kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Video: Muslimischer Gebetsruf vor dem Londoner Parlamentsgebäude 1. Juli 2013

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 19:36

Video: Tommy Robinson & Kevin Carroll verhaftet wegen Betretens einer Schariazone

 

 

Tommy Robinson und Kevin Carroll,

die Vorsitzenden der English Defence League,

sind am Wochenende in Tower Hamlets verhaftet worden,

als sie auf ihrem Weg nach Woolwich waren.

Ihr Verbrechen?

 

 

Sie hatten eine schariakontrollierte Zone in London betreten, in denen sie als persona non grata gelten und die Polizei erwartete, dass die Muslime mit Gewalt reagieren würden. Mittlerweile wurden die beiden wieder frei gelassen. Wahrscheinlich gibt es noch zahlreiche andere solcher Zonen, z.B., in Birmingham oder in Bradford oder in Dewsbury, überall dort, wo Muslime erklärt haben, dass sich diese Gebiete in “ihrem“ Besitz befinden.

 

Gates of Vienna berichtet ausführlich über die Geschehnisse am Wochenende!

 

Die Metropolitan Police hat jetzt die Verantwortung dafür übernommen, die Grenzen dieser schariakontrollierten Zonen zu kontrollieren und gehen dabei nach den Regeln der islamischen Einwohner vor. Das Video weiter oben wurde seit Samstag von etwa 500.000 Menschen gesehen. In diesem Video sagt Robinson: “Sie (die Polizei) sagen, es (Tower Hamlets) sei muslimisches Gebiet, aber für mich gibt es kein muslimisches Gebiet, es gibt nur Stadtteile meiner Hauptstadt, durch die ich gehe, wenn ich von A nach B kommen will“. Dann sagte er zu einem Polizisten: “Sie setzen hier Schariarecht durch“. Oder gibt es hier Gegenden in London, in denen die Polizei Anjem Choudary den Zutritt verbietet?

 

 

 

 

Schariakontrollzonen,

die von der britischen Polizei geschützt werden,

darüber schreibt Pamela Geller in ihrem Artikel auf Right Side News

 

“Heute kann man verhaftet werden in Großbritannien, wenn man auf der Straße spazieren geht und einen Muslim dies stört. Das Verbot gegen uns [Robert Spencer und Pamela Geller] das Land zu betreten und jetzt diese Geschichte – die Linken und die islamischen Herrscher werden sich freudig an die Brust schlagen als Zeichen des Sieges,“ so Geller. Hier noch einmal der Link zur Petition, Geller und Spencer das Betreten des Landes zu erlauben:  In Großbritannien ist es ähnlich wie in Frankreich, berichtet Gates of Vienna. Dort gibt es die sogenannten ZUS, die “sensitiven städtischen Zonen“. Die folgende Grafik kursierte gestern auf Facebook:

 

 

gatesofvienna.net

Jetzt hat auch London offiziell eine solche Zone.

 

 

 

 

Video: London – Muslimischer Gebetsruf vor dem Parlamentsgebäude

 

EuropeNews • 1 Juli 2013

 

 

 

 

The violent criminal we can't deport because of his seven children by three different women

 

Abschiebehindernis in UK: 3 Ehefrauen und 7 Kinder!

 

The violent criminal we can’t deport because of his seven children by three different women

 

A violent foreign criminal who held a knife to the throat of a victim has overturned a government attempt to deport him due to his “right to family life”.

 

Lee Corbin, 50, has been allowed to stay in Britain because of what a court described as his “amazing” relationship with seven children he has fathered by three different women. Corbin has 75 criminal convictions to his name and has been handed jail sentences totalling more than 16 years since he came to this country in 1978. Theresa May, the Home Secretary, began a legal bid to send him back to Barbados after he had served his latest four-year jail term for an attempted knife-point robbery. The immigration tribunal agreed Corbin poses a danger to the public, and to his partner, and that he poses a “high risk of committing further offences”. However, the judges concluded his human rights, enshrined in European legislation, outweigh the danger he poses to the public. The panel ruled that Corbin’s “amazing (sic) strong family life” meant that he should be allowed to stay.

 

Mrs May appealed against the decision but lost, and Corbin will now be able to stay in Britain permanently. MPs described Corbin’s case as “scandalous” and said it highlighted an urgent need for reform of human rights laws. Corbin, 50, came to Britain from Barbados in 1978 aged 16 and was granted indefinite leave to remain. He was convicted of robbery at Bristol Crown Court in 1997 and jailed for six years. In 2005, he was jailed for eight weeks for a number of motoring offences and resisting a constable, and the following year the Home Office warned him that he would be liable for deportation if he got into trouble again. Despite this, in 2010 he was convicted of attempted robbery and possession of an offensive weapon and jailed for four years.

 

The crime involved Corbin placing a knife at his victim’s throat. Any foreign criminal jailed for more than 12 months is subject to automatic deportation and, therefore, the Home Secretary wrote to Corbin to tell him she was going to attempt to have him removed from Britain. Corbin’s lawyers warned the home secretary they would fight the case under Article 8 of the European Convention on Human Rights, which protects the “right to private and family life”. Mrs May went ahead and the criminal appealed to the immigration tribunal. “He relied upon his private life formed over 34 years in the UK and also family life which he had formed with seven children who had been born to three different partners in the UK,” said the court papers. “The first-tier tribunal allowed the appeal under the rules and also under Article 8.” The Home Secretary lodged her own appeal against the decision, arguing the judges had failed to take into account the “high risk of reoffending” and the fact that Corbin had received 24 convictions for 75 separate criminal offences.

