kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Iran versucht Lateinamerikas Jugend für den Islam zu rekrutieren 15. August 2013

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 18:45

Turban-Zeremonie ausländischer Studierenden in Qom

Turban-Zeremonie ausländischer Studierender in Qom

 

 

Mexico City: Der mexikanische Jurastudent war überrascht, wie einfach es war, vor zwei Jahren in den Iran zu reisen. Durch bloßes Fragen über den Islam auf einer Party, schaffte er es, das Interesse des Top-Diplomaten Irans in Mexiko zu wecken. Monate später hatte er ein Flugticket und ein Stipendium an einer mysteriösen Schule in Iran als Gast der Islamischen Republik. Als nächstes kam sein Start in der neuen Klasse in Iran und eine zweite Überraschung: Es gab Dutzende andere genau wie er. “Es gab 25 oder 30 von uns in meiner Klasse, die alle aus Lateinamerika stammten”, erinnert sich der Student, der gerade 19 Jahre alt war, als er in dem kleinen Institut, das sich als iranische “madrassa” für Lateinamerikaner präsentierte ankam. “Ich traf Kolumbianer, Venezolaner und mehrere Argentinier. Viele waren neue muslimische Konvertiten“, sagte er, „und alle waren Gegenstand in einem Intensivkurs, natürlich in perfektem Spanisch, in dem “Anti-Amerikanismus und Islam gelehrt wurde”.

 

Der Schüler, dessen Vorname Carlos ist aber nur unter der Bedingung Auskunft gab, dass sein voller Name nicht verwendet wird, hatte sein zu Hause nur drei Monate später verlassen. Aber sein kurzes iranisches Abenteuer bietet einen Einblick in ein ungewöhnliches Outreach-Programm des Iran, eines, das sich an junge Erwachsene aus Ländern südlich der US-Grenze richtet. In den letzten Jahren wurde das Programm Hunderten von Lateinamerikanern, die in den Iran verbracht wurden, in intensivem Unterricht in spanischer Sprache, in iranischer Religion und Kultur nähergebracht, beaufsichtigt von einem Mann, der international per Haftbefehl wegen Terrorismus gesucht wird, so US-Beamte und Experten. Sie beschreiben das Programm als Teil eines größeren Aufwandes durch den Iran, seinen Einfluss in der westlichen Hemisphäre zu erweitern, indem er ein Netzwerk von Unterstützern und Verbündeten in Amerikas Hinterhof aufbaut. Die Initiative umfasst nicht nur die Rekrutierung von ausländischen Studierenden für besondere Studien in Iran, sondern auch ein direktes Zugehen auf die lateinamerikanischen Länder durch den Bau von Moscheen und Kulturzentren und, beginnend im letzten Jahr, ein neues Kabel-TV-Netzwerk, das iranische Programme in spanischer Sprache sendet.

 

Experten sagen, solche “soft power”-Initiativen sind vor allem politische, insbesondere zur Stärkung des Teheraner Standbeines in Ländern wie Venezuela und Ecuador, die ähnlich antiamerikanische Ansichten teilen. Aber in einigen Fällen, haben iranische Beamte versucht, Lateinamerikaner zur Spionage zu gewinnen und sogar für das “Hacken” von US-Computer-Systemen, betreffend der US-und lateinamerikanischen Strafverfolgungsbehörden und Geheimdienste angeworben. Ein Bericht der argentinischen Staatsanwaltschaft, der im Mai erschienen ist, zitiert Beweise für die Existenz lokaler Geheimdienst Netzwerke Irans in mehreren südamerikanischen Ländern. Das Dokument beschuldigte Teheran “durch die Verwendung von religiösen und kulturellen Programmen, die Fähigkeit, logistische, wirtschaftliche und operative Unterstützung für Terroranschläge des islamischen Regimes zu schaffen.”

