kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Stimmen zum gewaltsamen Tod von Jonny K. 2. November 2012

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 18:57

 Die Mörder: Onur U., Husein I., Bilal K., Osman A., Memet E., Melih Y.

 

Der Weiße Ring: Der Weiße Ring als Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer hatte zuvor die Arbeit der Ermittlungsbehörden nach der tödlichen Attacke kritisiert. In den Augen der Bürger sei die Justiz zu lasch und zu inkonsequent, sagte Verbandssprecher Helmut Rüster am Dienstag dem Radiosender hr-info. Dies schaffe „falsche Signale für mögliche Nachfolgetäter. Außerdem laufen wir Gefahr, dass das Vertrauen der Bürger in die Fähigkeit der Rechtssysteme schwindet.“ Rüster forderte, das Jugendstrafrecht müsse überdacht und das Strafmaß jeweils ausgeschöpft werden.

 

Kazim Erdogan von der türkischen Vätergruppe in Neukölln: Der Gründer der türkischen Vätergruppe Neuköllns, Kazim Erdogan, warnt vor einer Stigmatisierung von Migranten.„Ich habe Angst, dass wenn ein Täter einen türkischen oder kurdischen Hintergrund hat, er zu schnell darauf reduziert wird“, sagte der Psychologe der Nachrichtenagentur dapd. Er bedauerte, dass manche Menschen einen Einzelfall zum Anlass nähmen, Zuwanderer bewusst zu verurteilen. „Viele Gewalttaten passieren aus Enttäuschung, Perspektivlosigkeit und Verzweiflung. Manchmal spielen auch Alkohol und Drogen eine Rolle“, gab Erdogan zu bedenken. Damit wolle er die Tat jedoch auf keinen Fall rechtfertigen.

 

Wolfgang Hübner von den Freien Wählern Frankfurt: Der blutige Preis der „Vielfalt“ -Zum Gedenken an den ermordeten Jonny K. und viele andere. „Wir müssen akzeptieren, dass die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Migranten besonders hoch ist.“ (Angela Merkel, Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland). Onur U., Husein I., Bilal K., Osman A., Memet E., Melih Y. – das sind die Namen der Tatverdächtigen, die kürzlich in Berlin Jonny K., einen jungen Mann vietnamesischer Herkunft, bestialisch zu Tode geschlagen und getreten haben. Nur einer dieser Tatverdächtigen ist bislang in Haft, der mutmaßliche Haupttäter Onur U. ist offenbar in die Türkei geflohen. In der Not weiß einer wie Onur U. eben, wo er sich wirklich zugehörig und anscheinend auch sicher fühlt. Dabei ist Onur U., wie in einem Artikel der aktuellen Ausgabe des „SPIEGEL“ zu lesen ist, „ein in Berlin geborener Deutscher“. Und auch die anderen Tatverdächtigen mit ihren nicht gerade urgermanischen Namen werden mit hoher Wahrscheinlichkeit in Deutschland geboren, aufgewachsen und mit einem komfortablen deutschen Pass versorgt worden sein.

 

 

 

Der Frankfurter Flughafenmörder Arid Uka war ebenfalls in Deutschland aufgewachsen, gar in der grünen „Vielfalt-Vorzeigestadt“ Frankfurt. Und die jugendlichen Gewalttäter in Nieder-Eschbach oder Sossenheim haben in den allermeisten Fällen ganz ähnliche Vornamen. Auch die Opfer dieser lebenden Zeitbomben haben nicht selten Namen, die auf eine ausländische Herkunft schließen lassen. Es sind aber bei den Opfern sehr viel mehr als bei den Tätern Menschen darunter, die deutsche Vornamen haben. Doch darüber sollen wir, siehe das oben stehende Zitat der Bundeskanzlerin, uns weder wundern noch sollen wir darüber klagen. Denn beleidigen, provozieren, zuschlagen, verletzen, totschlagen – das gehört eben auch zur „Vielfalt“, das ist sozusagen ihr Preis. Den Preis dafür zahlen – bislang jedenfalls – nur selten diejenigen Menschen aus den besseren, den derzeit noch sicheren Vierteln. Den Preis dafür tragen vielmehr meist diejenigen, welche öffentliche Verkehrsmittel benutzen müssen, die nur beschränkt hohe Mieten aufbringen können, die in ihrer Freizeit den wohlgenährten Integrationsmonstern mit dem aggressiven Blick und dem „Ich fick deine Mutter!“-Spruch auf den Lippen einfach nicht ausweichen können, wenn sie ein wenig Spaß suchen. In Berlin kamen die Tatverdächtigen von der Party eines türkischen Popstars. Jonny K. verließ zur gleichen Zeit mit zwei Freunden einen Club in der Nähe, von dem die Freunde des mutmaßlichen Haupttäters Onur U. behaupten: „Da siehst du nie Schwarzköpfe, da lassen sie uns nicht rein“. Jonny K. übrigens hatte rabenschwarzes Haar.

