kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Syrische Extremisten setzten C-Waffen gegen kurdische Milizen ein 30. Oktober 2013

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 20:06

Nach Fatwa der islamischen Gelehrten essen die Dschihadisten Katzen und HundeDie Welt schaut apathisch zu

 

Kinder in einem Flüchtlingslager an der Grenze zur Türkei

Kinder in einem Flüchtlingslager an der syrisch-türkischen Grenze

 

 

Zehn Kinder an Kinderlähmung erkrankt

 

Polio in Syrien ausgebrochen

 

In Syrien ist unter kleinen Kindern Polio ausgebrochen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) seien von 22 Proben, die von Erkrankten genommen wurden, die hochansteckende Kinderlähmung bei zehn festgestellt worden. WHO-Sprecher Oliver Rosenbauer sagte, die Ergebnisse der anderen zwölf Proben lägen noch nicht vor. Die Fälle seien in der Provinz Deir al Sor im Nordosten des Landes registriert worden. 22 Kinder waren in diesem Monat plötzlich gelähmt. Die meisten Opfer sind unter zwei Jahre alt. Polioviren greifen das Nervensystem an und können binnen Stunden zu irreparablen gesundheitlichen Schäden führen. Die Folge sind dauerhafte Lähmungen oder Unterwicklung von Gliedmaßen. Polio ist nicht heilbar.

 

 

Ansteckungsrisiko für mehr als 100.000 Kinder

 

Für mehr als 100.000 Kinder unter fünf Jahren in der Region besteht ein erhöhtes Ansteckungsrisiko. „Die Gefahr ist groß, dass sich die Krankheit in der Region verbreitet“, so Rosenbauer. „Es ist eine ansteckende Krankheit, durch Bevölkerungsbewegungen kann sie in andere Gegenden gelangen“. Bereits in der vergangenen Woche hatte Rosenbauer gesagt, es müsse schnell eine Impfkampagne stattfinden, Allerdings ist unklar, wie die Präventionsmaßnahmen in dem Bürgerkriegsland umgesetzt werden können. Die Provinz ist weitgehend in Rebellen-Hand, wobei Teile der Stadt Deir al Sor von Regierungstruppen gehalten werden. Auch in den Nachbarländern, in die zahlreiche Menschen aus Syrien fliehen, solle eine Impfkampagne gestartet werden, kündigte der WHO-Sprecher an. Ein UN-Vertreter warnte, dass Krankheiten sich angesichts der mangelnden Hygiene und wenig geimpfter Menschen schnell verbreiten könnten. Seit der Bürgerkrieg in Syrien ausbrach starben mehr als 100.000 Menschen. Mehr als sieben Millionen wurden aus ihren Städten und Dörfern vertrieben. {Quelle: www.tagesschau.de}

 

 

 

Flagge der islamistischen Organisation „Islamischer Staat Irak und Levante“

 

Syrische Extremisten setzten C-Waffen gegen kurdische Milizen ein – TV

 

Extremisten aus der islamistischen Organisation „Islamischer Staat Irak und Levante“ haben vermutlich im Kampf gegen die kurdischen Selbstverteidigungskräfte chemische Waffen angewendet, teilt der libanesische Fernsehsender Al-Mayadeen unter Berufung auf einen Sprecher der kurdischen Selbstverteidigungskräfte mit. Gekämpft wurde in der Umgebung der Stadt Hassake, Bezirk Ras al-Ayn im Nordosten Syriens, an der Grenze zur Türkei, hieß es. Nach Angaben des TV-Senders hat sich nach einer Geschossexplosion giftiger gelber Rauch ausgebreitet. Bei mehreren Menschen seien Symptome einer schweren Vergiftung, schlechtes Allgemeinbefinden und Übelkeit registriert worden, erfuhr Al-Mayadeen inoffiziell aus einer kurdischen Quelle in Hassake.  Diese Informationen sind noch nicht offiziell bestätigt worden. {Quelle: de.ria.ru}

 

 

 

Gespräch ohne Annäherung: Bashar Assad (rechts im Bild) und Lakhdar Brahimi.

