kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Westens Lieblinge köpfen vor Augen der Kinder – Islamisten, Islamismus, Dschihadisten … 15. September 2013

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 18:46

A group of young children sit on a wall as they stare at the dead body

 

 

Beheaded in front of children, Assad’s thugs are dragged to their doom and butchered like animals in some of the most brutal scenes to emerge from Syria’s civil war

 

The sword rests briefly on his neck as a blindfolded man kneels under a clear blue sky.

Moments later, the executioner raises his right arm, slashes downwards and the prisoner is dead.

The whole barbaric episode is watched by a crowd of jeering men, many of them armed.

And sitting on a low wall only a few feet from where the wretched captive died so violently is a line of young boys.

They were still there as the dead man’s head was dumped on his body. Another child, even younger, was led by the hand past the corpse.

 

Warning: Graphic content

 

As a cheering crowd of fighters look on, an executioner - believed to belong to the Al Qaeda-linked faction ISIS - lines up his sword in a practice run before delivering the final blow

 

As a cheering crowd of fighters look on, an executioner – believed to belong to the Al Qaeda-linked faction ISIS – lines up his sword in a practice run before delivering the final blow

 

 

A Syrian boy is held by the hand as he walks past the body of a beheaded Islamic militant loyal to Assad

 

A Syrian boy is held by the hand as he walks past the body of a beheaded Islamic militant loyal to Assad. An unnamed photojournalist was given rare access to the public execution in the town of Keferghan in the north of the country

 
 
 
 
A group of young children sit on a wall as they stare at the dead body

 

A group of young children sit on a wall as they stare at the dead body

 

 

 

The severed head of a militant is held aloft. The photographer witnessed four public executions on August 31 

The severed head of a militant is held aloft. The photographer witnessed four public executions on August 31

 

The public execution was the last of four that took place on August 31 in the town of Keferghan in the north of the country. The picture forms part of a set taken by a photojournalist – whose identity has not been revealed in order to protect him – who was given unprecedented access to the gruesome proceedings. Among the other photos are an executioner lining up his sword before delivering the final blow as his victim kneels in the village square – and a victim’s head being held aloft by a jubilant fighter. Although it is difficult to confirm the political affiliation of those involved, an eyewitness told Time that the executioners belonged to ISIS – an Al-Qaeda faction opposed to President Bashar Assad’s regime. The captives, meanwhile, are understood to belong to the fearsome Shabiha (‚ghosts‘) – thugs loyal to Assad who are said to roam the country massacring women and children.

 

 
The captives are understood to belong to the fearsome Shabiha ('ghosts') - thugs loyal to Assad who are said to roam the country massacring women and children

 

The captives are understood to belong to the fearsome Shabiha (‚ghosts‘) – thugs loyal to Assad who are said to roam the country massacring women and children

 

 

 

 
Above, a captive prepares to meet his fate

 

Above, a captive prepares to meet his fate. Describing the scene, the photographer said: ‚That scene in Syria, that moment, was like a scene from the Middle Ages, the kind of thing you read about in history books‘

 

Below is an edited account of the photographer’s harrowing experience: ‚The man was brought in to the square. His eyes were blindfolded. I began shooting pictures, one after the other. It was to be the fourth execution that day I would photograph. I was feeling awful; several times I had been on the verge of throwing up.  But I kept it under control because as a journalist I knew I had to document this, as I had the three previous beheadings I had photographed that day, in three other locations outside Aleppo. The crowd began cheering. Everyone was happy. I knew that if I tried to intervene I would be taken away, and that the executions would go ahead. I knew that I wouldn’t be able to change what was happening and I might put myself in danger. I saw a scene of utter cruelty: a human being treated in a way that no human being should ever be treated. But it seems to me that in two and a half years, the war has degraded people’s humanity. On this day the people at the execution had no control over their feelings, their desires, their anger. It was impossible to stop them.