 

An diesen toten, so schrecklich aus dem blühenden Leben gerissenen Jungen sollten wir mit Trauer, aber auch mit Zorn denken. Und daran, wie viele Menschen in Deutschland noch sterben müssen, weil eine verhängnisvoll ideologisierte Einwanderungspolitik, täterfreundliche Richter und Staatsanwälte, feige wegduckende Politiker sowie Tatsachen verschweigende oder zensierende Medien die Taten der Onur, Osman oder Memet objektiv begünstigen. Die FREIEN WÄHLER in Frankfurt tun das allen Diffamierungsversuchen zum Trotz nicht. Das macht zwar Jonny K. und all die anderen Opfer nicht wieder lebendig oder unverletzt. Aber es ist das mindeste, was Jonny K. und all die anderen Opfer von denen erwarten können, die sich dem menschenfeindlichen Diktat der sogenannten „Politischen Korrektheit“ nicht beugen. Die FREIEN WÄHLER, Jonny, beugen sich weniger denn je, das versprechen wir Dir.

 

 

6 Millionen Euro werden alleine in Münster und Osnabrück

für diesen Wahnsinn verplempert…

www.zukunftskinder.org

 

 

 

 

Onur Urkal hat deutschen und türkischen Paß

 

 

 

Onur Urkal (Foto l.), der vermutlich als Haupttäter Jonny K. am Boden den Schädel eingetreten und zermatscht hat, besitzt den deutschen und türkischen Paß und sitzt in Istanbul. Während hysterische grüne Heulsusen, islamische Lobbyisten und lügende Mihigruvereine uns jahrelang die große psychische Last verklickern wollen, die es bedeute, wenn man sich für nur eine Staatsbürgerschaft entscheiden müsse, was nachgerade unmenschlich sei und einer Folter gleichkäme, kennt der Schläger Onur Urkal den Vorteil genau. Wenn er nicht will, wird er nicht an Deutschland ausgeliefert. Er kann es sich aussuchen. Bleibt er in der Türkei, wird Deutschland dort einen Prozeß anstrengen. Alle Papiere, Zeugenaussagen etc. müssen dann übersetzt werden, der Prozeß kann ewig dauern. Allerdings könnte Urkal, falls schuldig gesprochen, in der Türkei dreißig Jahre kriegen. In Deutschland ist er bei guter Führung als total integrierter moslemischer Jugendlicher mit vorbildlichen sozialen Bindungen in zwei Jahren wieder raus, kriegt Sozialhilfe lebenslang und wird als Bereicherer bewundert. Auch das Luxus-Knastleben in Deutschland wird er kennen. Genau diese Fragen werden er und seine Verwandten in Istanbul gerade besprechen. Wir tippen auf Rückkehr nach Deutschland.

 

 

 

 

 

 

Zeuge: ALLE schlugen auf Jonny ein

 

 

