kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Kenia: Anschlag beim Kinder-Gottesdienst – Kind getötet 30. September 2012

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 20:09

Die Polizei vermutet hinter dem Attentat „islamistische“ „Extremisten“

 

Unbekannte“ warfen eine Handgranate in eine Kirche von Christen in Nairobi.

Ein neunjähriger Junge wurde getötet, drei weitere Kinder verletzt.

 

 

Nairobi/Berlin:  Sie waren in die Kirche St. Polycarp gekommen, um mehr über das Christentum zu lernen. Doch der Vormittag in dem Gotteshaus von Nairobi endete blutig. Unbekannte warfen eine Handgranate in das Gebäude, vier Kinder wurden verletzt, eines erlag später den schweren Verletzungen. In den vergangenen Monaten waren Christen in Kenia immer wieder in Kirchen attackiert worden – mal mit Granaten, mal mit Schusswaffen. Im Juli kamen an einem einzigen Sonntag bei einer Anschlagsserie 17 Menschen ums Leben, 40 wurden verletzt. „Es gab einen Angriff auf die Kirche St. Polycarp in der Juja Road“, sagte ein Polizeisprecher. Mehrere Personen seien daran beteiligt gewesen. Eine Handgranate sei während der Sonntagsschule in das Gebäude geworfen worden. Es habe Verletzte gegeben. Ein neunjähriger Junge sei an seinen Verletzungen gestorben. „Wir vermuten, dass hinter dem Anschlag Sympathisanten der Schabab-Miliz stecken“, sagte der Polizeisprecher. Mehrere Verdächtige habe man bereits festgenommen. Die radikalislamische Miliz will in Somalia einen Gottesstaat errichten. Im vergangenen Jahr war das kenianische Militär mit Tausenden Soldaten in Somalia einmarschiert, um al-Schabab zu bekämpfen. Seitdem ist Kenia mehrfach das Ziel von Terroranschlägen gewesen. Im Februar wurde bekannt, dass sich al-Schabab dem Terrornetzwerk al-Qaida angeschlossen hat. {Quelle: www.spiegel.de}

 

 

 

Kirche in Kenia beschossen: Ein Kind getötet

 

Anschlag während eines Gottesdienstes für Kinder

 

Bei einem mutmaßlichen Granatenbeschuss einer Kirche in der kenianischen Hauptstadt Nairobi ist ein Kind getötet worden. Neun weitere Kinder seien bei dem Anschlag während eines speziellen Gottesdienstes für Kinder zwischen sechs und zehn Jahren verletzt worden, teilte die Kirche mit. Die Polizei sprach von drei schwer verletzten Kindern. Demnach wurde die anglikanische Kirche in einem mehrheitlich muslimischen Viertel vermutlich mit einer Granate beschossen.

 

Die Kirche liegt im Nordosten der Hauptstadt nahe dem Viertel Eastleigh, das auch „Klein-Mogadischu“ genannt wird. Dort leben mehrheitlich somalische Flüchtlinge oder Kenianer somalischer Abstammung. Die kenianische Polizei nahm am Anschlagsort vier aus Somalia stammende Journalisten fest – nach eigenen Angaben, um zu überprüfen, ob es sich tatsächlich um Journalisten handele. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Kenia wird von einer Anschlagsserie erschüttert, seit das Land im Oktober 2011 im Rahmen einer Mission der Afrikanischen Union Truppen in den Süden Somalias entsandte, um die radikalislamische Shebab-Miliz zu bekämpfen. Die Gruppe wird verdächtigt, daraufhin aus Rache mehrere Anschläge in Kenia verübt zu haben. Bei den folgenschwersten Anschlägen starben am 1. Juli fast 20 Menschen in der nordöstlichen Stadt Garissa, als mutmaßliche Shebab-Milizen zwei Kirchen angriffen. {Quelle: de.nachrichten.yahoo.com}

 

 

Ein Kind bei Granatenbeschuss von Kirche in Kenia getötet

 

Mehrere Kinder bei Anschlag während des Gottesdienstes verletzt

 

Bei einem mutmaßlichen Granatenbeschuss einer Kirche in der kenianischen Hauptstadt Nairobi ist am Sonntag ein Kind getötet worden. Neun weitere Kinder seien bei dem Anschlag während eines speziellen Gottesdienstes für Kinder zwischen sechs und zehn Jahren verletzt worden, teilte die Kirche mit. Die Polizei sprach von drei schwer verletzten Kindern. Demnach wurde die anglikanische Kirche in einem mehrheitlich muslimischen Viertel vermutlich mit einer Granate beschossen. {Quelle: www.welt.de}

 

8 Responses to “Kenia: Anschlag beim Kinder-Gottesdienst – Kind getötet”

  1. Emanuel Says:

    Besonders in einigen afrikanischen Staaten wüten die sunnitischen Mörderbanden gegen Christen.
    Boku Harum , diese islamistischen Mörder, sind ein Arm der Muslim-Bruderschaften. Statt das wir Christen massenhaft aufstehen und uns mit unseren Glaubensbrüdern verbinden, stehen hier die „Christen“ auf und ängstigen sich um „Gottes auserwähltes Volk “ – die „Juden“ …. Auch wenn das hier das letzte mal sein sollte , das ich euch mit meinen Gedanken aufschrecke , egal …..

