kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

KoG: Bilder der Opfer des Chemiewaffenangriffs in Syrien wurden manipuliert 11. September 2013

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 16:20

Internationalen Experten liegen Beweise dafür vor, dass Bilder der Opfer des Chemiewaffenangriffs in Syrien am 21. August manipuliert wurden

 

 

Auf einer UN-Menschenrechtskonferenz in Genf erklärten verschiedene Redner, Teile des Film- und Bildmaterials des mutmaßlichen Chemiewaffenangriffs auf Außenbezirke der syrischen Hauptstadt Damaskus am 21. August seien bereits vor dem Angriff erstellt worden. Den Konferenzteilnehmern wurden Material und Stellungnahmen internationaler Experten, Persönlichkeiten der syrischen Öffentlichkeit und russischen Journalisten, die über den Syrienkonflikt berichten, vorgelegt, die in ihrer Gesamtheit die Ablehnung Russlands gegenüber einem amerikanischen Militärschlag untermauern, hieß es in einer Verlautbarung des russischen Außenministeriums. Nach Auffassung der Redner handelte es sich bei dem vermuteten Sarin-Giftgasangriff aller Wahrscheinlichkeit nach um eine gezielte Provokation der Rebellengruppen. Ein militärisches Vorgehen gegen die syrische Regierung unter Präsident Baschar al-Assad würde wahrscheinlich zahlreiche zivile Opfer fordern und zu einer humanitären Katastrophe führen, die die gesamte Region in Mitleidenschaft zöge. Ein amerikanischer Angriff ohne ein Mandat des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen (UN) verletze das Völkerrecht und müsse von den UN verhindert werden, wie einige der Redner ausführten.

 

Wie das Ministerium weiter berichtete, wurden die Beweise für die russische Einschätzung, darunter zahlreiche Augenzeugenberichte und die Ergebnisse von Untersuchungen des Chemiewaffenzwischenfalls durch Aktivisten, einer UN-Expertenkommission übergeben, die mit Untersuchungen der syrischen Krise befasst ist. Die Regierung Obama bekundete nach den Berichten über zahlreiche Todesopfer in Ost-Ghuta, einem Außenbezirk von Damaskus, ihre feste Absicht, militärisch in Syrien einzugreifen. Bei dem Angriff sollen nach amerikanischen Schätzungen bis zu 1400 Menschen getötet worden sein. Washington macht für den Tod dieser Menschen einen Angriff der syrischen Armee mit chemischen Waffen auf Rebelleneinheiten verantwortlich und erklärte, man plane eine Strafaktion, um den Einsatz von Chemiewaffen in Zukunft zu verhindern. Russland ist demgegenüber überzeugt, dass der Chemiewaffenzwischenfall eine gezielte Provokation der syrischen Rebellen war, die eine »Operation unter falscher Flagge« durchführten, um die USA zu einem direkten militärischen Eingreifen zu bewegen und von der Schwächung der syrischen Armee infolge der erhofften amerikanischen Intervention zu profitieren.

 