Während einer der Täter, Onur Urkal, bei 20 Grad in einem Istanbuler Café jammert, dass er ja gar nicht zugeschlagen hätte, die zwei anderen bis-tot-gegen-Kopf-Treter Osman A. sowie Memet E. in Berlin frei rumlaufen und nur Melih Y. aufgrund des Einspruchs der Staatsanwaltschaft (wie kultur-unsensibel!) keine rücksichtsvolle “Haftverschonung” (!) bekam, berichtet ein Zeuge (Foto), was wohl WIRKLICH passiert ist: ALLE hätten auf den bedauernswerten Jonny eingeschlagen und draufgetreten. Offensichtlich in wilder Gewalt- und Mordlust. Da dies keineswegs ein “Einzelfall” ist, wie uns immer wieder von den volkspädagogischen Dressurmedien eingetrichtert wird und die Täter in erstaunlicher Regelmäßigkeit der mohammedanischen gewalt- sowie tötungslegitimierenden “Religion” angehören, haben wir es mit einem Djihad im Kleinen, einem täglichen mohammedanischen Krieg im Mikrokosmos auf der Straße gegen die minderwertigen Kuffar zu tun. Diese Erkenntnis wird von einem Heer von Journalisten, Politikern, Kirchenvertretern, Anwälten, Richtern, Sozialarbeitern und sonstigem linksverdrehtem Pack realitätsleugnend hartnäckig bestritten.

 

Jonnys bester Freund berichtet im Berliner Kurier, wie es wohl wirklich gelaufen ist. Auch er wurde von allen vier Turk-Mohammedanern wie wild beackert. Sein Jochbein und linker Unterarm sind gebrochen. Er sagt: Für mich gibt es nicht einen Haupttäter“, sagt er. Denn: „Die haben alle gleich viel auf uns eingeschlagen und eingetreten“. Solange in unserem Land die linksverdrehten Alt-68er und ihre geistigen Nachfahren das Sagen haben, wird Deutschland mit Volldampf an die Wand gefahren. Auch Jonnys Freund ist fassungslos, wie kuschelig und interkulturell verständnisvoll die Berliner Justiz mit den abartigen Totschlägern umgeht: „Deswegen ist es für Kaze C. unverständlich, dass zwei Täter nach ihren Aussagen bei der Mordkommission wieder freigelassen wurden. Direkt nach der auch in Ermittlerkreisen höchst umstrittenen Entscheidung sagte er: „Das kann doch nicht sein. Was ist, wenn die wieder abhauen, weil plötzlich neue Beweise auftauchen?“ Und die gibt es anscheinend“. Unser Problem ist: Das konservative Bildungsbürgertum, das eine Gegenbewegung auslösen könnte, das die linken Schreibtischtäter aus ihren Sesseln verjagen müsste, auf denen sie bei ihrem Marsch durch die Institutionen Platz genommen haben und seitdem dieses Land geistig-moralisch zerstören, ist zu brav und zu wenig bereit, für seine Überzeugung auf die Straße zu gehen. Eigentlich müsste es schon lange einen Volksaufstand des gesunden Menschenverstandes geben.  Aber die Leidensfähigkeit des braven deutschen Michels scheint eben groß zu sein, und der Furor Teutonicus dürfte erst erwachen, wenn es richtig anfängt zu brennen. Oder sind wir vielleicht doch jetzt bereit, für unsere Überzeugung offen einzutreten, den Menschen auf der Straße die Augen zu öffnen und rechtzeitig einen Wandel herbeizuführen? {Quelle: www.pi-news.netVon Michael Stürzenberger)

 

8 Responses to “Stimmen zum gewaltsamen Tod von Jonny K.”

  1. saphiri1 Says:

