kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Multikultureller Niedergang auch nach Sarrazin 15. Oktober 2012

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 18:11

 Neukölln ist überall

 

Nach Kirsten Heisig und Thilo Sarrazin

hat auch der Bürgermeister des Berliner Stadtteils Neukölln ein Buch vorgelegt,

das an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig lässt.

Es beschreibt die Bruchlandung von Multikulti.

Wird die Politik wieder einmal einfach so weitermachen?

 

 

 

Das multikulturelle Berlin-Neukölln, wo islamische Orientalen und osteuropäische Roma sinnbildlich für gescheiterte Multikulti-Ideologie stehen, ist in den wohlhabenden europäischen Ballungsgebieten inzwischen überall. Thilo Sarrazin hat das in einem Bestseller, Deutschland schafft sich ab, gut beschrieben. Und jetzt folgt Heinz Buschkowsky mit Neukölln ist überall. Es sind rund 400 Seiten Klartext. Im Gegensatz zu seinem Vorläufer Thilo Sarrazin wurde in den Medien zumindest in den ersten Tagen nach dem Erscheinen des Buches von Buschkowsky trotz seiner deutlichen Worte darauf verzichtet, den SPD-Mann und Bürgermeister von Berlin-Neukölln in die rechte Ecke zu drängen. Die einzige Kritik an Buschkowsky lautete zunächst, dass er in seiner langjährigen Dienstzeit als Bürgermeister nichts gegen die Missstände in Neukölln unternahm. Doch seitdem das Buch in Massen von Menschen gekauft wird, holen auch die Medien die Rassismuskeule gegen Autor Buschkowsky hervor. Schließlich schreibt dieser politisch unkorrekte Sätze wie: »Mit den Afrikanern ist noch mehr Brutalität, Drogen- und Alkoholmissbrauch eingezogen. Türkische und arabische Männer sitzen in den Cafés. Afrikanische Männer sitzen zu Hause, sehen fern, spielen, telefonieren und trinken. Afrikaner lassen sich noch schwerer in die Karten schauen als die anderen Ethnien.« Die linkische Berliner Zeitung taz nennt Buschkowsky wegen solcher Sätze einen »Populisten«. Man kennt das schon von Sarrazin.

 

Aber was steht wirklich in dem Buch Neukölln ist überall?

 

Buschkowsky beurteilt die Menschen nicht danach, woher sie kommen, sondern wie gut sie in eine Gemeinschaft passen. Die Grundvoraussetzung für das Zusammenleben ist aus Sicht des 1948 geborenen Bürgermeisters der Wille zur Anpassung. Wo dieser fehlt, da könne es keine funktionierende Gemeinschaft geben. Und man müsse bestimmte Regeln einhalten. Wie auch Sarrazin und Kirsten Heisig spricht Buschkowsky immer wieder von unserem Wertesystem als »Voraussetzung zum Überleben unserer Gesellschaft nach heutigen Maßstäben«. In multikulturellen Wohngebieten dürfen sich Deutsche demnach inzwischen nicht mehr darüber beschweren, wenn dort in zweiter Reihe geparkt wird oder wenn ein Rauchverbot im Bus nicht eingehalten wird. Die Deutschen würden dann von den ausländischen Mitbürgern schnell »Scheißdeutsche« genannt. Buschkowsky ist wahrscheinlich der erste deutsche Bürgermeister, der das so offen eingesteht. Er beschreibt in langen Kapiteln die Überfremdungsängste der Deutschen, die Respektlosigkeit vieler Migranten gegenüber den Deutschen und die sich immer schneller aufstauenden Probleme der Masseneinwanderung. Buschkowsky ist seit 2001 Bürgermeister. Und im nächsten Jahr wird er pensioniert. Der SPD-Mann muss also kein Blatt mehr vor den Mund nehmen, kann ganz offen darüber schreiben, was bei Multikulti alles schief gelaufen ist. Und er kann Forderungen aufstellen. Forderungen wie jene, dass die Stimmen jener Bürger, welche die Entwicklung schrecklich finden, endlich gehört werden müssen. Jede Stimme, so Buschkowsky, müsse beim Thema Migration gehört werden – nicht nur jene der Einwanderer.

