kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Wegen Terror-Attacken: Über 1/4 der jungen Briten traut Muslimen nicht 28. September 2013

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 18:51

An image grab taken from AFP TV shows a Kenyan soldier standing next to a victim on September 21, 2013 inside the Westgate mall in Nairobi. Kenyan troops were locked in a fierce firefight with Somali militants inside an upmarket Nairobi shopping mall on September 22 in a final push to end a siege that has left at least 59 dead and some 200 wounded with an unknown number of hostages still being held. Somalia's Al Qaeda-inspired Shebab rebels said the carnage at the part Israeli-owned complex mall was in retaliation for Kenya's military intervention in Somalia, where African Union troops are battling the Islamists.

Eyes gouged out, bodies hanging from hooks, and fingers removed with pliers

 

 

Horrific claims of torture emerge as soldiers reveal gory Kenyan mall massacre Details

 

 

Kenyan soldiers claim to find scenes of torture by mall terrorists

They say children found dead in food fridges with knives still in bodies

Men were said to have been castrated and had fingers removed

 

Soldiers told of the horrific torture meted out by terrorists in the Nairobi mall massacre yesterday with claims hostages were dismembered, had their eyes gouged out and were left hanging from hooks in the ceiling. Men were said to have been castrated and had fingers removed with pliers before being blinded and hanged. Children were found dead in the food court fridges with knives still embedded in their bodies, it was claimed.

 

 
 
Men were said to have been castrated and had fingers removed with pliers before being blinded and hanged

Men were said to have been castrated and had fingers removed with pliers before being blinded and hanged

 

Most of the defeated terrorists, meanwhile, were reportedly discovered ‘burnt to ashes’, set alight by the last extremist standing to try to protect their identities. The horrifying details came yesterday as the first pictures emerged from within the wreckage of the building, showing piles of bodies left strewn across the floor. A third of the mall was destroyed in the battle between terrorists and Kenyan troops.  Lying in the rubble are feared to be the bodies of as many as 71 civilians who have been declared missing by the Kenyan Red Cross. With detectives, including the FBI and the Metropolitan Police, still unable to reach the wrecked part of the mall for fear of setting off explosives, it could take up to a week to determine exactly who is still inside.

 

 
 

 
 
 
Men were said to have been castrated and had fingers removed with pliers before being blinded and hanged during the four day siege

Men were said to have been castrated and had fingers removed with pliers before being blinded and hanged during the four day siege

 

 
 
Pictured is the aftermath at Westgate Shopping Mall where the roof of the car park collapsed crushing three floors

Pictured is the aftermath at Westgate Shopping Mall where the roof of the car park collapsed crushing three floors

 

 

 

Yesterday, soldiers and doctors who were among the first people into the mall after it was reclaimed on Tuesday, spoke of the horrifying scenes inside. ‘You find people with hooks hanging from the roof,’ said one Kenyan doctor, who asked not to be named. ‘They removed eyes, ears, nose. They get your hand and sharpen it like a pencil then they tell you to write your name with the blood. They drive knives inside a child’s body. ‚Actually if you look at all the bodies, unless those ones that were escaping, fingers are cut by pliers, the noses are ripped by pliers. Here it was pain.’ A soldier, who took pictures at a bread counter and at the ArtCaffe, said he was so traumatised by what he saw he has had to seek counselling. Bomb disposal experts with sniffer dogs were yesterday painstakingly combing the part of the building still standing for explosives before clearing forensic officers, police and troops to search for bodies.

 

 
 

 
 
 
 
Yesterday, soldiers and doctors who were among the first people into the mall after it was reclaimed on Tuesday, spoke of the horrifying scenes inside

Yesterday, soldiers and doctors who were among the first people into the mall after it was reclaimed on Tuesday, spoke of the horrifying scenes inside

 

 

 
Bomb disposal experts with sniffer dogs were yesterday painstakingly combing the part of the building still standing for explosives before clearing forensic officers, police and troops to search for bodies

Bomb disposal experts with sniffer dogs were yesterday painstakingly combing the part of the building still standing for explosives before clearing forensic officers, police and troops to search for bodies

 

 
The collapse happened on Monday when government troops launched a massive assault on the mall where up to 150 people are thought to have been killed

The collapse happened on Monday when government troops launched a massive assault on the mall where up to 150 people are thought to have been killed

 

Images also emerged yesterday revealing the true extent of the destruction caused to the centre during the four-day battle between Kenyan forces and Islamic militants. The first pictures taken inside the site show a gaping hole in the mall’s roof after three storeys collapsed when Kenyan soldiers fired rocket-propelled grenades inside the complex, knocking out a support column, a government official said. Children’s buggies are left abandoned just metres from the yawning pit, as cars hang precariously over the edge. Beneath many more vehicles lie on top of each other, smashed to pieces.  The collapse happened on Monday when government troops launched a massive assault on the mall where up to 150 people are thought to have been killed. During the firefight, hostages reportedly had their throats slashed from ear to ear and were thrown screaming from third-floor balconies as the siege came to a bloody end. Forensics teams, still sifting through the mountains of rubble, fear many more bodies are yet to be found. Shell-shocked Kenyan troops said the inside of the Israeli-run mall resembled a ‘scene from a horror movie’ with blood spattered everywhere and dead bodies strewn across the floor.