    und wir leben in einer Zeit relativen Friedens und werden immer aggressiver…

    Wie kommt es überhaupt zu Gewalt in unserer Gesellschaft? Es muss daran liegen, dass ein latentes Gewaltpotential vorhanden ist, das nicht gleich auf den ersten Blick erkennbar ist. Es muss auch daran liegen, dass die Menschen in unserer Gesellschaft tief in ihren Herzen unzufrieden sind, unglücklich, frustriert, vielleicht, ohne zu wissen, warum, aber da muss irgend etwas ganz Wichtiges fehlen. Es muss eine Leere in den Herzen der Menschen sein, die ihnen nicht direkt bewusst ist, die aber Aggressivität hervorruft – und sofern sie nicht ein Ventil finden, um sie wieder loszuwerden (s.u.), werden sich die Energien von Wut, Frust, Schmerz und Aggressivität in den Menschen ansammeln und als Zeitbombe in ihnen zu ticken beginnen. Und irgendwann, beim kleinsten Anlass, kann urplötzlich ein erschreckendes Gewaltpotential freigesetzt werden, mit entsetzlichen Folgen für andere Menschen; denn die gespeicherten Energien können in uns einen so unerträglichen Druck erzeugen, der schließlich von dem Einzelnen nicht mehr kontrollierbar sind, dass sie wie ein Dampfkochtopf oder wie ein Vulkan mit unkontrollierbarem Überdruck explodieren. Das Schlimme daran ist, dass niemand es vorher merkt, auch die Betroffenen selbst nicht. Und die Zielrichtung der Aggressivität ist auf wahllose Andere und auf sich selbst gerichtet.
    In den allermeisten, den ‚weniger‘ schlimmen Fällen, in denen es nicht zu einer Explosion kommt, wird sich die latente Aggressivität nur immer gegen sich selbst richten. Das ist nicht so spektakulär, wie die plötzlichen ‚Explosionen‘, aber nicht weniger destruktiv: Selbstmord, also ein sofortiges Ende, oder ein langsames Ende durch tödliche Krankheiten.

    Ventile kennt unsere Gesellschaft wohl

    Ventile kennt unsere Gesellschaft wohl:

    Da gibt es einmal den Weg in die Sucht, weil die Sucht die Wut in uns vorübergehend lähmt und somit erträglich macht. Suchtmittel sind überall für wenig Geld zu haben. Allerdings sind viele Formen von Sucht dem Selbstmord sehr ähnlich.
    Man kann Wut auflösen, indem man sich MIT BEGEISTERUNG abreagiert, so wie es der Sport den Menschen erlaubt, z.B. das Tanzen.
    Man kann kulturelle Veranstaltungen besuchen, in denen man so begeistert ist, dass viel Wut uns verlässt. Eine solche Funktion haben z.B. Pop-Konzerte, aber natürlich auch klassische Konzerte
    Sportveranstaltungen haben eine überaus wichtige Funktion für das ‚Abreagieren‘, z.B. beim Fussball: Die Fans beteiligen sich auf den Rängen ja auch begeistert mit am Spiel und lösen dabei viele Aggressionen auf (sofern sie nicht wieder neue dabei ansammeln). Die Fussballspieler selbst sind unsere modernen Gladiatoren
    Filme haben eine wichtige Funktion als Besänftigung und als Möglichkeit des Abreagierens. Da Gleiches Gleiches anzieht, kann es sein, dass ein Mensch mit hohem Gewaltpotential auch gern Gewalt in Filmen anschaut – dies kann für ihn vorübergehend scheinbar Erleichterung bringen, tatsächlich richten jedoch Gewalt und Gewaltphantasien schwere Schäden in Geist und Seele an und ‚verseuchen‘ durch ihre schädigenden Energien und den Einfluss der Finsternis, den sie in sich bergen, das Ganze! Es kann auch sein, dass jemand Gewalt besonders meidet, weil er vor sich selbst und seinem unkontrollierbaren Wutpotential Angst hat.

  2. saphiri1 Says:

    Öffnen wir doch einmal unsere Augen für die Gewalt und schauen hin:

