kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Papst Franziskus exkommuniziert Priester – Kardinal Schönborn duldet SPÖ-Abtreibungspolitik 28. September 2013

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 21:09

Papst Franziskus exkommuniziert häretischen Priester, der „Homo-Ehe“ und Frauenpriestertum forderte

 

Rom: Wenn Papst Franziskus einerseits nicht aufhört, mit seinem Willen nach Dialog und Begegnung mit allen zu überraschen, überrascht er ebenso mit seinen Positionen, die der kirchlichen Orthodoxie entsprechen. Sich zwischen den zahlreichen Signalen des neuen Papsttums zu orientieren, ist nicht leicht. Es ist nicht viel Zeit vergangen, seit der Papst eine Öffnung gegenüber Geschiedenen und Homosexuellen anzudeuten schien. Zuletzt geschah dies im Interview, das er vergangene Woche dem Chefredakteur der Civiltà Cattolica, Pater Antonio Spadaro gewährte. Die Medien jedenfalls sprachen von „Revolution“ und  „Öffnung“ bei den Themen „Homo-Ehe“ und Abtreibung. An der Kommunikationsstrategie des Papstes werden Zweifel geäußert (siehe Interview von Roberto de Mattei). In Wirklichkeit hat sich die Position des Vatikans um keinen Millimeter verändert. Und Papst Franziskus weicht von der kirchlichen Lehre, die seine Vorgänger auszeichnete, keineswegs ab. Beleg dafür ist die erste Exkommunikation latae sentantiae, die unter Papst Franziskus verhängt wurde. Pater Greg Reynolds, ein australischer Priester hat das Exkommunizierungsdekret des Vatikans erhalten, zugestellt durch Erzbischof Denis Hart von Melbourne. Der Grund? Seine Positionen zu „Homo-Ehe“ und Frauenpriestertum. Positionen in offenem Widerspruch zur Lehre der Kirche.

 

 

Die Nachricht wurde vom progressiven National Catholic Reporter mit Sitz in Kansas City verbreitet, der Sympathien für diese abweichenden Positionen hat. Von dort machte die Nachricht dann auch über australische Internetseiten die Runde. Der Vatikan bestätigte. Der Fall wurde von der Glaubenskongregation behandelt. Die Exkommunizierung erfolgte als Tatstrafe aufgrund der von Greg Reynolds vertretenen Positionen automatisch, wurde aber mit römischem Dekret ausdrücklich festgestellt. Der Priester ist damit aus der kirchlichen Gemeinschaft ausgeschlossen. Die härteste aller Kirchenstrafen. Es handelt sich um die erste Exkommunikation unter dem Pontifikat von Papst Franziskus und sie betrifft wesentliche Themen progressiver Abweichungen von der kirchlichen Lehre, die damit verurteilt wurden, angefangen bei „Homo-Ehe“ und Frauenpriestertum. Das Verfahren gegen Greg Reynolds war bereits unter Benedikt XVI. eingeleitet worden. Abgeschlossen wurde es allerdings erst unter Papst Franziskus mit der Schlußfolgerung, daß der Australier aufgrund seiner Positionen außerhalb der katholischen Gemeinschaft steht.

 

Das in lateinischer Sprache verfaßte Dekret des Heiligen Stuhls trägt das Datum des 31. Mai 2013. Bereits 2011 war Greg Reynolds vom Erzbischof von Melbourne vom priesterlichen Dienst suspendiert worden. Damit durfte er nicht mehr die Heilige Messe zelebrieren und keine Sakramente spenden. Der Australier machte dennoch weiter, zelebrierte öffentlich und predigte gegen die katholische Lehre. Er gründete zudem eine Bewegung namens Inclusive Catholics, die sich für die Anerkennung homosexueller Praktiken und der „Homo-Ehe“ einsetzt. Mit der Feststellung des Zustandes der Exkommunikation durch Papst Franziskus wurde nun eine eindeutige Linie gezogen. Der Australier, der jahrelang aktiv gegen die katholische Kirche gearbeitet hatte, hoffte, wie er selbst erklärte, nur in den Laienstand zurückversetzt zu werden, aber in der Kirche bleiben zu können. Die Exkommunikation und damit die härteste Kirchenstrafe mit allen Konsequenzen für die Sakramente und das Seelenheil hätte er sich nicht erwartet. Der Rest, was Greg Reynolds zum Exkommunikationsdekret von sich gab, war nur verschnupftes Gejammer ohne Einsicht.

