kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Herausragende Zahl aus der Heiligen Schrift 21. März 2013

Filed under: Spiritualität — Knecht Christi @ 20:49

Die »Drei von der Tankstelle« haben »drei Wünsche frei« und sagen: »Aller guten Dinge sind drei«. Das meint auch die Bibel, in der die Drei eine herausragende Rolle unter den Zahlen spielt.

 
 
 

Die drei Söhne Noahs

1 Mose 5, 32-9, 29

 

Die Anfangsphase der Menschheit verlief reichlich holperig. Kain, der Sohn der Stammeltern Adam und Eva, erschlug aus Neid seinen Bruder Abel; in der Folgezeit wurden die Menschen so böse, dass Gott die Menschen und Tiere vernichten wollte. Bis auf den gottesfürchtigen, untadeligen Noah und seine Familie. Er durfte von jeder Tiergattung ein Paar auf sein Rettungsschiff, die Arche, mitnehmen. Nach der Sintflut werden die drei Söhne Noahs die Stammväter der neuen Menschheit: Sem, der älteste: von ihm stammen die Semiten ab, auch Abraham; der mittlere Sohn Ham; weil er seinen Vater nackt gesehen hatte, sollen seine Nachkommen (Hamiten) denen seiner Brüder als Knechte dienen; und schließlich Jafet, der Jüngste. ( 1 Mose 5, 32-9, 29)

Zitat: »Das sind die drei Söhne Noahs; von ihnen kommen her alle Menschen auf Erden«.

 

 

 

 

Drei Träume für Josef

1 Mose 40, 10-23

 

In dieser Geschichte wimmelt es nur so von Dreien: Drei Männer sitzen im Gefängnis des ägyptischen Pharao. Der oberste Mundschenk und der Bäcker erzählen Josef ihre Träume. Einer handelt von einem Weinstock mit drei Reben. Der andere von drei Körben voller Backwerk. Drei Tage später, an des Pharaos Geburtstag, tritt ein, was Josef vorhergesagt hatte: Der Mundschenk kommt frei, der Bäcker wird gehenkt. ( 1 Mose 40, 10-23)

Zitat: »Das ist seine Deutung: Drei Körbe sind drei Tage…«

 

 

 

 

Drei Freunde wollen Hiob trösten

Hiob 2, 11ff.

 

Trotz seiner vorbildlichen Frömmigkeit und Lebensführung musste der Landwirt Hiob größte Schicksalsschläge erleiden. Die Freunde erfuhren von seinem Unglück, drei von ihnen machten sich auf den Weg, um ihn zu besuchen und zu trösten: Elifas von Teman, Bildad von Schuach und Zofar von Naama. Deren Anwesenheit mag Hiob geholfen haben; ihre Ratschläge jedoch halfen Hiob nicht. Am Ende trat er direkt mit Gott ins Zwiegespräch. ( Hiob 2, 11ff.)

Zitat: »Als aber die drei Freunde Hiobs all das Unglück hörten, das über ihn gekommen war, kamen sie, ein jeder aus seinem Ort«.

 

 

 

 

Dreimal leugnet Petrus

Matthäus 26, 34.69-75

 

Da hatte Petrus sich mal wieder überschätzt. Treue und absolute Loyalität hatte er Jesus versprochen: »Und wenn ich mit dir sterben müsste, will ich dich nicht verleugnen.« Doch als es dann drauf ankam, als Jesus alleine im Gefängnis saß, da siegte bei Petrus doch die Feigheit. »Ich weiß nicht, was du sagst«, antwortete er einer Magd, die ihn als Jesus-Jünger erkannte. Zweimal wiederholte sich diese Szene, am Ende fluchte Petrus sogar. Dann krähte der Hahn. Genauso, wie Jesus es prophezeit hatte. ( Matthäus 26, 34.69-75,  Matthäus 26,69-75)

Zitat: »Ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen«.

 

 

 

 

Die Drei verbindet Jonas mit Jesus

Matthäus 12, 40

 

Auch dass Jesus nach seinem Kreuzestod den Überlieferungen zufolge nicht zwei oder vier, sondern drei Tage im Reich des Todes war, liegt in der besonderen mythischen Bedeutung der Drei begründet. Drei Tage lang war Jona im Bauch eines großen Fisches, bis er wieder an Land durfte, um seinen göttlichen Auftrag zu erfüllen. Drei Tage war Jesus bei den Toten, bis er wieder lebendig wurde und die Welt erkannte, dass er tatsächlich Gottes Sohn ist. Bei Hosea gibt es in diesem Zusammenhang eine interessante Abweichung. Der Prophet schreibt: Gott »macht uns lebendig nach zwei Tagen, er wird uns am dritten Tage aufrichten, dass wir vor ihm leben werden«. ( Matthäus 12, 40)

Zitat: »Wie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauch des Fisches war, so wird der Menschensohn drei Tage und drei Nächte im Schoß der Erde sein«.

 

 

 

 

Glaube, Liebe, Hoffnung

1 Korinther 13, 13

 

Wenige Passagen der Bibel sind so sprichwörtlich geworden wie der letzte Satz des »kleinen Hohelieds der Liebe«. Es stammt aus der Feder des Apostels Paulus und ist eigentlich ungeheuerlich für alle Missionare und Prediger, die den Menschen weismachen wollen, der Glaube sei das wichtigste im Leben. Stimmt nicht, sagt Paulus: Letztlich kommt es auf die Liebe an! Liebe ist das Maß aller Dinge – auch des Glaubens. ( 1 Korinther 13, 13)

Zitat: »Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen«.