Immer mehr Einschätzungen und Artikel untermauern die russische Auffassung. Sowohl Augenzeugen als auch ehemalige amerikanische und britische Geheimdienstmitarbeiter und auch verschiedene Europäer, die erst kürzlich aus der Rebellen-Gefangenschaft freikamen, halten den Angriff für einen provokativen Akt der Rebellen. In den letzten Tagen wurde ein Vorschlag vorgelegt, der die Spannungen vielleicht verringern kann. Dabei geht es um die russische Initiative, die syrische Regierung solle ihr Chemiewaffenarsenal internationaler Kontrolle unterstellen und auch einer späteren Zerstörung der Waffen zustimmen. Zudem solle Syrien der internationalen Chemiewaffenkonvention beitreten, die die Entwicklung, die Herstellung sowie den Besitz und die Weitergabe von Chemiewaffen verbietet. Auch China unterstützt diesen Vorschlag, während Syrien nach positiven Signalen des Außenministers noch keine Entscheidung getroffen hat. Die USA reagierten gemischt auf diesen diplomatischen Vorstoß. Das amerikanische Außenministerium erklärte, Außenminister John Kerry, der anfänglich selbst eine Übergabe der Chemiewaffen durch Assad gefordert hatte, halte den Vorschlag für »einen rein rhetorischen Schritt«, der nicht ernst gemeint sei. Er gehe nicht davon aus, dass Assad tatsächlich abrüsten würde. Später erklärte Präsident Barack Obama, ein solcher Schritt von Damaskus würde ihn dazu veranlassen, ein militärisches Vorgehen erst einmal auszusetzen. Wie RussiaToday inzwischen erfuhr, planen syrische Rebellen möglicherweise einen Angriff mit chemischen Waffen auf Israel, wobei sie aus einer Region heraus zuschlagen wollen, die offiziell von der Regierung kontrolliert wird. Dies würde eine weitere massive Eskalation in Gang setzen und fast alle Hoffnungen auf eine Milderung der Spannungen zerstören. {Quelle: info.kopp-verlag.de}  

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

Wie verworren mittlerweile die Einschätzung der Verursacher des Giftgasanschlages, geschehen in der Nähe von Damaskus, ist, lässt die geplante Militäraktion der USA und seiner „Verbündeten“ noch horrormäßiger, weil noch ungerechter erscheinen. Der russische Vorschlag, dass Syrien die Chemiewaffenkeule abzugeben hat, ist praktikabel. Das ist ein Vorschlag, der aber auch leider zu einseitig gestaltet ist, aber in dieser Situation gerechtfertigt.

 

Niemand verlangt von den Rebellen, ihr Chemiewaffenarsenal herauszurücken.

Werden diese Kämpfer jetzt von den USA, von Russland und den Verbündeten nunmehr als frei von jeglicher Schuld, ja, vielmehr auch als Verbündete angesehen?

 

 türkische Polizei beschlagnahmt Chemiewaffen bei Al-Nusra-Terroristen auf dem weg nach Syrien

info.kopp-verlag.de 

 

Dürfen die Freie Syrische Armee und die Rebellen (islamistische Mörderbanden) sowie die USA und ihre Waffenbrüder und diejenigen, die dies Vorgehen tolerieren, obwohl der UN-Sicherheitsrat diesem US-Vorgehen nicht zugestimmt hat und ein solcher Waffengang die Verletzung des Völkerrechts darstellen würde, alles? Sind damit jegliche Rechtsgrundlagen aufgehoben, damit eine Militäraktion gerechtfertigt erscheint?

 

 

Kümmert sich niemand  um das Chemiewaffenarsenal in den Händen von Geistesgestörten? Vielmehr liefert Saudi Arabien diesen Mörderrebellen die Grundlagen zur Herstellung von Chemiewaffen. Selbst Namen werden genannt. Werden diese Waffen über die Türkei oder Jordanien nach Syrien eingeschleust?

 

Syrische Terroristen geben

politikparadox.blogspot.de

 

Ist Saudi Arabien, der größte Menschenrechtsverletzer auf Erden neben Nordkorea wie immer aus dem Schneider? Keinerlei Forderugnen an diesen religiösen Unrechtsstaat?

 

 

Werden solche Reportagen überhaupt erst gar nicht in die Erwägungen der US-Verantwortlichen in den Blick genommen, nur um künstlich einen Vorwand zu haben sich militärisch in Syrien auf diese fatale Weise zu betätigen? 

Die Erklärung, dass Chemiewaffeneinsatz geschehen ist, was offensichtlich das Einzige ist, was stimmt, berechtigt jetzt zu einem Militärschlag mit unabsehbaren Folgen? 

Kommt es mittlerweile überhaupt nicht mehr darauf an, wer Verursacher dieser Anschläge war?

