kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

80 Peitschenhieben für 4 Christen im Iran für Wein-Trinken während Hl. Messe 30. Oktober 2013

Filed under: Christenverfolgung,Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 15:35

Mit den Peitschenhieben sollen der Besitz von Satellitenschüsseln und das Wein-Trinken während der Hl. Messe bestraft werden.

 

 

Vier iranische Christen sind zu 80 Peitschenhieben verurteilt worden. Sie sollen während einer Messe Wein getrunken und Satelliten-Radioantennen besessen haben. Die harte Bestrafung folgte einer von der Regierung angeordneten Razzia gegen sogenannte „Hauskirchen“ – also Orte, an denen inoffizielle religiöse Zusammenkünfte von Christen stattfinden. Das berichtet die britische Zeitung „Independent“ unter Berufung auf den Chef von „Christian Solidarity Worldwide“ (CSW), Mervyn Thomas. Demnach wurden die vier Männer bereits im Vorjahr während einer Messe kurz vor Weihnachten festgenommen. Ihre Namen wurden mit Behzad Taalipasand, Mehdi Reza Omidi, Mehdi Dadkakh und Amir Hatemi angegeben. Am 6. Oktober seien sie verurteilt und ihnen zehn Tage für eine Berufung dagegen eingeräumt worden.

 

 

 

 

„Effektive Kriminalisierung des Sakraments“

 

 

CSW-Chef Thomas sprach von einer „effektiven Kriminalisierung des christlichen Sakraments, bei dem das Abendmahl des Herrn geteilt“ werde. Das Vorgehen der iranischen Behörden sei eine „inakzeptable Verletzung des Rechts einer freien und friedlichen Religionsausübung“. Laut einem neuen UN-Menschenrechtsbericht sollen auch unter dem neuen Präsidenten Hassan Rohani routinemäßig Nicht-Muslime wegen angeblicher Verletzung des Regeln des islamischen Gottesstaates bestraft werden. Der Verantwortliche des Berichts, Ahmed Shaheed, schrieb, mindestens 20 Christen seien seit Juli 2013 festgenommen worden. Seit 2010 seien es 300 gewesen. Vor allem die Rechte Angehöriger protestantischer Gruppen, bei denen sich oft um Konvertiten handle, würden verletzt. Die iranischen Behörden hatten den Bericht Shaheeds energisch zurückgewiesen und ihn „voreingenommen, einseitig und politisch motiviert“ genannt. Unbestätigten Medienberichten zufolge sollen etwa 370.000 Christen im Iran leben. {Quelle: diepresse.com}

 

 

 

 

Iran gives Christians 80 lashes for communion wine as UN blasts human rights record

 

Four Iranian Christians were reportedly sentenced to 80 lashes for drinking wine for communion,

a shocking punishment meted out even as a new United Nations report blasted the Islamic republic for its systematic persecution of Non-Muslims.

 

The four men were sentenced Oct. 6 after being arrested in a house church last December and charged with consuming alcohol in violation of the theocracy’s strict laws, according to Christian Solidarity Worldwide. They were among several Christians punished for their faith in a nation where converting from Islam to Christianity can bring the death penalty. According to a new October UN report by Ahmed Shaheed, UN special rapporteur on human rights in Iran, such persecution is common, despite new President Hasan Rouhani’s pledge to be a moderate.  “At least 20 Christians were in custody in July 2013,“ Shaheed wrote. „In addition, violations of the rights of Christians, particularly those belonging to evangelical Protestant groups, many of whom are converts, who proselytize to and serve Iranian Christians of Muslim background, continue to be reported”.

 

 

iranianchristians.jpg

 

Iran’s regime has made stopping the spread of Christianity a cornerstone of its crackdown on religious freedom. There are estimated to be as many as 370,000 Christians in Iran, according to the most recent U.S. State Department report. The clerical rulers see Christianity as a threat to Iran’s majority ultra-orthodox Shiite Islamic religion. “Despite the recent Iranian charm offensive, Dr. Shaheed’s report reminds us of the true nature of the Iranian regime where the abuse of human rights continue,“ Sen. Mark Kirk (R-Ill.), chairman and founder of the Iran Dissident Awareness Program, told FoxNews.com. „Political prisoners like blogger Mohammad  Reza Pourshajari are being denied adequate medical care,  journalists and their families continue to be targets of the regime, Pastor Saeed Abedini and Amir Hekmati are still languishing in prison and the Baha’i community faces increasing persecution. This is the true nature of the regime we’re dealing with during negotiations in Geneva“.