 

 
Between 10 and 15 terrorists are thought to have stormed the mall on Saturday, according to Kenyan officials. The police said five insurgents were killed in the battle and at least 10 taken into custody

Between 10 and 15 terrorists are thought to have stormed the mall on Saturday, according to Kenyan officials. The police said five insurgents were killed in the battle and at least 10 taken into custody

 

The main thrust of the operation began at 6am on Monday when troops and helicopters surrounded the building, but their efforts were hampered by an Al Shabaab sniper who managed to pin them back for nearly 24 hours. As tear gas was used to try to flush him out, another terrorist reportedly blew himself up. It is believed the resulting fire may have killed dozens of shoppers in a supermarket.  The following day, the soldiers were ordered to adopt a ’shoot to kill‘ policy and launched their final attack on the terror group on the roof of the mall at 5pm. The mall was retaken about half an hour later. {Source: www.dailymail.co.uk –  By Paul Bentley –  PUBLISHED: 27 September 2013}

 

 

 

 

 Viele junge Briten beschäftigen sich offenbar zu wenig mit ihrer Umgebung. Dadurch entstehen Vorurteile. (Foto: Flickr Two Patriotic Non-Blondes by Gareth Williams CC BY 2.0)

 

 

Eine aktuelle Umfrage der BBC hat ergeben, dass ganze 27 Prozent der jungen Briten kein Vertrauen gegenüber ihren muslimischen Mitbürgern haben. Sie glauben, Großbritannien ginge es ohne diese Bevölkerungsgruppe besser. Als ursächlich für diese Einstellung gelten unter anderem die jüngsten Terrorangriffe. Umgekehrt werden könnte die Stimmung jedoch ganz einfach. Die jungen Leute müssten sich schlicht mehr miteinander befassen. Eine BBC-Umfrage unter 1000 jungen Leuten zwischen 18 und 24 Jahren hat ergeben, dass mehr als ein Viertel von ihnen Muslimen misstrauen. Wären weniger von ihnen im Land, ginge es Großbritannien deutlich besser. Dieser Überzeugung waren jeweils 27 bzw. 28 Prozent der Befragten. Geschürt werde diese islamophobe Atmosphäre von ausländischen Terrorgruppen, Medien und den Muslimen selbst. Der Schlüssel zur Entschärfung könnte jedoch so einfach sein: Er lautet schlicht Kommunikation. 60 Prozent der im Juni dieses Jahres befragten jungen Leute gaben außerdem an, dass die britische Bevölkerung ein negatives Bild von Muslimen habe. 44 Prozent sind der Meinung, dass Muslime nicht die gleichen Werte wie der Rest der Bevölkerung hätten. Auch Hindus oder Sikhs werden kritisch beäugt. 16 Prozent der Umfrageteilnehmer entziehen auch ihnen das Vertrauen. 15 Prozent ergeht es mit Blick auf die jüdischen Mitbürger so. 13 bzw. zwölf Prozent geben an, sie hätten kein Vertrauen zu Buddhisten respektive Christen. Doch woher rührt diese islamophobe Haltung? Für die Befragten gibt es hier gleich mehrere Verantwortliche. 26 Prozent sehen die Ursache in ausländischen Terrorgruppen. 23 Prozent geben den Medien die Schuld. 21 Prozent berufen sich auf britische Muslime, die in Terrorattacken involviert seien, berichtet die BBC. Nur drei von zehn Muslimen würden zudem ausreichende Maßnahmen ergreifen, um den Extremismus in ihren Gemeinden zu bekämpfen. Positiver ist die Haltung jedoch gegenüber dem Islam. 48 Prozent sind der Ansicht, dass es sich um eine friedliche Religion handelt. Doch auch hier sind 27 Prozent anderer Meinung.

 

 

Menschen müssen sich besser kennen lernen

 