 

 

 
A member of the notorious Shabiha is held by the scruff of his neck as he is led to his doom 

A member of the notorious Shabiha is held by the scruff of his neck as he is led to his doom

 

 
 
The pictures emerged as the organisation Human Rights Watch released a video and report into brutal summary executions 

The pictures emerged as the organisation Human Rights Watch released a video and report into brutal summary executions carried out by the other side – Syrian government forces

 

 

The executions took place near Syria's largest city, Aleppo, which has seen intense fighting between the rebels and Assad's forces

 

The executions took place near Syria’s largest city, Aleppo, which has seen intense fighting between the rebels and Assad’s forces

 

 

I don’t know how old the victim was but he was young. He was forced to his knees. The rebels around him read out his crimes from a sheet of paper. They stood around him. The young man was on his knees on the ground, his hands tied. He seemed frozen. Two rebels whispered something into his ear and the young man replied in an innocent and sad manner, but I couldn’t understand what he said because I don’t speak Arabic. At the moment of execution the rebels grasped his throat. The young man put up a struggle. Three or four rebels pinned him down. The man tried to protect his throat with his hands, which were still tied together.  He tried to resist but they were stronger than he was and they cut his throat. They raised his head into the air. People waved their guns and cheered. Everyone was happy that the execution had gone ahead. That scene in Syria, that moment, was like a scene from the Middle Ages, the kind of thing you read about in history books. The war in Syria has reached the point where a person can be mercilessly killed in front of hundreds of people who enjoy the spectacle. As a human being I would never have wished to see what I saw. But as a journalist I have a camera and a responsibility. I have a responsibility to share what I saw that day. That’s why I am making this statement and that’s why I took the photographs. I will close this chapter soon and try never to remember it.‘

 

 
'The war in Syria has reached the point where a person can be mercilessly killed in front of hundreds of people - who enjoy the spectacle,' said the photographer 

‚The war in Syria has reached the point where a person can be mercilessly killed in front of hundreds of people – who enjoy the spectacle,‘ said the photographer

 

 

The picture forms part of a set taken by the photojournalist, whose identity has not been revealed in order to protect him 

The picture forms part of a set taken by the photojournalist, whose identity has not been revealed in order to protect him

 
 
 
 
Wearing a bloodied blindfold, one of the captives kneels before his executioners

 

Wearing a bloodied blindfold, one of the captives kneels before his executioners

 

 

The dreadful pictures emerged as the organisation Human Rights Watch released a video and report into brutal summary executions carried out by the other side – Syrian government forces. They massacred at least 248 innocent people in the towns of al-Bayda and Baniyas in May this year, the report said. The executions – which included at least 37 women and children – came after military clashes had ended and opposition fighters had retreated. People were rounded up and shot at close range in an apparent attempt to ‘teach a lesson’ to the townsfolk not to side with the rebels. The United States and Russia undertook a second day of talks in Geneva yesterday to try and achieve a diplomatic solution to the brutal conflict and get Syria to hand over its chemical weapons.

 
 
Anti-Assad fighters are seen here near Aleppo, in norther Syria

 

Anti-Assad fighters are seen here near Aleppo, in norther Syria

 

 

 
The U.S. and Russia undertook a second day of talks in Geneva yesterday to try and achieve a diplomatic solution to the brutal conflict

 

The U.S. and Russia undertook a second day of talks in Geneva yesterday to try and achieve a diplomatic solution to the brutal conflict and get Syria to hand over its chemical weapons

 

 

 
Syrian government forces massacred at least 248 innocent people in the towns of al-Bayda and Baniyas in May this year. Above, a rebel fighter

 

Syrian government forces massacred at least 248 innocent people in the towns of al-Bayda and Baniyas in May this year. Above, a rebel fighter

 

www.dailymail.co.uk  – By Nick Enoch

 

 
 
 
 