 

Alireza Miryousefi, a spokesman for Iran’s mission to the UN, did not respond to requests for comment, but Iran’s government blasted Dr. Shaheed’s report as not objective. According to Iran’s state-controlled news outlet Press TV, an Iranian official from the UN mission said Shaheed „has not paid sufficient notice to Iran’s legal system and Islamic culture and considers whatever he sees in the West as an international standard for the entire world“. Shaheed is widely considered to be one of the world’s leading authorities on human rights. He served as the minister of foreign Affairs of the Republic of Maldives. “It should be no surprise that Iran’s human rights record as documented by the UN is nothing short of atrocious,“ Rep. Eliot Engel, D-N.Y., ranking member of the House Foreign Affairs Committee, told FoxNews.com. „If the regime thinks that its international charm offensive will help whitewash its appalling human rights record as documented by the UN report, they are sorely mistaken”.

 

The UN reported noted Iran’s “Authorities continue to compel licensed Protestant churches to restrict Persian-speaking and Muslim-born Iranians from participating in services, and raids and forced closures of house churches are ongoing … More than 300 Christians have been arrested since 2010, and dozens of church leaders and active community members have reportedly been convicted of national security crimes in connection with church activities, such as organizing prayer groups, proselytizing and attending Christian seminars abroad“.

 

On Monday, a retired California pastor, Eddie Romero, managed to sneak into Iran to demand the release of imprisoned Iranian Christians. Pastor Romero protested in front of Iran’s notorious Evin prison, declaring “Let my people go.” Prison officials detained Romero and he was sent back to the U.S. Romero sought to shine a spotlight on  the plight of imprisoned Christian Iranians, including Farshid Fathi, the American-Iranian pastor Saeed Abedini, Mostafa Bordbar, and Alireza Seyyedian. The four Christian Iranians sentenced to 80 lashes for violating Iran’s anti-alcohol law have ten days to appeal their verdict. “The sentences handed down to these members of the Church of Iran effectively criminalize the Christian sacrament of sharing in the Lord’s Supper and constitute an unacceptable infringement on the right to practice faith freely and peaceably,” Mervyn Thomas, chief executive of Christian Solidarity Worldwide, said. {Source: www.foxnews.com – By Benjamin Weinthal – Published October 27, 2013}

Fox News - Fair & Balanced

 

8 Responses to “80 Peitschenhieben für 4 Christen im Iran für Wein-Trinken während Hl. Messe”

  1. WachtAufEuropa Says:

    EUROPA_EUROPA_EUROPA -wartet drauf-
    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    80 Peitschenhieben für 4 Christen im Iran für Wein-Trinken während Hl. Messe

    EUROPÄER-sie nennen es dann:sadomaso hihi

    ein Wunder,
    dass darüber berichtet wird. Und das alte Europa wartet
    sehnsüchtig auf diese

    religiöse Erneuerung, haha

    und die europäischen Regierungen beseitigen beständig mögliche Barrieren für diesen zivilisatorischen Neustart.

  2. Andreas Says:

    oh, DAS also ist der iran, um den sich viele so große sorgen machen – d.h. um ihr „legitimes“ atomprogramm, welches nur die allerfriedlichsten absichten verfolgt?! putins freunde wissen mit christen, frauen u. honosexuellen umzugehen – wozu braucht es da noch „menschenrechte“, wenn man mit der scharia peitschen kann?… – schön, das es den interreligiösen dialog gibt, da wird den christen in aller welt so richtig geholfen, gell?

