kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Pastor Nadarkhani wieder im Gefängnis 28. Dezember 2012

Filed under: Christenverfolgung,Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 13:53

Medienberichten zufolge wurde der 35-Jährige am ersten Weihnachtstag verhaftet

 

Eine kompromisslose und unnachgiebige Haltung gegenüber jeglicher Art von Christenverfolgung hat der FDP-Bundestagsabgeordnete Patrick Meinhardt gefordert.

 

Rascht/London (kath.net/idea): Der iranische Pastor Youcef Nadarkhani (Foto) ist Medienberichten zufolge wieder in Haft. Angeblich wurde der 35-Jährige am ersten Weihnachtsfeiertag in seiner Heimatstadt Rascht festgenommen. Zur Begründung hieß es, Nadarkhani habe es nach seiner Entlassung im September versäumt, verschiedene Dokumente ordnungsgemäß auszufüllen. Außerdem sei er zu früh aus der Haft entlassen worden und müsse für weitere 40 Tage, die zur Bewährung ausgesetzt worden waren, wieder in Arrest. Der frühere Leiter einer Untergrundgemeinde war wegen „Abfalls vom Islam“ und „Verbreitung nicht-islamischer Lehren“ im Jahr 2009 zum Tode verurteilt worden und hatte seitdem im Gefängnis gesessen. Sein Fall hatte weltweit für Aufsehen gesorgt. Nachdem sich Politiker und Menschenrechtler intensiv für seine Freilassung eingesetzt hatten, war Nadarkhani im September nach 1.062 Tagen in Haft überraschend freigelassen worden. Der Chef des britischen Hilfswerkes „Christian Solidarity WorldwideChristliche Solidarität weltweit“, Mervyn Thomas (London), zeigte sich irritiert über die erneute Verhaftung Nadarkhanis: „Wir sind enttäuscht zu hören, Pastor Nadarkhani erneut im Gefängnis ist.“ Den Zeitpunkt der Verhaftung bezeichnete er alsunsensibel“. Auf diese Weise hätten seine Frau und die beiden Kinder Weihnachten wieder allein feiern müssen. Erst im November hatte sich Nadarkhani bei einer Konferenz von „Christian Solidarity Worldwide“ in London öffentlich für alle Gebete und alle Unterstützung bedankt, die er während seiner dreijährigen Haft erfahren habe.

 

 

Meinhardt: Unnachgiebig gegenüber jeglicher Art von Christenverfolgung

 

Eine kompromisslose und unnachgiebige Haltung gegenüber jeglicher Art von Christenverfolgung hat der FDP-Bundestagsabgeordnete Patrick Meinhardt gefordert. Er sei froh, dass die Bundesregierung die Frage der Religionsfreiheit mit so hoher Priorität versehe, erklärte er am 27. Dezember. Gerade die Entwicklungen in den Staaten des Arabischen Frühlings bereiteten ihm Sorge, so Meinhardt, der auch Sprecher der Christen in der FDP-Bundestagsfraktion ist. Das Maß der Christenverfolgung in Nigeria etwa habe Ausmaße erreicht, die erschreckend seien: „Die europäischen Länder sollten hier geschlossen ein unmissverständliches Zeichen senden. Wenn hier nicht energischer von der Regierung in Nigeria gehandelt wird, müssen auch Zuschüsse eingefroren werden“. An Heiligabend hatten Unbekannte zwei Kirchen im Norden Nigerias angegriffen und zwölf Menschen getötet. In Potiskum, einer Bezirkshauptstadt im Bundesstaat Yobe, waren Bewaffnete in die Kirche eingedrungen und hatten sechs Christen umgebracht, darunter den Pfarrer. Anschließend setzten die Verbrecher das Gotteshaus in Brand. Ob die Anschläge von der radikal-islamischen Terrororganisation Boko Haram („Alles Westliche ist Sünde“) verübt wurden, ist bislang unklar. Die Gruppe kämpft für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im muslimisch geprägten Norden Nigerias. Zu ihren Opfern gehören neben Beamten und Einrichtungen der Bundesregierung vor allem Christen. Nach Angaben der Gesellschaft für bedrohte Völker (Göttingen) kamen bei Angriffen der Terrorgruppe seit 2009 mehr als 3.000 Menschen um. {Quelle: www.kath.net}

 

 

 

 

Pastor Nadarkhani wieder in Haft

 

Der iranische Pastor Youcef Nadarkhani ist erneut in Haft. Dies hat die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) bestätigt. Er sei zu früh entlassen worden und müsse noch 40 Tage seiner Haft absitzen, heißt es.

 

Wegen Übertritts zum Christentum hatte dem Pastor einer evangelikalen Freikirche im Iran die Hinrichtung gedroht. Dies hatte eine internationale Protestwelle ausgelöst. Im September konnte Nadarkhani die Haftanstalt vorerst als freier Mann verlassen. Seine erneute Inhaftierung an Weihnachten könnte allerdings auch eine Sanktion dafür sein, dass sich Nadarkhani nach seiner Entlassung öffentlich geäußert habe, sagte Max Klingberg von der IGFM. Der 1977 geborene evangelisch-freikirchliche Pastor Nadarkhani war am 8. September 2012 im Rahmen eines erneuten Gerichtsverfahrens vom Vorwurf des Abfalls vom islamischen Glauben freigesprochen worden. Nach Angaben der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte hielten die Richter den Vorwurf der Evangelisation jedoch aufrecht und verurteilten ihn zu einer dreijährigen Haftstrafe. Da Nadarkhani seit Oktober 2009 inhaftiert war, sahen die Richter diese Strafe als bereits verbüßt an. Iranische Behörden hatten der Darstellung widersprochen, ihm drohe wegen Übertritts zum Christentum die Hinrichtung. {Quelle: www.jesus.de}

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s