kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Zana Ramadani erklärt, warum sie oben ohne demonstriert 12. März 2013

Filed under: Von hier und dort — Knecht Christi @ 18:17

CDU Politikerin Zana Ramadani aus Wilnsdorf-Wilden hat in Hamburg mit ihren blanken Brüsten protestiert.

 

 

Hagen/Wilnsdorf: Die Christdemokratin Zana Ramadani aus Wilnsdorf-Wilden protestiert als Femen-Aktivistin halbnackt gegen Zwangsprostitution. Ihre Eltern müssen sich zuhause für das Verhalten ihrer Tochter rechtfertigen, doch „das müssen sie aushalten“, sagt Ramadani. Bekleidet würde sie weniger beachtet. Oben ohne protestiert die CDU-Politikerin Zana Ramadani aus Wilnsdorf-Wilden gegen Zwangsprostitution und Menschenhandel – zuletzt auf St.Pauli in Hamburg. Die 29-Jährige ist Mitbegründerin des deutschen Ablegers der ukrainischen Frauenbewegung Femen. Ihre halbnackten Protestauftritte sorgen in der CDU für viel Diskussionsstoff. Im Interview erklärt die Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte ihre Motive.

 

 

 

 

 

 

 

Warum protestieren Sie mit blanken Brüsten?

Zana Ramadani: Ein Marketing-Trick. Die Medien würden sich für Zwangsprostitution und Menschenhandel nicht interessieren, wenn wir angezogen demonstrieren würden.

Barbusige Frauen als Aufschrei gegen Zwangsprostitution?

Zana Ramadani: Schauen Sie sich die Werbung an. Man sieht uns Frauen immer als Mäuschen, die immer verfügbar sind, die immer gefügig sind, die darauf warten, genommen und beschützt zu werden.

Wo liegt der Unterschied?

Zana Ramadani: Wir sind anders: Wir sind selbstbewusst, wir stolzieren erhobenen Hauptes und das mit unserer nackten Brust. Das sieht man sehr selten, dass sich starke Frauen leicht bekleidet zeigen. Das will die Gesellschaft ja nicht sehen. Sie will nackte Frauchen und Weibchen, aber nicht diese starken Frauen. Das ist der Tabubruch und regt die Menschen, die nicht damit klar kommen, auf.

 

 

Zana Ramadani ist eine ethnische Albanerin aus Mazedonien

Werteverfall: “Femen”-Aktivistin ist CDU-Mitglied

 

 

Der Zweck heiligt die Mittel?

Zana Ramadani: In diesem Fall ja. Wenn niemand etwas ändert, ändert sich auch nichts.

Überschreiten Sie persönlich für sich keine Grenze?

Zana Ramadani: Aus privater Sicht gehe ich sehr weit, aber es lohnt sich. Ein bisschen nackte Haut zu zeigen und das bei Minusgraden, hat sich ausgezahlt. Bei allem Ärger, bei allem Unfug, der über mich verbreitet wird, nehme ich das in Kauf. Mit Nacktheit habe ich kein Problem.

Und ihre Eltern?

Zana Ramadani: Für meine Eltern ist das schwer. Ich komme aus einer islamischen Familie. Sie können sich vorstellen, dass es problematisch ist, gerade wenn es um die Nacktheit der Frau geht. Die Unwahrheiten, die über mich erzählt werden, tun ihnen weh.

 

Was wird denn erzählt?

Zana Ramadani: Dass ich Kreuze in der Ukraine abgesägt habe und dass ich mich an Glocken im Vatikan gerieben habe. Das glauben die Leute hier im Siegerland. Sie sind sehr gläubig. Im Dorf macht das schnell die Runde, und meine Eltern werden daraufhin angesprochen. Das nimmt sie mit, aber da müssen sie leider durch.

Kein Bitten der Eltern, ihnen dies nicht anzutun?