    Der Schöpfer hat also Sein Geschöpf als „JUDE“ erschaffen und dieser Seiner Schöpfung ein „auserwähltes Land“ versprochen „ISRAEL“ …..??? Die 7 Milliarden andere Menschen sind sozusagen ein Abfallprodukt, dazu da, die 12 Millionen „Juden“ anzubeten, ihnen zu folgen und den Saum ihrer Röcke zu küssen ?????????????????????

    Und das im gesamten Universum mit unzähligen erdähnlichen Planeten????

    Wundert ihr euch wirklich, warum eure christlichen so leer sind ??????

    • Emanuel Says:

      warum eure christlichen Kirchen so leer sind ????

      Euer falscher „christlicher Glaube“ ist am Ende ! So am Ende wie die “ jüdische Kirche “ es war , als der Herr auf die Erde kam …….

      • CARMA Says:

        >> Der Geist des Antichristen
        „Kinder, es ist die letzte Stunde, und wie ihr gehört habt, dass der Antichrist kommt, so sind auch jetzt viele Antichristen aufgetreten; daher wissen wir, dass es die letzte Stunde ist. Von uns sind sie ausgegangen, aber sie waren nicht von uns; denn wenn sie von uns gewesen wären, würden sie wohl bei uns geblieben sein; aber (sie blieben nicht), damit sie offenbar würden, dass sie alle nicht von uns sind.“ (1. Joh. 2:18-19).
        In unseren Tagen ist jede Art von Lehre über den kommenden Antichristen sehr populär. Doch schrieb Johannes bereits gut 60 Jahre nach der Kreuzigung über den Geist des Antichristen, der sich im späteren sogenannten „Gnostizismus“ offenbarte. Die Tatsache, dass diese falschen Lehrer aus der Mitte der Gläubigen kamen, verschaffte ihnen eine gewisse Glaubwürdigkeit in der entstehenden Kirche, aber nach Johannes Auffassung bewies ihre falsche Doktrin, dass sie niemals wahrhaftige Gläubige gewesen waren. „Denn wenn sie von uns gewesen wären, würden sie wohl bei uns geblieben sein; aber (sie blieben nicht), damit sie offenbar würden, dass sie alle nicht von uns sind.“ (1. Joh. 2:18-19).
        Was ist daran Neues?
        Wir werden gleich untersuchen, wie bedeutsam diese Beobachtung ist. Zuerst lassen Sie uns jedoch auf das Wesentliche des Gnostizismus zu Johannes Zeiten zurückblicken. Die Kernaussage des Gnostizismus lautet, dass jeder Geist gut und alles Fleisch böse ist. Weiterhin wird geglaubt, dass Gut und Böse nicht zusammen existieren können, ebenso wenig wie Geist und Fleisch. Deswegen konnte Gott, der Geist ist, nicht in Jesus wohnen, in Seinem Leib aus Fleisch und Blut. Jesus, der Mensch war, und deswegen böse, konnte nicht sündlos sein, also konnte Er auch nicht in der Lage sein, uns zu erlösen. Deswegen, so sagen die Anhänger des Gnostizismus, ist auch nicht Sein Tod am Kreuz der Weg zu unserer Errettung, sondern er besteht in einer fortschreitenden Erlangung geistlichen Wissens (griechisch: Gnosis). Der gleiche Gedanke liegt auch der Freimaurerei zugrunde, der Scientology und den New-Age-Religionen; alle zeigen, dass der Gnostizismus in seinen verschiedenen Ausprägungen auch heute noch präsent ist.
        Nun zurück zu Johannes erstaunlicher Aussage: „Denn wenn sie von uns gewesen wären, würden sie wohl bei uns geblieben sein; aber (sie blieben nicht), damit sie
        offenbar würden, dass sie alle nicht von uns sind.“ (1. Joh. 2:18-19). Wenn diese Befürworter des Gnostizismus das Evangelium wahrhaftig in ihre Herzen aufgenommen hätten, hätten sie nicht damit begonnen, eine falsche Lehre zu propagieren. Ihr Glaube an die Wahrheit hätte dies verhindert. Die Tatsache, dass sie Lügen verbreiteten, beweist, dass sie niemals der Wahrheit geglaubt haben.
        Lassen Sie uns darüber nachdenken. Die Tatsache, dass sie Lügen verbreiteten, beweist, dass sie niemals der Wahrheit geglaubt haben. Haben Sie schon einmal einen Prediger gehört, der so einleuchtend und überzeugend sprach, aber einen Standpunkt vertrat, von dem Sie wussten, dass er der Bibel widersprach? Ich meine jetzt nicht nebensächliche Dinge wie: „wie alt werden wir im Himmel sein“, oder „wie sieht das tausendjährige Reich aus“, sondern ich rede von den Grundlagen des Evangeliums.
        Z.B. die Lehre von der Gnade: „Denn aus Gnade seid ihr errettet, durch Glauben, und das nicht aus euch, Gottes Gabe ist es; nicht aus Werken, damit niemand sich rühme.” (Eph. 2:8-9).
        Entsprechend der Aussage von 1. Joh. 2:18-19 lehrt jeder Lehrer, der die Errettung allein aus Gnaden leugnet, eine Lüge. Wenn er sagt, dass wir zur Erlangung des ewigen Lebens mehr tun müssen als zu glauben und zu empfangen, heisst das, dass die Wahrheit nicht in ihm ist. Denken Sie daran, Gnade plus Werke ist nicht länger Gnade.
        Glauben Sie das?
