kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Papst Franziskus zu den Moslems: „Ich fühle mich als Euer Bruder“ 2. August 2013

Filed under: Werte für Jugend — Knecht Christi @ 20:09

Persönliche Geste des Papstes

 

Vatikans: Papst Franziskus wandte sich zum Ende des Ramadan in einer Grußbotschaft an alle Moslems. Eine solche vatikanische Höflichkeits-Grußnote hat zwar eine 40jährige Tradition, bisher war es allerdings der Päpstliche Rat für den interreligiösen Dialog, der eine solche übermittelte. Papst Franziskus wollte „im ersten Jahre meines Pontifikats“ die Botschaft persönlich unterzeichnen, um damit ein ganz besonderes Zeichen der Aufmerksamkeit für die „moslemischen Brüder“ auszusenden. Die Rangerhöhung gibt der Botschaft ein anderes Gewicht. Es ist eine „ganze persönliche Initiative“ des Papstes, so Kardinal Jean-Louis Tauran gegenüber Radio Vatikan. Er ist Vorsitzender des Päpstlichen Rats für den interreligiösen Dialog, der auch für den Dialog mit dem Islam zuständig ist. Der Papst wolle damit „den großen Respekt“ zeigen, „den er für die Gläubigen des Islams hat“, so Kardinal Tauran.

 

 

 

 

Bereits am 22. März, bei der Begegnung mit den beim Heiligen Stuhl akkreditierten Diplomaten hatte Papst Franziskus die Bedeutung des Dialogs zwischen den Religionen betont, ganz besonders den mit dem Islam“. Kardinal Tauran erinnerte zudem daran, daß Kardinal Jorge Mario Bergoglio vor einigen Jahren „einen Priester der Erzdiözese Buenos Aires nach Kairo schickte, damit er Arabisch lernt, weil er jemand haben wollte, der besonders für den Dialog mit dem Islam ausgebildet ist“. Papst Franziskus ist allerdings nicht der erste Papst, der sich direkt zum Ramadan-Ende an die Moslems wendet. Das hatte bereits Johannes Paul II. einmal getan und zwar 1991, unmittelbar nach dem Ausbruch des Ersten Golfkrieges, vor dem er vergebens gewarnt hatte, um seinen Schmerz und seine Solidarität mit den Opfern zum Ausdruck zu bringen. Die Geste von Papst Franziskus erfolgt nicht vor dem Hintergrund eines besonderen Anlasses. Die Botschaft legt den Schwerpunkt auf den „gegenseitigen Respekt“ zwischen den Gläubigen, der durch die Erziehung der neuen Generationen erreicht werden solle, indem diese die anderen Religionen und deren Anhänger kennenlernen sollen, und indem „vermieden werden soll, deren Überzeugungen und Praktiken lächerlich zu machen und herabzuwürdigen“. {Quelle: www.katholisches.info – Text: Giuseppe Nardi Bild: Radio Vatikan}

 

 
 
 
 
 
 
 
 

24 Responses to “Papst Franziskus zu den Moslems: „Ich fühle mich als Euer Bruder“”

  1. Emanuel Says:

    Liebe katholische Brüder und Schwestern!

    Ich wünsche mir wirklich nicht , das meine schlimmsten Befürchtungen – zutreffen … dass die Muslim-Bruderschaft und die Jesuiten EINE EINHEIT bilden

    Das wäre der schlimmste Betrug der Höllen gegenüber den Himmeln …. aber … liebe Brüder und Schwestern .. ich kann es nicht ausschließen …

    Ich denke sogar , der Herr erleuchtet mich und sagt mir : „ES IST SO “ !!! Diese Organisationen bilden eine Einheit ! Die Einheit der Teufel und Satane, die diese Erde

    beherrschen ….

    Mit dieser – vorerst letzten Nachricht … verabschiede ich mich …

    • Bernhardine Says:

      Ich denke, daß der Vatikan von islamophilen Freimaurern unterwandert ist.
      So mancher Bischof oder Kardinal ist verbotenerweise bei den Freimaurern.
      Manche verheimlichen es nicht mal und werden trotzdem nicht gerügt.
      Ich bin katholisch und von diesem Papst nicht begeistert – gelinde gesagt.

