kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Zwei Christen in Vietnam zu Haftstrafen verurteilt 8. November 2013

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 13:12

Obwohl sich Hunderte von Christen mobilisiert hatten und auf die Straße gegangen waren, wurden Nguyen Van Hai et Ngo Van Khoi zu 6 und 7 Monaten Gefängnis verurteilt.

 

 

Der Entscheid ist gefallen und das Schicksal von Nguyen Van Hai et Ngo Van Khoi ist besiegelt. Sie wurden am 23. Oktober anlässlich eines Prozesses, von dem ihre Familie ausgeschlossen war, zu sechs beziehungsweise sieben Monaten Haft verurteilt. Ihnen wird vorgeworfen, die «öffentliche Ordnung gestört» zu haben. Einige Wochen nach dem Besuch eines Gottesdienstes in der Stadt Ngi Phuong, im Süden von Hanoi, wo die Polizei ihre Papiere kontrolliert hatte, wurden die beiden Männer im Juni festgenommen. Bei ihrer Verhaftung versprachen die Behörden, sie spätestens am 4. September wieder freizulassen. Als dies nicht geschah, protestierten Hunderte von Katholiken an diesem Tag friedlich in den Straßen und forderten Gerechtigkeit. Die Demonstration wurde brutal niedergeschlagen. Dabei wurden 40 Personen verletzt und 15 weitere verhaftet. Diese Urteile müssen auf dem Hintergrund der Verschärfung der Gesetzgebung zur Religionsausübung insbesondere des Christentums gesehen werden. Am 1. Januar 2013 ist ein neues Dekret, Nr. ND-92, in Kraft getreten. Es wurde mit der Begründung erlassen, die Situation zu klären, hat aber zum Ziel, die Verbreitung der Religionen, unter anderem des Christentums, noch effektiver zu kontrollieren. Um die vietnamesischen Christen in ihrem Alltag zu unterstützen, hat Open Doors verschiedene Projekte geschaffen, wie Frauenförderung, Alphabetisierungskurse und eine Untergrund-Bibelschule.

Newsmail

 

 

 

 

Vietnam: Einblick in eine geheime Bibelschule

 

Die Galilee Bibelschule (GBS) ist ein Untergrund-Bibelseminar für ethnische Christen im zentralen und nördlichen Hochland Vietnams. Trotz der Einschränkungen durch die Behörden, gelingt es Lehrern und Studenten heimlich nachts zusammenzukommen, um das Wort Gottes zu studieren. Das Zeugnis des GBS-Lehrers Chinh.

 

„Vor meiner Geburt gab es keinen einzigen Christen in meinem Dorf“, erzählt Chinh. „Als meine Mutter mich erwartete, wäre ich beinahe gestorben. Dann kam ein Missionar ins Dorf und betete für meine schwangere Mutter. Etwas geschah in ihrer Seele und sie bekehrte sich. Sie war die erste Christin im Dorf. Mein Vater gelobte, er würde Gott dienen, falls ich überlebe, was er auch tat“. Chinh kam 1962 zur Welt. Angesichts dieses Wunders gaben auch die Dorfbewohner ihre umstürzlerische Einstellung und animistischen Praktiken auf, um Jesus nachzufolgen. Unterricht mit Schwierigkeiten: Heute ist Chinh Lehrer an der Galilee Bibelschule. Er unterrichtet die Grundstufe über das Leben und Wirken Jesu. „Die Studenten lieben das Wort Gottes. Durch unser Programm lernen sie Jesus besser kennen und werden ermutigt, ihm zu dienen. Einige arbeiten nun im Diakoniedienst in ihren Gemeinden“.

 

Chinhs derzeitige Klasse besteht aus 35 Schülern. Früher waren es nur Männer, heute nehmen auch ihre Frauen und manchmal sogar Kinder am Unterricht teil. Er findet an Wochenenden statt. Die Strassen sind sehr schlecht, so dass es für manche schwierig ist, zur Schule zu gelangen. Einen Schulungsort zu finden, ist häufig ein Problem der GBS. Aber nicht das einzige. Manchmal haben Studenten wegen ihrer kulturellen Unterschiede Mühe, dem Unterricht zu folgen. „Sprache und Bildungsniveau sind grosse Herausforderungen. Viele stammen aus abgelegenen Orten und haben kaum Schulbildung.“ Eine weitere Sorge ist die Sicherheit. „Um nicht die Aufmerksamkeit der Polizei auf uns zu ziehen, verteile ich die Schüler auf vier kleinere Klassen und beauftrage GBS-Schulabgänger, sie zu unterrichten“. Das zweiteilige GBS-Programm besteht aus dem GrundkursDas Leben Jesus und einer Fortgeschrittenen-Stufe. 2012 wurden an der GBS insgesamt 1672 Studenten für den Pastoraldienst geschult und durch die Schulabgänger 312 Gemeinden gegründet.

 

Für Spenden aus der Schweiz:

Spenden auf das
PC-Konto 34-4791-0
Vermerk: „Gallilee Bibelschule“
iban & infos 

Spende mit der „Postcard“

 

Für Spenden aus Österreich:

BAWAG P.S.K. – 1018 Wien
Konto: 93045065 – BLZ: 60000
Empfänger: Open Doors, CH-1032 Romanel
Internationale Kontonummer:
IBAN: AT22 6000 0000 9304 5065
SWIFT/BIC: OPSKATWW

 

 

 

Sonntag der verfolgten Kirche 2013: 10./17. November

Wir bedanken uns bei all denjenigen, die sich am kommenden Sonntag der verfolgten Kirche für die Christen einsetzen, die wegen ihres Glaubens unterdrückt werden.
Mehr erfahren (Schweiz)
Mehr erfahren (Österreich)

Vietnam gehört zu den drei Ländern, die am diesjährigen Sonntag der verfolgten Kirche im Fokus stehen.
In der Galilee Bibelschule, einem Untergrund-Bibelseminar, werden ethnische Christen im zentralen und nördlichen Hochland Vietnams von Open Doors im Glauben geschult.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s