 
As a cheering crowd of fighters look on, an executioner - believed to belong to the Al Qaeda-linked faction ISIS - lines up his sword in a practice run before delivering the final blow
 
 
 
 
 
 

Wie grausam der Islam gegen die Ungläubigen und Frauen ist kann mittlerweile jeder, der mit offenen Augen durchs Leben geht, erkennen. Dass dieser grausamen, menschenverachtenden Steinzeitideologie ihre abartige Blutrünstigkeit auch über das psychische Wohl der eigenen Kinder geht, musste ein Fotoreporter in der Stadt Keferghan, im Norden Syriens hautnah miterleben. Er hat das barbarische Schauspiel dokumentiert.

 

Achtung grausame Bilder! Nicht für Kinder!

 

Das Schwert ruht kurz auf dem Hals des Mannes, der mit verbundenen Augen unter einem klaren blauen Himmel kniet, Augenblicke später wirft der Henker seinen rechten Arm nach unten und der Gefangene ist tot. Die barbarischen Szenerie wird von einer Menge johlender Männer, viele von ihnen sind ebenfalls bewaffnet, verfolgt.  Auf einer niedrigen Mauer, nur ein paar Meter vom Ort der Grausamkeiten entfernt, sitzen Kinder, aufgereiht wie bei uns im Kindertheater und sehen still und wohl schwer geschockt zu, wie der Kopf des Mannes von seinem Körper getrennt wird. Ein kleines Kind wird direkt an der geköpften Leiche vorbeigeführt. Hier der Bericht des Journalisten aus der Dailymailübersetzt von Thore Feuerbach:

 

{„Der Mann wurde zu dem Platz geführt. Seine Augen waren verbunden. Ich begann Fotos zu schießen, eins nach dem anderen. Es würde die vierte Exekution sein, die ich an diesem Tag photographierte. Ich fühlte mich entsetzlich, war mehrere Male kurz davor zu erbrechen. Aber ich hielt es zurück, denn ich wusste, als Journalist musste ich das dokumentieren, so wie ich zuvor schon drei Enthauptungen an drei anderen Plätzen, außerhalb von Aleppo, an diesem Tag festgehalten hatte. Die Menge begann zu jubeln. Alle waren vergnügt. Ich wusste, dass sie mich wegbringen würden, würde ich versuchen einzugreifen; und die Exekutionen würden trotzdem weitergehen. Ich wusste, dass es mir nicht möglich wäre zu verhindern, was gerade passierte; ich würde mich nur selbst gefährden.

 

Ich beobachtete eine Szenerie schlimmster Grausamkeit: ein menschliches Wesen, das auf eine Art und Weise behandelt wird, wie kein menschliches Wesen jemals behandelt werden sollte. Ich hatte das Gefühl, dass zweieinhalb Jahre Krieg den Menschen ihre Humanität geraubt hatte. An diesem Tag hatten die Menschen bei der Hinrichtung keine Kontrolle mehr über ihre Gefühle, über ihre Triebe, über ihren Zorn. Es war absolut unmöglich sie zu stoppen. Ich wusste nicht, wie alt das Opfer war, aber es war jung. Er wurde auf die Knie gezwungen. Die Rebellen um ihn herum verlasen seine Verbrechen von einem Blatt Papier. Sie standen um ihn herum. Der junge Mann kniete am Boden, seine Hände gefesselt. Er war erstarrt.

 