      • Bernhardine Says:

        Jean-Louis Kardinal Tauran gilt seit Jahren als islamophil. Er ist schwer parkinsonkrank.
        http://de.radiovaticana.va/news/2013/08/02/kardinal_tauran:_%E2%80%9Epapst_hat_gro%C3%9Fen_respekt_vor_muslimen%E2%80%9C/ted-716406

        Angelo Kardinal Scola(Erzbischof von Mailand) ebenfalls islamophil. Er schwirrte ständig um PP Benedikt herum. Galt als dessen „Freund“ und war schon zweimal papabile:
        „“Die Wetten laufen: Viele setzen im Konklave auf den Mailänder Erzbischof Angelo Scola. Und tatsächlich spricht einiges für den konservativen Benedikt-Intimus, vor allem seine Offenheit gegenüber dem Islam rechnen ihm viele hoch an.““
        http://www.n-tv.de/panorama/Angelo-Scola-der-Wahrscheinliche-article10291651.html

      • Emanuel Says:

        Danke , werte Bernhadine …

        „DIE FALSCHE BESCHEIDENHEIT DES PP FRANZ´“

        und hier muss ich Ihnen ebenfalls vollkommen zustimmen … Die Kirche auf Erden soll nichts anderes als das Himmlische Reich des Herrn wiederspiegeln ..

        Die aller erhabensten Schönheiten dieser Erde .. sind dazu natürlich nicht geeignet … aber das , was diese Erde an Schönheit und Reichtum zu bieten hat ..
        sollte selbstverständlich für unseren Herrn – Jesus Christus – den Schöpfer des Universums – aufgewendet werden ..

        Auch die Kleidung sollte dementsprechend dem Herrn angemessen sein .. wenn das auch niemals möglich ist ….

        Aber – obwohl ich keine Ahnung von Kirchenlehre habe – spüre ich – das Sie vollkommen recht haben – mit obigem Beitrag …

        LG
        Emanuel

    • Andreas Says:

      tja, da bleibt mir auch die spucke weg! aber die persönliche meinung des papstes dürfte im vatikan und der masse der katholiken eher auf unverständnis stossen, ganz besonders in italien?! der mann ist argentinier – als solcher ihm der (euro-)islam wohl eine in schutz zu nehmende, exotische „minderheiten-religion“ zu sein?? jesuiten kennen vielleicht die bibel bis ins i-tüpfelchen, aber nicht unbedingt andere religionen. ich habe schon des öfteren erlebt, dass selbst fromme juden/israelis trotz engster nachbarschaft und anhaltender gewalt der moslems nicht die geringste ahnung vom koran haben – es scheint ihnen geradezu verboten, sich mit dem koran auseinanderzusetzen?!…
      wer den koran nur mal so überfliegt, mag sich zwar über manches wundern, erkennt aber nicht auf den ersten blick die ungeheuren anmassungen und bewussten verfälschungen, die erst ein tiefere auseinandersetzung mit diesem pamphlet erkennen lassen. und wer liest schon den koran und all seine nebenprodukte, studiert die islamische geschichte? das verweigerst ja laut eigenbekundungen auch du, lieber emanuel! erst gestern hast du dich recht positiv über die „netten“moslems geäussert (swedi-zusatz), die es eben auch gäbe – genau diese nächstenliebende „logik“ wendet eben der papst an:
      immer bemüht, die terror-moslems nicht allgemein mit dem islam zu vermischen, weil man seine grundlagen nicht wirklich kennt. wie lange das auch für den papst noch gut geht, wird sich zeigen…
      ich gehe vorerst davon aus, das ihn nicht „jesuitische bosheit“ antreibt, sondern christliche „unbedarftheit“, um dem „weltfrieden“ entgegenzukommen?…

      • Andreas Says:

        KEIN papst wird es mehr wagen, offen GEGEN den islam zu sprechen – DAS wird erst der MESSIAS tun, wenn nicht schon vorher Gott auf irgendeine weise eingeschritten ist…ein papst wird 1400 jahre islamische realität nicht „abschaffen“ können, wenn Gott selbst diese so lange zeit duldete?!..

