kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

„Engel in Uniform“ wird zum Internetstar 2. Dezember 2012

Filed under: Werte für Jugend — Knecht Christi @ 15:22

New Yorker Polizist schenkt Obdachlosem Schuhe

 

Das Bild geht um die Welt: Ein New Yorker Polizist schenkt einem Obdachlosen ein Paar Socken und Schuhe und wärmt damit nicht nur die kalten Füße des Mannes, sondern nebenbei auch Hunderttausende Herzen.

 

Es ist wohl eines der bekanntesten Märchen von Hans Christian Andersen: „Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern“. Ein armes Mädchen läuft am Silvesterabend durch die dunklen Straßen und versucht, Schwefelhölzer zu verkaufen: „Da ging nun das kleine Mädchen auf den nackten zierlichen Füßchen, die vor Kälte ganz rot und blau waren.“ Die Weihnachtsgeschichte des Dänen Andersen findet kein schönes Ende: Das Mädchen erfriert, die mit Feiertagssorgen beschäftigten Menschen auf den Straßen ignorieren es. Ein Polizist in New York, Larry DePrimo, hat die Sorgen eines Obdachlosen ernst genommen. Er hat nicht weggeschaut. Hat die nackten Füße des Mannes gesehen, der um ein paar Cent bettelte, während draußen Minusgrade herrschten. DePrimo ging in ein Geschäft, kaufte Winterschuhe und Socken und schenkte sie dem Obdachlosen. Er half auch gleich noch beim Anziehen. Jetzt ist Larry DePrimo ein Internetstar. Weil er bei seiner barmherzigen Tat beobachtet wurde. Und zwar von Jennifer Foster aus Florence, Arizona, die mit ihrem Mann auf dem Times Square am 14. November unterwegs war. Sie hörte auch den Kommentar von DePrimo: „Ich habe diese Stiefel für dich, Größe 12, Allwetterschuhe. Zieh sie doch an und pass auf dich auf.“ Die Touristin war von dem kleinen Geschenk des Polizisten so gerührt, dass sie sogleich an die New Yorker Polizeibehörde NYPD schrieb „Ich war noch nie so beeindruckt in meinem Leben“ und ein Foto mitschickte. Sie wisse den Namen des Beamten nicht, aber sein Beispiel erinnere daran, wozu Polizeiarbeit diene.

 

 

Sturm der Begeisterung nach selbstloser Tat

 

Die Beamten veröffentlichten Fosters Schreiben und Foto auf der Facebook-Seite der NYPD und lösten damit einen Sturm der Begeisterung aus. mehr als einer halben Million Menschen gefiel das Bild. In unzähligen Kommentaren bedankten sie sich bei DePrimo, zitierten Bibelverse, bejubelten den „Engel in Uniform“. Eine Seltenheit, dass US-Bürger die New Yorker Polizei loben, denn der Ruf der Polizisten ist geprägt von der Null-Toleranz-Politik: Die Behörden haben es zwar geschafft, die Kriminalitätsrate zu senken, jedoch mit teils fragwürdigen Methoden. Von brutaler Polizeigewalt gegenüber Obdachlosen ist oft die Rede, außerdem ging ein Aufschrei durch die Bevölkerung als Polizisten Mitte August einen Mann auf dem Times Square erschossen. Der 25-jährige „Engel in Uniform“ ist nach eigener Aussage schockiert über seine plötzliche Popularität. „Ich habe zwei paar Socken und meine Dienststiefel getragen, und trotzdem waren meine Füße noch eisig„, erklärte DePrimo in der New York Daily News. Also habe er Socken und ein Paar Stiefel für 75 Dollar (etwa 58 Euro) gekauft und beides dem Mann geschenkt. Als er den Obdachlosen noch zu einem Kaffee einladen wollte, habe dieser gesagt: „Danke, Officer, aber Sie haben genug getan. Gott schütze Sie, und passen Sie auf sich auf, ich mag die Polizei“. Aber es gibt auch kritische Stimmen. Schließlich gebe es viel mehr Meldungen über Polizeibrutalität gegen Obdachlose also solche über gute Taten. Andere glauben, die bloßen Füße seien nur ein Trick des Obdachlosen, der sich absichtlich neben den Schuhladen setzte, um Mitleid zu erregen. {Quelle: www.sueddeutsche.de}

 

 

Immer mehr Menschen ohne Wohnung

Das Geschäft mit der Obdachlosigkeit

 

 

Ein privater Vermieter einer Fürstenfeldbrucker Unterkunft stellt monatlich gut 1500 Euro für ein Dreibettzimmer in Rechnung. Bezahlen muss meist die Stadt, die für die Unterbringung von Menschen ohne Wohnung zuständig ist.   

