kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Sexueller heiliger Krieg: Tunesierinnen zum Beischlaf nach Syrien 22. September 2013

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 18:21

Sex-Dschihad

Jihad Al-Nikah„: Der tunesische Innenminister Lotfi Bin Jeddo sprach gegenüber Huffingtonpst.comvom „sexuellen Dschihad“.

 

 
 
Hunderte tunesische Frauen sollen nach Syrien gereist sein, um mit den Rebellen Sex zu haben. Diese bizarre Praktik ist Teil eines „sexuellen Heiligen Krieges“. Und sie soll helfen, das Regime von Assad zu stürzen. Jetzt kehren viele in ihre Heimat zurück – schwanger. Tunesische Frauen sind offenbar nach Syrien gereist, um sich dort islamistischen Kämpfern als Sex-Partnerinnen zur Verfügung zu stellen. Sie wollen sich im Zeichen der Rebellion vermehren. Und sind jetzt, berichtet die „Huffington Post“ online, wieder zurück nach Tunesien gekommen – schwanger. Der tunesische Innenminister Lotfi Bin Jeddo sprach gegenüber dem Portal von einem „sexuellen Dschihad“. Die jungen Tunesierinnen seien nach Angaben des Ministers zwischen 20 und 100 Rebellen herumgereicht worden. Doch von offizieller Seite passiere nichts – „wir sehen untätig zu“. Wie viele Frauen sich dem Sex im Zuge des „Dschihad Al-Nikah“ – etwa des „sexuellen Heiligen Krieges“ – hingeben, dazu machte der Politiker keine Angaben. Laut Medienberichten soll es sich aber um Hunderte handeln.
 
 
 
 
 

 

 

Sexuell frustrierte Kämpfer

 

„Dass sich muslimische Frauen in diesem Fall prostituieren, ist legitim“, erklärt der Islam-Experte Raymond Ibrahim gegenüber „Huffingtonpost.com“. „Diese Frauen bringen ebenfalls Opfer: Ihre Reinheit, ihre Würde. Sie sollen den sexuell frustrierten Rebellen helfen, sich besser auf den Kampf in Syrien konzentrieren zu können.“ Schon Anfang des Jahres wurden Frauen laut Medienberichten dazu aufgerufen, nach Syrien zu reisen, um sich den islamistischen Rebellen hinzugeben. Seit März habe das tunesische Innenministerium allerdings die Ausreise von etwa 6000 Staatsbürgern verhindert. Auch Tunesier hatten vielfach versucht, auszureisen. Einigen Hundert gelang das auch, sie sollen sich dem Dschihad angeschlossen haben und gegen das Regime von Assad kämpfen, berichtet „France24.com“. {Quelle: www.focus.de

 

 

 

 
 

Sexual Jihad‚ In Syria

Cause Rise In Pregnancy Among Tunisian Women, Lawmaker Says

 
 

A number of Tunisian women have traveled to Syria to have sex with rebel fighters, a senior Tunisian politician said Thursday. The practice is known as „sexual jihad.“ The women „are swapped between 20, 30, 100 rebels,“ Interior Minister Lotfi Bin Jeddo told an assembly of Tunisian lawmakers, according to Al Arabiya. „We are doing nothing and standing idle.“ „After the sexual liaisons they have there in the name of ‚jihad al-nikah,‘ they come home pregnant,“ he said, according to Agence France-Presse. (Jihad al-nikah is an Arabic phrase meaning „sexual holy war,“ AFP explains.) Jeddo did not specify how many Tunisian women have traveled to the embattled Muslim country. A fatwa, or an Islamic religious ruling, was reportedly issued last spring, calling for women to travel to Syria to provide intimacy to jihadi fighters there, Al Monitor reported at the time. Although some said reports of the fatwa were false, Tunisia’s minister of religious affairs spoke out against the order, saying Tunisian women and girls were not required to obey it. Why some women would obey such an order is less clear, but one expert suggests they may believe it’s an act of devotion. Muslim women prostituting themselves in this case is being considered a legitimate jihad because such women are making sacrifices – their chastity, their dignity – in order to help apparently sexually-frustrated jihadis better focus on the war to empower Islam in Syria,“ writes author and Islam expert Raymond Ibrahim for The Investigative Project On Terrorism, a nonprofit research organization that studies jihad {Source: http://www.huffingtonpost.com}

 
 
 
 
tunesien
 

 

 

Gang Bang-Puff mit tunesischen Moslem-Frauen für Allah-Krieger in Syrien

 

 

Was den Nazis die Volksgemeinschaft der Arier war, ist im Islam die weltweite Umma, die Religionsgemeinschaft aller Moslems.