    • dazu fällt mir nur das ein:Aber ja, Mohammed gab es. Wer schon tiefer eingedrungen ist, weiß, dass auch Mohammed eine Seele hat, daher geistig lebt, auf der anderen Seite.
      Die Welt hat sich auf die Seite des Islam gestellt mit seinem falschen Anspruch auf das Land Israel, das nun fälschlicherweise Palästina genannt wird. Dieses gelobte Land, dass Israel durch den Gott der Bibel gegeben wurde, wurde von Juden während der letzten 3000 Jahre kontinuierlich bewohnt, und die Juden sind zudem das einzige Volk, das dies getan hat. In Anerkennung dieser unbestreitbaren historischen Tatsache, wurde „ganz Palästina“ 1917 den Juden als nationale Heimat durch eine Verfügung des Völkerbundes gegeben. Aber fortlaufend wurden die Juden durch die britische Verwaltung dieses Mandates betrogen (und der Abstieg des britischen Empires kann zu diesem Verrat datiert werden), Land wurde abgeteilt für Jordanien, Syrien, Libanon usw.
      Israel wird nun beschuldigt, Land zu „besetzen“, welches ihnen tatsächlich seit 3000 Jahren gehört! Die später gekommenen „Palästinenser“ werden durch den Rest der Welt in der Lüge bestätigt, dass sie die ursprünglichen Besitzer dieses Landes seien. Als Ergebnis wird der Terrorismus nicht nur gegen Israel verübt, sondern in diesem jüngsten Akt auch gegen die Vereinigten Staaten, um Druck auszuüben, damit Israel aus seinem rechtmäßigen Land vertrieben wird und der Islam rund um die Welt verbreitet wird.
      Wir sind an einem kritischen Moment angekommen, in dem Wahrheit triumphieren könnte, wenn die Welt nur erkennen würde, dass die Terroristen keine „Fanatiker“ sind, sondern fromme, fundamentalistische Moslems, die ernsthaft ihrer Religion nachfolgen. Diese Erkenntnis könnte neues Mitleid für die Moslems aller Nationalitäten bringen, die in diesem System tragisch gefangen sind. Die Offenlegung der Wahrheit könnte moslemische Nationen in die Verlegenheit bringen, den islamischen Vorhang zu öffnen und zu erlauben, Freiheit in ihre Grenzen zu bringen. Es könnte einen neuen Tag der offenen Evangelisation der Welt geben, wo nicht Gewalt sonder Liebe und Vernunft jeder Person ermöglichen, den Glauben zu bestimmen, den sie aus ihrem Herzen annehmen würde

    • e Says:

      scheiss Mullahs – aber die Iraner sind deshalb keine schlechteren Menschen als die Israelis oder andere – Ich glaube kaum,das die Mehrheit der Iraner ihre satanischen Führer lieben … Es sind die Führungen der Länder – die überall auf dieser Erde , die Interessen und Bedürfnisse der Menschheit – der 99,9 % Menscheit (!!!!) –
      mit ihren Drecksfüßen treten …….

      • Ewi Says:

        genau wie die Russen unter Stalin, die Chinesen unter Mao oder die Deutschen 1933-1945, sind die Iraner an sich nicht böser als ein anderes Volk. Es gibt aber immer wieder Herrschaftssysteme, die das Schlechte in den Menschen fördern.

      • e Says:

        … muss ich dir vollkommen zustimmen … !!!

  3. klauslind Says:

    Habe ich gerade aus eine Diskussion zu diesem Link in Facebook entnommen:

    Wenn es Muslime wären, hätten sie die gleiche Strafe erhalten. Alkoholkonsum ist nach geltendtem Gesetz verboten und wird als Droge eingestuft. Es gibt für Christen allerdings die Ausnahme, Wein für ihre religiöse Zeremonien verwenden zu dürfen, wenn ihre Kirche entsprechend angemeldet ist und ausschließlich während der Messe konsumiert wird. In diesem Sinne ist Meldung über die „80 Peitschenhieben für vier Christen im Iran“ äußerst demagogisch.

    Und was die Konvertierung in Iran angeht, diese sind in Iran nicht verboten, sondern die Missionierung. Niemand wird wegen Konvertierung alleine verhaftet, sondern wegen der anschließende Missionierung, was bei Konvertierten häufiger vorkommt. Da die Islamische Republik Iran sich religiös begründet und die Religion mit dem Staat eine Einheit darstellt, ist die systematische Missionierung gegen den Islam ein verfassungsfeindlicher Akt – genau so wie wenn ein Schiite öffentlich für den Säkularismus wirbt. Es handelt sich insofern um einen sicherheitspolitischen Hintergrund und nicht um eine religiöse Beschränkung. Der zum Christentum konvertierter Missionar wird in diesem Sinne genauso sanktioniert wie der zum Säkularismus aufrufender Schiite.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s