 

Während Bundeskanzlerin Angela Merkel ständig mehr Toleranz von den Deutschen gegenüber dem Islam und Muslimen fordert, fordert Buschkowsky mehr Integrationsbereitschaft von Migranten gegenüber den Deutschen. Wenn Ahmet C. im Jobcenter einfach so eine deutsche Sachbearbeiterin ersticht, dann ist das für deutsche Politiker stets ein »Einzelfall«, den die Deutschen möglichst nicht beachten sollen. Buschkowsky sieht die vielen solchen »Einzelfälle« im Zusammenhang und als Warnzeichen an uns alle. Dort, wo Buschkowsky Bürgermeister ist, gibt es auch viele Roma, die seit der Grenzöffnung in Scharen zugezogen sind. Während andere Politiker die Probleme schönreden, spricht Buschkowsky ganz offen darüber. Man muss die Zusammenhänge kennen: Der sozialistische französische Ministerpräsident Hollande lässt gerade 15.000 Roma aus Frankreich vertreiben. Und die Roma suchen jetzt in Scharen Asyl (beispielsweise in Nordrhein-Westfalen, auch in Berlin). In den betroffenen Städten fordern die Deutschen inzwischen ganz offen die Umsiedlung der Roma.

 

Warum?

 

In Deutschland spricht man aus Gründen der politischen Korrektheit nicht darüber. Ganz anders in Frankreich: Das französische Innenministerium nennt Roma durchweg kriminell. In Deutschland nennt man solche Aussagen politisch korrekt Vorurteile und behauptet sogar, es gebe gar kein Volk der Roma. Und in Berlin-Neukölln, wo Buschkowsky Bürgermeister ist, da baut man den Roma neue Wohnsiedlungen. In den EU-Fördertöpfen liegen immerhin 26,5 Milliarden Euro nur für Integrationsaufgaben (!) – das ist also ein heiß umkämpfter Milliardenmarkt. Man muss solche Zusammenhänge kennen, wenn man über Migration und die damit verbundenen Probleme spricht. Das Sachbuch Neukölln ist überall ist ein hochpolitischer Zustandsbericht aus der mittleren Großstadt Berlin-Neukölln. Bürgermeister Buschkowsky berichtet über die rapide voranschreitende Verwahrlosung in seiner Stadt, über die Gewalt und den Verlust der Menschlichkeit, über Misserfolge der Integration und über Menschen ohne jegliche Perspektive. Buschkowsky regt sich auf über fremdsprachige Plakate, Wahlplakate – türkische etwa, dazu sagt er: »Ich halte davon nicht viel. Ich finde, im öffentlichen Raum sollte man sich in der Landessprache Deutsch präsentieren«. Er beschreibt im Buch Fall für Fall die gescheiterte Integration in einem Tempo, dass einem beim Lesen schwindlig werden kann. Autor Buschkowsky beschreibt die überall in Deutschland entstandenen (und von der Politik lange geleugneten) geschlossenen Migrantengesellschaften, die alles Deutsche ablehnen. Es gibt jetzt unsichtbare Mauern, hinter denen unser Transfersystem des Wohlfahrtsstaates jeden Aufstiegswillen von Migranten erstickt. Und das alles ist unumkehrbar. Es sei denn, wir pumpen unvorstellbare weitere Summen in unsere Migranten. Wenn wir das nicht tun, so Buschkowsky, wird der Preis nicht nur eine zerrissene Gesellschaft sein. Die Lebenslüge der gescheiterten Integrationspolitik werde dann auch zum Erstarken des politischen Extremismus in Deutschland führen.