 

 

Solange dies nicht zweifelsfrei  zu 100 % festgestellt ist, solange bleibt jeder Waffengang von außen ein Tollhausgehabe aus dem Wilden Westen. Manchmal handeln Staaten wie trotzige Kinder, die die Folgen ihres Tuns nicht bedenken können. Das öffentliche „Rote-Linien-Gerede„, über den Einsatz von Chemiewaffen aus dem Munde des Präsidenten der USA, hat islamistische Irre, von Saudi Arabien mit Chemiewaffen beliefert, provoziert, um gerade mit der Durchführung von Giftgasanschlägen sicherstellen zu können (und so die USA in die Rolle des Glaubwürdigkeitsverlustes bei Nichtangriff nach Giftgaseinsatz zu versetzen), die USA wie einen Stier am Nasenring vorführen zu können. Die USA haben sich selbst durch diese Worte in Zugzwang gebracht. In ihrer Naivität oder aber in einkalkulierter Berechnung sind diese Worte gefallen, um losschlagen zu können, sobald das ein Giftgaswaffeneinsatz festgestellt werden konnte auch bei einem völkerrechtsverletzenden „Nein“ des Sicherheitsrates. Wer der Verursacher dieser Anschläge auf das Leben von Menschen war, kommt es den USA offensichtlich nicht mehr an. Diese Frage wäre aber für einen solch gravierenden Angriff die erste Voraussetzung, die zweifelsfrei zu 100 % hätte geklärt werden müssen.

 

 

Denn: „Rote Linien“ werden im Krieg immer, permanent und ständig übertreten. Wir wollen uns hier nicht ausführlich wiederholen, welche „rote Linien“ die USA im Laufe ihrer politischen Außenpolitik überschritten hat, selbst jetzt gegenüber anderen Staaten jetzt den Moralapostel gibt. Moral ist nicht teilbar. Sie gilt für alle, sowohl für die USA als auch für Assad und für die FSA und ihre islamistischen Verbündeten. Ist es letztlich nicht belanglos, durch welche Waffen kleine Kinder umgebracht werden, ob durch Chemiewaffen oder Bomben, die von Drohnen abgeworfen werden? Beides stellt eine gravierend-menschenverachtende Überschreitung der „roten Linie“ dar.

 

Im übrigen wollen wir dann genauso aufgedeckt sehen, was der amerikanische Geheimdienst so alles treibt, wenn er Kämpfer ausbildet oder vielleicht Waffen liefert an Menschen, die einen Islamischen Gottesstaat wollen?

 

CIA-Kommandos und amerikanische Spezialeinheiten dringen nach Syrien ein
info.kopp-verlag.de 

 

cia-bereitet-moegliche-drohnenangriffe-in-syrien vor
www.handelsblatt.com

 

 

Wurde da nicht auch eine „Rote Linie“ überschritten, indem islamistische Rebellen gestärkt werden? Offensichtlich ist der US-Geheimdienst aktiv in die Vorbereitungen für einen Waffengang verwickelt, wenn diesen Berichten Glauben geschenkt werden kann. Die „Rote Linie“ verläuft nicht immer klar, sondern führt über verwinkelte vornmehmlich US-Geheimdienstoperationen, die in diesen ohnehin schon schrecklichen als Bürgerkrieg getarnten Weltkrieg auf dem Staatsgebiet Syriens, bereits in der Vergangenheit wie auch in der Gegewart eingreifen. Die einzige wahrhaftige Moralbeurteilungsinstanz ist Jesus Christus. Nach diesem Moralgerüst haben alle Beteiligten gegen die Regeln verstoßen. Da sollte sich niemand das Recht herausnehmen, sich für besser und moralischer zu halten als der andere.

