kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

110: Wenn Polizisten Angst haben 27. November 2012

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 18:53

 

In Deutschland weicht das Recht immer öfter dem Unrecht. Das ist politisch offenkundig so gewollt.

Polizisten und Mitarbeiter von Ordnungsämtern

müssen bei Straftaten und Ordnungswidrigkeiten immer öfter wegschauen – aus Gründen der politischen Korrektheit.

 

 

 

Wenn in Berlin-Friedrichshain Jugendliche randalieren oder ganz offen auf den Straßen mit Rauschgift handeln, dann müssen die Sicherheitskräfte wegschauen. Da berichtet der Tagesspiegel: »Das bestätigten Ordnungsamtsmitarbeiter. Aus Angst vor Schlägen würden sie sich auf die Parkraumbewirtschaftung beschränken. Es sei in Berlin politisch nicht gewollt, gegen kriminelle Jugendliche zu ermitteln«. Das gleiche Bild gibt es im Ruhrgebiet. Überall dort, wo viele junge zugewanderte Migranten leben, geht die Polizei inzwischen »Streife im Angst-Raum«. Auch in Bremen leben die Bürger in Angst – etwa vor der kriminellen libanesischen Großfamilie Miri – und die Polizei muss wegschauen. In Bremen brauchen Polizisten und Sicherheitsbeamte jetzt sogar Polizeischutz, weil kriminelle Migranten sie sonst totschlagen würden. Bremen war ja auch die erste deutsche Stadt, in der Polizisten und Journalisten Schutzgeld an zugewanderte kriminelle Orientalen zahlen sollten. Die Bremer Polizei weigert sich nach Angaben von Journalisten inzwischen sogar, Strafanzeigen von Deutschen gegen zugewanderte Kriminelle aufzunehmen. Schließlich könnte das ja gefährlich für die deutschen Opfer werden. Und die Polizei dient doch der Gefahrenabwehr. Die Logik lautet: Wegschauen. Der Informationsdienst Kopp Exklusiv berichtet regelmäßig über erschreckende Fälle.

 

 

 

 

 

Es ist völlig egal, ob es sich bei den zugewanderten Kriminellen etwa um Orientalen oder um Zigeuner handelt. Bei letzteren ist die Polizei nach eigenen Angaben häufig dort im Dauereinsatz, wo viele von ihnen zusammen wohnen. Die Stimmung ist dort angespannt. Ein Polizist sagt über die explodierende Ausländergewalt: »Irgendwann gibt man auf«. Die Hemmschwelle bestimmter Migranten bei Straftaten liegt nun einmal tiefer als bei Menschen aus dem westlichen Kulturkreis. Das haben nicht nur die Studienergebnisse des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen ergeben. Die Gründe werden seit Thilo Sarrazin heute zumindest offener diskutiert. Mit dem Begriff der »kulturellen Besonderheit« wird begründet, warum zahlreiche zugewanderte Straftäter vorzeitig entlassen oder überhaupt nicht bestraft werden. Was wird denn wirklich unternommen, um die wachsenden, gesellschaftsgefährdenden Missstände in den Griff zu bekommen? Herzlich wenig. Die Medien spielen dabei eine entscheidende Rolle. Sie wagen es ja nicht einmal, die Herkunft vieler Täter zu nennen: es sind Ausländer. Und die Polizei hat seit Jahren schon Angst vor ihnen. Denn sie wird immer öfter angegriffen. Doch wen sollen die Polizisten anrufen, wenn sie selbst zu einem Noteinsatz herbeieilen und dann angegriffen werden? Polizisten müssen jetzt immer öfter flüchten. {Quelle: info.kopp-verlag.de – Udo Ulfkotte}

 

 

 

 

Multi Kulti wird immer mehr zur Bedrohung

 

