kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Hassan Albana im Stoffsack vor Staatsanwalt zur Ära Königs Farouk 30. September 2013

Filed under: Islamischer Terror,Moslembrüder — Knecht Christi @ 18:46

حسن البنا بداخل شؤال

 

Ein Geschenk an alle Moslembrüder, welche ihren Führer anhimmeln: Hassan Albana nach seiner Rückkehr aus Amerika, wo er von den britischen Geheimdienst ausgebildet wurde.

Er versuchte in Ägypten das durchzuführen, was die CIA und MI6 beibrachten, um Unruhen und Krisen herbeizuführen. Die Reaktion Königs Farouk.

Der König ließ ihn in einen Sack stecken, um ihn zu demütigen!

 

 

حسن البنا بداخل شؤال أمام قاضى التحقيقات فى عهد الملك فاروق

 

قد تكون هذه الصورة مفأجاة لأعضاء الأخوان المسلمون فى ظل الهالة الربانية التى يضعونها على مؤسس جماعتهم حسن البنا وهو بداخل شؤال أمام قاضى التحقيق حينما عاد من أمريكا بعد التدريبات التى تلقاها على أيدى البريطانيين وحاول تطبيق هذه التدريبات داخل مصرمن خلال أحداث قلاقل داخل الدولة فكانت ردت الفعل القوية من الملك فاروق بأن تم وضعه فى شؤال أمام قاضى التحقيقات

وهذه الصورة أهداء لأعضاء الأخوان المسلمون

 

 

Dies zeigt, wie wichtig eine öffentliche und differenzierte Berichtertsattung wie von der WDR Lokalzeit Dortmund und den Ruhr-Nachrichten/WAZ zum salafistischen „Brunnen Festival“ vom 01.092013 ist, da diese zur Sensibilisierung der Bevölkerung beiträgt, womit man den wachsenden Einfluss der Salafisten am besten begegnen kann.

Schon jetzt können salafistische Gruppierungen wie „Helfen in Not“ ihre Aktivitäten nicht mehr unbemerkt von der Öffentlichkeit ausüben, die insbesondere auf die Radikalisierung und Dschihadisierung von Kindern und Jugendlichen ausgerichtet sind.

 

Dr. Thomas Tartsch

 

 

 

Salafisten verlegen "Hilfsgala" von Essen nach Herne
 
 
 

Salafisten verlegen „Hilfsgala“ von Essen nach Herne

 

Als harmloser Hilfsverein getarnt, versuchte eine salafistische Bewegung, einen Partyraum in Essen anzumieten. Als die mutige Betreiberin den Mietvertrag stornierte, bekam sie Drohanrufe. Am Sonntag will die Polizei an der Location präsent sein. Der Verein „Helfen in Not“ hat derweil umgeplant – nun soll die „Hilfsgala“ in Herne stattfinden.

 

Der Vereinsname klang vertrauenswürdig, sein Anliegen wohltätig – und so war Tülay Koca gern bereit, „Helfen in Not“ ihre Räumlichkeiten im Westviertel zu vermieten. Im „Prenses Palace“ finden sonst Abi-Bälle und Hochzeitsfeiern statt, nun sollte es eine Benefiz-Veranstaltung für notleidende Muslime in aller Welt sein. Doch zwei Wochen nachdem der Mietvertrag unterschrieben war, bekam Tülay Koca Besuch von der Kriminalpolizei: „Die eröffneten mir, dass hinter dem Hilfsverein radikale Salafisten stecken“.

 

 

Hüpfburg und Geschlechtertrennung

 

Es war ein Schock für die Geschäftsfrau, zumal der zweifelhafte Veranstalter längst im Internet für die Feier warb: am Sonntag, 29. September, – im Prenses Palace. Neben Grillstation und Kinderfest wurden da strikte Geschlechtertrennung und stündliche Vorträge bekannter Prediger angepriesen. Motto: Hüpfburg und Abu Hamza. „Ich bekam zig Mails von Bekannten, die mich darauf hinwiesen, welche Hetzprediger für Helfen in Not in Dortmund aufgetreten waren. Ein Kunde sagte mir deswegen auch ab.“ Für Tülay Koca stand sofort fest, dass sie die Veranstaltung stornieren wurde; um keinen Ärger zu bekommen, sicherte sie sich vorher juristisch ab. Ärger hatte sie dann doch, ihre Vertragspartner reagierten ungehalten auf die Absage. Später bekam Tülay Koca anonyme Drohanrufe: „Ich sei eine Gotteslästerin und verriete meine Brüder. . .“ Sie bekam Angst, aber sie blieb bei der Absage: „Ich will hier keine Propaganda und keine Gehirnwäsche von jungen Leuten.“

 

 

Neuer Treffpunkt in Herne

 

Genau die Gefahr sieht der Verfassungsschutz, der das Vorgehen von Helfen in Not beobachtet. „Es gibt klare Anhaltspunkte, dass es sich um eine extremistische salafistische Bewegung handelt. Auf den Veranstaltungen können Jugendliche radikalisiert und in die Bewegung hineingezogen werden“, sagt Jörg Rademacher vom Innenministerium NRW. Zwar sei wohl wirklich ein Hilfskonvoi nach Syrien geschickt worden, doch niemand wisse, wem die Hilfe zugute gekommen sei. Obwohl es sich um eine relativ neue Organisation handele, sei die Polizei für das Thema sensibilisiert. Das lobt auch Tülay Koca, die nach den Bedrohungen noch einmal von den Beamten besucht wurde. Auch am Sonntag wollte die Polizei am Prenses Palace präsent sein. Schließlich warb „Helfen in Not“ auf seiner Homepage weiter für die Feier am 29.9., als Ort ist nun „im Raum Essen“ angegeben. Erst am Samstag wurde via Facebook und auf der Homepage des Vereins der neue Treffpunkt kundgetan: Die „Benefizgala“ soll nun in Herne im Salon Melodi, ebenfalls eine für türkische Hochzeiten beliebte Veranstaltungshalle, stattfinden.Tülay Koca jedenfalls will in Zukunft vorsichtig sein: „Ich bin gebranntes Kind, die nächste Hilfsorganisation nehme ich genau unter die Lupe.“ {Quelle: www.derwesten.de – Christina Wandt}

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s