    Zumindest in den öffentlichen Schulen ist das Niveau der Bildung unserer Kinder und Jugendlichen niedriger als je zuvor – auch das ist Gewalt!
    große Ladenketten bekämpfen sich gegenseitig und treiben sich in den Konkurs, nachdem sie zuvor schon die kleinen Läden in den Konkurs getrieben haben – auch das ist Gewalt!
    Große Konzerne übernehmen einander durch kriegerische Taktiken – auch das ist Gewalt!
    ethische Prinzipien sind diskutierbar geworden, siehe Embryonen-Nutzung – auch das ist Gewalt!
    Politiker beugen sich der Macht der Wirtschaftsinteressen oder nehmen selbst daran Anteil und profitieren davon – auch das ist Gewalt!
    Täuschung, hohle, leere Worte überall – auch das ist Gewalt!
    Macht- und Gewinnstreben werden immer unverblümter gezeigt – auch das ist Gewalt!
    Die Menschen verhalten sich wie die Pflanzen im Dschungel: Jeder kämpft ums Licht, ums Überleben, der Schwächere geht zugrunde, damit der Stärkere überlebt – mit dem Unterschied, dass es dem Stärkeren hier nicht ums Überleben geht – sondern er will Konkurrenten vom Markt drängen, um Macht und Gewinn zu mehren, also um Maßlosigkeit – auch das ist Gewalt!
    Sparmaßnahmen betreffen immer die Bevölkerungsschichten, die sich am wenigsten wehren können und keine Lobby haben – auch das ist Gewalt!
    Es werden durch Angstmacherei ganze Bevölkerungsschichten gegeneinander aufgehetzt: die Alten gegen die Jungen und die Jungen gegen die Alten – Verheiratete gegen Singles und umgekehrt – Familien mit Kindern gegen Familien ohne Kinder – weil angeblich eine Schicht auf Kosten der anderen lebe, jene prasse, während andere darben… und damit werden Hass, Angst und Krankheit erzeugt – auch das ist Gewalt!
    Andauernd werden neue Sparvorschläge gemacht wird von irgendwelchen Kostenerhöhungen geredet, und gleichzeitig öffentliche Überlegungen angestellt, wie die Einkommen reduziert werden könnten – somit werden die Menschen ständig verunsichert und damit krank gemacht – auch das ist Gewalt!
    In unserer Gesellschaft sind diejenigen äußerst erfolgreich, die Geschäfte mit der Angst der Menschen machen, und ihnen dazu auch durch Werbung unterschwellig Angst machen – die Versicherungsgesellschaften – auch das ist Gewalt!
    Viele selbständige Handwerker und Firmen gehen in Konkurs, weil die Kunden ihre Rechnungen verspätet oder garnicht bezahlen… auch das ist Gewalt!
    Die Menschen halten sich für gerissen, wenn sie ihre Rechnungen erst in letzter Minute zahlen – auch das ist Gewalt!
    Menschen, die noch Arbeit haben, sollen länger arbeiten und für die eingesparten Arbeitskräfte mitarbeiten, und sie tun das auch aus Angst um ihren Arbeitsplatz und werden dabei krank – auch das ist Gewalt!
    Jugend, Schönheit, Talent und Reichtum werden als oberste Werte propagiert, alles vergängliche Güter – aber sie sind weltweit ein Milliarden-Geschäft. Man braucht sich nur die Werbung anzusehen; darum fühlen sich Millionen Menschen unzureichend und unattraktiv, und viele junge Menschen wachsen schon mit vermindertem Selbstwertgefühl heran, weil sie meinen, nicht dem künstlichen Schönheitsideal zu entsprechen – auch das ist Gewalt!
    Firmen, z.B. die Medien, stellen bevorzugt junge, schöne, dynamische Menschen ein – die das Image des Jungen, Aufstrebenden vermitteln und auf die Firma übertragen sollen – dabei aber selbst noch unerfahren sind – und die ausgenutzt werden, weil sie vorankommen wollen. Ein weiterer Grund für die Einstellung überwiegend junger Menschen ist, dass diese wegen ihrer Jugend auch weniger Gehalt beanspruchen können, als ein älterer Mitarbeiter – auch das ist Gewalt und Missbrauch!
    Jugendliche gehen von der Schule und werden Sozialhilfeempfänger… auch das ist Gewalt!
    Menschen ab 40 gelten heute als nicht mehr vermittelbar, Erfahrung ist kein Wert mehr – auch das ist Gewalt!
