kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

China: 330 Millionen Kinder in den letzten 40 Jahren abgetrieben 23. März 2013

Filed under: Stopp Abtreibung — Knecht Christi @ 17:15

Ein-Kind-Politik in der  Kritik

 
 
 
 
 
328,9 Millionen abgetriebene Kinder in China: Diese unglaubliche Zahl  hat das chinesische Gesundheitsministerium jetzt erstmals genannt – sie bezieht  sich laut ‘AFP‘ auf den Zeitraum zwischen 1971 und 2010. Grund dafür ist die  Ein-Kind-Politik. Um eine Übervölkerung zu verhindern, darf jedes Paar lediglich  ein Baby bekommen. Nur wenn das Ehepaar vom Land stammt, einer ethnischen  Minderheit angehört oder beide Einzelkinder sind, dürfen die Eheleute ein  zweites Kind bekommen. Bedingung dafür ist, dass ihr erstes Kind ein Mädchen  war.  Wer gegen die Regeln verstößt, muss mit extrem hohen Bußgeldern  rechnen. Kann die Strafe nicht rechtzeitig bezahlt werden, werden die  Schwangeren mit Gewalt zur Abtreibung gezwungen. Obwohl Zwangsabtreibungen  offiziell verboten sind, kommt es daher immer wieder zu Übergriffen. Frauen  werden entführt, ihnen wird Gift injiziert und auch Kinder im siebten oder  achten Monat werden abgetrieben. Menschenrechtsorganisationen kritisieren diese  Methoden scharf.

 

 

 
 
 

China will Ein-Kind-Politik reformieren

 

Jetzt will  China seine Bevölkerungspolitik verbessern, die Ein-Kind-Politik jedoch nicht  abschaffen. Grund dafür ist der Mangel an Arbeitskräften und die überalterte  Gesellschaft. In den nächsten zwanzig Jahren wird sich die Zahl der 60-Jährigen  verdoppeln, das Land mehr als 400 Millionen Senioren haben. Bereits jetzt  leben im bevölkerungsreichsten Land der Erde 1,35 Milliarden Menschen. Ohne die  Ein-Kind-Politik wären es nach Angaben der chinesischen Nachrichtenagentur 400  Millionen mehr.

{Quelle: www.rtl.de}

 

 

 

 

 

 

 

Zwei Männer bestaunen das Wunder der Geburt

 

Viele werdende Mütter stehen irgendwann vor der Frage: Will ich meinen Freund/Mann/Geliebten/Erzeuger meines noch Ungeborenen dabei haben, wenn das Kind das Licht der Welt erblickt? Oder habe ich Angst, dass er dann traumatisiert ist?

Nun ja, uns allen ist mehr oder minder klar, dass Geburten keine besonders ästhetische Sache sind (man denke an Schreie, Schmerzen, Blut und andere Körperflüssigkeiten), die beiden Jungs im Video untenan hatten aber scheinbar so gar keine Ahnung, was sie erwartet. Jedenfalls brachen sie bereits bei einem Video vom Vorgang in entsetztes Kreischen aus. Während der eine immer noch versuchte, das Gesehene mit Worten zu rationalisieren, versteckte der andere sich bereits in seinem Kapuzenpulli. Das sind Helden! 😉
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Mo Yans „Frösche”

Ein-Kind-Politik, Zweitfrau und Samenraub

 
 
 

Nobelpreisträger Mo Yan spießt die chinesische Geburtenpolitik auf

 

Mo Yan: Frösche (Hanser)Glatt sind sie und glitschig, und ihr Geschrei kann sich wie Quaken anhören: Neugeborene Babys haben einiges mit Fröschen gemeinsam. Im Chinesischen liegt die Homologie noch näher, denn die Schriftzeichen für „Frosch“ und „Baby“ werden gleich ausgesprochen, nämlich „Wa“. In seinem jüngsten Roman macht sich der Literaturnobelpreisträger des Jahres 2012 diese Analogie zunutze. „Frösche“ ist ein wahres Feuerwerk symbolischer Bezüge, eine krachende Orgie des Erzählens, derb, komisch, brutal, aber auch offen für menschliche Schwächen und Sehnsüchte.Von den Liebesnarreteien eines jungen Mannes bis hin zum Kinderwunsch einer Frau in der Menopause, die ihrem Mann heimlich seinen Samen raubt, um eine Leihmutter befruchten zu lassen, ist dem Autor nichts Menschliches fremd. Freilich erzählen sich solche Geschichten in China anders als hierzulande. Wo die Politik nicht mit freundlichen Versprechungen an der Geburtenschraube dreht, sondern rigide in das Leben der Familien hineinregiert, ist das Private auf andere Weise politisch als in demokratischen Gesellschaften. Der 1955 als Guan Moye in Gaomi, Provinz Shandong, in eine Bauernfamilie hineingeborene Schriftsteller hat sich mit seinem Künstlernamen Mo Yan die Warnung seiner Mutter auf die Fahnen geschrieben: Er bedeutet „Nicht sprechen“. Das ist nur scheinbar paradox. Denn Sprechen und Schreiben sind nicht das Gleiche, zumal wenn es sich um Literatur handelt – die Literatur kann den Radar der Zensur austricksen, ein altbekanntes Phänomen, das sich auch Mo Yan zunutze macht.