Zwei der Rebellen flüsterten ihm etwas ins Ohr und der junge Mann antwortete auf unschuldige und traurige Art; allerdings konnte ich nicht verstehen, was er sagte, denn ich spreche kein Arabisch. Im Moment der Exekution packten die Rebellen seine Kehle. Der junge Mann wehrte sich. Drei oder vier der Rebellen nagelten ihn am Boden fest. Der Mann versuchte seinen Hals mit den Händen zu schützen; mit den noch immer gefesselten Händen. Er versuchte sich zu wehren, aber sie waren stärker und enthaupteten ihn. Sie hoben seinen Kopf in die Höhe. Diese Szene in Syrien, dieser Moment, wirkte, als stammte er aus dem Mittelalter; die Art von Bericht, die man in Geschichtsbüchern liest. Der Krieg in Syrien hat einen Punkt erreicht, an dem eine Person erbarmungslos ermordet wird, in Gegenwart von hunderten von Menschen, die das Spektakel genießen. Als Mensch hätte ich mir niemals gewünscht zu sehen, was ich gesehen habe. Aber als Journalist habe ich die Kamera und die Pflicht dazu. Ich habe die Pflicht zu verbreiten, was ich gesehen habe. Deshalb habe ich das beschrieben und die Photos gemacht. Ich werde dieses Kapitel so bald wie nur möglich beenden und versuchen mich nie mehr daran zu erinnern“}.

 

Weiter schreibt die Dailymail: Obwohl es schwierig ist, die politische Zugehörigkeit der Beteiligten zu bestätigen, sagte ein Augenzeuge, dass die Henker zu ISIS gehörten, einer Fraktion der Al-Qaida. Diese Kinder sind für ihr Leben gezeichnet und werden so vorbereitet für ihren Krieg gegen alle Ungläubigen. Wer angesichts solcher Berichte immer noch behauptet, das habe nichts mit dem Islam zu tun und Islam bedeutet Frieden, ist entweder ein dummer Ignorant oder ein Lügner. Seit der Islam Saudi Arabien verlassen hat, zieht er eine unvergleichliche Blutspur hinter sich her. Diese Hassideologie, die von Politkern weltweit auf beinahe schon kriminelle Weise geschützt wird, hat nichts mit Frieden, ja nicht einmal etwas mit Menschlichkeit zu tun.

Von L.S.Gabriel und Thore Feuerbach

 

 

4 Responses to “Westens Lieblinge köpfen vor Augen der Kinder – Islamisten, Islamismus, Dschihadisten …”

  1. issachai Says:

    Zitat:TOD DEM TODENHÖFER“!

    Liebe Freunde, kürzlich mussten wir am Eingang meiner Stiftung einen professionell geknüpften Galgen entfernen. Andere schreiben „Tod dem Höfer“ oder wünschen mir, dass mich endlich ein Talib in die Luft sprengt. Müssen wir so miteinander umgehen?

    Ich werde meine Forderung nach Verhandlungen statt Krieg nie aufgeben. Auch nicht in der Syrienfrage. Die USA wollen Syrien… nicht befreien, sondern beherrschen. Dass einige Syrer die USA zur Bombardierung ihres eigenen Landes auffordern, macht mich fassungslos. Sie sollten die Afghanen und die Iraker fragen, wie sie die „Befreiung“ ihres Landes durch die USA heute empfinden.

    Ich kann diesen Einsatz für friedliche Lösungen allerdings nur durchhalten, wenn Ihr mir helft. Durch Eure engagierten Zuschriften und auch dadurch, dass Ihr mein Buch „Du sollst nicht töten“ Euren Freunden und Feinden weiterempfehlt. Auch Euren Abgeordneten. Wenn dieses Buch in allen Haushalten Deutschlands steht, kann niemand mehr so leichtfertig über Kriege schwadronieren, wie das zurzeit geschieht. Wir müssen das Buch „Du sollst nicht töten“ zu einer Volksbewegung gegen den Krieg machen.

    „Du sollst nicht töten“ steht ab Montag -nach nur zehn Verkaufstagen -auf Platz 12 der „Spiegel-Bestsellerliste. Wir haben damit eine realistische Chance, dass sich Deutschland mit den Thesen des Buches auseinandersetzt. Und nicht nur mit Hassbüchern wie jenem von Thilo Sarrazin und anderem Schwachsinn über die muslimische Welt.

