kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Angriff auf russische Botschaft in Tripolis: Rache für Offiziers-Mord Motiv 4. Oktober 2013

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 14:57

 

 

صورة القاتلة

Diese Russin schlich sich in Libyen und tötete einen Offizier – Man verlang nach Bestrafung derjenigen, die ihr dabei halfen!

 

 

Angriff auf russische Botschaft in Tripolis: Rache für Offiziers-Mord Motiv?

 

Der Angriff auf die russische Botschaft in Tripolis am Mittwoch ist offensichtlich auf den Mord an einem libyschen Offizier zurückzuführen, den eine Russin verübt haben soll.

 

Laut dem russischen Außenamtssprecher Alexander Lukaschewitsch hatte die ehemalige Universitätsstudentin Jekaterina Ustjuschaninowa, die mehrere Jahre Powerlifting als Leistungssportlerin getrieben hatte, vermutlich einen libyschen Offizier ermordet und dessen Mutter mit einem Messer verletzt. Dies sei der Anlass für den bewaffneten Angriff auf das Botschaftsgebäude in Tripolis gewesen, so Lukaschewitsch. Auf Beschluss Moskaus sind die in Libyen tätigen russischen Diplomaten ausgeflogen worden.   Wie der Präsident der IPA-Föderation des russischen Gebietes Nowosibirsk, Vitali Dubrowin, RIA Novosti sagte, hatte Jekaterina Ustjuschaninowa bei ihm trainiert. Sie sei ein guter und aufgeschlossener Mensch, so Dubrowin. Ustjuschaninowa habe zu verschiedenen Zeiten – in den Jahren 2007 und 2008 – an der Fremdsprachenfakultät bzw. an der Fakultät für Geschichte der Nowosibirsker Universität ein Studium aufgenommen und es dann wieder aufgegeben, so die Universitätssprecherin Jelena Kostjaschkina.   Laut einigen Medienberichten hatte Ustjuschaninowa mit dem gestürzten libyschen Ex-Staatschef Muammar Gaddafi sympathisiert.  Nach Angaben des russischen Außenministeriums soll die Russin am vergangenen Dienstag einen libyschen Offizier ermordet und dessen Mutter mit einem Messer verletzt  haben. Die Tatverdächtige wurde verhaftet, gegen sie wird ermittelt. {Quelle: de.ria.ru}

 

 

 

 

 

 

Russland evakuiert nach Angriff seine Botschaft in Libyen

 

Nach einem Angriff auf die russische Botschaft in Tripolis hat Moskau sein diplomatisches Personal aus der libyschen Hauptstadt abgezogen.

Die Mitarbeiter und ihre Familien seien außer Landes gebracht worden,

weil Libyen nicht für ihre Sicherheit garantieren könne.

 

Das Botschaftspersonal und die Angehörigen seien wohlbehalten nach Tunesien gelangt, sagte der Sprecher des russischen Außenministeriums, Alexander Lukaschewitsch am Donnerstag. Am Freitag sollten sie nach Moskau weiterreisen. Eine Delegation werde in Tunesien bleiben, um den Kontakt zur libyschen Seite aufrecht zu erhalten. Das Ministerium rate Russen derzeit von Reisen nach Libyen ab, fügte Lukaschewitsch hinzu. Dutzende wütende Demonstranten hatten am Mittwochabend versucht, die Botschaft zu stürmen. Sie setzten ein vor dem Gebäude geparktes Auto in Brand und beschädigten die Eingangspforte. Das russische Aussenministeriums sprach von einerAttacke bewaffneter Rebellen„. Sicherheitskräfte drängten die wütende Menge zurück und brachten das Botschaftspersonal in Sicherheit.