 

Buschkowsky ist Bürgermeister einer Stadt, in der Eltern ihren Kindern beibringen, dass Hartz-IV-Leistungen der einzige Sinn des Lebens seien. Das Herumlungern und sich auf den Staat verlassen wird in bestimmten Bevölkerungsgruppen auf die Kinder weitervererbt. Die Gesellschaft müsse endlich handeln, so der Autor, sonst drohe irgendwann die Explosion. Heinz Buschkowsky weiß, wovon er spricht. Er wurde selbst in Berlin-Neukölln geboren. Der Mann wuchs in einfachsten Verhältnissen auf. Nur dank öffentlicher Schulen und staatlicher Unterstützung hat er es nach eigenen Angaben zu etwas gebracht. Und diese Erfahrung habe ihn stark geprägt, sagt er heute. Armut – worüber viele Migranten klagen – ist für ihn kein Schicksal, sondern allenfalls eine schwere Ausgangslage, die man selbst durch Bildung verändern könne. Aber wer beispielsweise in Hinblick auf Bildung gefördert werden wolle, der müsse sich auch an bestimmte Regeln halten. Buschkowsky ist der Politik ganz sicher unbequem. Er ist politisch nicht korrekt. Sein Buch ist erfrischend in einer Welt, in der politische Korrektheit weithin die Richtschnur ist.

 

Thilo Sarrazin hat sich inzwischen anerkennend über den neuen Bestseller Neukölln ist überall geäußert. Das Buch sei »authentisch« und eine »Bereicherung des Buchmarkts und der Debatte«. In dem Buch geht es übrigens auch um das Verhältnis der beiden SPD-Politiker zueinander. Buschkowsky widmet Thilo Sarrazin, einem ehemaligen Senator und Autor des Buches Deutschland schafft sich ab, ein ganzes Kapitel. Man darf gespannt sein, ob es Buschkowsky ergehen wird wie Sarrazin: Medien und Politik beachten das Thema Integration ein paar Wochen – und dann geht es munter weiter bergab. Man kann sich gewiss über viele Passagen in dem neuen Sachbuch streiten. Eine aber hat mich stutzig und nachdenklich zugleich gemacht. Auf Seite 379 schreibt Buschkowsky: »Eine zwischen den gesellschaftlichen Schichten ausgewogene Geburtenrate ist langfristig von immenser Bedeutung. Aus diesem Grund dürfen familienpolitische Stimulanzien nicht ausschließlich auf die Unterschicht ausgelegt sein.« Im Klartext: Ein SPD-Mann fordert, auch die Mittel- und Oberschicht zu fördern. Und er fordert, dass entweder die Unterschicht weniger, oder aber die anderen Schichten mehr Kinder bekommen. Das konnte man mit anderen Worten auch schon im Bestseller Albtraum Zuwanderung oder bei Thilo Sarrazin lesen. Die Tatsache, dass es nun auch in Neukölln ist überall steht, belegt, dass bei der Politik gegenüber der zugewanderten Unterschicht wohl noch einige ziemlich einschneidende Entscheidungen getroffen werden müssen. {Quelle: info.kopp-verlag.de – Udo Ulfkotte}

 

 

 

SOS Abendland: Muslime greifen an

 

 

Rasend schnell geben wir unsere Werte

zugunsten kulturferner Migranten auf.

Dem Hass der islamischen Welt

begegnen wir mit immer mehr Toleranz und Offenheit.

Das ist tödlich.

 

 

Überall dort, wo Muslime auf der Welt leben,

beginnen irgendwann die ethnischen Säuberungen.

Alles, was nicht-islamisch ist, wird dann entweder vertrieben, vernichtet oder unterdrückt.

Man kann das entweder wie die Historikerin Bat Ye’or wissenschaftlich

(sie schrieb etwa das Fachbuch Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam)

oder aber mit einem Blick in die Realität da draußen belegen.

Man kann diese Entwicklung in entfernten Ländern oder direkt vor der Haustüre sehen.

