kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Kairo, Krise, Kopten! 19. Februar 2013

Filed under: Islamischer Terror,Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 17:35

Niederbrenn der Georgkirche in Faium:“Vor der Revolution kämpften wir Jahre um Kirchenbau und jetzt brennen sie uns jeden Tag Eine nieder„!

 

 

Morddrohung für den Hirten der Kirche, Pater Domadius Habib, die vor drei Tagen durch Molotow-Flaschen und Steineschleudern niedergebrannt und zerstört wurde. Dem Kopten, der auf CTV ein Statement abgab, zerstörten die Moslems sein Geschäft. Das Haus der Koptin Mariam Nabil zündeten sie an. Sie hinderten sie daran, das Feuer zu löschen, indem sie ihr die hausschlüssel abnahmen. Um die Kopten in diesem Dorf zu provozieren spielten sie Koran durch Lautsprecher den ganzen Tag.

 

 

 

تهديدات لراعى كنيسة الفيوم بالقتل وتكسير محل قبطي وحرق منزل أقباط بجوار
الكنيسة

 

قال مصدر مطلع من اهالى قرية سرسنا … قام بعض أنصار
الجار المسلم المجاور للكنيسة بتهديد القس دوماديوس حبيب راعى كنيسة مار جرجس التي
تم احتراقها أول أمس بعد ما قام بعض المتشددين بإلقاء الموتولوف والحجارة والطوب
عليها بالقتل، إذ دخل القرية مرة أخرى كما قاموا بتكسير محل القبطي الذي قام بعمل
مداخلة مع قناة „سى تى فى“ أثناء الأحداث، كما قاموا بحرق منزل مريم نبيل ومنعوها
من دخول منزلها لإطفاء الحرق واخذوا مفاتيح المنزل منها حتى لا تدخل وتطفئ النيران
بالمنزل، وأيضا قاموا بتشغيل القران بصوت عال في مكبرات الصوت لاستفزاز الأقباط
بالقرية .

 

 

Endzeit am Nil?

Aus Ägypten kommen immer düstere Nachrichten, auch was das Schicksal der Christen dort betrifft, die immerhin etwa 20% der Bevölkerung ausmachen. Stefan Kempis sprach am Montag mit dem deutschen Seelsorger in Kairo, Msgr. Joachim Schroedel, und fragte ihn, ob Ägyptens Christen auf gepackten Koffern sitzen.

 

„Keineswegs! Das kann ich nur mit einem deutlichen Nein beantworten, denn ich habe vor wenigen Tagen im Rahmen der Weltgebetswoche für die Einheit der Christen die Christenheit hier erlebt – zumindest die zwischen drei- und viertausend Menschen, die bei Papst Tawadros waren und ihm zuhörten. Die Menschen hier in Ägypten sind alles andere als resigniert oder am Kofferpacken! Man kann nur eines festhalten: Allen Ägyptern geht es zur Zeit sehr, sehr schlecht, die Menschen können nicht mehr. Es herrscht zum Teil eine gewisse Anarchiestimmung nach dem Motto: Die Oberen machen ja mit uns doch, was sie wollen. Aber wir machen dann eben unsere eigenen Unternehmungen. Also, es ist eine sehr, sehr schwierige Zeit für alle Menschen hier in Ägypten – und es geht gar nicht, zu behaupten, den Christen sei jetzt das Ende nahe. Wenn, dann ist vielleicht eher der Regierung das Ende nahe! Wobei natürlich die Muslimbrüder stark an ihren Sitzen kleben, das ist unbenommen“.

 

Die Nachrichten aus Kairo und auch aus anderen ägyptischen Städten sind aber doch einigermaßen alarmierend: der Aufstieg der Salafisten, die Zähigkeit der Muslimbrüder, die von der Macht nicht lassen wollen. Kirchen, die von Bürgerwehren bewacht werden müssen…
„Ja, da wird natürlich auch ein bisschen übertrieben! Es stimmt zwar, dass die Salafisten bzw. die Muslimbrüder und andere Strömungen, die sich mit islamistischen Tendenzen verbunden fühlen, eher versuchen, die Christen an den Rand zu drängen. Aber ich bräuchte dann doch auch einmal konkrete Zahlen, wo Christen wirklich verfolgt werden oder ähnliches! Unlängst kam der CDU-Fraktionsvorsitzende im Dt. Bundestag Kauder nach Kairo, und auch ihm mussten bzw. durften wir sagen, dass man keineswegs von einer Christenverfolgung sprechen könne. Wir sind in einer schwierigen Situation; aber die Christen haben nach meiner Beobachtung alle zusammen einen sehr starken Mut, sich zu positionieren. Und umgekehrt – noch einmal: Die Muslimbrüder und die Regierung überhaupt erweist sich gerade Tag für Tag als völlig unfähig, und das nimmt inzwischen Formen an, dass man über Mursi spottet, und zwar wirklich quer durch alle Schichten der Bevölkerung und auch ohne dabei auf die Religionszugehörigkeit zu schauen. Das sehe ich natürlich persönlich als recht positiv. Wir müssen halt abwarten, was die nächsten Wahlen bringen. Die sind noch nicht terminiert, obwohl es heißt, sie sollten irgendwann im April stattfinden – aber wir wissen das eben noch nicht. Also, die Regierung ist einfach eine völlig unfähige; es geschieht nichts – außer dass die Preise dauernd steigen“!