 

 

 

 

Dreifaltigkeit Gottes

Matthäus 28, 19; 2 Korinther 13, 13

 

Dass Gott aus drei »Personen« besteht, die »wesenseins« sind: Diese Lehre wurde erst im vierten Jahrhundert für rechtgläubig erklärt. In der Bibel findet sich diese »Trinität Gottes« nicht ausdrücklich, wohl aber gibt es Hinweise darauf. Im »Taufbefehl« zum Beispiel, mit dem das Matthäus-Evangelium endet. Da heißt es: »Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.« Ähnlich verwendet der Apostel das dreifache Gottesbild in einer Formel, die bis heute im Gottesdienst gesprochen wird. Auch das sogenannte Trishagion könnte ein Hinweis auf die Dreineinigkeit sein. »Heilig, heilig, heilig ist Gott, der Herr…« heißt es in der Offenbarung. Auch diese Formulierung wird in Gottesdiensten verwendet. ( Matthäus 28, 19,  2 Korinther 13, 13)

Zitat: »Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen«!

 

 

http://www.sonntagsblatt-bayern.de/news/aktuell/2010_34_19_01.htm

Uwe Birnstein

 

17 Responses to “Herausragende Zahl aus der Heiligen Schrift”

  1. issachai Says:

    Wachstum ist nur möglich durch Verlassen der Komfortzone“

  2. Emanuel Says:

    .. ach .. und wenn jemand stirbt .. also zwischen den Welten sich bewegt .. und nicht mehr sprechen kann .. sondern nur noch mit seiner einfachsten Körpersprache „redet“ – also nicken – kopfschütteln – hand drücken oder etwas in dieser Art …

    dann …..

    dann – liebe Schwestern und Brüder …. spätestens dann …. !!!

    dürft ihr nur noch ganz einfache Fragen stellen .. mit ganz einfachen und klaren Worten sprechen (!) …

    ansonsten ….

    versteht euch … der/ die Sterbende überhaupt nicht mehr ……

    Euer Emanuel

  3. hajduk81 Says:

    Was hat es nur mit der 3 zu tun?

  4. Emanuel Says:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-explosion-erschuettert-damaskus-mindestens-15-todesopfer-a-890282.html

    Kann unser Papst vor derartigen dreisten Lügen noch schweigen …
    ohne seine Glaubwürdigkeit zu verlieren …. ????

  5. Emanuel Says:

    nur ein Kommentar von vielen .. wir Menschen sind nicht dumm .. wir Menschen werden siegen … am Ende ..

    Onkel_Karl heute, 19:33 Uhr
    [Zitat von sysopanzeigen…] Nicht mal eine Moschee ist diesen Gestalten von al Nusra heilig,da wird alles und jeder in die Luft gesprengt. Heute gab es einen guten Beitrag bei Spon der die Realität in Syrien beschrieben hat und zu Recht gegen die Waffenlieferungen an FSA ist.Waffen hat Syrien genug und noch mehr Waffen bedeuten noch mehr tote und Leid bei der Bevölkerung,die Städte die von der Regierung kontrolliert werden sind sicher,in den besetzten Vierteln veranstalten die Rebellen täglich Scharia-Gerichte und richten angebliche Regierungsunterstützer hin,ohne Gerichte und ohne Anklage nur Allah ist der Zeuge…oder welchen Sinn haben diese Anschläge,wenn nur Zivilisten im Zentrum der Stadt sterben…Menschen fliehen in die UNI in Damaskus und suchen dort Schutz und prompt kommt ein Anschlag bei dem etwa 100 Menschen gestorben sind..Menschen haben zu Recht Angst vor den netten Rebellen,denn sie sehen es täglich was es bedeutet befreit zu sein. Nur ein Ignorant kann heute noch behaupten in Syrien kämpfen verzweifelte Syrier gegen Assad,kein normaler Syrier würde täglich Anschläge gegen die Unschuldigen verüben,kein normaler Mensch wird in eigener Stadt Autobomben zünden..jetzt werden gezielt Bomben gegen Zivilisten eingesetzt und so Angst und Schrecken verbreiten…es hat überhaupt keinen Sinn und die Situation in Syrien zeigt,dass ganzes Volk hinter ihrer Regierung steht,sonst würde sich ein Despot niemals so lange an der Macht halten. P.S. Mc Cain fordert Waffenlieferungen an die Rebellen,weil Washington nervös wird,man dachte bis Sommer ist Syrien erledigt und man kann in aller Ruhe Iran angreifen aber das ist nicht der Fall,ausser der Bombenanschläge gegen Zivilisten(weiche ziele) kommen die Wahhabiten und Salafisten aka Saudi Arabien Sponsor aka Katar Demokraten nicht weiter. Irgendwann wird die Geschichte es zeigen was wir den Menschen in der Region und uns selbst angetan haben,wir führen einen verlogenen Krieg und unterstützen Terroristen nur weil es andere so wollen aber nicht im unseren Interesse liegen kann an unseren Grenzen Brände zu legen,dessen Ausgang nicht vorhersehbar ist.

