kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Das Schicksal der beiden verschleppten syrischen Bischöfe ist weiter ungewiss 2. August 2013

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 20:49

Islamisten und die Verfolgung von Minderheiten in Syrien

 

 

Ein Beitrag in FAZ zur Situation der Christen in Syrien – Von Rainer Hermann

„Frankfurter Allgemeine Zeitung“ Nr. 177 vom 02.08.2013 Seite: 10 Ressort: Politik

 

 Die Furcht geht um unter den Christen Syriens. Viele von ihnen kehren dem Land den Rücken, und das wohl für immer. Dabei sind sie, von den nur noch wenigen Juden in Damaskus abgesehen, die älteste Bevölkerungsgruppe Syriens: In Damaskus war Hananias zur Geraden Straße gegangen, um Saulus zu heilen, und so wurde dieser zu Paulus; in Damaskus ist in der ehemaligen Johannes-Basilika, die später in die Omayyaden-Moschee umgewandelt wurde, das Haupt Johannes des Täufers aufbewahrt; und im Jahr 650 wurde in Damaskus der als letzter Kirchenvater verehrte Johannes Damascenus geboren. Heute droht der syrische Bürgerkrieg diese zweitausend Jahre alte Tradition auszulöschen. Zuletzt berichtete die Nachrichtenagentur Reuters, dass in Raqqa, einer Stadt am Euphrat, über der die schwarze Flagge der Terrorgruppe Dschabhat al Nusra weht, Ende Juli der italienische Jesuitenpater Paolo Dall’Oglio entführt worden sei. Zu Beginn des Aufstands hatte ihn das Regime des Landes verwiesen, weil er in einem Kloster nördlich von Damaskus Rebellen geholfen hatte. Nun wurde er in Raqqa am helllichten Tag auf offener Straße entführt, mutmaßlich von Dschihadisten.

 

In Angst und Schrecken versetzt werden die Christen Syriens auch durch Videos wie jenes, das seit dem 27. Juni im Internet kursiert und das drei syrische Christen zeigt, unter ihnen ein Franziskanerpater, wie sie auf dem Boden vor einem Schariagericht knien. Ein Vermummter verliest in gebrochenem Arabisch die Todesurteile; einer nach dem anderen wird enthauptet, und der Scharfrichter hält die Köpfe vor die Kamera. Mindestens jeder fünfte Christ hat Syrien schon verlassen, mehr sind innerhalb Syriens auf der Flucht. Videos wie dieses beschleunigen den Exodus aus den sogenannten „befreiten Gebieten“, also vor allem aus dem Norden des Landes. Wer in Aleppo wohnt, kann aber nicht fliehen. Denn die zweitgrößte Stadt Syriens ist von Gebieten umgeben, die von Dschihadisten und Rebellen kontrolliert werden. Die Bewohner Aleppos klagen, dass ihnen die Vorräte ausgehen, weil die Rebellen die Korridore zur Versorgung der Stadt mit Lebensmitteln und Medikamenten gesperrt haben. Auch Elektrizität und Wasser gibt es diesen Sommer weniger. Da eine Offensive regimetreuer Kräfte – mit Unterstützung der libanesischen Hizbullah – auf Aleppo bevorzustehen scheint, steigen die Spannungen weiter.

 

 Die syrischen Christen hatten lange versucht, in dem Konflikt nicht Partei zu ergreifen, sondern neutral zu bleiben. Das hat sich nach dem 22. April verändert. Denn an jenem Tag, eine Woche vor dem Palmsonntag der orthodoxen Christen, wurden zwei Bischöfe aus Aleppo entführt: der syrisch-orthodoxe Bischof Mar Gregorius Yohanna Ibrahim und der griechisch-orthodoxe Bischof Paul Yazidschi. Beide waren von der Grenze zur Türkei Richtung Aleppo unterwegs, als Personen, die nur gebrochen Arabisch sprachen, nach Angaben von Augenzeugen aus dem Kaukasus stammten und mutmaßlich Tschetschenen waren, sie in ihre Gewalt brachten. Seither gibt es von beiden Kirchenführern kein Lebenszeichen. Bischof Gregorius hatte gerade an der Grenzstation Bab al Hawwa den griechisch-orthodoxen Bischof Paul Yazidschi abgeholt. Es hieß, sie wollten im Grenzgebiet über die Freilassung von zwei entführten Geistlichen verhandeln. Vor allem Bischof Gregorius war an der Grenze kein Unbekannter, da er in den Monaten davor immer wieder über die Türkei in das Ausland gereist war. Am 22. April wurden die beiden Bischöfe an der Grenze entführt und verschleppt. Ihr Fahrer wurde auf der Stelle getötet, eine vierte Person im Wagen wurde freigelassen.

