kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Islamische Demos in den deutschen Städten 23. September 2012

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 16:50

Heute hatte ich vor Ort in Freiburg im Breisgau die Ehre, den Sammelpunkt des Marsches der 800 empörten Moslems zu erleben. Die Stimmung in der Drei-Länder-Metropole war wie immer entspannt, keine spürbare Veränderung hatte die Stadt ergriffen, sah man von der einen oder anderen Grünen Minna ab. Die Touristen flanierten, die Frauen kauften ein, die Männer durften die Tüten tragen, die Kirchen wurden von der Bereitschaftspolizei bewacht, die Straßenmuskanten spielten auf, die Cafés waren voll, die… WAS IN 3 TEUFELS NAMEN, die Kirchen wurden von der Polizei bewacht?

 

 

Sei es wie es sei, da wird man sich eben in Zukunft dran gewöhnen müssen. Angst, Terror und dauerhaft gebotene Vorsicht, machen einfach eine gesunde bunte Welt aus. Aber zurück zur “Demo”: diese war mit 800 Leuten groß angekündigt, hier war mehr los, die Menge blieb aber bis 15:40 Uhr überschaubar. Bis zu dem Zeitpunkt etwa 250 Verteidiger des wahren Glaubens. Dies ist ein Ausschnitt, es mögen noch mehr geworden sein. Persönlich hörte ich mehrere Teilnehmer, die am Funktelephon noch nach “Verstärkung” riefen. Anscheinend waren es den Veranstaltern zuwenig Mitstreiter, die den “nackten Arsch” (Charlie Hebdo) des orientalischen Propheten verteidigen wollten. Angekarrt wurden die Teilnehmer aus allen Herren Länder, z.B.: Frankreich, wie auch etliche Kennzeichen (Nein liebe Moslems, 100 Meter vor einer Demo kann man meist nicht parken) aus dem ganzen Bundesgebiet vertreten waren, wohl ähnlich wie bei der kurdischen Kriegserklärung an die BRD in Mannheim Anfang des Monats.

 

 

Interessant ist es, wie in der öffentlichen Diskussion das Wort Prophet immer mehr das Unwort Mohammed ersetzt. Mohammed ist jetzt auf einmal unser aller Prophet. Natürlich, ein pädophiler Massenmörder als unser aller Prophet, passt ins aktuelle Weltbild. Wer war noch vor Ort? Die LINKE und die “Graulinge”. Ein “Grauling” hält das Pappschild. Zudem sind noch sehr viele völlig fassungslose Passanten am Start, welche sich einfach nur denken: Was machen diese ganzen Leute in meiner Stadt? Kommen wir zur “LINKE”. Freunde der linken Waldwacht, in islamischen Ländern gibt es keinen LINKEN Flügel. Dieser macht früher oder später den flotten Friedrich. Die Nationalisten bleiben diesen Ländern aber oft erhalten, dies würde mir zu denken geben. Haben das die europäischen Sozialisten noch nicht überrissen, oder hat man sich da eine weltfremde Führerbunkermentalität zugelegt? Kommen wir zu den “Graulingen”. Diese haben die besten Jahre meist hinter sich, die Eier sind zu Dörrobst vertrocknet, das Hirn ist meist recht weich, die recht beträchtliche Rente wurde damit begründet, dass Papier schmutzig machen auch ein Beruf ist. Zu finden sind diese “Weltbürger” in jeder Partei und jedem Beruf. Alles ist hier relativ, nur eines nicht – Dialüg.

 

 