    • carma Says:

      wussten wir alle von anbeginn – aber die verfilzung von politik, medien und wirtschaft (und neuerdings christlichen kirche?) mit der sunnitisch-islamischen welt kann sich nunmehr keine „neutrale“ politik erlauben!! alleine in europa machen 30 mill. sunniten und mindestens ebensoviele „linke“ sympathisanten druck auf die mediale öffentlichkeit – und haben die westlichen gesellschaften längst in diesem sinne doktriniert und im griff. in ihrem simplen freund-feind-denkschema können sie nicht verstehen, warum die „antidemokratisch-bösen“ machthaber saddam, gaddhafi und mubarak (zu recht) abserviert wurden – der „diktator“ assad (jun.) aber nicht?
      die multikonfessionelle zerrissenheit syriens ähnelt der iraks und libanons – soetwas zu verstehen ist den a-religiösen linken und deren medienexperten/politikern viel zu komplex. die religiösen hintergründe werden ausgeblendet, weil man sie nicht versteht bzw. wahrhaben will – die linken glauben, soetwas wie religion sei längst überwunden und halten stur daran fest, dass es auch in nahost/dem rest der welt prinzipiell nur um politische, d.h. materielle machtverteilung gehen kann. sie sind an ALLEN religionen gleichermaßen desinteressiert – die christlichen minderheiten geniessen bei ihnen daher keinerlei sonderstatus, sondern repräsentieren allenfalls den verhassten „westen“. der neokolonialistische welt-ausbeutungskapitalismus wird durch das christentum befördert und abgesichert („opium fürs volk“- rhetorik). ergo: das es sich dort um die christliche ur-bevölkerung handelt, die ausgerottet wird, ist dieser (un-)geisteshaltung gar nicht so unrecht?!
      die alte „bibelzone“ stört nur – nicht nur die moslems, sondern auch die linken und alle geschäftemacher, die im tourismus, ölgeschäft und waffenbuisiness der sunnitischen region investiert haben. überdies: für linke sind alt-u. neonazis das gleiche wie „weiße“- daher rassistische juden (quasi stellvertretend für den christlich-rassistischen kukux-clan).
      so banal ist deren weltsicht – christen und juden sind gleichermaßen unerwünscht – sie reden da was von der kommenden herrschaft Gottes und von moralischer „selbstjustiz“, die jeder an sich üben sollte – für die „selbstbefreiten“ linken superegos blanke hassvokabeln, für die mainstream-materialisten dümmliche jenseits-fantasien, die den spass am leben verderben.
      jede generation wird aufs neue mit diesem religiösen selbsthass geimpft – nur der „dritte welt-islam“ genießt respekt, weil aussereuropäische+arme (ganz wichtig!!) sowie populistisch-frömmelnde menschen „authentisch“(!!) sind und das versteinerte herz der westlichen polit-konsum-roboter rühren…
      ARME VERBLENDETE: der „schwächere“ hat nicht immer automatisch recht, schon gar nicht, wenn er moslem ist!

  6. Emanuel Says:

    Mein lieber Vater im Himmel !

    Obwohl ich nicht in meinem bisherigen Leben Deine Worte studiert habe, hast Du mich, oh mein Vater im Himmel- beschützt und behütet- vom Tage meiner Geburt bis heute …

    Du hast mich behütet .. und du hast diejenigen, die ich liebe – ebenfalls behütet ..
    ich weiß nicht .. womit ich Deine Güte verdient habe …
    Ich danke Dir – Herr – für diesen unvorstellbaren Schutz…

    In Demut und Liebe , werde ich den Rest dieser Tage auf diesem Planeten verbringen – so – wie DU – oh Herr- es vorgesehen hast …

    Meine Gebete und Wünsche gehen an alle Menschen-
    die Deine Schöpfung anstreben …

    Du – oh Herr – hast den Menschen – nach Deinem bilde erschaffen ….

    wir – Menschen – werden uns sehr , sehr anstrengen müssen, um so zu werden, wie DU – Herr – uns erschaffen hast ….

    Möglicherweise werden wir dieses .. Dein Ziel – erst nach unseremirdischen „Tod“ erreichen …

    Für dieses Ziel werde ich alle Anstrengungen machen,
    alles geben , was in meinen Kräften ist ….

    Ich weiß, das „meine Kräfte“ ausschließlich in DIR – Herr – JHWH –
    Vater – Gott – Ewiger – Allmächtiger – Jesus Christus ….

    liegen .. nur aus DIR , kann ich Kraft schöpfen …….

  7. Emanuel Says:

    Anruf 1 Uhr 11 : „Ich wollte ihnen nur mitteilen, dass ihre Mutter gerade verstorben ist … “

    Ärztin aus dem Krankenhaus ….

    • carma Says:

      hey- herzliches beileid auf diesem etwas abstrakten wege. tut mir echt leid – machst sicherlich einiges durch zur zeit…
      hoffentlich war deine mutter von allzu langem leiden befreit – da, wo sie jetzt ist, kanns nur schöner sein als hier!! trotzdem traurig…
      LG carma

    • Lieber Emanuel-mein herzlichstes Beileid

      ich umarme Sie Bruder und spreche meine innigstes Beileid aus .
      Sie werden nun eine schwere Zeit durchlaufen,da ein Teil von Ihnen gegangen ist,
      Gott Vater wird diesen Teil füllen mit seiner Liebe und Geborgenheit!

      ..In meinem Herzen Trauer
      Mit Trauer leben
      Vor meinem eigenen Tod ist mir nicht bang,
      Nur vor dem Tode derer, die mir nah sind.
      Wie soll ich leben, wenn sie nicht mehr da sind?

      Und weiß es wohl, dem gleiches widerfuhr;
      Und die es trugen, mögen mir vergeben.
      Bedenkt: den eignen Tod, den stirbt man nur,
      Doch mit dem Tod der andern muss man leben..

      .http://www.trauernetz.de/trauer_mitteilen.html

      Der Tod der Mutter reißt ein tiefes Loch in das Leben der hinterbliebenen Kinder und erfüllt sie mit einer unermesslichen Trauer.
      Einen so wichtigen Menschen, wie es die eigene Mutter ist, zu verlieren, geht mit einer enormen Trauer einher.
      Auch wenn die Kinder der Verstorbenen bereits erwachsen sind, auf eigenen Füßen stehen und mitunter längst eine eigene Familie gegründet haben, ist der Schmerz groß.