 

 

 

Zwei Tote

 

Zwei Libyer wurden bei dem Einsatz getötet, wie der libysche Aussenminister Mohammed Abdelasis sagte. Weitere Details nannte er nicht. Ministeriumssprecher Lukaschewitsch bestätigte unterdessen Berichte, wonach die Ausschreitungen im Zusammenhang mit dem Mord an einem libyschen Soldaten stehen. Eine Russin habe den Offizier getötet und dessen Mutter mit einem Messer angegriffen. Die Frau sei festgenommen worden. Die Ermittlungen dauerten an. Nach Medienberichten soll sie den Soldaten wegen seiner Rolle während der Revolte gegen Libyens früheren Machthaber Muammar al-Gaddafi getötet haben. Die Russin lebte offenbar seit 2011 in Libyen, wo sie als Autorin einer russischsprachigen Internetseite über Gaddafi gearbeitet haben soll. {Quelle: www.aargauerzeitung.ch}

 

 

 

 Libya unrest

 

Mob attacks Russian Embassy in Tripoli; revenge suspected

 

Gunmen stormed the Russian Embassy in Tripoli, the Libyan capital,  on Wednesday night, scrambling over the walls of the compound, tearing down the Russian flag and opening fire on cars and buildings, Russian and Libyan news agencies reported.

 

The attack was suspected to be revenge for the killing a day earlier of a Libyan air force pilot by a Russian woman, who the gunmen thought had taken refuge in the diplomatic mission, the ITAR-TASS news agency reported. „The Wednesday attack may be linked with the incident on Tuesday,“ in which local media reported that a Russian woman — some identified her as Ukrainianshot and killed Libyan air force officer Mohammed Susi in Tripoli, then attacked the pilot’s elderly mother with a knife, ITAR-TASS reported. The Russian news agency, citing local security sources and the Libyan news agency LANA, said the woman had not been identified, nor was a motive in the attacks known. “There has been an incident in Tripoli tonight, in which there was shelling and attempts to enter the territory“ of the Russian Embassy, Russian Foreign Ministry spokesman Aleksandr Lukashevich was quoted as saying by Russia Today.

 

At least 10 gunmen arrived in two vehicles and opened fire on an embassy car parked outside the compound, then scaled the walls to enter the courtyard, ITAR-TASS reported, citing local witnesses. The intruders tore down the Russian flag from a balcony, then opened fire on the building, the agency said. No injuries were reported, and the attackers fled as soon as Libyan security forces arrived, the news reports said. The situation at the compound was said by Voice of Russia radio to be calm, although extensive damage to the main building was reported. The embassy was attacked in February 2012 by protesters angered by Russia’s thwarting of a U.N. Security Council effort to censure Syrian President Bashar Assad for excesses against rebels who have been fighting to oust him since March 2011.

 

The U.S. mission in Benghazi was attacked by militants Sept. 11, 2012, and U.S. Ambassador J. Christopher Stevens and three other Americans were killed by radical Islamists. An Italian consulate car came under fire in January in Benghazi, and in April a car bomb that detonated outside the French Embassy in Tripoli wounded a French security officer and a Libyan passerby. Libya has been wracked by violence and instability since the capture and killing of longtime strongman Moammar Kadafi two years ago.  Russia Today attributed the latest attack on a diplomatic venue to the lawlessness that has prevailed since Kadafi’s toppling. „We’ve seen in Libya the mob rule of countless militias and death squads,“ Russia Today quoted activist Sukant Chandan as saying. „Two years after the victory of the so-called February 17 revolution and the end of the civil war, which resulted in the toppling and assassination of [Kadafi], new Libyan authorities turned out to be unable to establish order despite all attempts,“ ITAR-TASS said. Russia had fiercely opposed the U.S.-led campaign to oust Kadafi, a longtime ally of the Kremlin, and warned that toppling the eccentric dictator would lead to anarchy and a power vacuum. For the record, 9:25 p.m. Oct. 2: A previous version of this post said gunmen stormed the Russian consulate in Benghazi, Libya, instead of the embassy in Tripoli. {Quelle: www.latimes.com}

latimes.com
 
 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s