Zana Ramadani: Meine Mutter macht sich sehr viel Gedanken. Betet auch für mich. Mein Vater möchte nicht, dass ich das mache, weil es nach seiner Ansicht letztlich nichts bringt. Nach seiner Einstellung ändern meine Proteste nichts in der Gesellschaft.

Wie verträgt sich ihr Verhalten mit dem Islam?

Zana Ramadani: Ich bin keine Muslimin. Für eine Religion kann und will ich mich nicht entscheiden. Das hängt damit zusammen, dass ich aus einer islamischen Familie komme und die Nase voll habe von Religion an sich. Da gibt es für Frauen zu viele Zwänge. Von meinen Einstellungen komme ich dem Christentum sehr nahe.

 

Sie in der Kirche?

Zana Ramadani: Nein.

Haben Sie einen Freund?

Zana Ramadani: Nein. Ich bin seit 2009 mit meinem Mann Heiko verheiratet. Er ist Vertriebsleiter bei einer großen Bank. Meinen Mädchennamen habe ich damals schon aus Protest behalten. Momentan ist er froh darüber. So wird er nicht ständig angesprochen. Er findet das Getöse um unsere Auftritte amüsant und bisweilen lächerlich. Mit Politik hat er nichts am Hut.

Warum machen sie bei Femen mit?

Zana Ramadani: Ich habe lange überlegt. Es ist etwas Neues. Femen hält sich nicht mit Thesenpapieren und Flyern auf. Femen geht aktiv auf die Gesellschaft los und unternimmt Aktionen. Das tut seit langer Zeit keine Organisation mehr. Das war mir wichtig. Mit Femen geht es aktiver gegen die Missstände in der Welt.

 

In Hamburg haben Sie oben ohne und mit Fackeln protestiert, in der Ukraine geht Femen aggressiver vor, zersägt Holzkreuze. Warum nicht auch hier?

Zana Ramadani: Für uns hier in Deutschland sind unsere Auftritte bereits sehr aggressiv. In der Ukraine muss anders agiert werden. Hier sind die Lebensumstände und der Umgang härter. Da gehen ja auch Parlamentarier mit Fäusten aufeinander los.

Auf das Tor an der Herbertstraße auf St. Pauli hat Femen „Arbeit macht frei“ gesprüht. Warum die zynische Parole der Nazis?

Zana Ramadani: Das Tor der Herbertstraße wurde im Dritten Reich aufgestellt. Wieso steht es noch? Hat Deutschland noch immer dieselben „moralistischen“ Vorstellungen? Hinter dem Tor geschehen Menschenrechtsverletzungen, Erniedrigungen, Ausbeutungen und Seelenmord, verborgen vor der Bevölkerung! Deshalb wollten wir einen künstlerischen Vergleich zu einem KZ ziehen. Um wach zu rütteln, zu provozieren und Deutschland mit der Ignoranz gegenüber dem Leid der Frauen zu konfrontieren. Ganz bestimmt nicht, um Opfer zu verhöhnen.

 

Werden gezielt junge Frauen für die Protestaktionen ausgesucht?

Zana Ramadani: Ein lächerlicher Vorwurf. Wir haben viele hübsche Frauen. Ich bin nicht die schlankeste, wiege um die 60 Kilo und bin 1,57 Meter groß. Mein Bäuchlein hängt über der Hose. Frauen, die das Idealbild der Gesellschaft nicht haben, trauen sich weniger in die Öffentlichkeit. Aber das ist ein gesellschaftliches Problem. Jeder entscheidet das für sich.

Wo nehmen Sie Ihre Stärke her?

Zana Ramadani: Eine Entwicklung von Kindheit an. Ich war immer sehr selbstständig, bin immer gegen alles angegangen, auch in der Familie. Bin meinen Weg gegangen, bin nicht grundlos mit 18 ausgezogen. Der Islam hat dazu geführt, dass ich mich so gegen Ungerechtigkeiten engagiere und gegen diese Zwänge. Wenn jemand damit ein Problem hat, ist es sein Problem.