 

Mohsen Rabbani

Mohsen Rabbani

 

 

In dem Bericht wird der iranische Kleriker und Regierungsbeamte, Mohsen Rabbani, der mehrere Programme in Irans Institute für lateinamerikanische Studenten entwickelt, darunter auch die von Carlos, herausgestellt. Der ehemalige Kulturattaché Rabbani in Buenos Aires, Argentinien, wurde von der argentinischen Staatsanwaltschaft angeklagt, wegen der Unterstützung des Bombenanschlages von 1994 auf das jüdische Gemeindezentrum der Stadt, bei dem 85 Personen getötet wurden. Iran wies die Vorwürfe zurück und bezeichnete den argentinischen Staatsanwalt als “Zionisten”. Rabbani hat eine Beteiligung bei der Bombardierung oder irgend einer anderen Terror-Operation geleugnet. Aber Rabbani hat keinen Hehl aus seinem Interesse an der Rekrutierung junger Lateinamerikaner gemacht, die Irans feurigen Trotz gegen den Westens bewundern. Ein Bericht für den Kongress von IBI Consultants, einem in Washington ansässigen Marktforschungsunternehmen, das US-Regierungsbehörden bezüglich des lateinamerikanischen Terrorismus und der Drogenhandel Netzwerke berät, schätzt, dass mehr als 1.000 Menschen aus der Region eine Ausbildung, meist unter Rabbanis Aufsicht, in Iran seit dem Jahr 2007 durchgemacht haben. Nur eine Handvoll Absolventen haben über ihre iranische Schule öffentlich gesprochen. Einer von ihnen ist Carlos, der von der Wirksamkeit eines Programms, das eine kleine Gruppe von ausländischen Studierenden isoliert und sie theologisch und politisch indoktriniert, überzeugt ist. Er erinnerte sich, wie einige Klassenkameraden, nur neugierig über den Iran und seine Religion waren, sie beendeten ihre Studie als engagierte Schüler. “Einige von ihnen”, sagte er, “würde ich als besessen bezeichnen.”

 

 

 

 

 

Eine freundliche Einladung

 

Was genau die Iraner in Carlos sahen ist nicht klar, auch ihm nicht. Als er den ersten Beamten der iranischen Regierung, bei einem Botschaftsempfang im Jahr 2010 begegnete, sprach er kein Farsi und wusste wenig über das Land oder seine Religion außer das, was er im Fernsehen gesehen hatte. Zum Zeitpunkt des Empfangs, war Carlos als Student im ersten Semester Jura der nationalen autonomen Universität von Mexiko eingeschrieben. Er fasste seinen Mut, stellte sich Mohammad Ghadiri, dem iranischen Botschafter vor und offenbarte ihm, dass er in das Lernen über den Islam interessiert war. Der Diplomat war warm und höflich, und die beiden setzten telefonisch am nächsten Tag ihren Kontakt fort. Warum kommst du nicht in der Botschaft vorbei, fragte Ghadiri Carlos. In der iranischen Botschaft erwähnt Ghadiri einen speziellen Kurs in Iran, der für lateinamerikanische Studenten wie Carlos eingerichtet wurde. Wenn er bereit ist, würden die Iraner alles bezahlen, sagte der Botschafter. Er konnte im nächsten Semester eingeschrieben sein, in nur ein paar Monaten. Carlos dachte kurz nach und stimmte zu.

 

“Ich hatte Angst, aber sie kümmerten sich um alles”, sagte Carlos über den Beginn seiner seltsamen Odyssee in ein Land, über das er wenig wusste. „Sein iranischer Sponsor“, erinnert er sich, “schien nur ein netter Kerl zu sein, der mir helfen wollte über sein Land etwas zu lernen.” Der große, solide gebaute junge Mann, aus Mexiko-Stadt, jetzt 21, beschrieb seine Begegnung während eines Interviews in einer Stadt an der Westküste, die seine vorübergehende Heimat ist, während des Wartens auf eine Entscheidung über einen US-Asylantrag. Die Washington Post stimmte zu, einige Angaben über seine Identität nicht zu offenbaren, einschließlich seines vollständigen Namens, weil er Angst hat, dass iranische Beamte versuchen könnten, sich zu rächen. Nach dem Treffen in der Botschaft, geschah alles so schnell, dass Carlos kaum Zeit hatte zu überlegen was er tat, erinnerte er sich später. Dem Jugendlichen wurden Flugtickets und ein Zulassungsbescheid für die iranische Schule gegeben, er würde nun anwesend sein, am Orientalischen Kulturinstitut, in der antiken Stadt Qom. Vom Institutsdirektor wusste er nichts, da er nie von Rabbani oder seinen angeblichen Verbindungen zum Terrorismus in Argentinien und anderswo gehört hatte. Später begegnete er dem ehemaligen Kulturattaché an der Schule und lernte seine Prominenz in iranischen Fernsehprogrammen und Webseiten kennen, wo Rabbani ein unermüdlicher Verfechter des Exportes der iranischen islamischen Revolution in der spanisch-sprachigen Welt ist.