      Der Tod der Mutter ist ein einschneidendes Erlebnis und ein schwerer Schicksalsschlag, der das gesamte Leben verändert und dafür sorgt, dass es nie mehr so wird wie zuvor.

      Mein Vater ist bereits fast 20Jahre Tod,ich war jung,aber ich weiss Er Ist Beim Vater seinen Vater.
      unseren Vater aller Menschen auf der Erde!

  8. Bazillus Says:

    http://www.gtodoroff.de/dreibbl.htm
    Die Zahl DREI in der Bibel

    1 Mose 18,2
    Abraham blickte auf und sah vor sich drei Männer stehen.

    2 Mose 15,22
    Drei Tage waren sie in der Wüste unterwegs und fanden kein Wasser.

    2 Mose 20,5
    Du sollst dich nicht vor anderen Göttern niederwerfen und dich nicht verpflichten, ihnen zu dienen. Denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott: Bei denen, die mir feind sind, verfolge ich die Schuld der Väter an den Söhnen in der dritten und vierten Generation;

    2 Mose 32,28
    Die Leviten taten, was Mose gesagt hatte. Vom Volk fielen an jenem Tag gegen dreitausend Mann.

    2 Mose 34,23
    Dreimal im Jahr sollen alle deine Männer vor dem Herrn, dem Gott Israels, erscheinen.

    4 Mose 22,32-33
    Der Engel des Herrn sagte zu ihm: Warum hast du deinen Esel dreimal geschlagen? Ich bin dir feindlich in den Weg getreten, weil mir der Weg, den du gehst, zu abschüssig ist. Der Esel hat mich gesehen und ist mir schon dreimal ausgewichen. Wäre er mir nicht ausgewichen, dann hätte ich dich vielleicht jetzt schon umgebracht, ihn aber am Leben gelassen.

    4 Mose 23,10
    Da wurde Balak zornig auf Bileam. Er schlug die Hände zusammen und sagte zu Bileam: Ich habe dich gerufen, damit du meine Feinde verwünschst, du aber hast sie schon dreimal gesegnet.

    1 Samuel 3,8
    Da rief der Herr den Samuel wieder, zum drittenmal. Er stand auf und ging zu Eli und sagte: Hier bin ich, du hast mich gerufen. Da merkte Eli, daß der Herr den Knaben gerufen hatte.

    1 Samuel 10,3
    Wenn du dann von dort weiterziehst und zur Tabor-Eiche kommst, werden dir dort drei Männer begegnen, die zu Gott nach Bet-El hinaufziehen. Einer trägt drei Böckchen, einer trägt drei Laib Brot und einer trägt einen Schlauch Wein.

    2 Samuel 5,4-5
    David war dreißig Jahre alt, als er König wurde, und er regierte vierzig Jahre lang. In Hebron war er sieben Jahre und sechs Monate König von Juda, und in Jerusalem war er dreiunddreißig Jahre König von ganz Israel und Juda.

    2 Samuel 24,13
    Gad kam zu David, teilte ihm das Wort mit und sagte: Was soll über dich kommen? Sieben Jahre Hungersnot in deinem Land? Oder drei Monate, in denen dich deine Feinde verfolgen und du vor ihnen fliehen mußt? Oder soll drei Tage lang die Pest in deinem Land wüten?

    1 Könige 18,1
    Nach langer Zeit – es war im dritten Jahr – erging das Wort des Herrn an Elija: …

    2 Könige 13,18
    Weiter sagte er: Nimm die Pfeile! Als der König von Israel sie genommen hatte, befahl ihm Elischa, auf den Boden zu schlagen. Der König tat drei Schläge und hielt dann inne.

    1 Könige 17,21
    Hierauf streckte er sich dreimal über den Knaben hin, rief zum Herrn und flehte: Herr, mein Gott, laß doch das Leben in diesen Knaben zurückkehren!

    2 Könige 13,24-25
    Als daher Hasael, der König von Aram, starb und sein Sohn Ben-Hadad an seiner Stelle König wurde, konnte Joasch, der Sohn Joahas, Ben-Hadad, dem Sohn Hasaels, die Städte wieder entreißen, die dieser seinem Vater Joahas im Krieg weggenommen hatte. Dreimal schlug ihn Joasch und gewann die israelitischen Städte zurück.

    Hiob 33,29-30
    Sieh, alles das pflegt Gott zu tun, zweimal, ja dreimal mit den Menschen, um fernzuhalten seine Seele von dem Grab, um ihm zu leuchten mit dem Licht des Lebens.

    Dan 5,7
    Wer diese Schrift lesen und mir deuten kann, der soll … als der Dritte in meinem Reich herrschen.

    Dan 6,11
    Als Daniel erfuhr, daß das Schreiben unterzeichnet war, ging er in sein Haus. In seinem Obergemach waren die Fenster nach Jerusalem hin offen. Dort kniete er dreimal am Tag nieder und richtete sein Gebet und seinen Lobpreis an seinen Gott, ganz so, wie er es gewohnt war.

    Jona 3,3
    Jona machte sich auf den Weg und ging nach Ninive, wie der Herr es ihm befohlen hatte. Ninive war eine große Stadt vor Gott; man brauchte drei Tage, um sie zu durchqueren.

    Jona 4,11
    Mir aber sollte es nicht leid sein um Ninive, die große Stadt, in der mehr als hundertzwanzigtausend Menschen leben, die nicht einmal rechts und links unterscheiden können – und außerdem so viel Vieh?