  2. schwebchen Says:

    Die Anbiederung an den Islam ist einfach nur widerlich – egal, wer sich da anbiedert, ob Politiker oder Kirchenoberhaupt.

  3. Bernhardine Says:

    DIE FALSCHE BESCHEIDENHEIT DES PP FRANZ´

    Die Pracht des Petersdoms ist nicht für die Päpste, sondern für Gott:

    „“In der Tat drücken die Liturgie und die päpstlichen Amtsinsignien einen Machtanspruch aus. Doch um welche Macht geht es?

    Sicherlich nicht um die Macht der Päpste (sofern man von einer solchen überhaupt sprechen kann). Es geht um die Macht, oder besser: um die Herrschaft Jesu Christi. Als Knecht der Knechte Gottes hat der Papst gegenüber den Reichen und Mächtigen dieser Welt den Willen Gottes ebenso Geltung zu verschaffen wie Mose gegenüber dem Pharao.

    Außerdem ist er wie die Propheten gegenüber den Israeliten ein Künder des kommenden Gottesreichs. Auf eben diese Funktionen spielen auch seine Gewänder an.

    So vergegenwärtigt das Rot der Mozetta das Blut Christi, das über den Purpur der Kaiser und den Scharlach der Hure Babylon gesiegt hat. Das Gold des Pektorale verweist auf den himmlischen Glanz, in dem das Kreuz von Golgatha nach der Auferstehung erstrahlt. Die seidenen Paramente erinnern an die kostbaren Gewänder des Heils, mit denen Christus seine Braut, die Kirche, geschmückt hat. Die Edelsteine der Mitra verweisen auf die Glorie des himmlischen Jerusalem.

    Gesteigert wird die Symbolik der Papstinsignien durch die Architektur der Peterskirche. Die päpstliche basilica ist ein Monument der basileia tou Theou, der Königsherrschaft Gottes. Als solche ist sie in Größe und Stil selbstverständlich erhaben über die Tempel heidnischer Götter und die Paläste weltlicher Machthaber…
    http://www.katholisches.info/2013/03/20/das-falsche-zeichen-franziskus-und-der-papstornat/

  4. Andreas Says:

    nicht wir können den „satan“ vernichten – diese macht liegt nur bei Gott!!

  5. Johannes Says:

    Damit bleibt auch dieser Papst auf dem seit dem 2. Vatikanischen Konzil eingeschlagenen Weg:

    1. Christen und Muslime verehren angeblich denselben GOTT, obwohl doch Bibel und Koran zwei völlig verschiedene sind, die nichts, absolut nichts miteinander vereint.
    2. Allah, der Götze des Islam, wurde schon zur Zeit der Babylonier als Mondgottheit verehrt, was das Symbol des Halbmonds in allen Flaggen muslimischer Staaten bis heute ausdrückt.
    3. Allah ist nach Bekundung seines Propheten, ein „Ränkeschmied“, der macht was er will, auf den sich niemand verlassen kann und sollte.
    4. Der Schreiber bzw. „Offenbarer“ des „heiligen“ Buches Koran ist ein verwirrter Sohn der Wüste, der die Sitten und oft grausamen Gebräuche seiner Stammesbrüder aufschreiben ließ – er selbst war Analphabet und wurde quasi von seiner sehr viel älteren ersten Frau, der Witwe Jadidscha gewissermaßen adoptiert und ausgehalten. (Vielleicht rühren auch daher die vielen Passagen des Koran, die den Frauen eine völlig untergeordnete Stellung zuweisen.)

    5. Die Konzilsteilnehmer haben nicht auf die warnende Stimme des damaligen Papstes Johannes XXIII. gehört und die für die Christenheit verhängnisvollen Entscheidungen bezüglich der Mohammedaner getroffen. Wenn die katholische Kirche in dieser Haltung beharrt, betreibt sie Götzendienst, der vor dem HERRN ein Gräuel ist und alle sonstigen guten Taten im Nichts zerrinnen lässt! Das gilt natürlich auch für die sich immer noch so nennende „evangelische“ Kirche!