 

Brahimi beißt in Damaskus auf Granit

 

 

UN-Sondergesandter wirbt bei Assad um Unterstützung für Friedenskonferenz

 

Damaskus. Der Syrien-Vermittler der UNO und der Arabischen Liga, Lakhdar Brahimi, ist am Mittwoch in Damaskus mit dem syrischen Staatschef Bashar al-Assad zusammengetroffen. Thema war die geplante Syrien-Friedenskonferenz Ende November in Genf. Frieden sei nur dann möglich, wenn die ausländische Unterstützung für die Rebellen ein Ende habe, sagte Assad nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur SANA im Gespräch mit Brahimi. Es müsse Druck auf die Staaten ausgeübt werden, die solche Terrorgruppen unterstützten, fügte er hinzu. Assad blieb damit bei seiner bereits bekannten Position, viel Bewegung schien nicht in Sicht. Das Treffen zwischen dem Vermittler und Syriens Staatschef dauerte nicht einmal eine Stunde. Brahimi äußerste sich nicht zum Inhalt der Gespräche.

 

Entscheidung

 

Am Vortag hatte der Syrien-Gesandte bereits Außenminister Walid al-Muallem getroffen. Dieser zeigte sich grundsätzlich offen zur Teilnahme an Friedensverhandlungen, Voraussetzung sei allerdings, dass diese von Syrern geführt und geleitet würden. Brahimi argumentierte gegenüber der libanesischen Internetseite Al-Nashra in dieselbe Richtung. Nur die Syrer selbst hätten zu entscheiden, welche Rolle Assad künftig spielen werde, sagte er. Kritik kam jedoch vonseiten der Rebellen. „Brahimi nimmt durch seine Äußerungen Dinge vorweg, die Teil der Verhandlungen sein sollten“, sagte Siad Abu Hamdan, ein Mitglied der Syrischen Nationalen Koalition, am Mittwoch dem Nachrichtensender Al-Arabiya. In den vergangenen Tagen hatte Brahimi die Opposition unter anderem mit der Forderung verärgert, der mit dem Assad-Regime verbündete Iran solle an der Konferenz teilnehmen. Der Syrische Nationalrat, eine der größten Gruppierungen innerhalb der Opposition, hatte nach Informationen der Zeitung „Al-Hayat“ zuvor bereits Außenminister verschiedener arabischer Staaten gebeten, Brahimi auszuwechseln.

 

 

Opposition weiter uneins

 

Eine Teilnahme der zersplitterten Opposition an der für 23. November angesetzten Friedenskonferenz ist weiterhin unsicher. Die Syrische Nationale Koalition, der Dachverband der gemäßigten Opposition, will in den kommenden Tagen entscheiden, ob sie teilnimmt. 19 islamistische Rebellengruppen haben bereits erklärt, die Gespräche boykottieren zu wollen. Wie zersplittert die syrische Opposition bereits ist, zeigte sich am Mittwoch einmal mehr in einem Statement der Nationalen Koalition, in dem diese sich klar von radikalen Islamisten distanzierte. „Neben dem Staatsterrorismus des Assad-Regimes terrorisieren jetzt die Banden der Gruppe Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS) die Bevölkerung“, heißt es darin. Die ISIS steht dem Terrornetzwerk Al-Kaida nahe.{Quelle: www.wienerzeitung.at}

 

14 Responses to “Syrische Extremisten setzten C-Waffen gegen kurdische Milizen ein”

  1. e Says:

    Nach Fatwa der islamischen Gelehrten essen die Dschihadisten Katzen und Hunde – und Herz und Leber … von Menschen … Schon vergessen ???

    Im „Vergessen“ seid ihr ja hier Weltmeister …. !!!!!!!!!!!!!!!!!!

  2. e Says:

    http://de.wordpress.com/?ref=footer

    Kleine Hilfe um eure zusammengepressten Augen zu öffnen …..

  3. e Says:

    http://denkbonus.wordpress.com/

    …ich weiß es .. mehr als einer oder zwei hier werden das nicht verstehen … aber dennoch .. wir dürfen nicht aufgeben …

    • Andreas Says:

      – sowas prägt die psyche nachhaltig: immer auf der jagd nach dem nächsten kick – auch in den absolut negativen seelen-pol. narzissmus, grössenwahn, eitelkeit und macht/gier/lust müssen so gedopt werden wie es im spitzensport „üblich“ ist.
      koks u. co spiegeln die pervertiertheit unserer (schein-)leistungsgesellschaft wie keine anderen drogen.
      nur „verlierer“ junken, kiffen o. saufen – kokser schiessen erst in die höhe, vollbringen höchstleistungen oder bluffen sich gekonnt an die spitze, bis der oft plötzliche fall ins kellergeschoss folgt. das kann ganze gefolgschaften mit in die tiefe reissen, wenn die party an ihr ende gelangt. und sie gelangt dort früher o. später IMMER an! (es besteht also noch hoffnung, lieber emanuel, das die „sache“ in washington und anderswo an ihr „natürliches“ ende kommt – hoffentlich ohne kolateralschäden für die restliche welt?)