Sehen wir uns das Plakat an: “Bin nicht muslimisch”, dies hat jeder, aber auch jeder Moslem als auch Deutscher auf diesem Platz auf 500 Meter sofort erkannt. “Demonstriere gegen jede Provokation”!? Allgemeiner geht es dann nicht mehr? Das ist der absolute Protest gegen alles. Das Plakat inklusive der Gestalten ist eine Provokation für jeden Strang des Hirns. “Gegen jede Gewaltanwendung in Sachen Religion”. Ohne Worte, wenn man friedlich ist, dann demonstriert man gegen jede Form der Gewaltanwendung. “Für friedlichen Dialog” ENDLICH, endlich mal für etwas! Aber wir haben seit 30 Jahren einen Dialog, die Einschläge kommen immer näher, das Geschwätz wird “uns” nicht mehr retten. “Uns” nicht, die Graulinge schon. Wenn wir noch zehn Jahre schwatzen, dann haben wir hier Sarajevo, aber die Graulinge konnten noch zehn Kreuzfahrten machen, und dann einen Abgang in Richtung Urne. Das Richtfest für die Fatima Roth Moschee wird jedoch verpasst. Was uns zur dritten Gruppe bringt, den verdutzten Passanten. Dies sind die Damen und Herren, die es vorzogen, in ihrem eigenen Land meist hinter der Exekutive zu stehen. Hier hat die gute Polizei ordentlich aufgefahren, und das ist gut so. Viele dieser kleinen Einheitsgruppen waren noch in Seitengassen “geparkt”. Von der Reserve noch abgesehen, ein Klein-Mannheim war heute nicht drin. Mein Gruß geht an die Beamten. Vor allem an die Beamtinnen, ihr saht “fesch” aus. :-)

 

 

Dies ist ein Bild aus einem Seitenarm, hinter mir war mehr geboten, Gesprächspartner zu veröffentlichen ist unhöflich. Ich sprach mit mehreren Passanten, wirklich querbeet, und das Ergebnis war verblüffend. Ich traf keinen, der sich positiv über das Geschehen dort geäußert hätte. Jetzt kein Spaß, wenn hier alle Beifall geklatscht hätten, würde ich dies auch schreiben, die Wahrheit muss auf den Tisch, so oder so. Die Stimmung war sogar teilweise gekippt, es wurde öfters die Frage gestellt, wie es soweit überhaupt kommen konnte. Wo die Demonstranten herkommen würden, und wer diese ins Land gelassen habe. Da musste ich dann lachen, denn hier waren keine rechten oder extremen Gestalten, das sagte Hinz und Kunz. Es stellt sich eben die Frage. WAS IST LOS IN DIESEM LAND? Was wird einem da über die Medien und aus dem Bundestag vorgegaukelt? Wer macht die Nachrichten? Wer hat die Deutungshoheit? Wer schickt mir in paar Jahren eine Hundertschaft zur Hilfe, wenn es richtig brennt? Richtig, keiner! Sehen wir uns die “Qualitätsmedien” an. Da ist als erstes eine türkische News Agency “IHA”, die einen Brückenkopf in Berlin hat. Auch das öffentlich rechtliche Propagandafernsehen, das “die Wahrheit sagt” wie gedruckt, oder diese ab 23:55 sendet, darf nicht fehlen. (r. Bild) Dies war eventuell ein Team der “Aktuellen Kamera”, aber genaueres weiß ich nicht. Ich mußte weiter eilen, weil ich schon das Bedürfnis hatte, meine GEZ Zwangssteuer wieder vor Ort zurückzuverlangen.

 

 

Diese beiden Teams standen dann vor dem Rathaus, und warteten auf den Zieleinlauf der Moslems. Mir war es ab da eh schon reichlich zu einfach, und ich machte mich vom Acker. FAZIT: Viel Lärm um nichts. Bis 16 Uhr war es friedlich und sogar ruhig. Ein Lob an die baldige Mehrheit im Land. Aber dafür ein riesen Aufwand, wenn hier die paar Millionen solcher “angepaßter” Moslems ins Rollen kommen, dann hilft auch die Bundeswehr im Inneren nicht mehr. Es war alles geboten: Verschleierte, Staatsmacht, Propagandaabteilungen und mittlerweile sehr, sehr viele fassungslose Deutsche, die in der Masse nicht mehr verstehen, was in unserem Land abgeht. Grüße aus Freiburg im Breisgau. Gehet hin in Frieden, Schalom, Salam und was auch immer. Bleibet friedlich, aber tut etwas, denn selbst friedlicher Dialüg hat dem Frieden noch nie geholfen. {Quelle: www.pi-news.net – Von Charles E. Gustenheimer}

 

 

 

In Münster hat der islamische Verein “Fatime”, eine der Hisbollah nahe stehende Organisation, für gestern zu einer Demonstration wegen des Mohammed-Videos aus den USA aufgerufen. Die Kundgebung zog ab 17 Uhr vom Hauptbahnhof Richtung Innenstadt. Schätzungsweise 400 Teilnehmer nahmen daran Teil. Erschreckender Anblick: Zum Teil vollverschleierte Frauen laufen mit Hass verzerrten Gesichtern laut brüllend “Diesen Film wollen wir nicht”-, “Islam ist Frieden”- und “Der Prophet ist unser Vorbild, unser Leben, unser Licht”-Gebrüll durch die Universitätsstadt Münster.

