kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Nigeria – Wir tragen das Kreuz der Verfolgung 7. August 2013

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 17:30

Kirche in Not – Mitarbeiter“ John Pontifex berichtet aus dem Norden Nigerias

 

 

 

„Im Nordosten Nigerias können sie unsere Häuser angreifen,

aber sie können nicht unseren Geist auslöschen.

Wir wurden verfolgt, diskriminiert und drangsaliert, aber sie werden es niemals schaffen, uns unseren Glauben und unsere Hoffnung an Gott im Himmel zu nehmen“. 

Erzbischof Ignatius Kaigama von Jos,

Vorsitzender der nigerianischen Bischofskonferenz

 

 

Angesichts der sich zuspitzenden Krise im Norden Nigerias wissen die Menschen in der am meisten betroffenen Region von Maiduguri nicht, was morgen sein wird und welche Zukunft sie ihren Kindern bieten können. Als die Regierung den Notstand ausrief, waren die Mitarbeiter von „Kirche in Not“ bereits unterwegs in ein Gebiet, von dem behauptet wird, dass es für Christen einer der gefährlichsten Orte auf der Welt ist, um sich dort ein Bild von der aktuellen Lage und dem Fortgang der Projekte zu machen. Was uns dort erwartete? Trotz ihres Leidens waren die Menschen voller Glauben und Hoffnung. John Abba, ein junger Katholik, beschrieb, wie er den schrecklichen Angriff auf seine Kirche während eine Messe vor einigen Monaten erlebt hat. John sagte: „Sie dachten, ich sei tot, aber ich habe überlebt. Sie dachten, ich könnte nie wieder sehen, aber ich kann Sie jetzt sehen. Sie dachten, sie könnten uns loswerden, aber wir sind noch immer hier und danken Gott“.

 

Menschen aus allen Bereichen der Gesellschaft kamen zu Schaden. Besonders hart traf es jedoch die Christen, die seit 2007 von fast 100 Angriffen auf Kirchen berichten.  Trotz der  bisherigen großzügigen Unterstützung durch „Kirche in Not“ bleibt auch in Zukunft noch viel zu tun, um den Gläubigen zu helfen, die das Kreuz der Verfolgung tragen. Zu den dringenden „Kirche in Not“ -Projekten gehört der Wiederaufbau von Kirchen, seelsorgerische Hilfe für Opfer von Gräueltaten, der Aufbau einer Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Glaubensrichtungen, die Ausbildung von Katecheten, die Ausgabe von Kinderbibeln, die Ausbildung von Seminaristen und die Unterstützung unterdrückter Priester durch Mess-Stipendien.

 

Wie sagte eine Schwester in Anlehnung an Psalm 147:

Bitte helft, unsere Wunden zu verbinden und unsere zerbrochenen Herzen zu heilen“.

 

 

 

Mrs Chioma Dike talks about her husband and children who were killed in an extremist bomb attack on St Theresa’s Church in Madalla, Nigeria on Christmas Day 2011. 45 people died in the attack, including Mrs Dike’s husband Williams and children, Richard, 6, and Emmanuel, 4. 81 people suffered injuries in the blast.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s