 

Ein Lebenszeichen gibt es von ihnen bis heute nicht. Angehörige und Mitglieder der Gemeinden stellen sich weiter vier Fragen, vorausgesetzt, sie sind noch am Leben: Wo sind sie, wie ist ihr Gesundheitszustand, wer hält sie fest und warum? Als gläubige Christen schöpfen sie weiter Hoffnung. Denn die Leichname der Bischöfe sind noch nirgends aufgetaucht. Ungewöhnlich ist, dass bisher keine Gruppierung Forderungen für einen Austausch bekanntgegeben hat, wie es sonst bei anderen Entführungen geschieht. Bischof Gregorius, der auf Medikamente gegen Bluthochdruck angewiesen ist, war in den Monaten vor seiner Entführung sowohl gegenüber dem Assad-Regime wie den Rebellen zu einer zunehmend kritischen Stimme geworden. Er war nicht mehr nur Bischof, sondern zunehmend auch der politische Sprecher seiner Gläubigen und veröffentlichte im August 2012 einen Friedensplan für Syrien, um die friedliche Koexistenz aller Gesellschaften und Religionen in Syrien für die Zukunft zu gewährleisten. Er forderte die sofortige Einstellung der Gewalt, einen Dialog und eine Lösung am Verhandlungstisch, um der Tragödie ein Ende zu setzen. Als entschiedener Befürworter einer friedlichen Lösung ließ er sich von niemandem vereinnahmen.

 

Beiden Kirchen fehlen nun in Aleppo die Führer.

Neben ihrer seelsorgerischen Arbeit betreiben die Kirchen auch Schulen und Krankenhäuser und leisten karitative Arbeit.

Bischof Gregorius sagte Anfang des Jahres: „Ich bleibe hier, ich kann Aleppo nicht verlassen, ich muss bei meiner Gemeinde sein.“

 

Der Exodus aus Syrien hält aber an.

 

Bild: In Damaskus: Das syrisch-orthodoxe Patriarchat mit den Fotos der beiden entführten Bischöfe Mar Gregorius (rechts) und Paul Yazidschi Bild: Foto Rainer Hermann

Christian Bahoo

Gesellschaft für bedrohte Völker / Society for Threatened Peoples – P.O. Box 20 24 – D-37010 Göttingen/Germany

Nahostreferat/ Middle East Desk Dr. Kamal Sido – Tel: +49 (0) 551 49906-18 – Fax: +49 (0) 551 58028

E-Mail: nahost@gfbv.dewww.gfbv.de

 www.facebook.com und www.facebook.com

GfbV Berlin – der Blog: gfbvberlin.wordpress.com

 

18 Responses to “Das Schicksal der beiden verschleppten syrischen Bischöfe ist weiter ungewiss”

  1. Emanuel Says:

    Der Papst ist ein Verräter … sonst wären unsere Brüder frei … Ein derartiger „Krieg“ wäre niemals entstanden, wenn euer Papst ein wahrer Christ wäre ..

    Muslim-Bruderschaft und Jesuiten sind EINS !!!!

  2. Emanuel Says:

    Die Vorsitzende des Nationalen Frauenrates, Mervat Telawi, warf den Muslimbrüdern sogar vor, sie benutzten in ihren Protestlagern Kinder als „menschliche Schutzschilde“.

    Das Muslim-Brüder und ihre Verbündeten (die Jesuiten) wahre Teufel sind , kann jeder der menschlich denken kann – noch — bereits aus einer derartigen Neben-Nachricht erkennen …

    WELCHER NORMALE VATER ODER WELCHE NORMALE MUTTER WÜRDE SEIN KIND EINER SOLCHEN GEFAHR AUSSETZEN ???????

    Nicht ein normaler Mensch würde so etwas tun … !!!!

    „NS“ A ihr Teufel habt keine Chance … wir sind einfach in der absoluten Mehrheit – Euch Satanen glaubt kein einziger MENSCH mehr …

    und uns Menschen – werdet ihr nicht töten …..

    • Andreas Says:

      sag mal willst du bewusst die „geheimloge“ und andere provozieren? dann steig ich nämlich aus – deine fundamental“christlichen“ durchdrehereien nerven allmählich. sorry, aber wie alt bist du eigentlich??

      • Andreas Says:

        ich hab kein bock, wegen manchen radikal-kommentatoren in falschen verdacht zu geraten: differenzierte kritik, sachlich vorgetragen und verbale entgleisungen am laufenden band sind zwei völlig verschiedene dinge. mit letzterem ruiniert man noch jeden blog!!