 

 

Sechsstellige Summen muss die Stadt Fürstenfeldbruck Jahr für Jahr für die Unterbringung Obdachloser aufbringen. Deren Zahl ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen, eine Trendwende nicht absehbar. Und die Kreisstadt trägt die Hauptlast: Von den 80 Obdachlosen im ganzen Landkreis muss Fürstenfeldbruck aktuell 42 unterbringen – 139 entsprechende Anfragen hat es im laufenden Jahr bereits gegeben. Wer bei Gemeinde oder Stadt an die Türe klopft, weil er kein Dach mehr über dem Kopf hat, dem muss diese dem Gesetz nach helfen. Es besteht eine Unterbringungspflicht. Nachdem auch Wohlfahrtsverbände wie die Caritas längst an ihre Grenzen gekommen sind und Obdachlose meist auch nur für ein paar Tage aufnehmen können, scheinen private Vermieter die einzigen Nutznießer des Mangels zu sein. Beispiel Fürstenfeldbruck: Die Stadt besitzt lediglich drei Zweizimmerwohnungen und eine Unterkunft für drei Personen auf der Lände, die regelmäßig mit Obdachlosen belegt sind. Die mit Abstand größte Unterkunft, das ehemalige Hotel am Horst an der Maisacher Straße, aber gehört einem privaten Vermieter. Der stellt pro Bett und Tag 16,52 Euro in Rechnung. Und die Stadt muss zahlen. Denn kaum ein Obdachloser verfügt über eigene Mittel – im Hotel am Horst ist es nur einer – und nicht für alle springen Jobcenter (Hartz IV) oder Sozialamt (Grundsicherung) ein, zumal es solche Unterstützung nur auf Antrag gibt. 32 Betten stehen im Hotel am Horst zur Verfügung – in 14 Quadratmeter kleinen, mit Koch- und Duschnische ausgestatteten Ein- und Zweibettzimmern sowie unwesentlich größeren Dreibettzimmern. Rein rechnerisch erhält der Vermieter jährlich bei Vollbelegung mehr als 190 000 Euro Miete. Zwar sorgt er im Gegenzug für Verwaltung, anfallende Renovierungsarbeiten und Heizung.

 

Für die Stadt aber stellt sich die Frage, ob der Kauf eines eigenen Hauses oder ein Neubau auf lange Sicht nicht deutlich günstiger wäre. Zum Vergleich: Ein Bett im Hotel am Horst kostet monatlich gut 510 Euro, für ein Bett in der Unterkunft an der Lände kalkuliert die Stadtverwaltung mit rund 120 Euro. Im kommenden Jahr rechnet die städtische Kämmerei mit Kosten in Höhe von 170000 Euro für die Unterbringung Obdachloser in Pensionen – 45 000 Euro mehr als für das laufende Jahr angesetzt sind. Der Fliegerhorst könnte eine langfristigere Perspektive bieten, dort gäbe es unter Umständen auch Platz für den zunehmenden Strom an Asylbewerbern, auf den Landkreis und Kreisstadt aktuell mit dem Aufstellen von Wohncontainern auf dem Gelände des Kreisbauhofs im Gewerbegebiet Hasenheide reagieren. Doch es wird noch mehrere Jahre dauern, bis Gebäude auf dem Militärgelände frei werden. Und so lange kann Fürstenfeldbruck nicht warten. Die hohe Miete für das Hotel am Horst ist gar nicht das größte Problem der Stadt. Das größte Problem ist, dass alle Unterkünfte belegt sind und weitere Menschen untergebracht werden müssen. Deshalb prüft die Stadt zurzeit, ob an der Hubertusstraße Wohncontainer aufgestellt werden könnten oder ein Haus in Leichtbauweise errichtet werden kann.

 

Ein privater Investor habe Interesse bekundet, so Oberbürgermeister Sepp Kellerer. In den Stadtratsgremien soll aber auch eine eigene Bauträgerschaft mit Hilfe von Zuschüssen und günstigen Darlehen erörtert werden. Langfristig setzen Stadt und Landkreis vor allem auf Prävention. Es soll möglichst von vorneherein vermieden werden, dass Menschen nach der Kündigung ihrer Wohnung, nach Trennung oder Scheidung oder nach Entlassung aus einer stationären Einrichtung unvermittelt auf der Straße stehen, weil sie auf dem leer gefegten Wohnungsmarkt nicht fündig werden. So wurde jüngst in Kooperation mit der Caritas eine Fachstelle zur Vermeidung von Obdachlosigkeit eingerichtet. 150000 Euro lässt sich der Landkreis Fürstenfeldbruck die zwei neu geschaffenen Stellen im kommenden Jahr kosten. Er hofft, die Ausgaben für die Unterbringung im Gegenzug um jährlich bis zu 100 000 Euro senken zu können. Von Obdachlosigkeit bedrohte Menschen oder Immobilienbesitzer, die bereit sind, ihre Wohnung zu vermieten, können sich melden unter der Telefonnummer 08141/281-3240 oder per E-Mail unter der Adresse Obdachlosenhilfe@fuerstenfeldbruck.de. {Quelle: www.sueddeutsche.de – Von Stefan Salger}

 

One Response to “„Engel in Uniform“ wird zum Internetstar”

  1. Bernhardine Says:

    ALLEN GESEGNETEN ADVENT

    Lorenz Maierhofer, ADVENT-YODEL / HIMMLISCHER ADVENTJODLER for choir SATB + Soli SSA


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s