 

Gerade Volker Kauder, den Sie eben erwähnten, also der Unions-Fraktionschef im Dt. Bundestag, der in den letzten Jahren immer wieder mal Ägypten besuchte, hat sich nach seiner Rückkehr vom Nil in Berlin sehr pessimistisch geäußert: Er habe von Papst Tawadros II., also dem neuen Oberhaupt der koptisch-orthodoxen Kirche, so pessimistische Einschätzungen gehört wie noch nie von einem Kirchenführer Ägyptens in den letzten Jahren. Regelrechte Jagdszenen auf koptische Christen gab es schon unter Präsident Mubarak immer wieder mal in der ägyptischen Provinz. „Das ist völlig richtig. Ich kenne jetzt Ägypten schon seit achtzehn Jahren, und schon vor achtzehn Jahren war das immer wieder mal so. Das Problem ist einfach, dass der Staat bei solchen Jagdszenen, wie Sie`s nennen, wegschaut: Das ist wirklich ein großes Problem! Die Polizei, die natürlich zu quasi hundert Prozent muslimisch ist oder sich aus vom Islam her rekrutiert, schaut dann weg und tut nichts. Aber ich muss wirklich erneut sagen: Vielleicht gibt es zwar in letzter Zeit vermehrt Angriffe oder, sagen wir mal, Situationen, wo Christen an den Rand gedrängt werden, und wenn man sie erkennt auf den Straßen, dann wird vielleicht schlecht über sie geredet oder so. Aber richtige aktive Angriffe oder gar Christenhetze kann ich eigentlich nicht feststellen – und ich bin doch eigentlich recht intensiv mit den Menschen zusammen. Das, glaube ich, muss man also sehr differenziert sehen. Ich kann mir natürlich vorstellen, dass der Papst gegenüber einem deutschen Politiker gewissermaßen die Problemfälle auch besonders stark betont. Und dazu hat er ja jedes Recht“.

 

Präsident Mohamed Mursi, politisch großgeworden in der Muslimbruderschaft, hat, wie Sie unterstreichen, massiv an Autorität verloren…

 

„Ja“! Was hat denn Ägypten dann für eine Perspektive? Die Wahlen, angeblich im April, werden gar nicht so richtig vorbereitet; der wirtschaftliche Zusammenbruch des Landes muss doch eigentlich bald bevorstehen. „Das sehe ich allerdings auch so! Und das wiederum eint in gewisser Weise den normalen muslimischen Ägypter mit den normalen christlichen Ägyptern. Man spürt, dass man in einem Boot sitzt. Und die Regierung tut in der Tat nichts – oder vielleicht sollte man besser sagen: Sie tut alles, damit es noch schlimmer wird! Ich spüre zur Zeit eine Art Anarchie auf den Straßen, in den Geschäften; man weiß nicht mehr, was eigentlich die Regierung überhaupt will, die ganze Zeit wird Augenwischerei betrieben, es wird mit irgendwelchen Phantasiezahlen gespielt, aber letztlich ist die ganze Lage hier in Ägypten im Moment wirklich zum Zerbrechen schwierig. Man muss schon sagen: Wenn das noch ein halbes Jahr in dieser Weise weitergeht, dann kann dieser Staat, glaube ich, den Bankrott anmelden. Menschlich gesehen, und wirtschaftlich sowieso“. {de.radiovaticana.va – ein Gespräch mit Pfarrer Schroedel}

 

One Response to “Kairo, Krise, Kopten!”

  1. schwebchen Says:

    Der Pfarrer Schroedel „appeast“, möchte wohl nicht zu deutlich werden.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s