet hätte, die den Propheten Mohammed beleidigt und damit die Gefühle der frommen, friedlichen Mohammedaner verletzt hätte. Er war wegen der umstrittenen Frage schon einmal verhaftet und gegen Kaution freigelassen worden. Im nachfolgenden Bericht ist zwar von beiden Händen die Rede, da dieser aber die Brutalität der Mohammedaner im politischen Zusammenhang beleuchtet, zitiere ich ihn. Der geneigte Leser möchte berücksichtigen, dass es sich nach einem anderen Bericht vermutlich ’nur‘ um den Verlust einer Hand sowie um Verletzungen am linken Bein handelte, aber das ist bereits brutal genug. Die Kombination, die rechte Hand und den linken Fuß abzuhacken, entspricht dem „heiligen“ Buch der Mohammedaner, dem Koran: Der Lohn derjenigen, die Krieg führen gegen Allah und Seinen Gesandten und sich bemühen, auf der Erde Unheil zu stiften, ist indessen (der), dass sie allesamt getötet oder gekreuzigt werden, oder dass ihnen Hände und Füße wechselseitig abgehackt werden, oder dass sie aus dem Land verbannt werden. Das ist für sie eine Schande im Diesseits, und im Jenseits gibt es für sie gewaltige Strafe“ (Sure 5:33).

 

 

 

Eine Diskussion dazu gibt es in Englisch bei Jihad Watch,

wo ich diesen Text auch entdeckt habe:

India: Muslims chop off hands of Christian professor who put „defamatory“ question on exam

 

Jihadisten hackten Sprachlehrer Hand ab

„Kreuzfahrer“ erleben den ‚Jihad‘ am eigenen Leibe

Original: Jihadi’s chopped hands of Malayalam Professor – ‚Crusaders‘ get the taste of ‚Jihad‘

 

Thodupuzha: Christen in Kerala erleben ab jetzt den wahren Jihad. Fünf Jihad-Fanatiker haben heute einem Malayalam-Sprachlehrer die Hände abgehackt. Ein Malayalam-Sprachlehrer, T J Joseph vom Newman College, der unter dem Verdacht steht, eine verleumderische Frage einer schriftlichen Examensprüfung vorbereitet zu haben, wurde von einer Bande von fünf Männern in Muvatupuzha angegriffen, als er auf dem Heimweg von der Kirche war. Sein Verbrechen: Eine Frage, die der Professor für ein Examen vorbereitete, war für Jihadisten beleidigend. Die Reaktion der Regierung: Die Regierung, die keine Gelegenheit verpasste, wenn es darum geht, die Herzen der Jihadisten zu gewinnen, suspendierte den Professor. Jihadisten, die wenig Rücksicht auf das Gesetz das Landes nehmen, haben beschlossen, die der Scharia entsprechende Strafe über diesen Professor zu verhängen. Professor Joseph und seine Familie wurden heute von Jihadisten angegriffen, als er nach der Sonntagsmesse aus der Kirche zurückkam. Mehrfache Warnungen der Hindu-Organisationen in Kerala über die steigende Anzahl der dortigen Jihad-Fanatiker wurden von der sogenannten ’säkularen Gesellschaft‘ als Propaganda der Interessenvertreter der Hindu-Gemeinde beiseite geschoben.

 

Hier ist von einer Hand und der früheren Verhaftung und Freilassung gegen Kaution die Rede:

Lecturer’s palm chopped over controversial question paper

Zur vollständigen Dokumentation noch die Video-Quellen (ohne Vorschau, wer nicht Indisch kann hat nur geringen Nutzen davon) in Indisch.

 

Question paper row: Professor’s son alleges police beating


 

 

Hier sind – in schlechtem Kontrast – auch noch die Fragen des Prüfungsformulars, teilweise in Englisch zu sehen. Es ging wohl auch um Sexualkunde.

 

 

Dazu passend Beispiele von muslimischer Christenverfolgung in letzter Zeit:

Christlicher Professor in Pakistan wegen verweigerter Konversion zusammengeschlagen

 

Dolomitengeist: Christliche ägyptische Familie belagert nach gescheiterter versuchter Zwangsislamisierung

 

Video! Allah befahl uns, Konvertiten zu töten – Christenverfolgung in Ägypten

 

Luigi Padovese: Christen in der Türkei: Von der Wiege des Christentums bis zur verfolgten Minderheit

 

Und wer meint, das Scharia-Recht gelte nur für Mohammedaner, möge sich bitte die Zeit für folgenden Text nehmen:

Scharia-Recht für Nicht-Muslime – Kapitel 1 – von Bill Warner

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s