 

 

Vereinsgründung

 

Zana Ramadani ist in Skopje in Mazedonien geboren und im Grundschulalter mit ihren Eltern nach Wilnsdorf-Wilden gekommen. Sie gehört zu den Gründerinnen von Femen Deutschland, der künftig als Verein seinen Sitz in Siegen haben soll. Das Verfahren zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit läuft. Ihren Ursprung hat Femen in der Ukraine. Sie ist Vorsitzende der Jungen Union in Wilnsdorf, stellvertretende Kreisvorsitzende der Frauen-Union sowie der Wilnsdorfer CDU.  Bislang finanzieren die aktiven Frauen alles selbst: vom Sprit über die Blumen bis zur Farbe für die Körperbemalung. Zum Kern der Aktivistinnen gehören bundesweit 15 Frauen. {Quelle: www.derwesten.de –  Joachim Karpa}

 

5 Responses to “Zana Ramadani erklärt, warum sie oben ohne demonstriert”

  1. dieser nackte Auftritt ist eher Vulgär -in keinster Weise esthetisch–Nackt sind wir geboren–

  2. Bernhardine Says:

    CDU POLITIKERIN – ANARCHISTIN UND „SCHWESTER“ VON KIRCHENSCHÄNDERINNEN UND RUDELBUMSERINNEN

    Mit nackten Brüsten gegen nackte Brüste! Kann man debiler noch sein?

    CDU-Weib Zana Ramadani – nur weil sie auf ihren Busen linke Parolen schreibt, bildet sie sich ein, das sei was anderes, als die nackten Weiber, die sich durch die Pornoindustrie und Lumpen-Medien(Bildz., RTL2 usw.) vermarkten lassen. Ramadani macht aber gar nichts anderes! Sie vermehrt die Nacktbilder, die Vermarktung des Frauenkörpers!

    Zudem ist sie peinlich freßgierig und fett und kokettiert auch noch damit!

    Im Interview distanziert sie sich keinesfalls von ihren kommunistischen und anarchistischen Femen-Schwestern, den Kruzifixabsägerinnen* und Kirchenschänderinnen(fast nackt z.B. in der Kathedrale Notre Dame Paris). Sie ist ein islamisches U-Boot in der CDU, das christliche Werte zerstören möchte; sie kommt von Links und nicht direkt aus der Moschee!!!

    Die Femen Deutschland sind auch nicht autonom von den „Ur-Femen“ in der Ukraine. Sie sind ein Ableger, der Wurmfortsatz der ukrainischen Femen, von jenen, von der Alexandra „Sascha“ Schewtschenko, gegründet, genauso linksextrem verseucht und von Millionären, die sich vornehm Mäzene nennen, bezahlt. Sie verkaufen ihre Körper für Atheismus, Anarchismus oder Kommunismus. Sie verkaufen ihre Brustabdrücke auf Wunsch ihrer Fans. Sie nennen sie Fans, es sind auch nichts anderes als Freier.

    Es gibt letztendlich keinen Unterschied zur üblichen Prostitution!

    *Das KRUZIFIX war 2004 während der sogenannten „Orangenrevolution“ von Transkarpatien-Uniaten in Erinnerung an die 1920-1930 gefolterten und erschossenen Opfer des Zentralkomitees des Innenministeriums der UdSSR aufgestellt worden. Die linksverblödeten Femen(u.a. Inna Schewtschenko) sägten es ab, aus Solidarität mit den Pussy-Riot-Ludern, den Rudelbumserinnen(einige machen auch bei Woina/Krieg mit, der anarchistischen Gruppe, wobei der eine Muschi-Medienliebling** hochschwanger war) und als Protest gegen die Russ.Orthodoxe Kirche! Als ob ein römisch-katholisches Kruzifix damit was zu tun hätte; Femen sind also doppelt verblödet! Aber selbst ihre Schwestern, die verkommenen Pussy-Riot traten in der russ. orthod. Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau angezogen auf.