 

Bei Meinungsunterschieden wie zum Beispiel der Nachfolge des Propheten sprengen sie sich allerdings auch gerne mal untereinander in die Luft, siehe Sunniten und Schiiten. Was sie aber alle vereint, ist der Kampf gegen “Ungläubige”, seit 1400 Jahren als “Dschihad” bekannt. Da die Allah-Krieger in Syrien sexuellen Notstand haben, wurden jetzt hunderte tunesische Frauen dorthin importiert, damit die kraftstrotzenden Moslemkämpfer Druck ablassen können. Jede Prostituierte Rechtgläubige hat sich in einem Massen-Gangbang von 20-100 Dschihadisten beackern lassen. Merke: Die Frau ist gemäß Koran Sure 2 Vers 223 ein Saatfeld, das Mann jederzeit “bestellen” kann. Bisher dachten wir allerdings, dass diese bedingungslose sexuelle Unterwerfung nur für Frauen gilt, die verheiratet wurden sind. Aber der Focus berichtet zu unserem Erstaunen, dass dieser Massenpuff religiös legitimiert wurde. Wer will da noch behaupten, der Islam sei eine starre Ideologie. Wenn sich etwas als nützlich erweist, gibt es offensichtlich flexible Auslegungen der Allah-Befehle. Das hat schließlich schon der Prophet Mohammed vorgemacht, als er den erlaubten Höchststand von vier Ehefrauen überschritten hatte und sich von Allah eine unbegrenzte Zahl nach eigenem Gusto legitimieren ließ.

 

Der FOCUS mit Einzelheiten über densexuellen Heiligen Krieg“: {Tunesische Frauen sind offenbar nach Syrien gereist, um sich dort islamistischen Kämpfern als Sex-Partnerinnen zur Verfügung zu stellen. Sie wollen sich im Zeichen der Rebellion vermehren. Und sind jetzt, berichtet die „Huffington Post“ online, wieder zurück nach Tunesien gekommen – schwanger}. Wachset und mehret Euch. Die jungen Djihadisten können ja zum Ort ihrer Erzeugung zurückkehren, sobald sie laufen können. Ihren leiblichen Vater werden sie dort zwar kaum identifizieren, aber sie können sich vielleicht mit einem umgebundenen Sprengstoffgürtel wie bei den palästinensischen Nachwuchs-Djihadisten im Gaza-Streifen islamkonform mit einer Selbstsprengung inmitten von Allah-Gegnern nützlich machen. Ob sie allerdings mit den dafür versprochenen 72 Jungfrauen im Paradies schon etwas anfangen können, sei dahingestellt. Vielleicht gibt es ja dann eine neue Fatwa, in der den jungen Sprenggläubigen unbegrenztes Spielzeug versprochen wird.

 

Wie wir jetzt lernen, ist der Islam ja je nach Situation sehr anpassungsfähig: „Dass sich muslimische Frauen in diesem Fall prostituieren, ist legitim“, erklärt der Islam-Experte Raymond Ibrahim gegenüber „Huffingtonpost.com“. „Diese Frauen bringen ebenfalls Opfer: Ihre Reinheit, ihre Würde. Sie sollen den sexuell frustrierten Rebellen helfen, sich besser auf den Kampf in Syrien konzentrieren zu können.“ So eine “Religion” ist doch wirklich praktisch für Männer: Bis zu vier jederzeit begattungsbereite Frauen in der Ehe und eins aufs Maul wenn sie widersprechen. Im Krieg werden freiwillige Prostituierte importiert, die den Djihad unterleibsmäßig unterstützen. Was man den Rechtgläubigen so alles an Gehirnwäsche eintrichtern kann und was sich Moslem-Frauen widerspruchslos gefallen lassen, erstaunt selbst Islam-Insider immer wieder.. {Von Michael Stürzenberger}

 

2 Responses to “Sexueller heiliger Krieg: Tunesierinnen zum Beischlaf nach Syrien”

  1. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG Says:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Auch um Syffilis und Tripper zu begegnen, ander Gefahren lauern auch, ist doch die Frage, warum der christliche Gedanke der Reinheit das Beste ist und siehe, es stellt Grüne in die Schmuddelecke, weil diese damit auch die Kosten für Behandlungen in der Psychiatrie erhöhen, UNI Düsseldorf hat ein Pädophilenzentrum errichtet, wie auch Hautärzte dann nur noch Penecillin verabreichen brauchen! Mich verfolgt ein anderer Gedanke, siehe mit Blick auf die USA, deren Bewegung zum neuen Start der Republiken, werden Industrie und Bank umsichtig, was liegt näher, das weite unbevölkerte Gebiet im arabischen Raum zu vermischen und mit einem Schlag zu vertreiben? Es sind doch keine Chinesen und bei den Weiten ohne Menschen, ein herrliches Land, weil auch darunter alles zu holen ist, was der Mensch braucht, siehe die Resourcen, die Gadaffi den Arabern schenken wollte und sein Land nun in der Krise steckt? Alle Nachbarn sind zerstritten und Hatz wird voerst doch auf die Intelligenz gemacht! Glück Auf, meine Heimat!

  2. Klotho Says:

    Ich habe so den Eindruck das der Wahnsinnindex in der menschlichen Bevölkerung immer höher steigt.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s