kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Irgendwie erinnert das an Noah und die Sintflut 5. Januar 2013

Filed under: Kirche — Knecht Christi @ 16:42

Katholische Kirche in Italien: Priester verbreitet frauenfeindliche Äußerungen

 

Frauen provozieren durch allzu aufreizende Bekleidung Gewalt! So sieht das wenigstens Don Piero Corsi, Priester in einem Dorf an der ligurischen Küste. Die Äußerungen provozieren nicht nur unter seinen „Schäfchen“ einen gewaltigen Shitstorm.

 

Mit einem frauenfeindlichen Traktat hat ein italienischer Dorfpriester einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Er wolle deswegen nun eine „Auszeit“ außerhalb seiner Pfarrgemeinde nehmen, erklärte Don Piero Corsi aus dem Dorf San Terenzo an der ligurischen Küste. Der Priester hatte an Weihnachten am schwarzen Brett seiner Kirche ein Pamphlet ausgehängt, in dem er Frauen unterstellte, mit leichter Bekleidung Gewalt zu provozieren. „Die Frauen, die mit ihrer knappen Bekleidung provozieren, die sich von dem tugendhaften Leben und der Familie entfernen, provozieren die Instinkte und sollten ihr Gewissen überprüfen und sich fragen: ‚Vielleicht legen wir es darauf an?'“, hieß es in dem Text. Das Traktat löste umgehend einen Sturm der Entrüstung in der 1200-Einwohner-Gemeinde und in ganz Italien aus. Der für Corsis Gemeinde zuständige Bischof Ernesto Palletti forderte den Priester auf, sein Thesen zurückzunehmen. Die Äußerung verletze die allgemeine Ansicht, nach der Gewalt gegen Frauen zu verurteilen sei. Schließlich entschuldigte sich Don Piero und kündigte die Auszeit an. Angeblich. Gegenüber dem Fernsehkanal der Diözese dementierte er nämlich, eine E-Mail an Pressevertreter geschickt zu haben, in der er die Niederlegung seines Amts infolge einer „unvorsichtigen Provokation“ angekündigt habe. Auch das Bistum bestritt, dass Piero dem Bischof eine solche Absicht kundgetan habe. {Quelle:

www.sueddeutsche.de}
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Frauenmorde in Italien

Mit dem Segen der Kirche

 

 

Ein italienischer Priester rechtfertigt die häufigen Feminizide.

Frauen seien selbst schuld,

weil sie Männer provozierten und sich schlampig verhielten.

 

 

London Slutwalk from Piccadilly to Trafalgar Square, Saturday June 11th 2011

 

ROM taz: Am Weihnachtstag wurde Olga Ricchio, 51 Jahre alt, im ligurischen Lerici von ihrem Mann erschossen. Von einem Mann, der den Entschluss seiner Frau, sich von ihm zu trennen, mit Mord beantwortete. Es war das vorerst letzte Delikt in einer Kette von Bluttaten – von „Feminiziden“, wie es in Italien mittlerweile heißt –, die mit weit über 100 Opfern pro Jahr zur traurigen Routine geworden sind. Zu einer Routine, auf die ein katholischer Priester aus dem ebenfalls in Ligurien gelegenen Nest Bordighera pünktlich zu Weihnachten mit einer zynischen Erklärung reagierte. Einen langen Brief hängte Don Piero Corsi ans Schwarze Brett vor der barocken Kirche. Der Titel: „Die Frauen und der Feminizid. Sie sollten gesunde Selbstkritik üben. Wie oft provozieren sie“? Simpel ist die Argumentation: „Wie oft sehen wir Mädchen und Frauen auf der Straße, die provozierende und knapp geschnittene Kleidung tragen? Wie viele Seitensprünge erfolgen auf der Arbeit, im Fitness-Center oder im Kino? Sie könnten darauf verzichten. Sie provozieren die niedrigsten Instinkte. Dann kommt es zur Gewalt oder zum sexuellen Missbrauch“.

