kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Moslems in Indonesien wünschen nicht „Frohe Weihnachten“ – in Brüssel auch 24. Dezember 2012

Filed under: Christenverfolgung,Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 17:42

Weihnachtskarten ohne Weihnachten des Europäischen ParlamentsWenn Neutralität zur Leere wird!

 

 

Brüssel/Straßburg: Wenn Neutralität zur Leere wird, taucht irgendwann auch die Frage auf: „Wo ist Weihnachten geblieben“? Diese Frage stellte nun Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone. Erst vor kurzem kritisierte Kardinal Bertone die Halloween-Kürbisse, die man im Europäischen Parlament zeigte, dem gleichzeitig das Zeigen des Kreuzes verpönt ist. Nun geht es um die Weihnachtgrußkarten des Parlaments ohne jeden Bezug auf Weihnachten. Abgesehen von einem Engel findet sich auf den sechs gedruckten Versionen der Weihnachtskarte und weiteren zehn Internet-Versionen kein Hinweis oder ein Symbol, das auf das christliche Hochfest hinweist.

 

 

„Dann sollen Brüsseler Bürokraten

und Abgeordnete am 25. Dezember arbeiten gehen“

 

„Wenn das so ist, dann sollen sich die Brüsseler Bürokraten und Abgeordneten am 25. Dezember auch arbeiten gehen“, sagte Lorenzo Fontana, der Gruppensprecher der italienischen Lega Nord im Europaparlament. „Trotz der Versuche den Namen Gottes aus der Geschichte zu streichen, erstrahlt das Licht weiterhin über der Menschheit durch Christus“, hatte Papst Benedikt XVI. zu den Vertretern der kleinen Gemeinde Pescopennataro aus dem italienischen Molise gesagt, aus der dieses Jahr der Christbaum auf dem Petersplatz kommt.

 

 

Statt der Aufschrift „Frohe Weihnachten“

nur die Jahreszahl „2013″

 

Schon im vergangenen Jahr hatten die Weihnachtsgrußkarten des Europäischen Parlaments Staunen unter nicht wenigen Abgeordneten ausgelöst. Vertreter verschiedener Fraktionen richteten eine Anfrage an Parlamentspräsident Jerzy Buzek, in der sie aufforderten, die Weihnachtskarten künftig wieder mit „als christlich erkennbaren“ Symbolen zu drucken. Die Forderung fand offensichtlich kein Gehör. Die Weihnachtskarten 2012 zeigen stilisierte Weihnachtsbäume vor psychedelischem Hintergrund und verfremdeten Bildern des Europäischen Parlaments. Der Abgeordnete Fontana spricht von einem „weiteren Kapitel“ im „antichristlichen Feldzug“ Straßburgs, wo eine links-liberale Mehrheit den Ton angibt. Auf den „europäischen“ Weihnachtskarten findet sich nicht einmal der Aufdruck „Frohe Weihnachten“. Auf den Karten steht nur eine Zahl: „2013“. „Ein weiterer Versuch der Entchristlichung Europas durch die Zerstörung jedes Hinweises auf die Traditionen, Grundlagen und Wurzeln des Alten Kontinents“, so Fontana.

 

 

Islamischlinke Stadtregierung Brüssels in der Kritik

2011 kein Christbaum

2012 ein Ärgernis

 

Neben den Weihnachtskarten ohne Weihnachten stößt auch ein futuristischer Baum auf dem Grand-Place auf Ablehnung. Er soll einen Christbaum darstellen, ist aber dermaßen verfremdet, daß ihn viele Bürger als „antichristliches Ärgernis“ betrachten. 2011 hatte die linksregierte Stadt Brüssel mit der Tradition gebrochen, auf dem großen Stadtplatz einen Christbaum mit Tausenden Lichtern aufzustellen. Bürgermeister Freddy Thielemans stützt seine Regierung auf die 16 Gemeinderäte seiner Sozialistischen Partei, von denen zehn Moslems sind. Mit Online-Petitionen forderten zahlreiche Bürger die Stadtverwaltung auf, wieder einen Weihnachtsbaum aufzurichten. Das 2012 sichtbar gewordene Ergebnis fand dennoch nicht die Zustimmung der Menschen. Mit Internet-Petitionen wurde nun ausdrücklich die Aufrichtung eines traditionellen Nadelbaums gefordert.

 

 

Weihnachtsbaum aus Österreich ließ Parlamentsverwaltung verrotten

 

Einen solchen, dreieinhalb Meter hoch, hatte die christdemokratische Österreichische Volkspartei Ende November dem Europäischen Parlament geschenkt. Die Tanne wurde medienwirksam in Empfang genommen, dann ließ sie die Parlamentsverwaltung unbeachtet verrotten.

 

 

Europäische Institutionen

„zeigen wenig Respekt für die Bürger und deren Identität“

 

Den Verlust jeglicher Bezüge auf das Christentum beklagt der Abgeordnete Fontana. „Es ist bezeichnend, daß das europäische Motto ‚Einheit in der Vielfalt‘ in Wirklichkeit nur leere Worte sind, wenn die Europäischen Institutionen nicht einmal bei einem so fest verankerten, stark empfundenen und über die Religionsgrenzen hinaus anerkannten Fest wie Weihnachten imstande sind, etwas Sensibilität und Rücksicht gegenüber ihren Bürgern und deren Identität zu zeigen, die in ihrer großen Mehrheit Christen sind. Es scheint so, als sollten jene als negativ ‚anders‘ dargestellt und damit ausgegrenzt werden, die mit dem Weihnachtsfest eine tiefe religiöse Bedeutung verbinden“, so Fontana.