 

She also argued the lower court had failed to apply new rules she introduced last summer which set out that foreign criminals should only be able to make successful claims under Article 8 in “exceptional” cases. However, Upper Tribunal Judge Andrew Grubb said the original judges did not make any mistakes and upheld the decision, dismissing the Home Secretary’s appeal. Priti Patel, a Conservative MP, said: “This is a scandalous example of how human rights legislation is being used and abused by criminals who have no regard for conventional family life. “This is a very clear example of why we need the Home Office and the British Parliament to have the final say on such cases.” David Davies, the MP for Monmouth who also works as a special constable, said: “This man is a walking example of what’s wrong with human rights in this country. “It is outrageous that a load of human rights judges give more credibility to his right to stay in Britain committing acts of violence and robbery, rather than the rights of his innocent victims.” A Home Office spokeswoman said: “This kind of case is precisely why we are looking to change the law in the new Immigration Bill which will be introduced later this year. “We want to ensure the courts properly reflect Parliament’s view that serious criminals should be deported unless there are very exceptional circumstances”. {Quelle: www.telegraph.co.uk – By , Home Affairs Correspondent – 29 Jun 2013}

 

 

 

 

Großbritannien: Gewalttäter kann wegen seiner drei Ehefrauen und sieben Kinder nicht abgeschoben werden

 

Lee Corbin, ein 50-jähriger Migrant aus Barbados,  lebt seit den 70ern in Großbritannien. Er ist einer derjenigen „hochspezialisierten“ Arbeitskräften – spezialisiert auf Raubüberfälle mittels Messer.  Er wurde bereits 75 mal für Straftaten zu insgesamt 16 Jahren verurteilt. Also hat er Rund die Hälfte der Zeit, die er in Großbritannien  verbracht hatte, in einem Gefängnis logiert. Den Rest der Zeit hat er nicht minder sinnvoll verbracht: Er hat dreimal geheiratet und hat seine Ehefrauen insgesamt sieben Kinder gezeugt. Nun klagen die Briten, dass dank der EU-Menschenrechtsgesetzen er nicht abgeschoben werden darf und somit sei der Britische Steuerzahler gezwungen, ihn weiterhin frei zu halten und seine kriminelle Tätigkeit sich weiterhin gefallen zu lassen.

 

Wir wollen diese Klage der britischen EU-Gegner nur dahingehend korrigieren, dass dieses moderne Menschenrechtsklimbim nicht eine Erfindung der EU sei, die den Briten aus Brüssel aufgezwungen worden sei, sondern eher im Gegenteil: eine Erfindung der britischen und amerikanischen Liberalisten, die von dort aus ideologisch in die europäische Länder hinein transportiert wurde und die traditionelle europäischen Werte ausgehöhlt hatte. Solche Zwänge (pardon: Menschenrechte) entstanden nicht im K.u.K., im wilhelminischen Kaiserreich, in Hitlers Nationalsozialismus oder in einem der skandinavischen oder, niederländischen, spanischen o. a. Königreichen. Wer hat sie erfunden? Und welche Hollywood-Regiseure trugen dazu bei, dass sie in der ganzen Welt Verbreitung fanden? Tun wir nicht so, als ob diese Menschenrechtsgesetze in Brüssel erfunden wären. Nicht deswegen heißen sie für jeden Biedermann die UN-Menschenrechtscharta!

 

One Response to “Video: Muslimischer Gebetsruf vor dem Londoner Parlamentsgebäude”

  1. Bernhardine Says:

    „Lee Corbin, ein 50-jähriger Migrant aus Barbados, lebt seit den 70ern in Großbritannien.“
    Das ist Käse was da steht, denn

    DIESER VERBRECHER IST KEIN MIGRANT, ER IST EIN BRITE!

    Wohin also abschieben, bitte???

    Barbados gehört zum brit. Commonwealth!!!
    Dieser mißratene Nachfahre von einstigen Sklaven ist also ein krimineller Brite und kann nirgendwohin abgeschoben werden!!!

    BARBADOS – Außerdem sind die schwarzen Barbadier ebenfalls Christen:
    „“Rund 30 % der Bevölkerung sind anglikanischen Glaubens. Ca. 18 % gehören der Pfingstbewegung an, weitere bedeutende Gruppen sind Methodisten und Adventisten. 4 % sind katholisch.

    …die Alphabetisierungsrate bei 97,6 %…

    Barbados blickt auf eine lange parlamentarische Geschichte zurück. Es verfügt über das drittälteste Parlament im Commonwealth (nach Westminster und Bermuda). Bereits 1639 wurde mit dem House of Burgesses das erste Parlament eingerichtet. Nach Konflikten mit England wurden die Rechte des Parlaments und die der Bürger von Barbados 1652 in der „Charta of Barbados, or Articles of Agreement“ niedergelegt. Diese Verfassungsurkunde garantierte u. a. die Religionsfreiheit, Rechtsstaatlichkeit, Eigentum und weitgehende parlamentarische Rechte sowie Unabhängigkeit.

    Die in den Anfängen nur für die englischen Plantagenbesitzer geltenden Rechte wurden nach der vollen Sklavenemanzipation 1838 bis hin zur Unabhängigkeit am 30. November 1966 auf die schwarze Bevölkerungsmehrheit ausgedehnt. Von 1958 bis 1962 war Barbados eine Provinz der Westindischen Föderation.

    Nach der Unabhängigkeit entwickelte sich in Barbados eine parlamentarische Demokratie, die sich ihrer Geschichte und Traditionen bewusst ist…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Barbados

    Ich kenne einige Familien aus der brit. Karibik. Die Familienväter waren bei der brit. Armee oder Air Force hier in Deutschland stationiert. Manche machten dort anständig Karriere und wurden hohe Offiziere, manche kauften sich frei und arbeiteten Jahrzehnte in deutschen Fabriken.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s