    **PUSSY-RIOT (deutsch etwa „Muschi-Krawall“) ist eine 2011 gegründete … war die im neunten Monat schwangere Tolokonnikowa an einer Gruppensex-Aktion der Woina im Moskauer Biologischen Museum aktiv beteiligt… Am 21. September 2012 zeichneten AMNESTY INTERNATIONAL und YOKO ONO Pussy Riot mit dem diesjährigen Lennon Ono Friedenspreis aus…(Wikipedia)
    :::und zwar mit 50000 Dollar!
    http://www.bild.de/politik/ausland/yoko-ono/lennon-witwe-troestet-pussy-riot-tochter-26343246.bild.html

    Femen ziehen sich gut bezahlt aus:
    http://femen.info/femen-entblosen-sich-fur-geld/

    Am Ende der Revolution: das Matriarchat
    http://www.theeuropean.de/julia-korbik/5882-feministisches-nackt-kollektiv-femen

    Sponsoren der Femen:
    http://terragermania.com/2012/09/27/femen-eine-wahrhaftig-skandalose-enthullung/
    Der eine Sponsor heißt aber nicht „Jad Sanded“, sondern Jed Sunden und verkaufte seine Zeitung Kiew-Post an den Pakistaner Mohammad Zahoor!(Wikipedia)

    Übrigens ist das deutschsprachige Wikipedia zum Thema Femen plötzlich „gesäubert“(Diese Seite wurde zuletzt am 11. März 2013 um 17:57 Uhr geändert.), ausführlich nur noch auf der englischsprachigen Seite zum Thema Femen, Kruzifix absägen und Bezahlung usw.

    • Bernhardine Says:

      ZANA RAMADANI*, die geburtsmuselmanische CDU-POLITIKERIN(Soll sich doch gegen den Islam engagieren, statt gegen Christentum und Abendland, das sie nährt!) distanzlos zu den heuchlerischen radikalen Femen:

      Bildergalerie Nr. 32, 33, 36, 37(Zana Fettkloß bei Aufsicht links außen und überall mit Femen-Chefin Alexandra „Sascha“ Schewtschenko Medienliebling, Schwester der Kruzifixabsägerin Inna Schewtschenko), Nr. 34(Zana bei Aufsicht rechts außen)

      In der Ukraine, auch ein verängstigtes Kind muß mit:
      Bild Nr. 131
      http://www.berliner-kurier.de/panorama/radikale-nacktprotestler-ableger-in-berlin-geplant–femen-will-auch-in-deutschland-blankziehen,7169224,21546446.html

      Femen in Deutschland – extrem obszön:
      Bilder Nr. 53-66

      Sie haben Visagistinnen, Trainer, die ihnen Schauspielern beibringen: schmerzvoll Gesicht verziehen und sich „gemartert“ winden, lautstarkes Schreien, Wimmern, Heulen, Beine Spreizen, Haare raufen, nackte Brüste an Ordner und Polizisten drücken, sich hinfallen lassen usw.

      Einige Femen treten menschenverachtend auf, besprühen Fußballfans mit Feuerlöscherinhalte usw.
      Alles siehe Bildergalerie oder Youtube.

      Kruzifixabsägerinnen, Bilder Nr. 113 -116

  3. Hardi Says:

    Mit dieser Figur hätte sie sich besser nicht ausgezogen!

  4. Bernhardine Says:

    Femen-Schlampe schlägt zu und verbreitet Lügen

    ANGRIFF AUS DEM HINTERHALT

    Das in Deutschland hochverehrte Femen-Luder Alexandra „Sascha“ Schewtschenko prügelt halbnackt auf CDU-Politiker ein:
    http://www.nw-news.de/owl/bielefeld/mitte/mitte/8162568_Nackte_greift_Elmar_Brok_vor_EU-Parlament_an.html

    An der Seite von Alexandra „Sascha“ Schewtschenko tritt die CDU-Politikerin, Moslemin Zana Ramadani auf:


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s