 

Überhaupt sind Frauen vor allem Schlampen. „Sie verfallen der Arroganz und glauben, sich selbst zu genügen, und damit steigern sie die Spannungen. Kinder, die sich selbst überlassen werden, schmutzige Wohnungen, auf dem Esstisch nur Fastfood-Gerichte, die Kleider dreckig. Wenn eine Familie dann scheitert und es zum Verbrechen kommt, liegt die Verantwortung oft auf beiden Seiten“. Die Frauen von Bordighera reagierten umgehend. Sie organisierten einen Boykott der Weihnachtsmesse und riefen für Freitag zu einem Sit-in gegen den Hetzpriester auf. Sein Pamphlet musste er noch Weihnachten auf Weisung des örtlichen Bischofs abnehmen, einsichtig ist Don Corsi nicht. Einen Radiojournalisten beschimpfte er als „Schwuchtel“, einer Journalistin wünschte er, „dass Sie Opfer eines Unfalls werden“. Klare Worte für den Fanatiker fand Gabriella Carnieri Moscatelli, Chef von Telefono Rosa, einem Notruf für misshandelte Frauen: „Was der Priester da macht, ist offene Aufstachelung zur Gewalt gegenüber Frauen und liefert eine unglaubliche Rechtfertigung für kriminelle Taten“. Wegen des Sturms der Entrüstung erklärte Corsi inzwischen, dass er deswegen nun eine „Auszeit“ außerhalb seiner Pfarrgemeinde nehmen wolle. {Quelle: www.taz.de – von Michael Braun}

 

 

 

Italien: Umstrittener Priester will im Amt bleiben

 
 
Der italienische Priester Piero Corsi will offensichtlich weiterhin in der ligurischen Gemeinde Lerici tätig bleiben, obwohl er in den vergangenen Tagen mit umstrittenen Äußerungen über die Mitschuld von Frauen an ihrem gewaltsamen Tod ins Kreuzfeuer der Kritik geraten war. Das berichten italienische Nachrichtenagenturen an diesem Donnerstag. Der Priester hatte am Schwarzen Brett seiner zur Diözese von La Spezia gehörigen Kirche ein Flugblatt aufgehängt, auf dem die Frage gestellt wird, ob Frauen, die Gewalt von Männern erfahren, diese nicht selbst provoziert hätten. Frauen sollten auch „Selbstkritik“ üben, hieß es dort. In Italien ist es in den vergangenen Monaten vermehrt zu Fällen von häuslicher Gewalt gegen Frauen gekommen. Das Flugblatt, das der Geistliche aus einem Internet-Blog ausgedruckt hatte, hat eine Welle der Entrüstung ausgelöst; auch der zuständige Diözesanbischof Luigi Ernesto Palletti hat sich deutlich von den Aussagen distanziert und bereits am Montagabend die sofortige Abnahme des Flugblattes angeordnet. Am zweiten Weihnachtsfeiertag hatte er den Priester zu einem Gespräch einbestellt. Dieser hat sich in der Zwischenzeit öffentlich für seine „unkluge Provokation“ entschuldigt. {Quelle: de.radiovaticana.va}
 

18 Responses to “Irgendwie erinnert das an Noah und die Sintflut”

  1. sirius Says:

    Na wenn sich die Priesterschaft so gegen die Mafiagrössen in ihren Dörfern aussprechen würden….. Ich glaube eine Ersatzhandlung.

    Empfehle noch ein paar Nudistencamps zu bauen in der Region. Gott hat die Menschen nicht mit Kleidung erschaffen.

  2. Klotho Says:

    Die Argumentation Frauen würden die Gewalt provozieren, würde ja dann im allgemeinen bedeuten alle Gewaltopfer wären selbst schuld daran, sie hätten es ja provoziert. Wie kürzlich bei dem jungen Mann der zu Tode geprügelt wurde. Dann ist er ja selbst schuld daran, weil er hat 6 Türken dazu provoziert, das sie ihn totgeschlagen haben. Dieses Argument verstehen die Männer sicher, aber dieses Argument verdrehen sie bei Frauen. Das aber zeugt von tiefer Unkenntnis der Naturgesetze, nämlich in der Natur regiert das Recht des Stärkeren, das heisst Schwächere sind immer das Opfer der Aggression und 6 kräftige Männer sind gegenüber zwei Männern eindeutig überlegen.
    Nun ob das so gut ist in der menschlichen Gesellschaft, das kann sich jeder überlegen ob die Menschen wieder zurück wollen ins Tierreich.
    Das ist auch so in der muselmanischen absurden Logik, das möglichst alle Provolationen vermieden werden sollten. Wobei ich sagen kann, das es den wissenschaftlichen Erkenntnissen widerspricht, nämlich der Täter wird von seiner eigenen Einbildung provoziert, es ist nicht das Opfer.