    Süchte verbreiten sich immer mehr, versteckt oder nicht mehr zu verstecken. Suchtmittel gibt es überall zu kaufen, auch die tödlichen – auch das ist Gewalt!
    Krankheiten zersetzen die Menschen, versteckt oder nicht mehr zu verstecken – auch das ist Gewalt!
    Menschen empfinden die Sinnlosigkeit ihres Lebens inmitten relativen Wohlstandes. Der Weg führt immer tiefer in die Materie und entfernt sich immer mehr vom Geistigen. Die inneren Werte der Gesellschaft und der einzelnen Menschen verflachen sich, werden verschwommen und beliebig und zerfallen – statt dessen werden die Menschen ‚zerstreut‘, ‚unterhalten‘ = abgelenkt – auch das ist Gewalt!
    die Menschen, besonders aber Kinder und junge Leute, werden durch aggressive, psychologisch ausgefeilte Werbung auf perfide Weise zum Konsum angeregt. Dabei werden Wünsche geweckt, die nicht immer erfüllt werden können, weil der Verdienst nicht reicht. So wird Kummer und Leid erzeugt, Frust, das Gefühl der Benachteiligung, Wut und Hass, Probleme in den Familien – auch das ist Gewalt!
    Überall werden Menschen unterschwellig oder ganz offensichtlich beeinflusst und zum Sex, zu Konsum, zu diesem oder jenem Beitrag verführt – auch das ist Gewalt!
    so werden auch Kinder immer früher zu sexuellen Kontakten angeregt – sie können nicht einmal innerlich reifen, um Sexualität als etwas ganz Heiliges und Kostbares kennenzulernen; es gibt auch keine gesellschaftlichen Werte mehr – auch das ist Gewalt!
    die Kinder haben keine Zeit mehr, sich frei zu entwickeln, weil sie dazu Ruhe und Zeit für sich brauchen – statt dessen haben sie schon im Grundschulalter volle Terminpläne, geführt von den Eltern – auch das ist Gewalt!
    in Nahrungs- und Genussmitteln sind versteckte suchtbildende Stoffe enthalten – auch das ist Gewalt!
    wir werden massiv beeinflusst, unsere Meinung wird ‚gebildet‘, unser Geschmack wird laufend verändert, die Mode diktiert uns mehrmals im Jahr neue Einkäufe – auch das ist Gewalt!
    die Supermärkte sind vollbepackt mit Fertiggerichten, und es werden täglich mehr, und fast alle Nahrungsmittel enthalten chemische Zusatzstoffe, Geschmacksverstärker, künstliche Aromen, künstliche Farbstoffe, künstliche Mittel zum Haltbarmachen – auch das ist Gewalt!
    Die Supermärkte bieten eine Überfülle von Gütern in Augen- und Fingerreichweite an, unter Beachtung psychologisch ausgefeilter Taktiken zum Wünsche-Erwecken und verführen dadurch labile, besonders junge und/oder mittellose Menschen zum Diebstahl, bzw. verursachen seelischen Kummer und Mangel-Gefühle – auch das ist Gewalt!
    Es wird soviel Nahrung produziert, dass ungeheure Mengen davon wieder vernichtet werden müssen – auch das ist Gewalt!
    Tiere werden als Dinge angesehen und auch so be(miss)handelt; sie werden ‚produziert‘ und ‚vernichtet‘, als wären sie keine lebenden, denkenden und fühlenden Geschöpfe – das ist schlimmste Gewalt!
    Lebhafte Kinder werden mit Ritalin-Pillen ‚ruhiggestellt‘, obwohl schon bekannt ist, dass dieser Stoff das Gefühlsleben der Kinder dämpft und es auf ein gleichartiges künstliches Niveau bringt, so dass diese Kinder kaum Gefühle kennenlernen, keine Höhen und Tiefen der Gefühle, und dass es den Kindern noch in anderer Hinsicht schadet, sie sogar in die Kriminalitat führen kann – das ist schlimmste Gewalt!
    Kinderspielzeug enthält menschen- und lebensverachtende Bestandteile, zum Beispiel einige Computerspiele – dort können die Kleinen, lustig als Trickfilm dargestellt und von heiteren Musikstücken begleitet, alles abschießen und vernichten, was man sich nur vorstellen kann, von Menschen angefangen – auch das ist Gewalt!
    es ist relativ einfach, sich Waffen zu besorgen, wenn man das möchte – auch das ist Gewalt!
    Gewalt ist im Kino, im Fernsehen, in Spielen, in Büchern, im Sport, überall – auch das ist Gewalt!
    Gewalt ist in unserer alltäglichen Sprache, die alle Kinder lernen

