kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Mutterorganisation greift doch keine Tochterorganisation an 23. Januar 2013

Filed under: Islamischer Terror,Moslembrüder — Knecht Christi @ 16:45

Niemand kann ihn mehr riechen: Morsi flieht wegen Demonstranten barfuß …

Bärtiges Ägypten stellt sich gegen Frankreichs Mali-Einsatz

 

 

Wir wollen keinen neuen blutigen Konfliktherd„!

 

Ägyptens Präsident Mohammed Mursi hat den Einsatz Frankreichs in Mali scharf kritisiert. Er stellt sich damit gegen eine Vielzahl von Ländern, die den Einsatz befürworten. „Die Militärintervention in Mali akzeptieren wir auf keinen Fall“, sagte Mursi am Montag bei einem Wirtschaftstreffen in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad. „Wir wollen keinen neuen blutigen Konfliktherd in Afrika“, fügte Mursi hinzu. Der ägyptische Präsident entstammt der Muslim-Bruderschaft. Frankreich, ehemalige Kolonialmacht in Mali, kämpft seit eineinhalb Wochen an der Seite von malischen Regierungstruppen gegen islamistische Kämpfer. Laut dem Verteidigungsministerium in Paris waren am Montag rund 2150 französische Soldaten in dem Land im Einsatz, ihre Zahl soll weiter ansteigen. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Paris vom Montag sind die Städte Diabali und Douentza wieder unter Kontrolle der Regierungstruppen. Diabali war rund eine Woche lang in Rebellenhand. Ein militärisches Vorgehen gegen die Islamisten ist von der Resolution 2085 der Vereinten Nationen gedeckt. Darin ist auch festgelegt, dass die malischen Sicherheitskräfte besser ausgebildet werden sollen. Ihre Ausrüstung und Ausbildung gilt als viel zu schlecht, um allein etwas ausrichten zu können. Frankreichs Eingreifen war von vielen Nationen in Europa gelobt worden.

 

Alahly-Fans und Probe für den 25. Januar 2013 auf der 6. Oktober-Brücke in Kairo

 

 

140 Luftangriffe auf Islamisten

 

Auch die Einsatztruppe afrikanischer Länder nimmt Frankreich zufolge Formen an. Inzwischen seien 1000 Soldaten aus dem Tschad sowie aus westafrikanischen Ländern wie Togo, Benin, Niger und Nigeria vor Ort, teilte das französische Militär am Montag mit. Insgesamt sollen schließlich mehrere tausend afrikanische Soldaten an der Seite der Franzosen kämpfen, die den Einsatz in Mali am 11. Januar begannen. Seitdem seien 140 Luftangriffe geflogen worden, teilte das Militär weiter mit. Mehrere Extremistengruppen hatten den Norden Malis vor rund zehn Monaten im Zuge eines Militärputsches erobert und dort eine strenge Auslegung der Scharia eingeführt. Es gibt Berichte über Hand-Amputationen an angeblichen Dieben und zahllose andere Grausamkeiten. {Quelle: www.focus.de}

 

 

 

Das passiert, wenn man sich gegen Moslembrüder wehrt!

 

 

 

Alle Scharia-Elemente entsprechen Willen Allahs

 

Das vorliegende Video zeichnet das Gespräch auf zwischen Audun Lysbakken von der norwegischen sozialistischen Linkspartei (SV) und dem Vertreter von islam.net, Fahad Quereishi. Es geht darum, ob der islamische Prediger al-Haddad seine Ansichten zum Islam anläßlich einer Veranstaltung von islam.net vortragen soll und darf. Strittige Punkte sind nicht nur das Steinigen von Ehebrechern und Töten von Apostaten, sondern auch weitere Elemente des islamischen Dogmas wie die Hetze gegen Homosexuelle und die Frauenrechte. Fahad Quereishi weist mit aller Deutlichkeit darauf hin, dass das islamische Rollenmodell nicht nur für Muslime, sondern auch für Nicht-Muslime gut sei. Die beiden Elemente der islamischen Doktrin (Steinigen von Ehebrechern und Töten von Apostaten) seien für wirkliche Kenner der Materie dogmatisch bestens abgesichert und eigentlich nicht verhandelbar sowie nur ein kleiner Teil des gesamten wunderschönen „islamischen Gemäldes“. {Quelle: www.pi-news.net}

Video auf PI-News mit deutschen Untertiteln:

Weiter auf derprophet.info…

 

 

 

Menschenmenge wollte Schmuggler befreien

 

40 Verletzte bei Sturm auf Polizeiwache in Ägypten

 

In Ägypten hat ein mit automatischen Waffen und Messern bewaffneter Mob versucht, eine Polizeiwache zu stürmen. Die Randalierer wollten Angehörige befreien, die wegen Schmuggels verhaftet wurden. Bei Zusammenstößen mit der Polizei sind in der ägyptischen Stadt Marsa Matruh mehr als 40 Menschen verletzt worden. Wie aus Sicherheitskreisen verlautete, versuchte am Dienstag eine Menschenmenge in der Küstenstadt, eine Polizeiwache zu stürmen, wo ihre Angehörigen wegen Zigarettenschmuggels festgehalten wurden. Die Randalierer seien mit Gewehren, automatischen Waffen und Messern bewaffnet gewesen. Bei den Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften habe es 46 Verletzte gegeben, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Mena einen Sprecher des Gesundheitsministeriums. Seit dem erfolgreichen Volksaufstand gegen Ägyptens langjährigen Machthaber Husni Mubarak Anfang 2011 kommt es in Ägypten aus politischen oder anderen Gründen vermehrt zu Auseinandersetzungen zwischen der Bevölkerung und der Polizei. {Quelle: www.focus.de}

 

One Response to “Mutterorganisation greift doch keine Tochterorganisation an”

  1. Ibrahim Says:

    MAN SIEHT GANZ GENAU DIE MOSLEMBRÜDER HABE KEINE KLARE TRENNUNG ZWISCHEN IHNEN

    UND DEN SALAFISTEN UND DSCHIHADISTEN ALSO DEN TERRORISTEN!

    ALSO EINE KLARE LINIE FÜR DEN TERRORISMUS UND DEN TERROR!

    DIE ÄGYPTER SOLLTEN ENTLICH AUFWACHEN UND DIESE MOSLEMBRÜDER UND SALAFISTEN

    ABWÄHLEN! DIE NATIONAL HEILSFRONT GILT ES VON ALLEN KLUGEN UND SCHLAUEN MENSCHEN

    ZU UNTERSTÜTZEN! DIE REVOLUTION IN ÄYGPTEN GEHT WEITER!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s