kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Wo der Glaube zur Lebensgefahr wird 14. Oktober 2012

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 16:21

Blick aufs Podium: Moderator Gustav Ost, Dr. Emmanuel Franklyn Ogbunwezeh, Prälat Helmut Moll , Pfarrerin Mahin Mousapour, Walter Flick und Karl Hafen. 	Foto: Börner

Ausstellung „Märtyrer und verfolgte Christen im 20./21. Jahrhundert“ im Sturmiushaus eröffnet – Podiumsdiskussion

 

In vielen Teilen der Welt werden Christen aufgrund ihres Glaubens benachteiligt, verfolgt oder sogar getötet. Um diese Schicksale dreht sich die Ausstellung „Märtyrer und verfolgte Christen im 20./21. Jahrhundert“ die am Donnerstag im Somborner Sturmiushaus eröffnet wurde. Von großen Tafeln blicken einen hier die Gesichter der Menschen an, die für ihren Glauben das Leben gelassen haben. Heute ist die Ausstellung noch von 10 bis 18 Uhr zu sehen. „Mit dieser Ausstellung wollen wir eine Brücke bauen“, erklärte Gernot Rückziegel vom Pfarrgemeinderat Hasselroth, der auch betonte, dass es nicht darum gehe islamische Länder pauschal zu beschuldigen, sondern auch ins Bewusstsein zu rücken, dass es auch in Deutschland Christenverfolgung gegeben habe. Der Geschäftsführer der internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM), Karl Hafen stellte im Rahmen der Ausstellungseröffnung die aktuelle internationale Situation anhand der 15 Ausstellungstafeln vor: Die Texte unter den Bildern erzählen die traurigen Geschichten der Märtyrer. Alle aus einem anderen Land: Vietnam, Brasilien, Iran, Türkei – um nur einige zu nennen. „Die Gesichter sollen uns an alle verfolgten Christen weltweit erinnern und dieses Thema in unsere Köpfe rufen“, erklärte Rückziegel, der gemeinsam mit Andreas Klein und Jennifer Seymor vom Pfarrgemeinderat St. Anna die Ausstellung organisiert hatte.

 

Diese Schiene schlug auch die Podiumsdiskussion am Abend ein. Zunächst gab Prälat Helmut Moll einen Überblick über die Christenverfolgung in der Nazizeit. In seinem Buch „Zeugen für Christus“ sammelte der Prälat, der unter Kadinal Joseph Ratzinger, dem jetzigen Papst Benedikt XVI. promovierte, und in Rom Heiligsprechungen vornahm, die Schicksale von über 900 Märtyrern in Deutschland, darunter auch Pfarrer Konrad Trageser aus Altenmittlau, der 1942 im Konzentrationslager Dachau ums Leben kam. Zurück in der Gegenwart, warf die Zuhörer die Erzählungen von Mahin Mousapour: Die Iranerin konvertierte in Deutschland vom Islam zum Christentum. Das wäre in einigen Ländern der Erde nicht möglich gewesen. Vor allem in manchen islamisch geprägten Ländern steht darauf die Todesstrafe. Doch auch in Deutschland muss sie mit Anfeindungen leben. Diskriminierungen, Beleidigungen und Todesdrohungen von Islamisten muss sie in Frankfurt, wo sie nun als Pastorin arbeitet, über sich ergehen lassen. Ihre Familie wendete sich von ihr ab, Freunde kehrten ihr den Rücken. Dennoch ist sie eine Kämpferin und setzt sich für die Rechte verfolgter Christen ein.

 

Dr. Emmanuel Franklyn Ogbunwezeh, Nigeria-Experte der IGFM, erklärte, dass Christen nicht nur wegen ihres Glaubens verfolgt werden. Oft sind Minderheiten in gewissen Ländern zwar Christen, werden aber aus politischen oder ethnischen Gründen verfolgt. So sei es zum Beispiel in Nigeria. Im bevölkerungsreichsten Land Afrikas sind blutige Auseinandersetzungen zwischen Muslimen und Christen an der Tagesordnung. Dennoch ist es hier nicht der Glaube, der im Vordergrund steht. {Quelle: www.gelnhaeuser-tageblatt.de – Bild: Blick aufs Podium: Moderator Gustav Ost, Dr. Emmanuel Franklyn Ogbunwezeh, Prälat Helmut Moll , Pfarrerin Mahin Mousapour, Walter Flick und Karl Hafen. Foto: Börner}

 

 

Glauben unter Lebensgefahr

In Indonesien finden Gottendienste,

wie hier zu Weihnachten, unter Polizeischutz statt.

 

 

Glauben unter Lebensgefahr

 

Von behördlichen Schikanen

bis zu Angriffen auf Leib und Leben.