  3. saphiri1 Says:

    Was fehlt den Menschen denn nun? ?????????????????????????????
    *************************************************
    Ihnen fehlt Bedingungslose LIEBE!!!!!! –

    die LIEBE, die nicht nur Gefühl ist,

    sondern HEILENDE SCHÖPFUNGSKRAFT.
    Ihnen fehlt die innere Festigkeit des GLAUBENS,

    die Zuversicht des HERZENS, die bewusste Gegenwart GOTTES. `!!!!!!
    „„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„
    Ohne Spiritualität ist eine Gesellschaft zum Untergang verurteilt. !!!!!!!!!!
    ´„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„`
    Im Zusammenhang mit der Unterrichtung über Suchtprobleme sagte ER mir:

    „Süchte nehmen zu, je mehr sich die Menschen von ihren spirituellen Wurzeln entfernen.
    Süchte nehmen immer zu, wenn eine Zivilisation, ein Zeitalter, seinen Höhepunkt überschritten hat, besonders gegen Ende hin.
    Denn mit der Auflösung der Gesellschaft geht immer die Auflösung, der Niedergang einer Religion, eines Glaubensgefüges einher, ja, der Niedergang der Gesellschaft hat darin seine Ursache!

    Wenn der Glaube innerlich fest ist, d.h. ohne starr zu sein, ist auch das Gefüge der Gesellschaft fest. Festigkeit und Bestand entspringen dem Glauben und der Flexibilität, d.h. dem inneren Zustand der Gesellschaft und jedes Einzelnen.
    Die heutige Elite hat all dies und die kosmischen Gesetzmäßigkeiten, auf denen dies gründet, erkannt und führt daher ganz bewusst ab und zu Reformen auf allen möglichen Gebieten durch, z.B. die Verwaltungsreform u.a. Wenn aber die Glaubensgrundlage nicht auf festem Boden steht, halten die Reformen den Niedergang zwar vorübergehend auf, verhindern ihn aber nicht.

    Denn alles ist im Geistigen, im Spirituellen begründet und das Spirituelle begründet sich in GOTT.
    „„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„

    Mangelt es an Glauben und Trauen in IHN, so ist der Niedergang unausweichlich.
    Hinter dem Reformwillen der westlichen Welt stehen aber Macht und Habgier und wenig oder keine höheren Werte.

    Daher ist ihr Untergang besiegelt
    „„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„

  4. saphiri1 Says:

    `Knecht Christi:
    in solchen Berichten bzw.Artikeln
    die Du da reinstellst kann die Gesellschaft die Menge da draussen-erkennen-was schief läuft –
    –durchlesen–reagieren–etwas unternehmen-nachhacken–Gewissen erforschen–und zu sich finden–zu Gott-und zu sich selbst!!!
    „„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„

  5. patriot Says:

    Es gibt keine Liebe mehr unter den Menschen, das ist unser Hauptproblem, deshalb werden die Menschen auch immer gewaltbereiter und aggressiver. Die Menschen haben steinharte Herzen. Jeder denkt nur an sich. Es wird Zeit, dass Jesus Christus bald auf diese Erde zurückkommt.

  6. saphiri1 Says:

    LIEBE @PATRIOT-

    LIEBENDE LIEBE-GIBT^S GENUG NUR ALLZU KUZ-LEBIGE—UND FALSCH INTERPREDIERENDE–

    • saphiri1 Says:

      alleine Die gesamte Naturschöpfung enthällt reichliche Liebe-
      da sie von Gott erschaffen wurde

      und wo der Mensch nie mithinein wirken kann-kein Mensch kann ein Baumerschaffen–hi-oder Tiere die mit Liebe von Gott gezeugt wurden—und die wiederum lieben die Menschen,…

  7. Mia Says:

    Noch vor 50 Jahren wäre das alles unmöglich gewesen…

    mit dem Migrantenwahnsinn und Politiker- Medienlügen dazu, aber die heutigen Deutschen sind nur noch Hosenscheißer!

    Was solls, wenn die Deutschen sich das gefallen lassen, ist ihnen nicht mehr zu helfen. Anscheinend gehts dem Großteil der Bevölkerung noch zu gut, denn erst, wenn der Leidensdruck ein unerträgliches Maß erreicht hat, setzt man sich in Bewegung. Und wenn ich sehe, wie man ständig über Kirche und Gott spottet, muss man sich nicht wundern, wenn ER sich zurückzieht. Wie gesagt, wie gehabt, was solls, solange die Deutschen sich lieber ducken und wegkucken … Ich reg mich schon gar nicht mehr auf.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s