Österreich war lange Zeit ein grosses Reich, die Donaumonarchie unter den Habsburgern. Zu Österreich gehörten damals viele Länder bzw. Staaten die teilweise heute eigenständig sind: Böhmen, Mähren, Bukowina, Slowakei, Ungarn, Slowenien, Slavonien, Bosnien, Transylvanien, Galizien und Südtirol. Dadurch ist Österreich, vor allem im Raum der ehemaligen Reichs- und heutigen Bundeshauptstadt ein Schmelztiegel der verschiedenen Rassen des grossen Reiches geworden. Es war normal für uns dass jeder Zweite einen nicht deutschen, meist slawischen Namen trug. Noch vor dem ersten Weltkrieg wurden in der k&k Armee sogar Imane aufgenommen, da durch Bosnien auch Moslems Österreicher wurden. Integration war noch ein Fremdwort, passierte aber trotzdem. Es waren alles Österreicher, die Tschechen, die Böhmen, die Ungarn, bis hin zu den Bosniern (Bosniaken). Multi Kulti, würde man heute dazu sagen, wurde gelebt, ohne grössere Reibereien und Schwierigkeiten, sieht man von einigen Ortstafelnstreitereien mal ab. Doch seit einigen Jahren ist aus diesem Multi Kulti Schmelztiegel eine Bedrohung erwachsen. Plötzlich wurde aus gelebter Integration speziell aus einer völlig neuen Migrantenschicht, deren Ursprungsland nicht im ehemaligen Habsburgerreich war, eine offensichtlich selbstgewählte Ghettoisierung und Segregation (Entmischung, Abtrennung). Nämlich jene der Türken und in Folge weiterer Moslems.

 

Dies entspricht auch dem herrschenden Trend in Europa, wo eben diese Gruppe sehr selbstbewusst und fordernd auftritt. Und dadurch auch Grenzen überschreitet. Das österreichische Volk sieht sich immer stärker in ihrer Kultur und Tradition bedroht. Nicht zu Unrecht, wie zwei Aussagen belegen: Ein Arzt in einem Spital klagt offen über türkische Patienten, die zum einen keine wie auch immer geartete Wartezeit akzeptieren, möglichst viele und zum Teil auch nicht relevante Untersuchungsarten lautstark einfordern und dem Krankenkassenträger in der Regel wesentlich teurer kommen, als Einheimische. Sollte ein Arzt das Geforderte nicht sofort umsetzen, kommt umgehend der Vorwurf von Rassismus, Fremden- und Religionsfeindlichkeit! Andererseits wird auch bewusst gesagt, dass die Österreicher genug Geld haben um das alles zu bezahlen … Eine Volksschullehrerin hat enorme Probleme mit einem türkischen Buben, der sie absolut nicht akzeptiert. Laut seiner Aussage braucht er einer Hure (einer Frau) nicht zu folgen … das hat ihm sein Vater gesagt. Vor dem Direktor der Volksschule bekräftigt der Vater diese Ansicht: “Sein türkischer Sohn braucht sich von einer Frau nichts sagen lassen! Keine Frau sagt, was ein türkischer Mann, tun soll … auch kein Volksschüler“! Ich selbst war in der Vergangenheit viel unterwegs und habe auch einige Zeit im Ausland verbracht. Oberste Prämisse war für mich immer die Anpassung und Integration in einem fremden Land. Denn hätte ich das nicht gekonnt, wäre ich fehl am Platz gewesen und hätte heimreisen müssen. Jene Länder, in denen ich mich aufhielt, waren mein Gastland – im wahrsten Sinne des Wortes!

 

Und genau das fordere ich von ALLEN Migranten in Österreich bzw. in Europa. Wir haben eine jahrhundertalte Kultur und keine Religions-, Volksgruppe oder Rasse hat das Recht, diese überhaupt nur in Frage zu stellen. Wir Österreicher sind, genauso wie die Deutschen, Franzosen, Schweizer, Italiener, etc. stolz auf unsere Kultur aus der wir stammen.  Kommt nun eine immer stärker werdende Migrantengruppe und möchte die Scharia einführen, Christen (und nicht Bekennende) als Untermenschen ansehen, die Verschleierung einführen und allen Österreichern den Schweinsbraten und das Wiener Schnitzel verbieten, dann wird das klarerweise als Bedrohung angesehen! Ich verlange nicht, dass moslemische Türken Schweinefleisch essen, Weihnachten feiern und ihre Frauen halbnackt und aufreizend herumlaufen müssen. Aber sie müssen akzeptieren, dass dies ein Teil unserer Kultur ist! Wir brauchen keine Vorschläge zur Integration, wir brauchen auch keine Werbung für den Islam. Österreich hat hunderte Jahre lang Toleranz bewiesen und gelebt!