    Kurz ein Nachtrag zur Diskussion im ZDF vom letzten Donnerstag. Was will ich in Syrien erreichen:

    1. Ich möchte mithelfen, dass der tragische Konflikt dieses sympathischen Volkes durch VERHANDLUNGEN beendet wird. Und nicht durch das Auskämpfen des Bürgerkrieges. Eine militärische Intervention der USA würde alles nur noch viel schlimmer machen.

    2. Ich möchte mithelfen, dass Syrien ein DEMOKRATISCHER RECHTSSTAAT wird, Weil ich glaube, dass nur in einem demokratischen Rechtsstaat die Würde aller Syrer garantiert ist.

    3. Ich möchte mithelfen, dass die arabische Welt endlich FREI VON WESTLICHER BEVORMUNDUNG wird. Araber haben dasselbe Recht auf Selbstbestimmung und Unabhängigkeit wie wir.

    4. Ich möchte einen FLÄCHENBRAND VERHINDERN. Nicht nur der gesamte Mittlere Osten könnte bei einer Eskalation des Syrienkonflikts in Chaos und Anarchie versinken. Auch in Europa könnten die Lichter ausgehen.

    Bitte helft mir diese Gedanken weiter zu verbreiten. Nur zusammen schaffen wir das. Ich brauche Eure Unterstützung.

  2. Andreas Says:

    – in einer derb-bäuerlichen gesellschaft wird täglich geköpft, vor den augen der allerkleinsten. auch ich bin für einige jugendjahre so aufgewachesen: ob hühner, schweine o. rinder – die schlachtungen waren eine zwar schauerliche, aber auch „faszinierende“ abwechslung am hofe…
    wenn „ungläubige, feinde etc. von den erwachsenen als „todeswürdig“, weil letztlich noch wertloser als tiere erklärt werden, wird dies auch von kindern so „empfunden“. die psyche ist erst dann für alle zeiten schwer beschädigt, traumatisiert, wenn gegenüber einem opfer ein unrechtsbewußtsein, eine emotionalität bestehen würde. alle archaischen gesellschaften, auch unsere hatten/haben bis weit in die neuzeit wenig bis keine empfindungen gegenüber anderen – als feindlich wahrgenommen menschengruppen. gerade in solchen unter-bzw. fehlentwickelten gesellschaftsformen werden die kinder darauf trainiert, die feindliche gruppe wie tiere anzusehen. der islam auch in seiner wildesten roheit setzt nur das erbe aller vormodernen/vorhumanistischen kulturen bis in die heutige zeit fort: trotz handy, toyotajeep und handycamera ….der riesen-irrtum des westens ist, das er glaubt, all der modern technische schnickschnack würde „automatisch“ jahrtausende alte mentalitäten ins 21. jhd. befördern.
    weit gefehlt – nun haben wüsten-„babaren“ statt säbel u. knüppel modernste automatische waffen in der hand…

    • e Says:

      Genau , lieber Freund .. „Kinder “ , die so etwas mitansehen und danach klatschen und Alahu akbar grölen .. sind KEINE KINDER GOTTES

      SIE WERDEN IN WENIGEN JAHREN UNS CHRISTEN IN GLEICHER WEISE TÖTEN UND IHREN HERRN DANACH ANSCHREIEN ALLAHU AKBAR ….

      Sie sind vollkommen von den dunklen Mächten beherrscht … Man wird mit diesen Wesen nicht mehr sprechen können … sie werden einfach nur die Sprache der Hölle verstehen …. SIE WERDEN NUR NOCH DIE SPRACHE DER HÖLLEN VERSTEHEN Und die „westliche Wertegemeinschaft“ hat diese Teufel erzeugt …….

      Ich bitte Dich – oh Herr – beende Deinen Zeitlauf – erlöse uns aus der Macht der Höllen ….

      Amen ve amen

  3. e Says:

    Niemals werden die Menschen in Syrien sich von diesen sunnitischen Tieren beherrschen lassen … Niemals –


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s