 

Denn dieses Verhalten, liebe USA,

ist immer noch dem Islam vorbehalten und nicht dem „Großen Satan“,

der jetzt nicht nur die FSA, sondern offensichtlich auch diejenigen unterstützt, selbst mit Waffen,

die die USA den „Großen Satan“ nennen.

 

 

 

6 Responses to “KoG: Bilder der Opfer des Chemiewaffenangriffs in Syrien wurden manipuliert”

    • Andreas Says:

      natürlich laufen jetzt auch jede menge durchgeknallter psychophaten durch syrien und toben sich unter dem deckmantel islam aus – das „beweisvideo“, so grausam es sein könnte, habe ich niergendwo entdecken können. die vorwürfe sind so unglaublich, dass ohne beweise dies niemand zu glauben bereit ist. auch im jugoslawienkrieg wurden die ungeheuerlichsten storys erzählt – viele haben sich als bloße schauermärchen entpuppt. niemand in europa/usa ist bereit, den syrischen (und koptischen) christen mehr glauben zu schenken als den muslimischen syrern – solange dies nicht von nachprüfbaren bildmaterial/videos dokumentiert werden kann. das ist zwar zynisch, aber auch insofern verständlich, als die offiziellen medien nur selten solche vorfälle schildern – oft wegen mangelnder beweisfähigkeit.
      assad selbst hat mit seiner totalen nachrichten/journalisten-sperre dafür gesorgt, dass die rebellen die medien ungehindert kapern konnten, statt der öffentlichkeit anhand von fotos/videos etc. die massaker der rebellen/terroristen drastisch vor augen zu führen. dies geschieht bis heute kaum –
      wieso gelingt es der opposition, jedes tote moslem-kind auf die bildschirme der welt zu bringen??
      nur dieser umstand verhindert die völlig einseitige berichterstattung und lässt eben viele an den „behauptungen“ der christen/alaviten zweifeln, sonst hätte sich das blatt längst gewendet!

      • Andreas Says:

        sorry: nirgendwo…

      • Andreas Says:

        wollte sagen: …wieso gelingt es der opposition, jedes tote moslem-kind auf die bildschirme der welt zu bringen?? nur dieser umstand BEFÖRDERT die völlig einseitige berichterstattung und lässt eben viele an den “behauptungen” der christen/alaviten zweifeln, sonst hätte sich das blatt längst gewendet!!

  1. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG Says:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Es ist schade um jedes Lebewesen, mehr noch um jeden Menschen! Aber, wer dahinter steckt, sehen wir auch in der Aufnahmepraxis der BRD GmbH, die provoziert Ausländerhaß, siehe deren Übergriffe und danach deren Straffreiheit! Andere Staaten und Sitten sind zu beachten, hier aber nur den Film der Amerikaner und deren Wille! Glück Auf, meine Heimat!

  2. Klotho Says:

    Ich werde demnächst einen Baum an Bibelargumenten aufführen welche zweifelsfrei belegen das Mahomet ( sog. mohammed) der vorausgesagte falsche Prophet, der Lügenprophet und der Antichrist ist. Der Prophet des Tieres, der Bestie, dessen Vater der alte rote Drache mit den 7 Köpfen und 10 Hörnern ist und auf dem die Stadt Babylon sitzt.
    Denn Jesus Christus hat einen Propheten vorausgesagt der nach Ihm kommen würde und das ist der Antichrist, der Lügenprophet, der falsche Prophet. Und dann werden die Araber den Irrtum einsehen welche sie über 1400 Jahre gefolgt sind einem vom Jesus Christus vorausgesagten falschen Propheten nachzufolgen, das war der gewaltigste Irrtum den sie begangen haben nicht die Wahrheit zu erkennen und das Wasser des Lebens abzulehnen was von Jesus Christus gegeben wird.
    Denn Jesus Christug ist der Weg, die Wahrheit und das ewige Leben.
    Und Jesus Christus wird den falschen Propheten vernichten durch das scharfe Schwert Seines Wortes, das aus seinen Mund kommt.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s