 

In unseren Hauptnachrichtensendungen haben wir vor wenigen Tagen Berichte gehört, dass radikale Muslime Teile Afrikas übernehmen. Verschwiegen haben uns die Medien, dass diese zunächst die Christen vertreiben. Allein aus Mali mussten schon 200.000 Christen fliehen. Im Irak, den westliche Bürger mit ihren Steuergeldern von Saddam Hussein befreit haben, reagieren nun Muslime, die einen ganz besonderen Jagdtrieb haben: Sie machen Jagd auf Christen. Kein Wort darüber in unseren Medien. Es ist überall das gleiche Bild. Christliche Kopten, die in Ägypten Kreuze an Touristen verkaufen, werden dort nach dem Machtwechsel nun mit dem Tode bedroht. In Ägypten gibt es jetzt öffentliche Aufrufe zum Völkermord an Christen. In Deutschland berichtete auch nicht ein Medium darüber, dass alle Christen in den letzten Wochen vom Sinai vertrieben wurden. In Pakistan wurden unlängst christliche Krankenschwestern, die im Fastenmonat Ramadan nicht fasteten und während der Arbeit Tee tranken, einfach vergiftet. Auch im fernen Bangladesch führen Muslime seit mehreren Jahren einen Vernichtungsfeldzug gegen Anhänger anderer Religionen. Schließlich sind mehr als 90 Prozent der Einwohner Muslime. Und sie bekämpfen die Kleingruppen von Christen, Hindus und Buddhisten. Immer wieder greifen sie Andersgläubige an. Inzwischen wurden angeblich schon 26.000 islamische Selbstmordattentäter im Land ausgebildet. Das ist eine wahrlich beachtliche Zahl für Anhänger der »Religion des Friedens«.

 

Saudi-Arabien finanziert die radikalen Islamisten in Bangladesch und drohte der Regierung damit, alle aus Bangladesch stammenden Gastarbeiter aus Saudi-Arabien zu deportieren, wenn die saudische Al-Rabita-Stiftung daran gehindert werde, in Bangladesch die ethnischen Säuberungen weiter voranzutreiben. Seit 2008 gibt es einen Kongressbericht über das Vorgehen der Islamisten in diesem Land. Wir wollen das lieber nicht hören. Schließlich gehört der Islam ja angeblich auch zu Deutschland – so die politisch korrekte Auffassung.

 

Und was machen wir inmitten Europas?

 

Wir öffnen diesen Feinden der Demokratie unsere Tore möglichst weit. Der sozialistische französische Staatspräsident Hollande hat das Emirat Katar dazu ermuntert, für Ruhe in den aufmüpfigen muslimischen Gettos zu sorgen. Sein Vorgänger Sarkozy hatte mit Katar Jugendprojekte für Muslime in den unruhigen Banlieus vereinbart. Katar gibt Millionen für islamische Jugendprojekte und darf im Gegenzug bestimmen, was in den Banlieus passiert. Die Franzosen wollten einfach Ruhe und lassen Katar gewähren. Die Banlieus sind nun nichts anderes als Kalifate. Katar finanziert die Moscheevereine. Katar unterrichtet die Jugendlichen darin, sich in Europa bloß nicht zu integrieren. Und Katar bestimmt zukünftig, wann es islamische Jugendunruhen in Frankreich geben wird. In Frankreich ziehen jetzt muslimische Jugendliche durch die Straßen und fordern bei ihren Aufmärschen ungeniert die »Vernichtung aller Juden«. Und die Polizei lässt sie gewähren. Verhaften darf man sie nicht – schließlich ist schon jeder zweite in einem französischen Gefängnis ein Muslim. Und in den Gefängnissen werden sie noch weiter radikalisiert, also lässt man sie laufen.