 

Dass die in letzter Zeit unverständlichen Forderungen der hauptsächlich moslemischen Migranten, vor allem der Türken, als eine Bedrohung unserer Kultur und Tradition angesehen wird, darf niemand mehr verwundern. Wenn auch noch publiziert wird, dass der Bildungsstand, vor allem türkischer Migranten, kaum heimisches Niveau aufweist und dass jene Gruppe auch die mit Abstand höchsten Sozialzahlungen bekommt, trägt dies nicht unbedingt zum besseren Verständnis bei. Ich kenne in Österreich einige Moslems, sowohl bosnische wie türkische, die ich respektiere und teilweise auch sehr gut befreundet bin. Alle haben alledings etwas gemeinsam, sie sind integriert, angepasst und respektieren uns Österreicher ebenso wie unsere Tradition und Kultur. Darunter ist auch ein türkisch-moslemisches Pärchen, das in Wien ein Unternehmen hat und zu besonderen Anlässen in Lederhose und Dirndl kommt! Statt Wein und Bier trinken sie Limonade und Wasser und statt Wiener Schitzel vom Schwein eben eins von der Pute … Österreich braucht Zuwanderer, Migranten. Denn unsere Bevölkerung schrumpft und vergreist. Kommen keine Migranten mehr in unser Land, ist es mit unserem Wohlstand auch bald vorbei, denn irgendwer muss die kommenden Renten bezahlen bzw. erarbeiten. (… sofern das System als solches nicht kollabiert)! Aber was wir alle verlangen müssen, ist Respekt und Akzeptanz unserer Kultur und unserer Tradition. Und kein Fordern morgenländischer und damit kulturfremder Strukturen! Aber ich fürchte, dass wird kaum eintreten und die Differenzen werden unüberbrückbar! Und dann wird es, nicht nur bei uns, sondern überall in Europa, Strassenkämpfe bis hin zu Religions- und Ideologiekämpfe kommen. Oder aber unser Währungssystem kollabiert und der Crash legt die Sozialkassen trocken. Dann sind viele ohnehin wieder unterwegs in ihre Heimat, weil dann nichts mehr zu holen ist …

 

 

 

Werden sie Migrant!

1. Begeben Sie sich illegal nach Pakistan, Marokko, Ägypten oder in die Türkei. Sorgen Sie sich nicht um Visa, Zollgesetze und sonstige Lächerlichkeiten

2. Wenn Sie angekommen sind, fordern Sie erstmal umgehend von Ihrer Kommune Ihrer Wahl eine kostenlose medizinische Versorgung für sich und Ihre Familie. Achtung: Bestehen Sie darauf, dass alle Mitarbeiter der Krankenkasse Deutsch sprechen und die Kliniken Ihr Essen nur so vorbereiten, wie Sie es aus Deutschland gewöhnt sind. Kritik an Ihrem Verhalten weisen Sie empört als »rassistisch« zurück.

3. Bleiben Sie Deutschland auch in der neuen Heimat treu und hängen Sie deutsche Fahnen in Ihr Fenster oder an Ihr neues Auto. Apropos: Verlangen Sie nachdrücklich einen Führerschein. Eine Versicherung brauchen Sie nicht zum Fahren, die benötigen nur Einheimische.

4. Sprechen Sie zuhause nur Deutsch und sorgen Sie dafür, dass Ihre Kinder es genauso machen. Bestehen Sie unbedingt darauf, dass alle Formulare, Anfragen und Dokumente für Sie übersetzt werden.

5. Fordern Sie, dass im Musikunterricht Ihrer Kinder ab sofort westliche Popmusik eingeführt wird. Verlangen Sie die Einrichtung einer Marienkapelle.

6. Lassen Sie sich nicht diskriminieren! Organisieren Sie Protestzüge gegen Ihr Gastland und dessen Einwohner und gegen die Regierung, die Sie ins Land gelassen hat! Billigen Sie Gewalt gegen Nicht-Christen und Nicht-Europäer.

7. Setzen Sie durch, dass Ihre Frau textilfrei baden und leicht bekleidet einkaufen gehen darf!

8. Beachten Sie keine Hinweise oder gar Zurechtweisungen der einheimischen Polizei oder Justiz! Diese hat Ihnen gar nichts zu sagen! Machen Sie den Betreffenden klar, dass für Ihre Gesetzestreue nur ein deutscher katholischer Geistlicher zuständig ist.

9. Überzeugen Sie den Bürgermeister Ihres Wahlortes vom Wohlklang sonntäglicher Kirchenglocken.

