kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Hassprediger in Mombasa mit weiteren „Islamisten“ erschossen 4. Oktober 2013

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 13:54

 

 

 

Controversial preacher shot dead in Kenya

 

Muslim leader linked to radical mosque killed along with three of his companions in Mombasa drive-by Shooting.

 

 

 

Gunmen in Kenya killed four people including a Muslim cleric in a drive-by shooting, police said Friday, an attack likely to inflame tensions in the key port city of Mombasa. Radical preachers have said the killing was an “execution” by the police, claims that the security force has denied. Slain cleric Sheikh Ibrahim Ismail was viewed as the successor to Aboud Rogo Mohammed, a controversial preacher accused of links to Somalia’s Shebab insurgents, who was himself assassinated in a similar drive-by shooting in August 2012. Rogo’s killing sparked days of deadly rioting in Mombasa, with protestors accusing security forces of carrying out the killing; claims the forces had denied. Police were expected to be on alert in case of any demonstrations later on Friday in Mombasa, Kenya’s main port and a major tourist hub. The deaths follow attacks last month by the Shebab, who launched a deadly assault on an upmarket Nairobi shopping mall, killing at least 67 people in a four-day bloodbath.

 

 

 

Aboud Rogo Mohammed in Mombasa killed

 

 

 

The Islamists have since threatened “rivers of blood” would flow in fresh attacks if Kenya does not pull its troops out of Somalia. Local police chief Julius Wanjohi confirmed the killing of four men late on Thursday, and appealed to the public for information. Salim Abdi was the only person in the car to survive the attack. “There were gunshots and the vehicle veered off the road, I don’t know how I walked out of the vehicle alive,” Abdi said. “All four others I was with in the vehicle died on the spot.” A reporter at the scene said the car, with the windows shattered and the doors riddled with bullet holes, had smashed into the verge off the main coastal highway running north out of Mombasa. Some bullet casings lay scattered around the car, suggesting that shots had been fired after the vehicle had stopped, while Ismail’s bloodied body lay slumped on the backseat with his companions.

 

 

 

 

 

Like Rogo, Ismail preached at Mombasa’s Masjid Musa mosque, which attracts some radical followers. Rogo was on US and UN sanctions lists for allegedly supporting the Al Qaeda linked Shebab, including through recruitment and fundraising. Another radical cleric, Abubaker Shariff Ahmed – known more commonly by his nickname “Makaburi” or “grave” in Swahili – spoke at the site of the attack, where he accused the police of the “outright execution” of his comrades. The police are killing people while saying it is a war against terrorism. This is a war against Islam,” Makaburi said, a former close colleague of Rogo who is also on a UN sanctions lists accused of recruiting and fundraising for the Shebab. These people have been executed”. {Source: dawn.com}

 

 Varias personas inspeccionan los daños en una iglesia luego que jóvenes musulmanes le prendieran fuego en Mombasa, Kenia. Los disturbios continúan en Mombasa, tras el asesinato el lunes del predicador musulmán radical Aboud Rogo Mohammed, acusado de lazos con los islamistas somalíes shebab.EFE

Angriffe auf Kirchen in Kenia durch islamische Terrroristen

 

 

 

Gespenstische Bilder aus dem Inneren von Westgate

 

Nach dem Massaker in der Westgate-Mall in Nairobi sind erstmals Fotos aus dem Inneren veröffentlicht worden. Indes erhoben mehrere Geschäftsleute schwere Vorwürfe gegen die kenianische Armee.

 

Nairobi Westgate shopping mall shooting aftermath

 

 

 

Nairobi Westgate shopping mall shooting

 

Mehr als eine Woche nach dem Überfall auf ein Einkaufszentrum in der kenianischen Hauptstadt Nairobi mit mindestens 67 Toten gelten noch 39 Menschen als vermisst. Der Chef des Roten Kreuzes, Abbas Gullet, teilte am Montag (Ortszeit) mit, seine Informationen stünden im Widerspruch zu Angaben der Regierung, wonach keine Vermissten mehr unter den Trümmern des teilweise eingestürzten Gebäudes vermutet würden. Er rechne damit, dass die Opferzahl weiter steige, sagte Gullet. Bislang geht die Regierung von 61 getöteten Zivilisten und sechs toten Sicherheitskräften aus. Die getöteten Attentäter der Al-Schabab-Miliz sind nicht in der Bilanz enthalten, und die Angaben darüber, wie viele Terroristen vor einer Woche das Einkaufszentrum gestürmt hatten, variieren zwischen fünf und 15. Die somalische Al-Schabab-Miliz hatte sich für den Überfall auf das Westgate-Einkaufszentrum am 21. September und die anschließende Geiselnahme verantwortlich erklärt. Die Islamisten hatten sich vier Tage lang mit einer unbekannten Zahl an Menschen in ihrer Gewalt in dem Gebäude verschanzt;die Fanatiker folterten viele ihre Opfer, bevor sie sie ermordeten. In Medienberichten war davon die Rede, dass Männer kastriert wurden und Opfer der Terroristen an Haken aufgehängt worden seien. Kinderleichen seien in Kühlschränken entdeckt worden. Das Gebäude wurde bei der Befreiungsaktion der kenianischen Sicherheitskräfte schließlich weitgehend zerstört. Die Polizei nahm inzwischen zwölf Verdächtige fest, die mit dem Fall in Zusammenhang gebracht werden; drei von ihnen wurden aber wieder freigelassen.

 

Nairobi Westgate shopping mall shooting aftermath

 

 

title

 

Stahlen Soldaten während des Einsatzes?

 

Bei ihrem Einsatz bedienten sich kenianische Sicherheitskräfte möglicherweise selbst: Mehrere Geschäftsleute warfen den Soldaten vor, elektronische Geräte, Schmuck und Bargeld gestohlen zu haben. Die Regierung erklärte, sie nehme die Vorwürfe ernst und gehe ihnen nach. Im Innenministerium hieß es, lediglich drei Geschäfte hätten über Plünderer in Uniform geklagt, die anderen Kaufleute hätten erklärt, ihre Bestände seien nicht angetastet worden. Ein Optiker klagte, Dutzende Sonnenbrillen und Brillengestelle seien verschwunden. Auch ein Uhren- und ein Schmuckgeschäft seien geplündert worden. Sein Bruder ergänzte: „Wir wissen wer es war, aber was sollen wir machen.“ Das Militär habe die Läden gesichert, und in der Zeit seien die Wertsachen verschwunden. „Das ist Kenia. Seien wir ehrlich: Was weg ist, ist weg“. {Quelle: www.welt.de}

Men look at a newspaper cutting shows pictures of the slain victims who were killed in the recent Westgate shopping mall attack in Kenya's capital Nairobi

Passanten schauen auf einer Liste, welche Zivilisten die Attacke auf das Einkaufszentrum nicht überlebt haben.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s