Christen in der Minderheit

leben weltweit gefährlich

 

Weltweit können etwa 100 Millionen Christen ihren Glauben nicht frei oder nur in Angst ausleben, sagt das katholische Hilfswerk Kirche in Not. Die Anschläge auf Gottesdienste in Nigeria an Weihnachten sind nur eine Facette der Gefahr und der Willkür, der sich Christen dort gegenüber sehen, wo sie in der Minderheit sind. Ein Überblick.  Nordkorea gilt laut des überkonfessionellen christlichen Hilfswerks Open Doors als „schlimmster Christenverfolgerstaat“. Die Organisation schätzt, dass bis zu 70.000 Christen in Straflagern gefangen gehalten werden. Freie Religionsausübung ist verboten.  Irak ist seit Jahren gefährlich für religiöse Minderheiten. Lebten 1990 noch eine Millionen Christen im Land, sind es heute etwa 400 000. „Nach dem Abzug der USA sind Christen dort in noch größerer Sorge“, sagt Berthold Pelster von Kirche in Not. Christen sind dort Opfer von Anschlägen und Entführungen.

 

 

Flucht aus Ägypten


Iran
hat Anfang 2011 nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch 70 Christen verhaftet und misshandelt. Ihnen wird „Missionierung“ vorgeworfen. Im Iran kann der Abfall vom Islam mit dem Tod bestraft werden. Afghanistan hat die Religionsfreiheit zwar offiziell in seiner Verfassung verankert. Die kleine christliche Gemeinde sieht sich jedoch Repressalien ausgesetzt und muss ihren Glauben heimlich ausüben. Wer zum Christentum konvertiert, kann den Job verlieren. Ägypten erlebt gerade eine Fluchtwelle der koptischen Christen. Nach Anschlägen der erstarkten Islamisten gegen Kopten und ihre Kirchen werden laut Menschenrechtsexperten bis Ende des Jahres etwa 250 000 Christen das Land verlassen haben.  Saudi-Arabien hat viele Gastarbeiter christlichen Glaubens, verbietet aber die Ausübung jeder nicht-muslimischen Religion. Mitte Dezember löste die Polizei in Dschidda ein Gebetstreffen von 42 äthiopischen Christen auf. Dabei soll es zu Misshandlungen gekommen sein. Pakistan verwehrt laut Open Doors Christen den Zugang zu Leitungspositionen in staatlichen Einrichtungen. Gottesdienste finden unter Polizeischutz statt. Ein katholischer Minister wurde 2011 ermordet, weil er gegen ein Gesetz stimmen wollte, das Blasphemie unter Todesstrafe stellt.

 

 

Nur Moslems sind als Staatsbürger akzeptiert

 

China unterdrückt seit Jahrzehnten religiöse Minderheiten wie die Tibeter, Uiguren oder eben Christen. Kirche in Not hat festgestellt, dass China seit „ein, zwei Jahren einen sehr restriktiven und konfrontativen Kurs gegenüber Religionsgemeinschaften fährt. Malediven akzeptiert nur Muslime als Staatsbürger. Die kleine christliche Minderheit lebt im Verborgenen. Türkei, vielmehr die Stadt Antiochia (Antakya), ist der Ort, in der sich Christen vor 2000 Jahren zum ersten Mal Christen genannt haben. Die Spuren der heutigen etwa 100 000 Christen sind kaum zu finden. Für den Bau von Kirchen sind hohe bürokratische Hürden zu meistern. Zudem dürfen Kirchen keine Sozialeinrichtungen betreiben.  Indien konnte nicht verhindern, dass in den letzten Jahren radikale Hindus vereinzelt Christen ermordet haben. 2008 kam es sogar zu einem Massaker an 40 Christen. Laos zwingt laut Open Doors konvertierte Christen zu ihrer Ursprungsreligion zurückzukehren. Christliche Studenten werden benachteiligt. Myanmar bleibt auch 2011 ein Ort der gewaltätigen Willkür des Militärs und der Behörden gegen Christen. Usbekistan schränkt die Rechte der christlichen Minderheit zum Beispiel ein, in dem der Bau von Gemeindehäusern erschwert wird.

 

 

Christen von Gesellschaft geächtet

 

Somalia ist ein so genannter gescheiterter Staat, in dem die wenigen verbliebenen Christen von den islamistischen Milizen als „Ungläubige“ angesehen und angegriffen werden. Mauretanien verbietet christliche Radioprogramme und erschwert Gottesdienste. Vereinzelt werden Übergriffe gegen Christen gemeldet. Jemen ist gefährlich für einheimische Christen, die von der Gesellschaft geächtet werden. Sie müssen ihren Glauben heimlich ausüben.{Quelle: www.derwesten.de – Gregor Boldt – 27.12.2011}

 WAZ - Lokale und regionale Nachrichten und News aus der ganzen Welt | Das Portal der WAZ Mediengruppe

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s