    Wir können nur e i n e m Herrn und Gott dienen und das ist unser HERR JESUS CHRISTUS!. IHM sei alle Macht und Ehre und Anbetung!

    • Götzendiener ehren Götzendiener?
      Eher nicht. Götzendiener ehrt Angehörige einer Religion, die Gott auch nicht kennt, aber wenigstens den Götzendienst hinter sich gelassen hat, den die kriminelle Vereinigung Papsttum zur Perfektion ausgebaut hat.

      Johannes, du irrst, Allah ist nicht der Götze des Islam. Weder der Islam noch seine Anhänger, die Muslime, machen sich ein Gottesbild, schon die Vorstellung, dass Gott eine Person sein könnte, ist ihnen unverständlich und löst bei ihnen Empörung aus. Muslime sind wirklich davon überzeugt, dass Allah der einzig wahre Gott ist und dass es neben ihm keine Gottheiten gibt. Allah ist dabei jedoch kein Eigenname, wie ja auch das Wort ‚Gott‘ kein Eigenname ist.
      Nun hat aber ‚Gott‘ oder eben ‚Allah‘ auch einen Eigennamen. Sowohl im Christentum als auch im Islam wird unserem Himmlischen Vater der Name abgesprochen, obwohl uns Johannes im Evangelium das Gebet Jesu überliefert hat, dass Jesus den Namen des Vaters offenbart habe und ihn auch zukünftig kundtun wird. Im Gegensatz zu diesem Versprechen Jesu wird vom Christentum verkündet, wir könnten seinen Namen nicht wissen oder er sei verloren gegangen, weil er bereits den Juden so heilig war, dass es verboten gewesen sei, ihn auszusprechen.
      Da der „Name“ des Gottes des Papsttums ‚Juve‘, also Jupiter ist, sollte eigentlich erkennen lassen, dass die sogenannte Katholische „Kirche“ weder die Hure Babylon noch den Kaiserkult Roms überwunden hat. Sie ist von jeher die Hure Babylon und hatte schon immer ihren Sitzt in Rom.

      • Andreas Says:

        na wenn schon der vatikan eine babylonische hure ist – was ist dann erst das islamische epizentrum mekka und all seine metastasen rund um die welt, geschweige denn seine vor-u. anbeter??

      • Emanuel Says:

        Lieber Georg !

        Wenn du meinen unteren Beitrag gelesen hast, kannst du wissen, das unter „Namen“ in unserer Heiligen Schrift im geistigen Sinne „Zustände“ verstanden werden –
        Wir wahren Christen sollten im Zustand der Liebe zum Herrn und der Liebe zum Nächsten sein – dann – und nur dann – sind wir im Herrn !!

        Dieser unserer wahrer christlicher Glaube unterscheidet sich somit wohltuend vom Judentum und vor allem von der Teufels-Lehre des Islam !!!

        Der Name “ Allah“ bezeichnet nach obiger Erkenntnis also den „Zustand derjenigen, die an ihn glauben“ bzw <"Die Lehre des Islam" …

        Wir wissen was diese Lehre beinhaltet und wir erkennen zunehmend – wohin diese Lehre führt .. die den Namen "Allah" im Munde führt …..

        Natürlich erkennen Juden und Muslime den wahren Gott nicht an … der wahre Gott ist niemand anderes als

        Der Herr – Jesus Christus !!!!! Somit haben wir wahre Christen auch einen Gott – der einen Namen hat … und der es auch wünscht …

        Seinen Namen auszusprechen …….. JESUS CHRISTUS ist GOTT !!!!! Somit ziehen wir wahre Christen einen

        GANZ DEUTLICHEN TRENNUNGSSTRICH ZWISCHEN DEN ANDEREN GLAUBENSRICHTUNGEN ……

        Dieser Trennungsstrich muss deutlich gezogen werden …. Jeder ist uns willkommen – der JESUS CHRISTUS aus eigener Erkenntnis – als den HERRN

        als DEN SCHÖPFER erkannt hat ………………..

        Wir wahren Christen haben alles was wir brauchen um in die Himmel zukommen … ganz allein durch das Licht des Herrn – Jesus Christus – das wir nur noch

        aufnehmen müssen … wir müssen uns zur Aufnahme des Lichtes des Herrn – entsprechend vorbereiten ….

        wer soll uns dann noch bedrohen können …. mit Hilfe des Herrn werden wir ins Himmelreich kommen …….