 

 

Pünktlich zur Weihnachtszeit setzt antichristlicher „Kreuzzug“ ein

 

Wie in Brüssel und Straßburg hat auch in verschiedenen europäischen Hauptstädten wieder pünktlich zur Weihnachtszeit der antichristliche „Kreuzzug“ eingesetzt. Ein Feldzug gegen die Weihnachtskrippe, den Christbaum, die Weihnachtslieder und traditionelle religiöse Darstellungen. In Frankreich, wenig südlich von Paris wurde in einem Kindergarten der Weihnachtsmann im Namen eines fiktiven und kalten Respekts vor Andersdenkenden und der Neutralität des Staates als „zu christlich“ verboten. In Caorso, einer Gemeinde nahe der italienischen Stadt Piacenza wurde in einer Schule jeglicher religiöser Bezug auf Weihnachten untersagt. Begründet wurde die Maßnahmen, daß „jede Sache, die sich auf eine einzige Religion bezieht und nicht alle Religionen berücksicht“ zu unterbleiben hätte.

 

 

Papst Benedikt XVI.:

Wenn die Menschen das Licht Gottes zu verdunkeln versuchen, herrscht

„schreckliche Dunkelheit“

 

Jedes Mal, wenn der Mensch versuchte, das durch die Geburt Jesu in die Welt gekommene Licht auszulöschen, sei das Ergebnis eine schreckliche Dunkelheit gewesen, sagte Papst Benedikt XVI., als vor wenigen Tagen der Christbaum auf dem Petersplatz neben der Krippe beleuchtet wurde. In verschiedenen Epochen habe man versucht, so der Papst, das Licht Gottes durch irreführendes und verführerisches Blendwerk zu ersetzen. Was folgte, seien meist Zeiten schlimmster Gewalt gegen Menschen gewesen, in denen selbst die edelsten Begriffe ihrer wahren Bedeutung beraubt wurden. Begriffe wie Freiheit, Gemeinwohl, Gerechtigkeit wurden ihrer Herkunft aus Gott und dessen Liebe entkleidet und zum Spielball menschlicher Interessen ohne Bezug zur Wahrheit und zur Verantwortung.

 

 

Vor 2000 Jahren in die Welt gekommenes Licht strahlt ungebrochen über der Menschheit

 

Doch niemand sei es gelungen, das vor mehr als 2000 Jahren in die Welt gekommene Licht, das im Stall von Bethlehem seinen Ausgang nahm, auszulöschen, so Benedikt XVI. Es habe vielmehr in diesen Jahrhunderten und Jahrtausenden nichts von seiner Strahlkraft und Anziehung verloren und „erstrahlt weiterhin über der Menschheit“.

www.katholisches.info – Text: Giuseppe Nardi – Bild: CherryX/Wikicommons

 

 

 

Indonesien: Muslime sollen nicht „Frohe Weihnachten“ wünschen

 

Das höchste islamische Gremium des Landes hat die Muslime aufgefordert, nicht an Weihnachtsveranstaltungen teilzunehmen und Christen auch nicht zu beglückwünschen.

 

Jakarta (kath.net/KNA): Keine «Frohen Weihnachten» in Indonesien: Das höchste islamische Gremium des Landes hat die Muslime aufgefordert, nicht an Weihnachtsveranstaltungen teilzunehmen und Christen auch nicht zu beglückwünschen.  Ma’ruf Amin, Chef der Abteilung für Richtsprüche (Fatwas) beim Indonesischen Rat der Rechtgelehrten (Ulamas), erinnerte die mehr als 200 Millionen Muslime des Inselstaates daran, dass noch immer die Anti-Weihnachts-Fatwa aus dem Jahr 1981 gelte, wie der asiatische Pressedienst Ucanews (Donnerstag) meldet. Zugleich habe er aber zu Toleranz ermahnt, damit die Christen ihr Fest in Frieden feiern könnten. In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Angriffe auf Christen und Anschläge auf Kirchen durch Islamisten stark zugenommen. Zu hohen christlichen Feiertagen wie Ostern und Weihnachten sorgt massive Polizeipräsenz für die Sicherheit von Kirchen und Gottesdiensten. Unterstützt werden die Sicherheitskräfte oft von lokalen Initiativen moderater Muslime, die Christen vor Angriffen schützen. Knapp 90% der 240 Millionen Indonesier gehören dem Islam an. Damit ist der Inselstaat das bevölkerungsreichste muslimisch geprägte Land der Welt. {Quelle: kath.net}

 

One Response to “Moslems in Indonesien wünschen nicht „Frohe Weihnachten“ – in Brüssel auch”

  1. De Says:

    Vor 2000 Jahren in die Welt gekommenes Licht strahlt ungebrochen über der Menschheit

    LICHT

    In der tiefsten Nacht meiner Seele
    sah ich ein Licht leuchten

    und das Licht trat in mich ein

    und erhellte das Mark meiner Knochen,

    so dass ich anfing zu beben.

    Ich setze meine Füße auf den Weg

    zum Ursprung

    zum Anfang und Ende.

    Nichts kann mich abbringen vom Pfad,

    der vor mir leuchtet

    und mich leitet

    in der unermeßlichen Einsamkeit und Weite

    der Nacht meiner Seele


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s