kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Sexualerziehung: Broschüre verstört Schulkinder 1. Dezember 2012

Filed under: Werte für Jugend — Knecht Christi @ 17:53

 

Wenn eine Broschüre für Wirbel sorgt, steckt meist ein Mitglied der SPÖ-Regierungsmannschaft dahinter. Diesmal ist es – wieder einmal – Claudia Schmied, die Unterrichtsministerin. Sie hat es zu verantworten, dass in den Schulen die Sexualerziehungsbroschüre „Ganz schön intim“ für Aufklärung sorgen soll. Doch nach Ansicht der Freiheitlichen und der Volkspartei ist die Verstörung unter den Kindern groß. Grund der Aufregung bei FPÖ und ÖVP: Die Kernfamilie werde diskreditiert, Homo- und Heterosexualität als vollkommen gleichwertig bzw. in unverhältnismäßiger Relation dargestellt. Außerdem würden trotz gesetzlichen Verbots in Österreich die Leihmutterschaft und die Samendatenbank als mögliche Optionen genannt. Sowohl FPÖ-Abgeordneter Walter Rosenkranz als auch ÖVP-Abgeordneter Werner Amon haben diesbezüglich Anfragen an Claudia Schmied gestellt. Sie wollen von der zuständigen Ministerin unter anderem wissen, ob sie die Kernfamilie nicht als Ideal hochhalten wolle. Rosenkranz wirft Schmied vor, als Auftraggeber des Machwerks „ideologische Stimmung“ zu machen. Geklärt soll auch werden, wie viel Steuergeld diese Broschüre bislang verschlungen hat.

 

 

 

 

Kind war nach Sexualaufklärung völlig verstört

 

Im Blog von Andreas Unterberger zerpflückt die Juristin und Mutter von drei Kindern, Gudrun Kugler, die Broschüre des Vereins „Selbstlaut“. Sie schildert die Geschichte eines neunjährigen Mädchens, die aus einer Unterrichtsstunde in der 4. Klasse Volksschule zum Thema Sexualaufklärung völlig verstört nach Hause kam. Die Aufklärung fand anhand der Broschüre „Ganz schön intim“ statt. Völlig empört zeigt sich Kugler über folgenden Satz auf Seite 43 in diesem Werk: {Trotz vieler Bearbeitungen von Schulbüchern und sonstigen Medien, die auf die Diversitäten der Lebensformen von jungen Menschen reagieren, hält sich das Bild der klassischen Mutter-Vater-Kind-Familie als anzustrebendes Ideal hartnäckig, ungeachtet der Tatsache, dass knapp die Hälfte aller Kinder in Österreich in anderen Verhältnissen leben}. Kugler meint dazu: „Nicht jede Ehe ist gut und nicht jede Familie schafft es, die hohen Ideale auch zu leben. Aber sollen wir deshalb unsere Ideale aufgeben? Entspricht dieses Denken wirklich dem Kindeswohl“? Unterrichtsministerin Claudia Schmied reagiert auf die Kritik und will die Broschüre nun nochmals prüfen lassen, wie sie der Presse mitteilte. Sie wolle zwar nicht ihre „privaten Bilder“ präsentieren, so die Ministerin, prinzipiell plädiere sie aber für eine „offene Gesellschaft“. Ein spezielles Bild dabei besonders hervorzuheben erscheine ihr nicht sinnvoll. {Quelle: www.unzensuriert.at}

 

 

 

 

Unterrichtsministerin tut nichts

gegen islamischen Fanatismus

 

Europa und die westliche Welt werden aktuell von einem fanatischen Islamismus bedroht. Der Direktor des „European Strategic Intelligence and Security Center“, Claude Monique, sieht die Gefahr des Islamismus als größte Bedrohung für Europa. Vor allem junge Muslime sind gefährdet, in die Fänge radikaler Prediger und Gemeinschaften zu geraten. Bildung und Integrationsgrad spielen dabei eine nachhaltige Rolle. Ebenso entscheidend ist das persönliche Umfeld wie etwa Wohnort, Schule oder Universität. Besonders in Österreich und Deutschland existieren verhältnismäßig große muslimische Gemeinschaften. Regierungen und Behörden haben das Thema in den vergangenen Jahrzehnten jedoch vernachlässigt. Dies nahm die Nationalratsabgeordnete Susanne Winter (FPÖ) zum Anlass, eine Anfrage an Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) zu richten.Diese schätzt ihrer Verantwortung als Ministerin für diese Problematik allerdings gering ein.

 

 

 

 

15% der jungen Muslime sind radikal

 

Winter zitiert in ihrer Anfrage Claude Monique im Zusammenhang mit der Gefahr des Islamismus. Seiner Einschätzung nach könnten 10 bis 15% der jugendlichen Muslime zu radikalen Islamisten werden. Die Studie „Deutsch-türkische Lebens- und Wertewelten“ offenbarte gravierende Fehlentwicklungen. So halten 18% der Befragten jüdische Mitbürger für „minderwertig“. Knapp zwei Drittel der Türken von 15 bis 29 Jahren halten die von Salafisten organisierte und umstrittene Koranaktion für begrüßenswert. Dieser Wert liegt wesentlich über der älteren Generation. Die muslimische Jugend beginnt sich zunehmend von westlichen Wertesystemen und Normen zu entfremden. Konfrontiert mit den Gefahren des Islamismus, sieht die rote Unterrichtsministerin allerdings keinerlei wirklichen Handlungsbedarf, die Schüler gegen Fanatismus zu immunisieren. Ihr schwammige Antwort: {Österreichische Schulen gehen mit der Aufgabe, junge Menschen auf das Leben in einer demokratischen Gesellschaft vorzubereiten, verantwortungsvoll um. Es ist jedoch nicht Aufgabe der Schule allein, Kinder und Jugendliche durch entsprechende gesellschaftliche Rahmenbedingungen und Chancengerechtigkeit gegen Fanatismus zu immunisieren}. {Quelle: www.unzensuriert.at}

 

One Response to “Sexualerziehung: Broschüre verstört Schulkinder”

  1. Andrea Says:

    Ich finde diese Broschüre für die Sexualaufklärung von Sechsjährigen etwas verfrüht. Wenn ich mich recht erinnere, werden in der Broschüre nur Übungen gezeigt, die allerdings keinem Alter zugeordnet werden. Das kann nicht der richtige Weg für eine strukturierte Sexualaufklärung sein. Letztendlich soll auch den Eltern noch ein Teil bei der Sexualaufklärung zustehen und nicht vollständig von der Schule abgenommen werden. Die Methoden von http://www.ifue-haartransplantation.de gefallen mir schon besser. Diese Art sollte man im besten Fall wählen, um die Kinder ebenfalls über die verschiedenen Arten der Sexualität aufzuklären.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s