        Die Teufel und Satane werden mit Hilfe ihres Herrn in die Höllen kommen … wo sie hineingehören und wo sie hinstreben …..

        …das ist das ganze Geheimnis ……………

  6. Johannes Says:

    Georg Löding, Ihr Text ist unverständlich! „Allah“ ist sowohl Eigenname als auch Gottesbezeichnung im Islam, deshalb fügen arabische Christen der Gottesbezeichnung „Allah“ hinzu „der VATER unseres HERRN JESUS CHRISTUS“.

    GOTT selbst hat bereits dem Mose Seinen Namen offenbart, als der IHN danach fragte – am brennenden Dornbusch in der Wüste: „ICH BIN DER ICH BIN“ – JHWH.

    Ihren letzten Satz müssten Sie noch erläutern, den kann ich auch nicht nachvollziehen.

    • Nach Daniel ist das letzte „Menschen-Reich“ ein Imperium.
      Es besteht aus der Dreieinigkeit von Militär, Politik und Religion.
      Die Religion des Imperium Romanum wurde „christlich“ angeschmiert.
      Der Kult blieb derselbe. Früher nannte sich das Oberhaupt dieses Kultes
      Caesar, Pontifex Maximus, Vicarius Filii Dei [(Vertreter/Stellvertreter) Sohn Gottes/Sohn der Götter] und was es sonst noch für Läster-Namen geben mag: Vater (entgegen der ausdrücklichen Anordnung Jesu niemanden im (religiösen) Sinn Vater zu nennen außer den Himmlischen) Heiliger Vater

      Religion ist „Hure“. Papsttum ist „Hure Babylon“. Ihre Residenz hat sie in Rom, daher schrieb ich „Sitz in Rom“.

      „Ich bin der ich bin“ ist NICHT JHWH sondern אֶֽהְיֶ֖ה אֲשֶׁ֣ר אֶֽהְיֶ֖ה ’eh·yeh ’ă·šer ’eh·yeh

      JHWH = יְהוָ֞ה Jauhu [auch: Jahu] ist der Eigenname ‚Gottes‘ [„Seiendes Sein“ / (der) Gegenwärtige / (der) Seiende]

      im Gegensatz zu ‚Gott‘ = אֱלֹהֵ֥י ’ĕ·lō·hê oder Götter = הָ֣אֱלֹהִ֔ים ’ĕ·lō·hîm [Götter, Herrscher, Richter, Über-Menschliche]

    • Allah ist einfach „Gott“ in Arabisch – kein Eigenname, wie etwa Georg, Andreas, Jauhu.

  7. Emanuel Says:

    Matth.18/20: „Wo zwei oder drei versammelt sind in Meinem Namen, da
    bin Ich in ihrer Mitte“: wo „die im Namen des Herrn Versammelten“ diejenigen
    bezeichnen, die in der Lehre des Glaubens von der Liebe und Liebtätigkeit,
    somit die in der Liebe und Liebtätigkeit sind.

    Matth.10/22; 24/9,10; Mark.13/13: „Ihr werdet gehaßt sein von allen
    Völkerschaften umMeines Namens willen“: wo „um Meines Namens willen“
    offenbar (heißt), um der Lehre willen.

    Daß der Name selbst nichts ausmacht, sondern das, was der Name in sich
    schließt, nämlich alles zur Liebtätigkeit und zum Glauben Gehörige, erhellt
    klar aus Matth.7/22,23: „Haben wir nicht durch Deinen Namen geweissagt,
    und durch Deinen Namen Dämonen ausgetrieben, und in Deinem Namen viele
    Krafttaten getan? aber alsdann werde Ich ihnen bekennen: Ich kenne euch
    nicht, weichet von Mir, ihr Übeltäter“.