        Was ist mit denen, die solchen falschen Lehren glauben? „Und ihr habt die Salbung von dem Heiligen und habt alle das Wissen.” (1. Joh. 2:20). Hier erklärt Johannes, dass nur diejenigen, die die Wahrheit in ihrem Herzen tragen, vor solchen Irrlehren bewahrt bleiben, also werden auch wir, die wir der Wahrheit glauben, davor bewahrt werden, solche Lügen zu glauben. Diejenigen, die sich als Christen bezeichnen, aber dann doch einer Religion anhängen, die sich von der Wahrheit ab- und der Lüge zuwendet, zeigen damit, dass sie niemals wirklich der Wahrheit geglaubt haben.
        „Und dann wird der Gesetzlose offenbart werden … ihn, dessen Ankunft gemäss der Wirksamkeit des Satans erfolgt mit jeder Machttat und mit Zeichen und mit Wundern der Lüge und mit jedem Betrug der Ungerechtigkeit für die, welche verloren gehen,
        dafür, dass sie die Liebe der Wahrheit zu ihrer Errettung nicht angenommen haben“ (2. Thess. 2:9-10).
        Die Schlussfolgerung hier lautet, dass die, die verloren gehen, die Wahrheit kannten, aber sich weigerten, ihr zu folgen. Ihr Unglaube war bewusst und gewollt. Viele Bibellehrer glauben, dass diese Menschen nach der Entrückung keine zweite Chance bekommen, um der Wahrheit zu gehorchen, sondern dass sie durch die falschen Lehren des Antichristen verführt werden und verloren gehen.
        „Denn es wird eine Zeit sein, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern nach ihren eigenen Begierden sich selbst Lehrer aufhäufen werden, weil es ihnen in den Ohren kitzelt; und sie werden die Ohren von der Wahrheit abkehren und sich zu den Fabeln hinwenden.” (2. Tim. 4:3-4). Auch hier liegt die Betonung auf bewusste und gewollte Zurückweisung der Wahrheit zugunsten willkommener Lügen. Ich bin davon überzeugt, dass Johannes der Meinung war, dass die Menschen, von denen Paulus hier schrieb, nicht einfach in die Irre gingen, sondern dass sie vorher niemals wirklich geglaubt haben.
        Eine Geschichte Von zwei Pforten
        In Matthäus 7:13-14 sagt Jesus: „Geht ein durch die enge Pforte! Denn weit ist die Pforte und breit der Weg, der zum Verderben führt, und viele sind es, die auf ihm hinein gehen. Denn eng ist die Pforte und schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind, die ihn finden.”
        Einige Religionen propagieren einen Weg der Errettung, der auf Werken basiert. Andere versuchen, Gnade und Werke miteinander zu verbinden. Egal, ob sie behaupten, Christen zu sein oder einen anderen Gott proklamieren. Tatsächlich sind sie alle auf dem breiten Weg, der mit der weiten Pforte begonnen hat. Die enge Pforte heisst „Gnade“ und der schmale Weg heisst „allein durch Glaube“.
        Deshalb hat Jesus die Warnung ausgesprochen, dass nicht jeder, der Ihn „Herr” nennt, in das Königreich hinein kommt. Selbst, wenn sie in Seinem Namen Dämonen ausgetrieben und Wunder getan haben, wird Er leugnen, sie überhaupt zu kennen (Matt. 7:21-23). Sie waren auf dem breiten Weg.
        Er sagte, dass nur die, die den Willen des Vaters im Himmel tun, in das Königreich hinein kommen. Und was ist der Wille des Vaters? Lassen Sie uns die Worte des Herrn selbst hören: „Alles, was mir der Vater gibt, wird zu mir kommen, und wer zu
        mir kommt, den werde ich nicht hinaus stossen; denn ich bin vom Himmel herab gekommen, nicht dass ich meinen Willen tue, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat. Dies aber ist der Wille dessen, der mich gesandt hat, dass ich von allem, was Er mir gegeben hat, nichts verliere, sondern es auferwecke am letzten Tag. Denn dies ist der Wille meines Vaters, dass jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, ewiges Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag” (Joh. 6:37-40).
        Der Wille unseres Vaters ist, dass jeder, der den Sohn sieht und an Ihn glaubt, ewiges Leben hat. Es ist die Aufgabe des Hirten, die Schafe zu hüten, und man kann nicht behaupten, dass der gute Hirte uns rettet, wenn er uns nicht bewahren kann. Wenn wir dem Vater bekennen, dass wir Sünder sind und den Erlöser brauchen und den Tod Seines Sohnes als Sühnung für unsere Sünden annehmen, dann wird der Vater uns unter die bewahrende Fürsorge Seines Sohnes stellen, und keine Macht im Himmel oder auf Erden kann uns jemals daraus rauben. Falls wir uns aus irgendeinem Grund abwenden, wird Er sich uns in den Weg stellen und uns zurückbringen, weil es der Wille des Vaters ist, dass der Sohn niemanden von uns verliert.
        Ich verstehe 1. Joh. 2:18-19 so, dass es einen Beweis für den Geist des Antichristen darstellt, wenn man nicht glaubt, dass unsere Errettung allein darin liegt, Jesus zu vertrauen. Wenn jemand glaubt, dass man darüber hinaus auch nur einen kleinen Teil selbst dazu tun muss, oder dass Er uns, obwohl Er uns gerettet hat, trotzdem verlieren kann, dann ist das der Geist des Antichristen. Diejenigen, die solche Dinge glauben, mögen aus unserer Mitte gekommen sein, aber sie haben niemals wirklich zu uns gehört.
        Von Jack Kelley