 

Die Exkommunikation erfolgte nicht wegen Verletzung der kirchlichen Disziplin, sondern wegen Häresie gemäß Canon 751 des Kirchenrechts. Anders ausgedrückt, wegen des beharrlichen Leugnens oder Bezweifelns einer Glaubenswahrheit nach erfolgter Taufe. Wörtlich heißt es im Canon 751: Häresie nennt man die nach Empfang der Taufe erfolgte beharrliche Leugnung einer kraft göttlichen und katholischen Glaubens zu glaubenden Wahrheit oder einen beharrlichen Zweifel an einer solchen Glaubenswahrheit; Apostasie nennt man die Ablehnung des christlichen Glaubens im ganzen; Schisma nennt man die Verweigerung der Unterordnung unter den Papst oder der Gemeinschaft mit den diesem untergebenen Gliedern der Kirche“. Die Entscheidung des Heiligen Stuhls ist definitiv. Ein Rechtsmittel dagegen ist nicht möglich. „Eine Entscheidung, die zum Wohl der Kirche getroffen wurde“, wie es in der Mitteilung an Greg Reynolds heißt. Ein Signal mit weitreichenden Folgen, das die Glaubenskongregation mit Zustimmung von Papst Franziskus in die Welt hinaussendet und das im progressiven Lager, in dem man gewohnt ist, mehr oder weniger zu tun, was man will und sich um die kirchliche Ordnung und die Glaubenslehre teils wenig schert, wie ein Blitz eingeschlagen hat. Denn die Exkommunikation erfolgt im Zusammenhang mit einigen der vorrangigsten Lieblingsthemen am „linken“ Kirchenrand. Ein starkes Signal aber auch für alle, die im Handeln des neuen Papstes eine Veränderung des Bruchs mit der bisherigen Glaubenslehre der Kirche sehen. Einen Bruch, den es offensichtlich nicht gibt“, so die Tageszeitung Il Giornale. {Quelle: katholisches.info – Text: Il Giornale/Giuseppe Nardi}

 

 

 

 

Österreichs roter Bundeskanzler fordert hemmungslose Abtreibung

 

Kardinal Schönborn schweigt

und kritisiert „politisch korrekt“ die FPÖ

 
 

Wien: Anläßlich der bevorstehenden Nationalratswahl in Österreich sprach sich der sozialdemokratische Spitzenkandidat und Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) im Interview mit der Wienerin für einen „Ausbau der Standorte, an denen ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt wird“ aus. Die Bischöfe schweigen dazu. Wiens Erzbischof Kardinal Schönborn kritisiert lieber „politisch korrekt“ den Wahlkampf der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ). Der österreichische Bundeskanzler legte in dem Interview ein Bekenntnis zur Abtreibung ab: „Jeder, der die Institution Fristenlösung angreifen möchte, muss damit rechnen, dass die Sozialdemokraten sie immer verteidigen wird.“ Faymann wünscht sich die Durchführung von vorgeburtlichen Kindstötungen in öffentlichen Spitälern. Es gehe darum, „diese Hemmschwelle, von der die Abtreibungsgegner immer sprechen, auszuschalten.“ Im Klartext fordert der SPÖ-Bundesvorsitzende damit hemmungsloses Morden an ungeborenen Kindern.