    Hieraus erhellt, daß die, welche den Gottesdienst in den Namen setzen, wie die Juden in den Namen Jehovahs und
    die Christen in den Namen des Herrn, darum nicht würdiger sind, weil der
    Name nichts ausmacht; sondern daß sie so beschaffen sein sollen, wie Er
    geboten hat, und dies heißt glauben an Seinen Namen; und wenn man sagt: „es
    sei in keinem anderen Namen das Heil, als in dem des Herrn“, so heißt dies, in
    keiner anderen Lehre, das ist, in nichts anderem, als in der gegenseitigen
    Liebe, welche die wahre Lehre des Glaubens ist, somit in keinem anderen, als
    im Herrn, weil von Ihm allein alle Liebe, und daraus der Glaube kommt.

    Hier scheint es mir, als wären wir langsam eine Gruppe „die sich im Namen des Herrn versammeln “ …..

    Die falsche Lehre der Islamisten kann man besonders daran erkennen .. wie sie den Namen „Allahs“ benutzen und in seinem Namen , Menschen töten und in seinem Namen zu Kannibalen werden …….

    • Andreas Says:

      den „kannibalen“ haben sie übrigens kürzlich gefunden u. gelyncht – wenig schönes foto…

      • Emanuel Says:

        tja .. lieber Andreas .. wie es die wahre christliche Lehre eben lehrt .. Die Satane und Teufel strafen sich gegenseitig … töten sich gegenseitig …
        Der Herr ist reine Liebe und reine Wahrheit … Er straft nicht !!! Er tötet nicht !!!! Das Böse tötet sich !!! Das Böse straft sich !!!

        Und danke dir für deine Ratschläge „vorsichtig“ zu sein …. Ich bin bereits gestorben …. mir kann hier in dieser Hölle nichts mehr passieren ….

        Ich bete zum Herrn – das er mir meine Sünden und Verfehlungen verzeiht und mir Sein Licht sendet und mir die Gefäße schenkt, Sein Licht auch immer mehr aufnehmen zu können … nur das ist für mich noch wichtig …. Ja und „Wie alt bin ich eigentlich “ ??? Ich würde sagen , gerade neu geboren …..

  8. Ralf Hummel Says:

    @ Emanuel

    Es läuft nicht immer alles so, wie wir es uns wünschen so ist es doch schön, Frieden am Altar empfinden zu können. Unter manchen Belastungen – u.a. Christenverfolgung in den islamischen Ländern – sieht man den Sinn nicht mehr, und es bereitet besonders dann Mühe, Frieden zu finden.
    „Was ich tue, das verstehst Du jetzt nicht; du wirst es aber hernach erfahren“ (aus Joh, 13,7). Das ist ein Wort für jeden, der unter Belastung stehe. Dies Wort galt auch für Noah, Abraham und Joseph. Auch bei ihnen wollte Gott die Seele prüfen und segnete sie im Anschluss um so mehr.

    Sämtliche Belastungen, die wir haben, dient nur zur Ausreifung unserer Seele.

    Der Wunsch nach der Wiederkunft Jesu wächst in vielen Menschen, wenn es ihnen schlecht geht.

    Um beim Tag des Herrn dabei zu sein, sei es wesentlich, allzeit bereit zu sein und auf das Kommen Jesu zu warten. Am Tage des Herrn seien die bereit, die bereits heute:

    ◾auf die Stimme des Heiligen Geistes hören,
    ◾sich im Vertrauen ganz in die Hand Gottes geben,
    ◾Frieden bewahren wollen
    ◾und die Hand zur Versöhnung reichen.

    LG

    Ralf Hummel

    • Andreas Says:

      @emanuel:
      sorry, musste mal heftiger werden – aber wir müssen uns schon im rechtlich-ethisch vertretbaren rahmen bewegen, um den blog und uns selbst nicht zu gefährden. gut ding will weile haben und drängt von alleine ans licht – die allgemeine informiertheit nimmt täglich zu! man kann z.b. medien u. politiker anschreiben(!), um sie auf bestimmte sachverhalte hinzuweisen – steter tropfen höhlt den stein…

      • Emanuel Says:

        sicher hast du wieder mal recht … aber . ab und zu kommt mein Großvater Karl in mir durch ….. der hätte sich mit einem großen Stock bewaffnet , seine Freunde um sich geschart und hier und da aufgeräumt ….


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s