  2. Bernhardine Says:

    ENIA

    „“Christenhasser werfen Handgranate auf Kinder
    Artikel von Redaktion am 30 September 2012, 2:00 http://www.zukunftskinder.org/?p=28315
    +++ In Kenia gehen islamische Christenhasser massiv gegen christliche Versammlungen vor und schrecken nicht davor zurück, Religionsunterricht sogar in der Hauptstadt (!) Nairobi zu sprengen. Eine Handgranate wurde um 10.30 Uhr in die katholische Sonntagsschule von St. Polycarp in der Juja Road geworfen. Ein Kind starb, neun sind verletzt, sechs davon sehr schwer. Sie wurden in das modernste Krankenhaus des Landes gebracht, um ihr Leben zu retten. Auch erwachsene Passanten wurden getroffen. Im Juli hatte es ein Doppelattentat auf zwei Kirchen gegeben, bei dem 17 Menschen starben…““

  3. Emanuel Says:

    Wer oder was ist der Antichrist ?

    Die Antwort ergibt sich aus der Beantwortung der Frage , wer ist der Christ ?

    DER WAHRE CHRIST IST DAS GESCHÖPF GOTTES – DAS GOTT LIEBT ÜBER ALLES UND DEN NÄCHSTEN LIEBT WIE SICH SELBST

    Das bedeutet , das der Antichrist derjenige ist DER SICH SELBST ÜBER ALLES LIEBT = Lucifer

    Wer sich selbst liebt , hasst den Nächsten !!! Diese Einsicht ist nicht einfach – man muss sie sich erarbeiten ……..

    • Emanuel Says:

      PS: Die Liebe , die wir zu uns selbst – aus der göttlichen Zuweisung haben sollen, befindet sich bildlich gesprochen IN UNSEREN FÜSSEN !!!!!

      Es ist das Letzte unseres Körpers — das Unterste unseres Daseins-

      Im Haupt – muss sich der Glaube und die Liebe zum Herrn und zum Nächsten befinden !!!

      In der Brust und im Unterleib ist die Liebe zu dieser Welt präsent —-

      Wenn diese Zuordnung – wie sie unser Schöpfer vorgesehen hat, zutrifft – dann haben wir Menschen das SCHÖPFER – ZIEL erreicht ………. Das jeweils Untere , dient dabei dem Oberen ………

      Wer kann nicht erkennen – dass diese GÖTTLICHE ORDNUNG vollkommen verkehrt worden ist …… ?


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s