    Micha 6,4
    Ich habe dich doch aus Ägypten heraufgeführt und dich freigekauft aus dem Sklavenhaus. Ich habe Mose vor dir hergesandt und Aaron und Mirjam.

    Sach 11,8
    Nach Meinem Willen verschwanden in einem einzigen Monat drei Hirten. Ich war zornig auf sie, auch sie waren Meiner überdrüssig.

    Sach 13,8-9
    Im ganzen Land – Spruch des Herrn – werden zwei Drittel vernichtet, sie werden umkommen, nur der dritte Teil wird übrigbleiben. Dieses Drittel will Ich ins Feuer werfen, um es zu läutern, wie man Silber läutert, um es zu prüfen, wie man Gold prüft. Sie werden Meinen Namen anrufen, und Ich werde sie erhören. Ja, Ich werde sagen: Es ist Mein Volk. Und das Volk wird sagen: Jahwe ist mein Gott.

    Mt 1,17
    Im ganzen sind es also von Abraham bis David vierzehn Generationen, von David bis zur Babylonischen Gefangenschaft vierzehn Generationen und von der Babylonischen Gefangenschaft bis Christus vierzehn Generationen.

    Mt 7,7
    Bittet, dann wird euch gegeben; sucht, dann werdet ihr finden; klopft an, dann wird euch geöffnet.

    Mt 12,40
    Wie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauch des Fisches war, …

    Mt 15,32
    Jesus rief Seine Jünger zu Sich und sagte: Ich habe Mitleid mit diesen Menschen; sie sind schon drei Tage bei Mir und haben nichts mehr zu essen. Ich will sie nicht hungrig wegschicken, sonst brechen sie unterwegs zusammen.

    Mt 17,1
    Sechs Tage danach nahm Jesus Petrus, Jakobus und dessen Bruder Johannes beiseite und führte sie auf einen hohen Berg.

    Mt 17,4
    Petrus sagte zu Ihm: Herr, es ist gut, daß wir hier sind. Wenn du willst, werde ich hier drei Hütten bauen, eine für Dich, eine für Mose und eine für Elija.

    Mt 23,23
    Weh euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler! Ihr gebt den Zehnten von Minze, Dill und Kümmel und laßt das Wichtigste im Gesetz außer acht: Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Treue. Man muß das eine tun, ohne das andere zu lassen. Blinde Führer seid ihr: Ihr siebt Mücken aus und verschluckt Kamele.

    Mt 26,34
    Jesus entgegnete ihm: Amen, Ich sage dir: In dieser Nacht, noch ehe der Hahn kräht, wirst du Mich dreimal verleugnen.

    Mt 26,44
    Und Er ging wieder von ihnen weg und betete zum drittenmal mit den gleichen Worten.

    Mt 27,45
    Von der sechsten bis zur neunten Stunde herrschte eine Finsternis im ganzen Land.

    Mt 27,56
    Zu ihnen gehörten Maria aus Magdala, Maria, die Mutter des Jakobus und des Josef, und die Mutter der Söhne des Zebedäus.

    Mk 3,5
    Petrus sagte zu Jesus: Rabbi, es ist gut, daß wir hier sind. Wir wollen drei Hütten bauen, eine für Dich, eine für Mose und eine für Elija.

    Mk 5,37
    Jesus ließ keinen mitkommen außer Petrus, Jakobus und Johannes, den Bruder des Jakobus.

    Mk 8,31
    Dann begann Er, sie darüber zu belehren, der Menschensohn müsse vieles erleiden und von den Ältesten, den Hohenpriestern und den Schriftgelehrten verworfen werden; Er werde getötet, aber nach drei Tagen werde Er auferstehen.

    Mk 9,2
    Sechs Tage danach nahm Jesus Petrus, Jakobus und Johannes beiseite und führte sie auf einen hohen Berg, aber nur sie allein.

    Mk 14,5
    Man hätte das Öl um mehr als dreihundert Denare verkaufen und das Geld den Armen geben können. Und sie machten der Frau heftige Vorwürfe.

    Mk 14,30
    Jesus antwortete ihm: Amen, ich sage dir: Noch heute nacht, ehe der Hahn zweimal kräht, wirst du Mich dreimal verleugnen.

    Mk 14,33-34
    Jesus nahm Petrus, Jakobus und Johannes mit sich. Da ergriff Ihn Furcht und Angst, und Er sagte zu ihnen: Meine Seele ist zu Tode betrübt. Bleibt hier und wacht!

    Mk 16,1
    Als der Sabbat vorüber war, kauften Maria aus Magdala, Maria, die Mutter des Jakobus, und Salome wohlriechende Öle, um damit zum Grab zu gehen und Jesus zu salben.

    Lk 1,56
    Maria blieb etwa drei Monate.

    Lk 2,46
    Nach drei Tagen fanden sie Jesus im Tempel; Er saß mitten unter den Lehrern, hörte ihnen zu und stellte Fragen.

    Lk 11,5
    … Freund, leih mir drei Brote; …

    Lk 13,7
    Jetzt komme ich schon drei Jahre und sehe nach, ob dieser Feigenbaum Früchte trägt, und finde nichts.

    Lk 15,22
    Der Vater aber sagte zu seinen Knechten: Holt schnell das beste Gewand, und zieht es ihm an, steckt ihm einen Ring an die Hand, und zieht ihm Schuhe an.

    Lk 23,22
    Zum drittenmal sagte Pilatus zu ihnen: Was für ein Verbrechen hat Er denn begangen? Ich habe nichts feststellen können, wofür Er den Tod verdient. Daher will ich Ihn auspeitschen lassen, und dann werde ich Ihn freilassen.