 

Zusätzlich zu den Ausbildungszentren die Rabbani betreibt, half Rabbani beim Start von Irans größter spanisch-sprachiger Website und war maßgeblich an der Einführung von HispanTV, ein Kabelnetzwerk, dass die Sendungen iranischer Programme und Kommentare in Spanisch ausstrahlt, beteiligt. Rabbani hatte 2011 in einem Interview “den amerikanischen Mythos” zerschmettert, indem er die lateinamerikanische Meinung weg vom Westen und hin zu Iran, in Richtung der Vision des revolutionären Islam führte. Nach der Landung auf dem Flughafen in Teheran wurde Carlos sofort von einem spanisch sprechenden Begleiter und einem Fahrer, der ihn nach Qom, dem seit einem halben Jahrtausend bestehenden Zentrum des schiitischen theologischen Studiums, gebracht. Dort fand er sich von spanisch sprechenden Studenten umgeben, die fast jedes Land in der westlichen Hemisphäre repräsentierten.

 

Alle von ihnen lebten, aßen und studierten für drei Monate zusammen, mit einem strengen Zeitplan, der ihnen nur selten erlaubte Kontakte zu knüpfen oder sich mit Studenten aus einer parallel Schule für europäische Konvertiten in einem benachbarten Gebäude zu treffen, sagte Carlos. Er beschrieb seine Kommilitonen als so intensiv, ernsthaft und scheinbar im Banne der Religionslehrer der Schule. “Alle Klassen waren angeblich religiös, aber die Lehrer warfen ständig Politik in den Unterricht ein”, sagte Carlos. “Wenn das Thema Wirtschaftswissenschaften war, war die Botschaft darüber, wie die Vereinigten Staaten die Manipulation der Wirtschaft zum eigenen Vorteil nutzen.” Laut Carlos, begann das iranische Personal des Instituts, den jungen Mexikaner mit zunehmendem Argwohn zu betrachten. Im März 2011 beschlagnahmten Beamte der Schule Kameras und Tonbandgeräte. Carlos hatte sie von zu Hause mitgebracht und sie beschuldigten ihn, ein Spion zu sein. Carlos verließ die Schule an einem Abend und fand seinen Weg in die mexikanische Botschaft in Teheran, wo er Schutz suchte. Schließlich durfte er nach Mexiko ausreisen, aber iranische Beamte, damals und in den folgenden Monaten, deuteten an, dass sie mit Carlos noch nicht fertig sind. Später im Verlauf des Jahres, sagte Ghadiri, der ehemalige iranische Botschafter in Mexiko, einem Reporter in einem spanisch-sprachigen Nachrichten-Interview, dass seine Regierung die Spur des jungen Mexikaners über seinen Verbleib aufgenommen hat. “Ich habe Informationen”, sagte Ghadiri dem Journalisten.

 

 

 

Irans breite Öffentlichkeitsarbeit

 

Obwohl er das tägliche Bombardement von anti-amerikanischen Botschaften erlebt hatte, sagte Carlos, dass er nicht offenkundige Versuche beobachtet habe, dass Studenten für etwas anderes als dem Lernen rekrutiert wurden. Iranische Beamte bestehen darauf, dass es keine anti-amerikanischen Botschaften gab. Tatsächlich sind die Beamten offen bezüglich ihrer laufenden Bemühungen um vielversprechende junge Ausländer durch Programme wie im orientalischen Kulturinstitut zu gewinnen, und sie sind nicht alleine damit. Das State Department gibt jährlich Millionen von Dollar aus, für offiziell gesponserte US-Reisen für ausländische Studierende, sowie angehende Journalisten, Politiker und bürgerliche Führer. “Kultureller und akademischer Austausch sind eine normale Praxis und keine Ausnahme zwischen den Ländern und Iran ist ein Land, das eine bemerkenswerte Anzahl von hochwertigen wissenschaftlichen und kulturellen Institutionen genießt”, sagte Ali Miryousefi, ein Sprecher für diplomatische Mission in Iran bei den Vereinten Nationen in New York. “Iran, genau wie die USA und viele andere Länder geben zu, jedes Jahr Hunderte von Studenten aus Afrika, Asien und anderen Regionen zu beherbergen und zu unterrichten.”