    • Liebe Klotho

      warum sagt Gott–Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau
      Rierrreich hhin und her,..wir sind nicht Nachahmer der Affen ,Schweine,Elche
      wir Menschen stehen über dem Tierreich–
      Neuntes Gebot: Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau!
      Von DDDr. Peter Egger, Brixen
      Das verseuchte Umfeld
      Unreine Gedanken
      Dreckige Witze
      Pornographie
      Aufreizende Kleidung
      Erotische Tänze
      Frei-Körper-Kultur
      Der Beginn des Schwachsinns
      Korrektes Verhalten
      Die Unverheirateten
      Beim neunten Gebot geht es um den Schutz der ehelichen Treue. Dieses Gebot hängt engstens mit dem sechsten Gebot zusammen. Im Unterschied zum sechsten Gebot geht es aber beim neunten Gebot nicht um falsche Handlungen, sondern um geistige Fehlhaltungen gegenüber der Liebe und Treue. Gott weiß, dass alle falschen Handlungen mit falschen Gedanken und Begierden beginnen, und deshalb setzt er den Hebel bereits im Herzen des Menschen an.

      1) DAS VERSEUCHTE UMFELD
      Wir müssen heute nüchtern feststellen, dass das ganze Umfeld der Sexualität weitgehend verseucht ist. Wir erleben auf diesem Gebiet eine solche Flut von Impulsen, dass es oft fast unmöglich ist, dem Sog dieser Wogen zu widerstehen. Film und Fernsehen setzen uns fast unter Dauerbeschuss, die Werbung arbeitet ständig mit Sex-Appeal, Zeitungen und Illustrierte sind voll von eindeutigen Bildern. Die Phantasie wird in perverser Weise angeregt und die Begierden werden bewusst aufgepeitscht. Das Herz des Menschen ist voll sinnlicher Begierden und die Instinkte revoltieren gegen Vernunft und Sitte

      weiter lesen bitte

      http://www.hauskirche.at/glartikel/dekneun.htm

  3. Trine Says:

    Wenn eine Tramperin mit einem Minirock bei einem Mann ins Auto steigt, läuft sie Gefahr, sexuell belästigt oder gar vergewaltigt zu werden. Also provoziert sie meines Erachtens Gewalt.

    • Trine Says:

      Ich würde es nicht schreiben, wenn ich es nicht selbst gesehen hätte. Ich dachte mir nur, Frau, wie kannst du so in ein Auto steigen. Hoffentlich kommst du da heil wieder raus.

  4. Paula Says:

    Ich bin eine alte Frau. Mein Enkel hat mich auf diesen Blog aufmerksam gemacht. Heute laufen die Frauen, vor allem im Sommer, sehr freizügig herum, tiefes Dekollete, kurze Hosen und kurze Röcke, hochhaksige Schuhe. Dies kannte man eigentlich nur vom Rotlichtmillieu. Heute laufen tausende Frauen wie Nutten und Huren herum. Jede Frau sollte, bevor sie aus dem Haus geht, erst mal in den Spiegel schauen, ob sie wieder einen Mann mehr zum Triebtäter macht. Man schimpft immer so oft auf die bösen Männer. Die Männer sind es nicht, es sind die Frauen, die die Männer provozieren. Und dann aber ein großes Plakat in der Hand halten, auf dem „mein Körper gehört mir“ steht. Frauen ändert euch, dann haben wir auch weniger Triebtäter.

    • Emanuel Says:

      Das die jungen Menschen nach Sex schreien liegt in ihrer Natur – und das drücken sie auch durch ihre Kleidung aus – Nicht das ihr Sextrieb so ausgeprägt ist sollte das Problem sein . Sie wollen nur selber entscheiden

      MIT WEM SIE ES TREIBEN UND MIT WEM NICHT !!!!