10. Gehen Sie gegen unchristliches Brauchtum in Kindergarten und Schule vor! Regen Sie an, statt Ramadan künftig Ostern und Weihnachten zu feiern.

11. Beschweren Sie sich vehement, wenn es in Ihrer Kantine oder beim Grillfest keine Schweinshaxe gibt!

12. Suchen Sie sich Verbündete! Bitten Sie liberale Politiker und Journalisten, Ihren »Menschenrechten« Nachdruck zu verleihen.

Viel Erfolg!

{Gefunden bei hartgeld.com –  deutschelobby.com}

 

 

“Wir Moslems können nicht gleichzeitig mit euch existieren” – Warum die Christenverfolgung in der islamischen Welt zunimmt: Wo die Scharia regiert, haben Nichtmuslime alles Recht verloren. (diepresse.com)

 

Islam in Deutschland: Warum viele Muslime rückständig sind – Die Politik behauptet, dass auch Zuwanderer aus islamischen Ländern eine Bereicherung für uns seien. Die Realität ist allerdings eine völlig andere. (kopp-verlag.de)

 

Menschenverachtende Aussagen im Religionsunterricht – Eine Islamlehrerin verstört ihre Schüler mit homophoben Aussagen, doch niemand will öffentlich darüber reden – aus Angst, ihre Religion würde pauschal verurteilt werden. (derstandard.at)

 

Moslems wollen aus Belgien einen islamischen Staat machen (unzensuriert.at)

 

Saudiarabien: Dialog in Wien, geschlagene Christen daheim – Am Montag wird das Zentrum für interreligiösen Dialog Wien eröffnet. Im Land der heiligen Stätten des Islam ist für Andersgläubige kein Platz. Der Bau von Kirchen ist in Saudiarabien weiter undenkbar. (diepresse.com)

 

 

4 Responses to “110: Wenn Polizisten Angst haben”

  1. Erich Foltyn Says:

    de wern se so laung spün, bis si die Bürger bewaffnen und daun umanaund schiaßn wie im Irak. Daun wirds aus sei mit der politischen Correctness.

  2. CM Says:

    Es wird langsam aber sicher Zeit

    die deutsche Zivilbevölkerung stärker zu beschützen.

    Ausweisungen krimineller Migranten
    muss im Eilverfahren abgefertigt werden.

    Es kann nicht sein das

    „Gäste“
    ===========

    sich in unserem Land benehmen wie Barbaren.““

    Wir müssen Angst um unsere Kinder haben, diese dürfen neben Markenklamotten auch kein Smartphone oder Mp3 Player besitzen, wenn doch laufen Eltern Gefahr das ihre Kinder Ziel von pupertierenden Migranten werden. Bahn fahren ist seit Jahren ein steigendes Risiko..

    Die Regierung muss langsam erkennen, dass der Islam und seine Auswüchse eben nicht zu Deutschland gehören, sowie in der BRD lebenden Zivilbevölkerung erheblich schaden.
    Zudem sind wir als Europäer
    zuerst verpflichtet unseren Brüdern und Schwestern
    im Geiste zu helfen. Spaniens Jugendlichen könnten hier eine Ausbildung machen und einen Job finden. Kulturell passen unsere Brüder
    und Schwestern in Europa einfach zu uns, und wir zu denen.

    Islamisierung sorgt auf der ganzen Welt für Empörung,

    das liegt weniger am Glauben,
    sondern an dem
    Verhalten der Menschen die diese Religion ausüben. Neben all den wundervollen Menschen aus der
    Türkei, dem Libanon usw.. gibt es einfach zuviele negativ eingestellte Menschen,

    und mir drängt der Verdacht auf, dass eben diese negativ eingestellten Menschen vorzugsweise in die BRD sowie allgemein nach Europa strömen und dieses von Innen heraus spalten!

    Ich wünsche mir eine Regierung
    die den Mut
    hat unangenehme
    Dinge
    auszusprechen.

  3. Bernhardine Says:

    OT

    WER SICH NICHT WEHRT, DER LEBT VERKEHRT!(Alter linker Spontispruch, hihihi!)

    Slowakei im Widerstand gegen Brüssel: Euro-Münze jetzt doch mit Heiligenschein
    http://www.medrum.de/content/slowakei-im-widerstand-gegen-bruessel-euro-muenze-jetzt-doch-mit-heiligenschein


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s