      • Emanuel Says:

        .. mein lieber Freund – auch wenn du Angst hast mit mir in verbindung gebracht zu werden .. obwohl wir uns gar nicht kennen .. NS -A !! gar nicht kennen

        ich möchte dich nirgendwo hereinziehen … vor allem möchte ich dich nicht gefährden .. also .. NS A CIA MOSSAD usw ich kenne diesen Menschen gar nicht …

        ok ???? aber ich kenne euch … ihr Teufel und Satane … irgendwie kenne ich euch … und ich bin mir sicher …. ihr werdet dort enden .. wo ihr auch hingehört …

        ok …???

  3. Emanuel Says:

    Danke für diesen Beitrag .. Schaut euch genau eure Teufel und Satane an … eure „Politiker“ eure „Geistlichen“ , die dieses Ursprungsland der Christenheit …

    nun mit ihren Teufeln … den sunnitischen Terroristen … zerstören … Wenn eure Satane das geschafft haben … werden sie fortschreiten …

    am Ende .. seid ihr die Opfer … das Ende steht euch kurz bevor …

    • Andreas Says:

      – mach nicht deine persönliche lebenspanik zu einer universellen angelegenheit, lieber emanuel: man kann auch besorgt sein, ohne ständig wegen jedem vorkommnis in apokalyptischer paranoia zu verfallen. den zweiten weltkrieg hättest du keine drei tage überstanden, ohne einen nervenkollaps zu bekommen?? sei ein MANN!!

      • Emanuel Says:

        Ehrlich gesagt , den 2. WK kenne ich nur aus den Erzählungen meiner Mutter … Aber du hast recht .. mein OPA stand mit einem starken Stock bewaffnet vor
        dem Geschäft eines Juden … bei dem er jahrelang Fleisch gekauft hattte … Sein Freund – ADAM .. kam hinzu und beide beschützten den jüdischen Metzger
        in der Stadt – in der Progromnacht …. Die Nazis , die meinen Opa kannten warnten ihn und sagten “ Karl , bringe dich nicht in Gefahr , hau ab “

        Mein Opa und sein Freund Adam .. standen vor dem jüdischen Metzger-Laden und schützten ihn … Niemand wagte es .. diese beiden KÄMPFER anzugreifen …

        Ich bin so was von stolz auf meinen Opa … und Adam – seinen Freund … ich kann das gar nicht weiter geben …

        mein OPA war Kommunist …

  4. Maria Says:

    Ja, das waren noch Männer, heute gibt es nur noch Machos.

    • —@Maria
      wie wah-wie wahr!!
      jedoch nimmt doch jeder dies in sein Abbleben mit–ausser der Machos —wird bekehrt—von eim Engel–

    • Emanuel Says:

      Ja wirklich , vielen dank für die Ehre , die späte Ehre für meinen OPA KARL und seinen Freund Adam … Die Namen alleine sprechen schon Bände ….

      Heute scheint es keinen Karl und keinen Adam mehr zu geben …….nur noch Schleimer und Möchte-gern-Protzer und andere , die wir nicht mehr erwähnen dürfen …..

      zu gefährlich geworden, die Wahrheit zu sagen …. wird sofort registriert – gespeichert und bei Zeiten gegen dich verwendet … Schönen Sonntag noch …

      • Andreas Says:

        beglückwünsche zu deinem opa – in meiner familie wars leider grad andersrum, angepasste mitläufer wie die meisten. aber wer weiß, wie wir uns mal verhalten, wenn wir unter massiven druck geraten??..

  5. Ibrahim Says:

    KEINER KÜMMERT SICH UM DIE BISCHÖFE! WO SIND DIE LÄNDERN DIE GROßEN UND KLEINEN KEINER

    IST DA! WAS MACHT UNSERE WESTLICHE PRESSE? NICHTS! WARUM! UNTERNIMMT ETWAS!

    • Emanuel Says:

      … pssst … weil sie mit den Mördern und Verbrechern unter einer Decke stecken …… Hallo „NS“ A und Konsorten … war wieder ein Scherz ….. lustig nääääää ????

    • Emanuel Says:

      wunderschönes Video … Danke Ibrahim … schicke mehr davon …. wunderbar ….

      „Oben“ – lieber Ibrahim – ist „tief in Dir“ tief in Dir … findest du die ÜBERRESTE … die „10“ ….. das Licht-Pünktchen des Herrn ….. lassen wir es gemeinsam wachsen …. lassen wir es gemeinsam groß werden ……

      Amen


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s