      Klar Paula ??? Denken Sie an Ihre Jugend ! Möglicherweise hatten Sie da auch noch Triebe ……

  5. Paula Says:

    @Emanuel

    In meiner Jugend hatte man einen oder höchstens zwei Männer, mit denen man Geschlechtsverkehr hatte oder wie Sie es modern zum Ausdruck bringen „treiben“. Die Pille gab es damals noch nicht. Aber Sie sprechen von Triebe. Triebe haben eigentlich nur Tiere oder Triebtäter. Ich sprach einmal mit einer jungen Frau, die immer nur Miniröcke trug, weil es ihr auch so gefiel und sie sagte mir, dass sie durch das Tragen der Miniröcke ständig Eierstockentzündungen hatte und dadurch unfruchtbar wurde.
    Und Herr Emanuel die hochhaksigen Schuhe verformen nur die Beine.

    • Emanuel Says:

      Liebe Paula !

      Ich stimme ja mit Ihnen weitgehend überein – aber Fakt ist, das Frauen im Grunde freizügig herumlaufen dürfen ohne das Männer deshalb das Recht haben, sie zu belästigen … !!!

      Ansonsten würden wir uns auf das Niveau der Moslems herabsetzen.Die verschleiern ja mit dem Argument ihre Frauen, dass sie ansonsten die Männer reizen würden …

      • carma Says:

        die wahrheit liegt wohl in der mitte – männer sind triebhafter als frauen und reagieren prompter auf (vermeintlich) erotische signale. die „triebbeherrschung“ hängt von psychischer konstellation, kultureller prägung und bildungsstand ab – es besteht auf der anonymen strasse also ein erhebliches „restrisiko“ bei auffällig erotisierender bekleidung, vor allem wenn es sich um junge und somit unvorsichtige mädchen/frauen handelt. unsere (männlichen) hirne sind nuneinmal nicht erst im 21. jahrhundert erfunden worden – allzu „freie sitten“ gab es selbst in der steinzeit nicht, wie man bei verschiedenen urzeit-völkern noch heute beobachten kann. wo das klima leichte oder gar keine bekleidung erfordert, wirkt nackte haut alleine auch nicht erotisierend – wie ich in tropischen ländern bald erfahren habe. da müssen schon auffordernde posen eingenommen werden, um den blick auf sich zu lenken…(drei wochen fkk auf sylt reichen auch, um den appetit auf nackte haut zu nehmen!)

  6. Klotho Says:

    Das Argument das bestimmte Kleidung sexuelle Gewalt auslösen würde, ist auch schon wieder schwachsinnig, denn in tropischen Gebieten gibt es noch viele Völker die den ganzen Tag unbekleidet herumlaufen und trotzdem gibt es keine andauernden Vergewaltigungen oder Männer haben nicht andauernd ein Erektion. Sagen Sie das mal den Buschleuten in der Kalahari, die laufen auch nackt herum oder den Yanomami oder anderen Naturvölkern in Amazonien. Die haben erst dann angefangen Kleidung zu tragen, als die ersten sogenannt zivilierten Männer in den Urwald kamen und die Nacktheit der Frauen als Aufforderung zur Vergewaltigung verstanden. Und für die Frauen der Naturvölker war das eine schreckliche Erfahrung. Denn sowas wie Vergewaltigung kannten sie nicht. Also wie steht es in der Genesis, esst vom Baum der Erkenntnis nicht, denn dann könnt ihr unterscheiden zwischen Gut und Böse. Und vorher waren sie nackt und unwissend, nach der Frucht der Erkenntnis erkannten sie das sie nackt waren und schämten sich. Tiere kennen keine Scham, denn die Sexualität ist ein natürlicher Bestandteil ihrer Existenz. Deswegen gibt es bei den Tieren keine Perversion, die gibt es nur bei Menschen. Die Sexualität ist keine verbotene Sünde sondern ein natürliches Verhalten, aber das natürliche, die natürliche Sexualität kennen die Menschen nicht mehr. Sexualität ist sehr stark mit Gewalt und Unterwerfung verbunden.
    Nein die Menschen stehen nicht über die Tiere, nein sie sind tiefer gesunken als die Tiere. Welches Säugetier im Tiereich zerreist in einer Meute ein weibliches Tier aus purer Mord-und Gewaltlust. Das machen nur Menschen wie kürzlich in Indien. Sie haben die Frau wie wilde Tiere zerrissen, zerfleischt wie Kannibalen.
    Ihr habt mein Argument nicht verstanden, es ist das Gesetz von Ursache und Wirkung und schon wieder wird das Argument verdreht mit dieser widernatürlichen Logik. Und leider waren auch die Christen sehr grausam und wer hat die abscheulichsten und grausamsten Foltermethoden erfunden? Die Inquisition.
    Wir leben im Reich des Tieres des Untieres, wie in der Offenbarung beschrieben.
    Du sollst des nächsten Weib nicht begehren bedeutet du sollst verheiratetete Frauen nicht begehren, und auch nicht rauben und vergewaltigen wie es auch häufig in der Vergangenheit Sitte war im Nahen Osten und auch noch manchmal Sitte ist und wie es der unsägliche Mahomet betrieben hat. Er war der schlimmste Ehebrecher überhaupt, der er hat die Männer auch noch umgebracht und deren Ehefrauen in sein Harem einverleibt, genauso wie er von seinen Adoptivsohn dessen Frau begehrt hat und auch in seinen Harem einverleibt hat. Aber es scheint das für Männer eine andere Moral gilt als für Frauen, das nennt sich Doppelmoral oder Bigotterie. Und das es immer noch genügend Frauen gibt, die auf eine solche Doppelmoral hereinfallen.