    Joh 2,1
    Am dritten Tag fand in Kana in Galiläa eine Hochzeit statt, und die Mutter Jesu war dabei.

    Joh 2,14
    Im Tempel fand Er die Verkäufer von Rindern, Schafen und Tauben und die Geldwechsler, die dort saßen.

    Joh 2,20
    Da sagten die Juden: Sechsundvierzig Jahre wurde an diesem Tempel gebaut, und Du willst ihn in drei Tagen wieder aufrichten?

    Joh 13,38
    Amen, amen, ich sage dir: Noch bevor der Hahn kräht, wirst Du Mich dreimal verleugnen. (Lk 22,34)

    Joh 21,17
    Zum drittenmal fragte Er ihn: Simon, Sohn des Johannes, liebst du Mich?

    Apg 1,15-16
    In diesen Tagen erhob sich Petrus im Kreis der Brüder – etwa hundertzwanzig waren zusammengekommen – und sagte: Brüder! Es mußte sich das Schriftwort erfüllen, das der Heilige Geist durch den Mund Davids im voraus über Judas gesprochen hat. Judas wurde zum Anführer derer, die Jesus gefangennahmen.

    Apg 2,15-19
    Diese Männer sind nicht betrunken, wie ihr meint; es ist ja erst die dritte Stunde am Morgen; sondern jetzt geschieht, was durch den Propheten Joel gesagt worden ist: In den letzten Tagen wird es geschehen, so spricht Gott: Ich werde von Meinem Geist ausgießen über alles Fleisch. Eure Söhne und eure Töchter werden Propheten sein, eure jungen Männer werden Visionen haben, und eure Alten werden Träume haben. Auch über Meine Knechte und Mägde werde Ich von Meinem Geist ausgießen in jenen Tagen, und sie werden Propheten sein. Ich werde Wunder erscheinen lassen droben am Himmel und Zeichen unten auf der Erde: Blut und Feuer und qualmenden Rauch.

    Apg 2,41
    Die nun, die Sein Wort annahmen, ließen sich taufen. An diesem Tag wurden (ihrer Gemeinschaft) etwa dreitausend Menschen hinzugefügt.

    Apg 5,7
    Nach etwa drei Stunden kam seine Frau herein, ohne zu wissen, was geschehen war.

    Apg 6,3
    Brüder, wählt aus eurer Mitte sieben Männer von gutem Ruf und voll Geist und Wahrheit; ihnen werden wir diese Aufgabe übertragen.

    Apg 7,20-21
    In dieser Zeit wurde Mose geboren, und Gott hatte Gefallen an ihm. Drei Monate lang wurde er im Haus seines Vaters aufgezogen; als er aber ausgesetzt wurde, nahm ihn die Tochter des Pharao auf und erzog ihn als ihren Sohn.

    Apg 10,15-16
    Da richtete sich die Stimme ein zweites Mal an ihn: Was Gott für rein erklärt, nenne du nicht unrein! Das geschah dreimal, dann wurde die Schale plötzlich in den Himmel hinaufgezogen.

    Apg 10,40-41
    Gott aber hat Ihn am dritten Tag auferweckt und hat Ihn erscheinen lassen, zwar nicht dem ganzen Volk, wohl aber den von Gott vorherbestimmten Zeugen: uns, die wir mit Ihm nach seiner Auferstehung von den Toten gegessen und getrunken haben.

    Apg 11,10-11
    Das geschah dreimal, dann wurde alles wieder in den Himmel hinaufgezogen. Da standen auf einmal drei Männer vor dem Haus, in dem ich (Petrus) wohnte; sie waren aus Cäsarea zu mir geschickt worden.

    Apg 11,19
    Bei der Verfolgung, die wegen Stephanus entstanden war, kamen die Versprengten bis nach Phönizien, Zypern und Antiochia; doch verkündeten sie das Wort nur den Juden.

    Apg 14,5-6
    Als die Apostel merkten, daß die Heiden und die Juden zusammen mit ihren Führern entschlossen waren, sie zu mißhandeln und zu steinigen, flohen sie in die Städte von Lykaonien, Lystra und Derbe, und in deren Umgebung.

    Apg 17,2
    Nach seiner Gewohnheit ging Paulus zu ihnen und redete an drei Sabbaten zu ihnen, wobei er von den Schriften ausging.

    Apg 20,2-3
    Paulus zog durch die dortigen Gegenden und sprach oft und eindringlich zu den Jüngern. Dann begab er sich nach Griechenland; dort blieb er drei Monate. Als er mit dem Schiff nach Syrien fahren wollte, planten die Juden einen Anschlag auf ihn. So entschloß er sich, den Rückweg über Mazedonien zu nehmen.

    Apg 20,31
    Seid also wachsam und denkt daran, daß ich drei Jahre lang Tag und Nacht nicht aufgehört habe, unter Tränen jeden einzelnen zu ermahnen.

    Apg 25,1
    Als Festus in der Provinz eingetroffen war, zog er drei Tage später von Cäsarea nach Jerusalem hinauf.

    Apg 28,7
    In jener Gegend lagen Landgüter, die dem Publius, dem Ersten der Insel, gehörten; er nahm uns auf und bewirtete uns drei Tage lang freundlich als seine Gäste.

    Apg 28,11
    Drei Monate später fuhren wir mit einem alexandrinischen Schiff ab, das auf der Insel überwintert hatte und die Dioskuren als Schiffszeichen trug.