Für Akeela Ahmed von der Anti-Muslim Hatred Working Group liegt der Schlüssel für eine Verbesserung der Stimmung in der Kommunikation. Seiner Ansicht nach müssten sich die jungen Leute stärker untereinander mischen, um Vorurteile wirksam abzubauen. „Diese Ergebnisse zeigen, dass wir dafür sorgen müssen, dass sich die jungen Leute auf lokaler Ebene untereinander austauschen und sie gemeinsam an Projekten arbeiten. So können die Leute Muslime kennen lernen und umgekehrt“, so Ahmed, dessen Gruppierung für eine überparteiliche Regierungsberatung zuständig ist. Auch Kollege Professor Matthew Goodwin überraschen die Ergebnisse nicht. Schließlich würden sich diese mit zahlreichen anderen Umfragen decken, die erkennen ließen: Ein erheblicher Anteil der britischen Bevölkerung hat eine negative Einstellung zum  Islam und in puncto Wachstum der britischen muslimischen Gemeinschaften. Untermauert werden die jüngsten Umfrageergebnisse außerdem durch aktuelle Zahlen der Polizei. So teilte die Metropolitan Police im August mit, dass die anti-muslimischen Straftaten in London im vergangenen Jahr um 61 Prozent zugenommen hätten. Seit 9/11 wurden gar die Hälfte aller britischen Moscheen attackiert (mehr hier). Angeheizt worden sein dürfte die anti-muslimische Stimmung auch durch den Mord an Lee Rigby. Seit der Ermordung des 25-jährigen Soldaten in Woolwich im vergangenen Monat wollen die muslimischen Gemeinden in der Tat einen Anstieg von Hass-Delikten verzeichnet haben (mehr hier). Das Muslim Council of Britain bezeichnete den Anstieg der Gewalt seit dem Tod des jungen Mannes als „beispiellos“.

 

 

 

Weltweit eher ablehnende Stimmung

 

In Frankreich scheint die ablehnende Haltung derzeit noch gravierender. Auch hier nehmen anti-muslimische Angriffe seit Jahren zu. Fast die Hälfte der Franzosen betrachtet Muslime mittlerweile als Bedrohung. Das ergab eine Umfrage vom Oktober 2012 (mehr hier). Und in Deutschland? Wie Juden in der Vergangenheit, drohen Muslime, die neuen Opfer der deutschen Gesellschaft zu sein, meint der Historiker Wolfgang Benz (mehr hier). Weltweit sieht die Stimmung ebenso düster aus: Eine knappe Mehrheit von 51 Prozent empfindet den Islam als bedrohlich. Das ergab der „Religionsmonitor 2013 der Bertelsmann Stiftung, der insgesamt 14.000 Menschen zur gesellschaftlichen Bedeutung von Religion und Werten in Deutschland und zwölf weiteren Staaten befragt hat. Übrigens: Detlef Pollack, Professor für Religionssoziologie und Co-Autor der Bertelsmann Studie, ist sich mit Akeela Ahmed einig. Auch er macht einen mangelnden persönlichen Kontakt von Muslimen und Christen für diese negative Sichtweise verantwortlich. Hier geht es zu den ausführlichen BBC-Ergebnissen. {Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de}

 

3 Responses to “Wegen Terror-Attacken: Über 1/4 der jungen Briten traut Muslimen nicht”

  1. Klotho Says:

    Das ist doch kein Wunder, das die Islamisten keine besondere Sympathie erzeugen können, weil nämlich in mehrheitlich islamischen Ländern gegenüber anderen Religionsangehörigen weder Toleranz, noch Verständnis entgegengebracht werden. Religiöse Minderheiten werden in islamischen Ländern diskriminiert und ausgegrenzt. Wie sollen denn Moslems Verständnis und Toleranz erwarten, wenn es von ihrer eigenen Seite nicht ausgeführt werden. Die Islamisten sehen das doch sehr einseitig, einerseits erwarten sie Verständnis und Toleranz und können es selbst nicht ausüben.
    Die Islamisten sollten erst vor ihrer Haustüre kehren und ihre ständige Heuchelei über Toleranz unterlassen.

  2. Bernhardine Says:

    Geisel-Drama im Einkaufszentrum (72 Tote)
    Plante dieser Deutsche den Nairobi-Geiselterror?
    Ahmed Khaled Mueller (rechts) wird von der kenianischen Polizei gesucht
    http://www.bild.de/news/ausland/terrorismus/geisel-terror-einkaufszentrum-nairobi-deutscher-islamist-32593740.bild.html

  3. Andreas Says:

    – und das als definitv mächtigstes und strategisch wichtigstes islamisches land:
    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/09/490429/die-tuerkei-hat-keine-partner-mehr-im-nahen-osten/
    …na endlich mal was positives aus der region – und in einem halben jahr sind ja dort wahlen…

    PS: hab aber mal bei wiki nachgeschaut und staune – die türkei hat z.zt. fast dreimal soviele (aktive) soldaten wie die brd +halbe million reservisten, 10(!) mal soviele (teils modernste) panzer, kampfflugzeuge, raketensysteme sowie eine rd. dreimal grössere anzahl an neuesten kriegsschiffen, v.a. u-booten, torpedobooten etc., also die stärke von england, frankreich u. der brd zusammen – eine militärische „supermacht“ in der region, selbst ohne natobeistand!! dagegen sehen z.b. die saudis oder iraner, sogar israel (konventionell) blass aus..
    – es dürften also rein taktische gründe erdogans gewesen sein, wegen assad das duzend abwehrraketen aus natoländern anzufordern- kaum anzunehmen, dass unsere regierung die realen kräfteverhältnisse nicht kannte?!
    seis drum, im moment ist ja etwas „ruhe“ eingekehrt, vielleicht löst sich das „problem syrien“ ja doch irgendwie auf ?…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s