  4. e Says:

    „2000 bereits waren auf den Toilettendeckeln des Bonner Bundestags Kokainspuren nachgewiesen worden. Würde eine Reinigungskraft im heutigen Bundestag mit Klebestreifen Haarproben von den Sitzen sämtlicher Parlamentarier sammeln, könnte man mit dem Analyseergebnis vermutlich eine Jahresbetriebsfeier für den Bundesgrenzschutz schmeißen.“

    „Verschwörungstheorie hää ??? “ Wie blöde müssen wir alle eigentlich sein … ??? Saublöde wahrscheinlich …..

  5. e Says:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Dianne_Feinstein

    ..und noch einen … zur Hilfe , eure zugekniffenen Augen zu öffnen … na ? Hilft es ? Wohl eher nicht – wa .. Bernhadine und Co,

  6. e Says:

    Für das Krisenmanagement der Obama-Regierung ist es ein Schlag, wenn sich Feinstein plötzlich den Kritikern anschließt. Ihre bisher energische Verteidigung des Militärgeheimdienstes NSA hatte gerade deshalb Gewicht, weil die Ausschussvorsitzende eine Demokratin aus dem linksliberalen San Francisco ist, die sich ansonsten für ein strengeres Waffenrecht, umweltfreundlichere Autos, Homosexuellenehen und die Schließung des Gefangenenlagers Guantánamo einsetzt.

    Als „Verräter“ beschimpfte Feinstein den früheren Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden, nachdem dieser vertrauliche Dokumente über die Datensammlung der NSA entwendet und Journalisten überlassen hatte. Während sich im Kongress der Widerstand gegen die Überwachung des Telefon- und Internetverkehrs innerhalb der Vereinigten Staaten formierte, verteidigte Feinstein die Programme Ende Juni noch mit geballter Faust im Fernsehen. Was die NSA mache, habe einen einfachen Namen: „Man nennt es: Amerika beschützen.“

    • e Says:

      weil die Ausschussvorsitzende eine Demokratin aus dem linksliberalen San Francisco ist, die sich ansonsten für ein strengeres Waffenrecht, umweltfreundlichere Autos, Homosexuellenehen und die Schließung des Gefangenenlagers Guantánamo einsetzt.

  7. e Says:

    „Dianne Feinstein war auf ihrer katholischen High School einst die einzige Jüdin. “ …… Tzzzzzt .. irgendwie eigenartig ……………..

  8. e Says:

    die sich ansonsten FÜR EIN STRENGERES WAFFENRECHT – UMWELTFREUNDLICHERE AUTOS – HOMOSEXUELLENEHEN (?) …..

    ja liebe Leute , was ist das denn für eine „JÜDIN“ .. Setzt sich für HOMOSEXUELLEN-EHEN ein … ???????

    Liebe Leute !!!! Liebe Juden !!!!!!!!!! Die Tora verbietet so etwas und droht die Strafe des (ewigen) Todes dafür an ….. habt ihr das auch schon vergessen ???

    Ihr Juden ????

    • Ewi Says:

      in wieweit verbietet die Thora, sich für Rechte Anderer stark zu machen ?

      in wieweit spricht Dianne Feinstein für alle Juden ?

      Spricht dann Mursi für alle Moslems?

      Knecht Christi: Eine persönlich Frage, die für mich von Bedeutung ist: Sind Sie ein Christ oder Atheist? Ihre Kommentare sind für meinen Geschmack verletzend und das kann ich meinen Lesern nicht zumuten.

      • Ewi Says:

        @ Knecht Christi

        Ich bin ein Christ.

        was genau sehen sie als verletzend an?

        Knecht Christi: Ihre Antworten auf ernste Beiträge sind meistens sarkastisch oder zynisch! Sie können jederzeit meinen Blog besuchen, aber bitte verkneifen Sie sich das Kommentieren. Danke schön und alles Gute.

  9. Ewi Says:

    OMG – eine Fatwa erlaubt den Muslimen ihre Dönner selbst zu essen O_O


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s