    • Nein die Menschen stehen nicht über die Tiere, nein sie sind tiefer gesunken als die Tiere.
      Ihr habt mein Argument nicht verstanden

      man versteht sehr wohl Ihre Argumentation—nur muss man sich hier nicht äussern all seine gedanken,…!!
      tiefer gesunken–hm Kopf ktatz—ich würde sagen –sie lassen das innerste tiefste Böse zu–denken kann ein Tier nicht–aber der Mensch -kann sich das allerböseste Ausedenken,,das kann das Tier nicht Handlungsabläufe denken…wie er dies und jenes tun kann im Blösen oder Im Hass—
      was nehme ich mither auf diese Erde ,würde ich besser meinen…

      wie es auch häufig in der Vergangenheit Sitte war im Nahen Osten und auch noch manchmal Sitte ist und wie es der unsägliche Mahomet betrieben hat.

      warum münzen Sie bloss alles ab…dahin….die Erde gehört insgesamt gereinigt von dem Bösen eher gesagt,…denn was hilft es schon,wenn der eine Teil der Welt besser sei..(bzw.weiter entwickelt bin,,im Intellekt oder Wissen,wenn ich es nicht teile mit denen die es benötigen um höher zu werden,darum gehts doch-mein Umfeld,Dein Umfeld unser Umfeld)und der andre teil absurd böse..Ursache Wirkung -schön und gut Klotho—
      ausserdem haben wir erst mal genug aufzurräumen in Europa ,wo jeder 2.Mensch Atheist ist,..der Gute Weltgedanke heilt!!??oder Klotho,ich verstehe Sie sehr sehr wohl und gut—
      was tat Hittler im 2Weltkrieg..was taten Europäer in Afrika–dass wir jetzt die Saat ernten!!!wann erst wurde denn Ägypten frei von der Besetzung der Europäer??hmm..ich denke schon,dass der mensch anders ist als vor ca mal 10000–oder 500Jahren-
      -Jesus Christus brachte das heil und das Licht und dass alles das annehmen das dauert-klar doch–

  7. Paula Says:

    @Emanuel

    Wenn Frauen freizügig herumlaufen, gehören sie aber in das Rotlichtmilieu. Jede freizügig angezogene Frau läuft Gefahr, von einem Mann begrapscht oder dumm angeredet zu werden.
    Ich habe vier Enkel und eines meiner Enkel erzählte mir, dass sie in der Schule kurz vor den Weihnachtsferien Wichtelgeschenke kaufen mussten. Jeder musste ein Los ziehen und demjenigen, den er zog, ein kleines Geschenk kaufen. Da kamen die Buben auf keine andere Idee, als den Mädchen Kondome zu schenken oder in Ihrer Sprache Pariser oder Überzieher. Ich weiß nicht, wie Sie es nennen. Zu meiner Zeit sagte man Kondome. Wir hätten uns das in unserer Zeit gar nicht getraut.

    • Emanuel Says:

      Liebe Paula !

      Meine Töchter nennen solche Girls, die so aufreizend herumrennen „Bitch“
      Kein einigermassen gut erzogener Mensch mag dieses Nuttenhafte !!!!
      Völlig einer Meinung ! Auch was der liebe Carma sagt stimmt mal wieder vollkommen !