 

Wer Kritik an den lebensfeindlichen Aussagen des regierenden Bundeskanzlers von Seiten der christlichen Konfessionen, allen voran der katholischen Kirche, erwartete, wurde enttäuscht. Dort hüllt man sich in Schweigen und tut so, als habe man die Aussagen nicht gehört. Statt dessen fanden der Propst des Stifts Herzogenburg und Wiens Erzbischof Christoph Kardinal Schönborn kurz vor der Wahl Zeit für Kritik an der oppositionellen nationalkonservativen FPÖ. Propst Maximilian Fürnsinn kritisierte das FPÖ-Wahlplakat „Liebe Deinen Nächsten“ als „Beleidigung aller, die sich um Nächste in Not im Sinne Jesu bemühen“. Kardinal Schönborn kritisierte den Ausdruck „Asylbetrüger“ der FPÖ. Das Verhalten österreichischer Kirchenvertreter erinnert an die Kritik des Vorsitzenden der deutschen Bischofskonferenz Erzbischof Robert Zollitsch vor der Bundestagswahl am vergangenen Sonntag an der neuen Partei Alternative für Deutschland (AfD). Die auffallend einseitige Kritik wirkt jeweils wie eine pflichtschuldige, politisch korrekte Stärkung jeweiliger Regierungparteien. {Quelle: katholisches.info – Text: Martha Weinzl}

 

2 Responses to “Papst Franziskus exkommuniziert Priester – Kardinal Schönborn duldet SPÖ-Abtreibungspolitik”

  1. issachai Says:

    *************************************************
    Der Antichrist ist nicht eine Einzelperson, die als Messias/Gesalbter/Erwählter vorherbestimmt ist, diesen Planeten regiert und zwangsläufig ein Produkt der Göttlichen Abstammungslinie ist. Der Antichrist ist ein Egregor, eine Anhäufung, , genährt durch Gruppen und einzelne Menschen. Seine Macht ist eine gleichzeitig unbewusste und extrem organisierte Kraft.

    DER BEWUSSTE ANTICHRIST

    Mehrere Personen wurden gewählt und durch die Weltregierung und die Vereinten Nationen darauf vorbereitet, einen Aspekt dieser Rolle zu spielen, in einem bestimmten Kontext und Umfeld – im New Age zum Beispiel – und zu gegebenen Zeitpunkten. Diese Einzelnen werden als Joker benutzt.

    DIE MASSEN ERZEUGEN EMANATIONEN (AUSSTRAHLUNGEN) des ANTICHRISTEN

    Sehen wir zu, wie sich eine weitere Person profiliert, die am Egregor des Antichristen mitwirkt?
    Ist dies die Rolle, die die Masse jetzt Barack Hussein Obama zuschreibt?

    Wie wird der Egregor des Antichristen genährt?
    Die Menschen wissen, dass eine rasche Veränderung notwendig ist. Sie sind ziemlich verzweifelt und die Wahlkandidaten gleichen weltweit oft Mumien, die dem Dürsten nach wahrer Erneuerung nicht Genüge leisten können.

    Die Volksmasse überträgt ihre Illusionen, ihre unbewussten Wünsche nach Anleitung, Führung, Errettung, auf ein Individuum, so wie es im Laufe der Geschichte geschah. Ohne persönliche Macht, als Opfer, erteilen die Menschen jemandem Macht und Verantwortung, dessen Ego dazu bereit ist, die Rolle zu übernehmen. Es ist der Mechanismus der Revolutionen und die Art und Weise, wie sich Tyrannen ohne Format an der Spitze der Regierungen wiederfinden – manchmal nach Anschieben durch die CIA.

    tausende Anhänger nähren das Ego des Kandidaten. Aber zurzeit unterstützen sie auch den Egregor des Antichristen. Warum? Weil sie einem Politiker eine Rolle zuordnen, die nicht der Politik, sondern dem Göttlichen angehört. Ihr erlebt das Ende eines Zyklus, eine messianische Epoche sondergleichen. Dies steht zur Wahl: wollt ihr einen Göttlichen Botschafter, einen Führer, der den Göttlichen Geist verkörpert, der aus dem Göttlichen Plan hervorgeht, oder zieht ihr einen weiteren Politiker vor, einen anderen Sklaven der Schattenregierung?

    Weil die Menschen noch immer nicht die Tatsache begriffen haben, dass sie sich selbst umwandeln müssen, um aktiv an der planetaren Evolution teilzuhaben.

