kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Auf Facebook: Saudi bietet kastrierten Sklaven zum Kauf an 23. Dezember 2012

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 16:38

 

Unsere Gutmenschen wollen uns weismachen, der „Islamismus“ oder der „Salafismus“ usw. sei nur eine mit dem „wahren, friedlichen“ Islam nicht zu verwechselnde Randerscheinung. Das erweist sich dem aufmerksamen Zeitgenossen jeden Tag als eine Verkennung der Tatsachen – um nicht zu sagen: eine Lüge. Das islamische Gesetz, so wie es seit Jahrhunderten in den Kompendien der vier sunnitischen Rechtsschulen und des schiitischen Islams gelehrt wird, ist keine Spinnerei von einigen „Radikalen“, sondern eine harte Realität, die mit dem Verschwinden des europäischen „Kolonialismus“ wieder ihr Haupt erhebt und im Alltag durchgesetzt wird. Dazu ein erschreckendes Beispiel: Die Sklaverei ist ein im „göttlich offenbarten“ islamischen Recht fest verankerte „Rechtsinstitution“. Die Kastration  männlicher Sklaven, soweit es sich um muslimische Sklaven handelt, gilt zwar als verboten jedoch nicht vor deren – erzwungenen oder freiwillig –bekehrten zum Islam. Der Blog von Dr. Sami Aldeeb, einem Schweizer Fachmann für Internationales Recht palästinensischer Herkunft, verweist mit einem Screenshot und englischer Übersetzung auf einen Fall, in dem auf Facebook ein Saudi-Araber einen kastrierten Sklaven zum Verkauf anbietet. Jetzt 2012!?! Die im Blog beigefügte englische Übersetzung ist zuverlässig; kritische Leser werden leicht die Wörter „Sklave – رقيق“ und „kastriert – مخصي“ im Screenshot wiederfinden. Gutmensch Christian Wulf, und seine Nachbeter erklären uns, daß der Islam zu Deutschland gehöre. Also gehört demnächst auch dieser Teil des islamischen Rechts zu Deutschland?

Eine Schande!

 

 

 

Saudi-slavery-online-sale-of-black-african-muslim

frontpagemag.com

 

 

 

 

 

 

Saudi Offers “Castrated African Slave” for Sale on Facebook

 

 

Who says that the Muslim world isn’t modern?

Sure they could hold old-fashioned auctions for African slaves.

But instead they’re leveraging the power of social media for their slave auctions.

 

 

 

Peace be upon you …

I have a [male] slave I bought from an African country and arranged for his visa and stay till I got him to Saudi [Arabia]

His description:

1 – Black skin. Tall 172 sm. Weight 60 kilos.

2 – Castrated (excellent for working with a family) you can check him with a doctor our yourself if you have experience in the matter.

3 – [His] health is quite undamaged and has no imperfections.

4 – Age 26 years.

5 – Religion muslim and [he is] obedient and will not disobey you except in what displeases God.

Please, the matter is very serious and is not a joke.

 

 

 

No it’s not a joke. Saudi Arabia had an estimated 300,000 slaves in 1960.

Slavery was then officially abolished, but unofficially continues to exist.

 

Saudis who travel outside their country sometimes bring their slaves with them, leading to run-ins with the law. One of the ugliest such incidents was the murder of a slave by a Saudi prince in London. The court had heard that the murder of Abdulaziz was the final act in a “deeply abusive” master-servant relationship in which the prince carried out frequent attacks on his aide “for his own personal gratification”. Jurors were told that by the early hours of 15 February, Abdulaziz was so worn down and injured – having suffered a “cauliflower” ear and swollen eye from previous assaults – that he let Saud kill him without a fight. Saud tried to cover up the true nature of his relationship with his servant, claiming they were “friends and equals”, but a porter at the Marylebone hotel where they had stayed said Abdulaziz was treated “like a slave”. If progressives really cared about racism and sexism, they would take a hard look at the Muslim world. But of course, they don’t. {Source:  blog.sami-aldeeb.com}

Savoir ou se faire avoir

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s