 

In Deutschland ist man ebenfalls zunehmend ratlos: Vor dem Bonner Landgericht steht derzeit ein 26 Jahre alter Muslim, der Polizisten mit dem Messer angegriffen und schwer verletzt hatte. Er rechtfertigt seine Taten mit dem Islam. Der Richter fragt, ob der Islam ihm eine Berechtigung zur Gewalt gebe. Und der Muslim antwortet seelenruhig: »Wenn der Islam mir das vorschreibt: natürlich!« Der ganze Saal schnappt hörbar nach Luft. Ein gläubiger Muslim, der Angriffe auf Polizisten mit dem Islam rechtfertigt – das passt nicht so gut in das politisch korrekte Bild vom Islam als einer angeblich friedfertigen Ideologie. Schließlich handelte der Muslim nicht allein, sondern weitere 100 Muslime, die ebenfalls demnächst angeklagt werden, griffen Polizisten an. Wenige Kilometer weiter hat unlängst ein marokkanischer Schafhirte im Jobcenter eine 32 Jahre alte deutsche Sachbearbeiterin ermordet. Täter Ahmed S. ist stolz auf seine Tat. Der Informationsdienst Kopp Exklusiv hat unlängst über viele solcher Fälle berichtet. Noch erschreckender: Etwa 40 Mitbürger freuten sich über die barbarische Tat. Sie wurden jetzt angezeigt. Das ist die bittere Realität beim Albtraum Zuwanderung {Quelle: info.kopp-verlag.de – Udo Ulfkotte}

 

8 Responses to “Multikultureller Niedergang auch nach Sarrazin”

  1. Erich Foltyn Says:

    da wird den Deutschen nix anderes mehr übrig bleiben, als im Zuge einer Demo Autos anzuzünden, weil sie mehr Lohn wollen. Dafür gibt’s noch etwas Sympathie. Sie könnten auch für mehr Gleichberechtigung der Frauen Autos anzünden, da würden sie noch hofiert. Man muss sich eben anpassen.

  2. CARMA Says:

    wie das licht die motten anzieht, so reiche regionen die armen der welt. war schon immer so, rund um den globus. wenn dieser unvermeidliche zuzug auch geduldet, ja sogar gefördert und alimentiert wird, liegt die schuld nicht bei den migranten, die ihre chancen selbstverständlich wahrnehmen.
    die „party“ ist zwar eigentlich vorbei, aber die regierungen und die wirtschaft propagieren naturgemäß das gegenteil – zweckopimismus hält den laden in schwung, der motor darf keinesfalls ins stottern geraten…
    „schotten dicht“ für alles fremde wäre ein untrügliches alarmzeichen für den niedergang einer volkswirtschaft – so einen „image-schaden“ können sich die exportnationen brd/ch/austria (noch) nicht leisten?!

    • Emanuel Says:

      Verehrter Carma !

      Einer meiner weiteren derzeitigen Favoriten ist Friedrich Weinreb ! Hier empfehle ich jetzt mal das kleine Werk, ein Vortrag , den er ohne schriftliche Aufzeichnungen gehalten haben soll !

      Titel : Die Wurzeln der Aggression ! Ich denke mal , Friedrich Weinreb ist dir bekannt — ?

    • CARMA Says:

      die europäer sind insgesamt provinziell, nationalistisch, abweisend, unhöflich, kalt, egoistisch, streitsüchtig, frech, spottsüchtig, überwiegend glaubensfern, schnell unduldsam,
      aggressiv und launisch!!
      (ganz besonders übrigens in bayern, österreich und der schweiz, der schönen landschaft zum trotz..)muss es da wundern, dass den migranten ihre heimatbezogenheit, tradition und/oder die islamische umma weitaus attraktiver erscheint?!

  3. gold price Says:

    „Ist das noch meine Stadt, meine Heimat?“: Der Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky schreibt in seinem Buch „Neukölln ist überall“ über die Ecken, an denen es – nicht nur in Neukölln – in der Integrationspolitik drückt. Es sind viele.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s