 

Im Zentrum des Romans steht die Tante des Erzählers, für die es im Leben des Schriftstellers, wie das Nachwort verrät, ein reales Vorbild gibt. 1937 geboren, wurde sie als Sechzehnjährige nach den Standards der modernen Medizin zur Hebamme ausgebildet. Die Spannung zwischen westlicher und traditioneller Chinesischer Medizin, aber auch zwischen technischem Fortschritt, Aberglaube und Religion durchzieht den Roman, ohne dass er sich ganz auf eine Seite schlägt. Die Hebammenkunst von Tante Gugu, wie der Erzähler sie nennt, ist der alten Praxis der „Wehmütter“, die sich schon mal mit ihrem ganzen Gewicht auf Schwangere setzen, um die Geburt zu beschleunigen, deutlich überlegen. Bald bringt Gugu sämtliche Kinder der Gegend auf die Welt. Schon bei ihrem Erscheinen überkommt die werdenden Mütter eine „fast heilige Ruhe“. Eine Zeit lang wird die anfangs zarte Frau wie die Reinkarnation einer berühmten Gottheit verehrt. Allmählich aber wendet sich das Blatt. Brachen nach der großen Hungersnot 1960 die Geburtenzahlen ein, weil die Frauen ihre Regel nicht mehr bekamen, bewirkte die üppige Ernte von 1962 eine wahre Kinderschwemme. Bereits 1965 gab es erste Appelle der Regierung, die Zahl der Geburten zu senken. Mit der Einführung der Ein-Kind-Politik verwandelt sich Gugu in einen wahren Höllenhund, massig und martialisch auch im Aussehen. Die Männer werden zur Sterilisation aufgerufen. Den Frauen setzt sie ohne Zustimmung nach der Geburt des ersten Kindes eine Spirale ein. Werden sie jenseits des „Plansolls“ schwanger, werden sie mit brutalen Mitteln zur Abtreibung gezwungen. Um schwangere Frauen aus ihren Verstecken zu scheuchen, lässt Gugu Bäume ausreißen oder ganze Häuser plattwalzen. Eine Frau jagt sie mit dem Patrouillenboot zu Tode. Renmei, die lebenslustig kühne Gattin des Erzählers, stirbt bei einer Spätabtreibung. Der heiratet prompt Gugus Assistentin.

 

Mo Yan präsentiert den gewaltigen Stoff seines Romans in Form von Briefen, die der Ich-Erzähler, ein Schriftsteller mit dem Künstlernamen „Kaulquappe“ an einen japanischen Freund schreibt, während er an einem Theaterstück über seine Tante arbeitet. Über fünfzig Jahre erstreckt sich die Handlung und reicht bis in die Gegenwart, in der eine Vielzahl von Ausnahmen sowie marktwirtschaftliche Interessen die Ein-Kind-Politik durchlöchern. Die Strafen für „überzählige Kinder“, wie sie im Roman heißen, zahlen Reiche, ohne mit der Wimper zu zucken. Wer kann und will, hält sich Zweit- und Drittfrauen, um mit einem männlichen Stammhalter sein Erbe abzusichern. Die symbolische Pointe des Romans ist eine als Froschzucht getarnte Leihmutterfirma. So verständlich es ist, dass Exilanten wie der Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels Liao Yiwu die Verleihung des Literaturnobelpreises an einen auch in China preisgekrönten Schriftsteller, der überdies stellvertretender Vorsitzender des chinesischen Schriftstellerverbands ist, empörend fanden: Die hohe Kunstfertigkeit dieses Autors verträgt sich durchaus mit Gesellschaftskritik. Auch wenn sie unter der Maske des Burlesken in Deckung geht.

Mo Yan: Frösche. Roman. Aus dem Chinesischen von Martina Hasse. Hanser, München 2013. 512 S., 24,90 €

{Quelle: www.cicero.de – Von Meike Fessmann}
Startseite
 
 
 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s