 

Aber für einige US-Beamte, besteht die Sorge, dass die erhöhte Rekrutierung Teil einer größeren Anstrengung ist, um nicht nur Individuen, sondern ganze Länder zu umwerben. Iran hat die Anzahl der Botschaften in Lateinamerika seit 2005 mehr als verdoppelt – von fünf auf 11 – 17 bei gleichzeitigem Bau kultureller Zentren und zahlreicher Moscheen in der gesamten Region. Sein HispanTV Netzwerk strahlt täglich in Millionen spanisch-sprechende Haushalte seine Sendungen, mit Programmen wie eine dramatische Serie, die eine islamische Perspektive der christlichen Geschichte von Maria, der Mutter Jesu in die Haushalte bringt. “Iran baut seine strategischen Botschaften in der Region aus”, sagte Ilan Berman, Vizepräsident der in Washington ansässigen American Foreign Policy Council, er sagte weiter in einer aktuellen Anhörung vor dem Kongress. “Die vorherrschende Botschaft ist eine, die auf Kosten der Vereinigten Staaten die eigene Ideologie und den Einfluss fördert.”

 

Nicht alle diese Botschaften finden fruchtbaren Boden. Einige Iran Ouvertüren in der Region wurden fest von lateinamerikanischen Regierungen abgelehnt, die in einem Schmusekurs mit Teheran wenig Vorteile sehen, der mit einer relativ schwachen wirtschaftlichen Macht von den meisten westlichen Ländern als Paria wegen seiner Unterstützung des Terrorismus und seines umstrittenen Atomprogramms angesehen wird. Das State Department bestätigte in einem Bericht letzten Monat, „dass Iran in den letzten Jahren seine Reichweite in Richtung Lateinamerika erhöht hat”, kam aber auch zu dem Schluss, dass Irans allgemeiner Einfluss in der Region schwindet. Was immer Teherans Absichten sind, US-Diplomaten und regionale Experten sagten, Irans herrschende Kleriker verlieren den Einfluss wegen einer stark geschwächten Wirtschaft und wiederholt außenpolitischen Pannen, wie vielversprechende Hilfe, die nie eintrifft. Auch die Zuschaueranzahl bei HispanTV und sein “Santa Maria” Drama bleiben klein, sagten sie.

 

 

 

Ich habe nichts

 

Carlos, wurde zunehmend ängstlich nach einer Reihe von Vorfällen, bei denen er sagt, dass er und seine Freunde von Männern, die sie von der iranischen Botschaft kannten, verfolgt wurden. Einmal fragten Fremde mit nahöstlichem Aussehen bei seinen Eltern zu Hause nach ihm. Nachdem lokale Behörden in Mexiko seine Bedenken ignorierten, reiste Carlos im Jahr 2012 in die Vereinigten Staaten um einen Asylantrag einzureichen. Carlos sagte, er hat wenig Geld und wenig Perspektiven in den Vereinigten Staaten und hat manchmal gehungert, aber er hat zu viel Angst, nach Hause zurückzukehren. Von seinen drei Monaten in Iran, ist ihm nur noch wenig geblieben, sagte er, neben schlechten Erinnerungen, ein iranisches Visum in seinem Pass, mit Ankunft und Abreise für eine Reise, die sein Leben veränderte. “Ich hatte einmal eine glänzende Zukunft in Mexiko, aber hier musste ich wieder von vorne anfangen, und ich habe nichts”, sagte er. “Seit dem Tag, an dem ich aus dem Iran zurück kam, ist nichts mehr wie früher.”

Quelle: Washington Post – parseundparse.wordpress.com – by

 

 

One Response to “Iran versucht Lateinamerikas Jugend für den Islam zu rekrutieren”

  1. Bernhardine Says:

    OT

    LÖFFEL GEGEN ZWANGSVERHEIRATUNG

    „“Teenager in Großbritannien: Mit Löffeln gegen Zwangsheirat

    London – Es ist ein simpler Trick, doch er kann junge Frauen möglicherweise vor einer ungewollten Ehe bewahren. Die britische Hilfsorganisation Karma Nirvana rät Teenagern, die fürchten, für eine Zwangsheirat ins Ausland gebracht zu werden, einen Löffel oder einen anderen Metallgegenstand in ihrer Kleidung zu verstecken. So würden die Metalldetektoren an Flughäfen ausschlagen, und ihr Abflug könnte in letzter Minute verhindert werden…““
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/grossbritannien-warnt-vor-anstieg-von-zwangsheiraten-in-sommerferien-a-916967.html


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s