    Apg 28,17
    Drei Tage später rief Paulus die führenden Männer der Juden zusammen. Als sie versammelt waren, sagte er zu ihnen: Brüder, obwohl ich mich nicht gegen das Volk oder die Sitten der Väter vergangen habe, bin ich von Jerusalem aus als Gefangener den Römern ausgeliefert worden.

    Röm 12,12
    Seid fröhlich in der Hoffnung, geduldig in der Bedrängnis, beharrlich im Gebet!

    Röm 14,16-17
    Es darf doch euer wahres Gut nicht der Lästerung preisgegeben werden; denn das Reich Gottes ist nicht Essen und Trinken, es ist Gerechtigkeit, Friede und Freude im Heiligen Geist.

    1 Kor 13,13
    Für jetzt bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; doch am größten unter ihnen ist die Liebe.

    2 Kor 11,24-25
    Fünfmal erhielt ich von Juden die neununddreißig Hiebe; dreimal wurde ich ausgepeitscht, einmal gesteinigt, dreimal erlitt ich Schiffbruch, eine Nacht und einen Tag trieb ich auf hoher See.

    2 Kor 12,2
    Ich kenne jemand, einen Diener Christi, der vor vierzehn Jahren bis in den dritten Himmel entrückt wurde; ich weiß allerdings nicht, ob es mit dem Leib oder ohne den Leib geschah, nur Gott weiß es.

    2 Kor 12,8
    Dreimal habe ich (Paulus) den Herrn angefleht, daß dieser Bote Satans von mir ablasse.

    2 Kor 12,12
    Das, woran man den Apostel erkennt, wurde mit großer Ausdauer unter euch vollbracht: Zeichen, Wunder und machtvolle Taten.

    2 Kor 12,14
    Schon zum drittenmal will ich jetzt zu euch kommen, und ich werde euch nicht zur Last fallen; ich suche ja nicht euer Geld, sondern euch. Denn nicht die Kinder sollen für die Eltern sparen, sondern die Eltern für die Kinder.

    2 Kor 13,1
    Das ist das dritte Mal, daß ich zu euch komme. Durch die Aussage von zwei oder drei Zeugen wird jede Sache entschieden.

    Gal 1,18
    Drei Jahre später ging ich (Paulus) nach Jerusalem hinauf, um Kephas kennenzulernen, und blieb fünfzehn Tage bei ihm.

    Gal 2,9
    Deshalb gaben Jakobus, Kephas und Johannes, die als die „Säulen“ Ansehen genießen, mir und Barnabas die Hand zum Zeichen der Gemeinschaft: Wir sollten zu den Heiden gehen, sie zu den Beschnittenen.

    Eph 4,2-3
    Seid demütig, friedfertig und geduldig, ertragt einander in Liebe, und bemüht euch, die Einheit des Geistes zu wahren durch den Frieden, der euch zusammenhält.

    1 Thess 5,23
    Der Gott des Friedens heilige euch ganz und bewahre euren Geist, eure Seele und euren Leib unversehrt, damit ihr ohne Tadel seid, wenn Jesus Christus, unser Herr, kommt.

    1 Tim 1,10-11
    Christus Jesus hat dem Tod die Macht genommen und uns das Licht des unvergänglichen Lebens gebracht durch das Evangelium, als dessen Verkünder, Apostel und Lehrer ich eingesetzt bin.

    2 Tim 1,1-2
    Paulus, durch den Willen Gottes zum Apostel Christi Jesu berufen, um das Leben in Christus Jesus, das uns verheißen ist, zu verkündigen, an Timotheus, seinen geliebten Sohn: Gnade, Erbarmen und Friede von Gott, dem Vater, und Christus Jesus, unserem Herrn.

    2 Tim 1,7
    Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit!

    2 Tim 2,11-13
    Das Wort ist glaubwürdig: Wenn wir mit Christus gestorben sind, werden wir auch mit Ihm leben; 12wenn wir standhaft bleiben, werden wir auch mit Ihm herrschen; wenn wir Ihn verleugnen, wird auch Er uns verleugnen. Wenn wir untreu sind, bleibt Er doch treu, denn Er kann Sich Selbst nicht verleugnen.

    Titus 2,11-13
    Die Gnade Gottes ist erschienen, um alle Menschen zu retten. Sie erzieht uns dazu, uns von der Gottlosigkeit und den irdischen Begierden loszusagen und besonnen, gerecht und fromm in dieser Welt zu leben, während wir auf die selige Erfüllung unserer Hoffnung warten auf das Erscheinen der Herrlichkeit unseres großen Gottes und Retters Christus Jesus.

    Titus 2,15
    So sollst du mit allem Nachdruck lehren, ermahnen und zurechtweisen. Niemand soll dich geringachten.

    Hebr 9,3-4
    Hinter dem zweiten Vorhang aber war ein Zelt, das sogenannte Allerheiligste, mit dem goldenen Rauchopferaltar und der ganz mit Gold überzogenen Bundeslade; darin waren ein goldener Krug mit dem Manna, der Stab Aarons, der Triebe angesetzt hatte, und die Bundestafeln; …

    Hebr 11,23
    Aufgrund des Glaubens wurde Mose nach seiner Geburt drei Monate lang von seinen Eltern verborgen, …

    1 Petrus 1,7
    Dadurch soll sich euer Glaube bewähren, und es wird sich zeigen, daß er wertvoller ist als Gold, das im Feuer geprüft wurde und doch vergänglich ist. So wird Lob, Herrlichkeit und Ehre zuteil bei der Offenbarung Jesu Christi.