      Nur: Selbst die ausgeflipptesten Klamotten rechtfertigen niemals Übergriffe durch die aufgegeilten Herren der Schöpfung … ! Das kann durch nichts entschuldigt werden – wenn ein Mädchen nicht will, dann will es nicht ! Wenn sie sich freiwillig mit jedem Penner einlassen, ist das ihr Problem — Hier müssen wir genau differenzieren und nicht anfangen, primitives Triebverhalten zu entschuldigen ….

      • Paula Says:

        Also wenn man mit ausgeflippten Klamotten, tiefes Dekollete usw. herumläuft ist man die Zielscheibe eines Mannes und da braucht sich keine Frau wundern, wenn sie sexuell belästigt wird. In meiner Jugend ist man noch ganz anständig herumgelaufen, allerdings muss ich dazu sagen, dass es noch nicht so viel Ausländer gab.

  8. @Paula..
    ich schliesse mich vollends Ihnen an!
    schauen Sie-der Körper der Frauen wollüstig herumgetragen öffentlich—wer steckt dahinter–

    Beischlaf vergeudet bzw. zehrt seel. Lebenskraft auf
    Beischlaf, der öfter geschieht, als zur Kindeszeugung erforderlich ist, vergeudet beste Kräfte
    Bei Hurerei ist Besessenheit mitbeteiligt
    ‚Wollustkitzel ist des Satans Kunstgriff‘; davon gefangene kommen schwer von Satan los
    Besessene Sexualverbrecher sollten im Gefängnis durch Fasten und Gebet geheilt werden und erst danach freigelassen werden

    Welche Krankheiten können durch Sex entstehen?
    ‚Fleischeslust‘ ist Hauptübel u. Ursache vieler körperlicher Krankheiten u. nahezu jeder seel. Krankheit
    Egoistische Unzucht und Geilerei zählen zu den Hauptquellen, aus denen allerärgste Krankheiten und viel angeborene Krankheiten stammen
    Huren müssen mit schweren oder unheilbaren Seuchen rechnen; erst ihre Umkehr und Besserung bewirkt wieder göttl. Gnade
    Ehebeschränkungen bei Armen ist Werk Satans und Grund für alle unheilbare Krankheiten

    Wie es im Jenseits Seelen bei der Abödung von ihrer Fleischeslust ergeht, damit sie gerettet werden können
    Fleischliche Weiberlust bleibt auch im Jenseits erhalten
    Bischof Martins Erlebnisse mit der schönen Merkurianerin, die von ihm verlangt, seine Lust auf Frauen zu überwinden
    Hurer, Ehebrecher und Unzüchtige erlangen kaum oder schwer Zugang zum Himmel
    ‚Buhler(innen)‘ ‚wandeln im Tode‘
    Sex. Verfehlungen sind Hindernisse fürs Himmelreich bis zur Bekehrung
    Geiler erreichen des Gottesreich nicht, solange sie sich nicht völig davon befreit haben
    Versäumte Gnadenzeit bringt Hurer jenseits unter die Macht peinigender Weiber
    Ledige Geile schaffen sich ein böses u. bitteres Los im Diesseits u. Jenseits

    Kann durch zuviel Sex Unfruchtbarkeit entstehen?
    Hurerei kann eine Frau nahezu uääänfruäächtbar machen ´´
    Zu frühe und zu häufige sex. Betätigung verdirbt leicht die Fruchtbarkeit eines Mädchens; körperliche wie seelische Ausreifung braucht Zeit
    Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau.

    Dtn 5/21

    Das ist eine Aufforderung zu respektieren – was der Gott verbunden hat, soll man nicht trennen.

    Man soll sogar mit Gedanken den Nächsten Weib oder Mann nicht begehren. Der Mann und Weib ist zusammen durch den Sakrament der Ehe in einen Heiligen Körper verschmilzt, die Heilige Ehe.

    In sechstem Gebot schützt der Gott dich und deinen Ehefrau/Mann.

    In neuntem Gebot aber beschütz der Gott deiner Nächsten Ehe vor dir selbst, vor deiner Begehrung, Habgier, Habsucht oder falsche Liebe. Vor jeden Mensch der sie zerstören möchte.