    Die Rolle des Messias ist nicht, euch zu erretten. Der Messias:
    geht voran und unterstützt die Menschheit
    zeigt euch den Weg und bringt die Codes der Zukunft aus den Spirituellen Ebenen Er/Sie/Es (in Englisch neutral) erfrischt eure Körper, – durch das Wasser des Lebens
    setzt das Neue Jerusalem ein, liebt und durchdringt es aus dem Schoss, aus dem die Neue Welt erblühen wird
    verankert den Göttlichen Plan und stellt sicher, dass alle Bedingungen eingehalten werden, damit der Planet die neue Realität aufnehmen kann.

    OBAMAS ROLLE IN DIESEM SPIEL

    Muss Obama für diese Situation die Verantwortung tragen? Ja, denn er nährt und genießt den Moment. Ja, denn er reitet auf der Welle und benützt sie, um sich dahin tragen zu lassen, wo sein Ego sein will. Ja, denn er fährt damit fort, sein Charisma zu benützen und die Menge zu manipulieren, ohne auch nur zu versuchen, eine gewundene und oft widersprüchliche Rede zu kontrollieren.

    Vor dem 2. Weltkrieg hatte das deutsche Volk – 200’000 haben Barack Hussein Obama zugejubelt – Hitler leidenschaftlich begrüßt.

    Obama oder jeder andere Führer sollte jetzt aufrichtig und öffentlich erklären, dass sie sich weigern, als Messias Figur behandelt oder begrüßt zu werden. Nur wenn er sich dem Göttlichen unterwirft, kann ein Führer Seine Segnungen und Seinen Schutz empfangen. Zudem sollte er dem Volk erklären, dass es seine Hoffnung nicht auf eine politische Person oder sich selbst zu richten hat, sondern auf den wahren Göttlichen Botschafter.

    DER EGREGOR DES ANTICHRISTEN

    Rund um den Planeten tauchen Menschen auf, deren Seelen darauf programmiert sind, zu zerstören oder zumindest mit dem Göttlichen Plan zu interferieren. Auf menschlicher Ebene sind sich diese Personen sehr oft nicht bewusst darüber, was sie sind und wie ihr wirklicher Auftrag lautet.

    Eine andere Gruppe besteht aus sanften Menschen, die vielleicht voll guten Willens sind, aber in großer innerer Verwirrung leben, die einem leidenden Ego oder einer tiefen Schwäche zuzuschreiben ist. Ohne große innere Kraft sind diese Menschen ihren Ausdehnungen ausgeliefert, die ihre Körper und ihre energetischen Strukturen benützen können,

    .

    Doch da der Gesalbte das Spiegelbild der Göttlichen Herrlichkeit und Macht ist, ist das Ergebnis vorherbestimmt. Sein Göttliches Reich ist im Göttlichen Herzen-Geist des Unendlichen Bewusstseins bereits manifestiert. Denn Er ist der „König der Könige, Herr der Herren“, der Bräutigam „der heiligen Stadt, Jerusalem, die vom Himmel herabstieg, von Gott (…) Und ihr Licht war gleich dem alleredelsten Stein, einem kristallhellen Jaspis.“ Amen. (Offb. 21, 10)

  2. e Says:

    Ja , so ist es nun mal mit den heutigen „Menschen“ .. Sie sind ziemlich verblödet .. sie verstehen gar nichts mehr von WAHRHEIT … Heute werden wir Christen HOMOSEXUELLE nicht mehr verfolgen oder einsperren … das war sicherlich falsch … Aber heute werden wir CHRISTEN doch homosexuelle nicht als die einzig wahren WESEN dieser Gesellschaft anerkennen .. sie bevorzugen .. sie bewerben und sie unseren Kindern als als NORMAL darstellen … ?????

    Lieber Gott .. behüte uns .. Nach Deinen Gesetzen ist das ABARTIG … Und nach Deinen Getzen wollen wir WAHRE CHRISTEN auch leben …….


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s