    1 Joh 5,7-8
    Drei sind es, die Zeugnis ablegen: der Geist, das Wasser und das Blut; und diese drei sind eins.

    Offb 1,17-18
    Als ich (Johannes) Ihn sah, fiel ich wie tot vor Seinen Füßen nieder. Er aber legte Seine rechte Hand auf mich und sagte: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige. Ich war tot, doch nun lebe Ich in alle Ewigkeit und Ich habe die Schlüssel zum Tod und zur Unterwelt:

    Offb 5,3
    Aber niemand im Himmel, auf der Erde und unter der Erde konnte das Buch öffnen und es lesen.

    Offb 9,18
    Ein Drittel der Menschen wurden durch diese drei Plagen getötet, durch Feuer, Rauch und Schwefel, die aus ihren Mäulern hervorkamen.

    Offb 15,2
    Dann sah ich etwas, das einem gläsernen Meer glich und mit Feuer durchsetzt war. Und die Sieger über das Tier, über sein Standbild und über die Zahl seines Namens standen auf dem gläsernen Meer und trugen die Harfen Gottes.
    Offb 16,13 Dann sah ich aus dem Maul des Drachen und aus dem Maul des Tieres und aus dem Maul des falschen Propheten drei unreine Geister hervorkommen, die wie Frösche aussahen. Offb 21,12-14 Die Stadt hat eine große und hohe Mauer mit zwölf Toren und zwölf Engeln darauf. Auf die Tore sind Namen geschrieben: die Namen der zwölf Stämme der Söhne Israels. 13Im Osten hat die Stadt drei Tore und im Norden drei Tore und im Süden drei Tore und im Westen drei Tore. 14Die Mauer der Stadt hat zwölf Grundsteine; auf ihnen stehen die zwölf Namen der zwölf Apostel des Lammes. Offb 22,2 Zwischen der Straße der Stadt und dem Strom, hüben und drüben, stehen Bäume des Lebens. Zwölfmal tragen sie Früchte, jeden Monat einmal; und die Blätter der Bäume dienen zur Heilung der Völker. Lk 3,23 Jesus war etwa dreißig Jahre alt, als er zum erstenmal öffentlich auftrat. Man hielt ihn für den Sohn Josefs. _________________

    Selbstverständlich ist diese Auflistung nicht vollständig. Gesichert aber ist, daß die Zahl DREI in der Bibel die häufigste ist, weil das Schöpfungsgesetzt (Einheit des Gegensatzes) dreigeteilt ist, weshalb die Welt dreigeteilt ist.

    • Emanuel Says:

      drei, Drittel [tres, tria, et tertia pars]

      Drei oder dreimal bez. was zum Ende erfüllt, voll, ganz und vollständig ist, und wird

      vom Wahren und vom Falschen ausgesagt: 9, 20, 194, 315, 316, 401, 430, 506, 532,
      847, 924, 1000, 1019.
      Der dritte Teil bez. den größten Teil: 72.
      Die Zahlen Drei, Sechs und Neun haben eine ähnliche Bezeichnung: 194, 401.
      Der dritte Teil bez. etliche: 242.
      Drei, wenn vom Wahren ausgesagt; bez. das Volle, somit auch das Echte: 374.
      Der dritte Teil bez. alles Wahre: 384. Drei bez. auch alles Wahre im Inbegriff: 411.
      Aus der Zahl Drei entstehen 6, 9, 12, 24, 30, 60, 72, 144, 300, 1440, 3000, 144.000,
      welche das gleiche wie drei bezeichnen: 430, 532.
      Der dritte Teil bez. alles und wird vom Wahren ausgesagt; er hat die gleiche Bezeichnung wie drei: 506, 512, 513, 51

      Drei bez. das Volle und Erfüllte, und daher eine ganze Periode, eine größere oder
      kleinere, vom Anfang bis zum Ende: 532, 658.
      Drei im entgegengesetzten Sinn bez. das Falsche: 532, 847.
      Drei und ein Halb bez. das Ende eines früheren Zustandes und den Anfang eines neuen:
      636, 658.
      Drei und ein halber Tag bez. einen vollständigen oder vollen Zustand: 658, 664.
      Dreimal im Jahr bez. fortwährend: 725.
      Drei bez. das Ganze und Völlige: 1000.
      Der Herr sprach zum dritten Mal bez., daß es göttliche Wahrheit sei und man es
      glauben solle: 1296.
      dreifach [triplicatum]
      Dreifach bez. gänzlich und vollständig, vom Anfang bis zum Ende: 847.

      aus: Swedenborg, Emanuel
      Apocalypsis explicata 1759 – postum

      Deutsch: Die Offenbarung erklärt nach dem geistigen Sinn

      Übersetzung von Johann Jakob Wurster, Wilhelm Philipp Pfirsch. Herausgegeben von Friedemann Horn.
      Volltextversion einer vorläufigen Bearbeitung Zürich 2001.

      Band 01.
      Band 02.
      Band 03.
      Band 04.
      Band 05.
      Band 06.
      Band 07.
      Band 08.

      • carma Says:

        die arme >3< hats aber nicht gerade leicht: ziemlich vollgepackt an symbolik?! kein wunder, dass sich zahlen gerne mal dividieren oder multiplizieren lassen – von wem auch immer…

  9. Emanuel Says:

    Heute abend kamen aus der Stille .. drei stürmische Winde auf … ich habe mich erschrocken und wurde nachdenklich …

    Zahelne und Namen in unserer Heiligen Schrift , lieber Carma, bedeuten mehr als Zahlen und Namen in unserem täglichen Leben …

  10. Emanuel Says:

    Zahelne .. interressante Neuschöpfung eines wortes .. soll aber „Zahlen“ heissen …


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s