    „Ihr könnt sicher sein,
    dass kein unzüchtiger,
    unreiner oder
    habgieriger Mensch
    je das Reich
    Christi und Gottes miterben wird.“
    ( Eph 5/5)

    Selbst der Versuch ist zum Sünde eingestuft.
    Es ist zu spät danach etwas zu reparieren, !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    wenn die Ehe den anderen in den Bruch gegangen ist.!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Der Ehemann oder Ehefrau enttäuscht und misstraut,
    die Kinder traumatisiert.

    Die Liebe Gottes
    ____________________
    die sich in der Ehe spiegelt ist damit kaputt geworden.
    ___________________________________________:::::::

    Wie kann das enden? (siehe in Bibel: 2 Sam 11-12.)

    Die 10 Gebote
    1. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben!
    2. Du sollst den Namen Gottes nicht mißbrauchen!
    3. Gedenke, dass Du den Sabbat heiligst.
    4. Du sollst Vater und Mutter ehren.
    5. Du sollst nicht morden.
    6. Du sollst nicht die Ehe brechen.
    7. Du sollst nicht stehlen.
    8. Du sollst kein falschen Zeugnis geben über Deinen Nächsten.
    9. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau.
    10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Hab und Gut.

    3.Die Versuchung von Gott, um unseren Glauben zu erproben (1. Mo 22,1; Jak 1,2-4.12). Man könnte hier eher von einer Erprobung oder Prüfung sprechen. Das können zum Beispiel schwere Lebensumstände, wie Krankheiten und Arbeitslosigkeit, oder auch schwierige Mitmenschen, die unsere Geduld auf die Probe stellen, sein. Diese Versuchungen sollen wir ertragen und als von Gott, der genau weiß, was er tut (Röm 8,28), annehmen. Er ist nicht nur der, der uns prüft, sondern auch der, der uns hindurch hilft (1. Kor 10,13).
    Die erste und die zweite Art ist ganz klar eine Versuchung zum Bösen, zur Sünde. Nur die unter dem letzten Punkt genannte Versuchung kommt direkt von Gott; es ist eine Prüfung zum Guten, zur Stärkung des Glaubens.

    Die im Vater-Unser ausgedrückte Bitte meint diese Art der Versuchung und zeigt außerdem, dass wir uns nicht in Versuchungen stürzen sollen, denn dann werden wir fallen (vgl. 1. Kor 10,12). In Jakobus 1,13 ist diese Art nicht gemeint, sondern die Versuchung aus uns selbst (s. V. 14).

    Wenn Satan uns versucht, dann hat Gott das letztendlich auch zugelassen, aber der Ursprung der Versuchung liegt bei dem Teufel. Gott gibt ihm aber manchmal die Möglichkeit dazu, damit wir uns bewähren (vgl. auch Hiob).

    Die Versuchungen, wie wir sie in der Praxis erfahren, werden wohl selten so klar zu unterscheiden sein, wie es oben gemacht wird, weil häufig mehrere Aspekte zusammenfallen. Wenn zum Beispiel Satan uns zur Weltlichkeit verführen möchte, dann knüpft er dabei auch an unsere inneren Begierden an. Bei Hiob war es Satan, der ihn zur Absage von Gott bringen wollte, und trotzdem lesen wir, dass Gott ihm diese Möglichkeit gegeben hat, damit Hiobs Glaube und seine Gerechtigkeit offenbar würde; es war also eine Prüfung für Hiob.

    Wir wollen dafür beten, dass Gott uns vor Versuchungen bewahrt. Und wenn wir doch hinein geraten, dass er uns hilft, richtig zu reagieren um treu zu bleiben und die Gemeinschaft mit ihm genießen zu könneWelche verschiedene Arten der Versuchung gibt es?

    Wir beten im Vater-Unser: „Und führe uns nicht in Versuchung“. In Jakobus 1, 13 aber steht explizit, dass Gott niemanden versucht. Wie muss ich das verstehen? Ist in beiden Texten wirklich das gleiche Wort „Versuchung“ genannt?

    Bibelstelle(n): Matthäus 6,13; Jakobus 1,13

    n, damit unser Leben zu seiner Verherrlichung dient.

  9. Paula Says:

    Durch Hurerei und Prostitution werden alle sexuellen Gefühle abgetötet, weil dies nur eine Geldmacherei ist. Die Frau verkauft nur ihren Körper und täuscht dem Mann ein Gefühl vor.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s