 

 

Zu Beginn wurde erst mal über Lautsprecher anscheinend ein Gebet vorgetragen, im Anschluss daran weitere zehn Minuten auf arabisch weiter skandiert. Selbst während der Demonstration wurde immer und immer wieder was auf arabisch über Lautsprecher ausgerufen.

 

 

Aus welchem Grunde diese Demonstration genehmigt wurde, bleibt mir beim allerbesten Willen verborgen. Warum dürfen hier hisbollahnahe Gruppen, die nicht mal unser Grundgesetz respektieren, gegen einen Film demonstrieren, der nicht mal aus Deutschland kommt? Wo soll das noch enden?

 

Armes Deutschland. www.pi-news.net – Von Westgermane, PI-Münster

 

 

 

 

In Karlsruhe haben am Samstag Moslems zu einer Demonstration gegen das Mohammed-Video aufgerufen. Versammlungsort war der Kronenplatz, wo sich gegen 15 Uhr einige wenige Moslems eingefunden hatten. Erschreckend wenig wollten für ihren geliebten Mohammed auf die Straße gehen. Der Sprecher der Karlsruher Polizei schätzte die Anzahl der Moslems mit Frauen und Kinder auf höchstens 100 bis 150. Dafür waren die ca. 75 männlichen Moslems um so lautstärker.

 

 

Der Demonstrationszug setzte sich um 15.30 Uhr in Bewegung. Dazu wurde extra der Straßenbahnverkehr auf der dortigen Einkaufstraße, der Kaiserstraße, gesperrt. Ein Mitarbeiter des Karlsruher Verkehrsverbunds meinte, dass normale Demonstrationen nicht über die Kaiserstraße gehen, aber man wohl wegen den Moslems eine Ausnahme gemacht hat. Deshalb würde es für die Fahrgäste zu größeren Wartezeiten kommen.

 

 

Als sich der Demonstrationszug gegen die Meinungsfreiheit der Einheimischen dann auf der Kaiserstraße Richtung Marktplatz bewegte, konnte man sehen, dass es sich um eine reine islamistische Veranstaltung handelte. Vorne weg liefen die bärtigen Männer und die jungen Nachwuchs-Islamisten. Den hinteren Teil des Demonstrationszuges bildeten dann die Kopftuchträgerinnen. Darunter waren nicht wenige Burkaträgerinnen. Von gemeinsamem Demonstrieren von Männern und Frauen konnte nicht die Rede sein.

 

 

Auffällig war, dass kein einziger Einheimischer für die Islamisten mitdemonstrierte. Keine grünen Abgeordneten, keine Pfarrer, keine offiziellen Vertreter der Stadt Karlsruhe und nicht mal die linke Antifa-Schlägertruppe war anwesend. Die Moslems waren total unter sich. Kein blonder Gutmensch verirrte sich unter den Demonstrationszug und nahm Stellung für die Islamisten.

 

 

Die fanatischen “Allah-ist-groß”-Schreie hallten von den Wänden der Häuser und erschrockene Einheimische und Menschen, die das schöne Herbstwetter zum Einkaufen nutzten, wurden aufmerksam und kamen herbeigeeilt. Und dann geschah etwas merkwürdiges. Die Passanten, die erst erschreckt auf die Schreie der Moslems regiert hatten, fingen ebenfalls an etwas zu rufen. Vereinzelt konnte man ganz deutlich so Sachen hören wie: “Wieso lassen wir so etwas auf unseren Straßen zu!” oder “Mein Gott, was wollen die denn?” Die Stimmung der einheimischen Bevölkerung war den Islamisten gegenüber nicht gerade freundlich. Einer meinte sogar. “Diese Spinner leben doch alle von unserem Hartz IV”. Ich musste über so viel politische Inkorrektheit schmunzeln und gab jedem der Passanten, die sich so offen und laut gegen die Demonstration äußerten, eine Visitenkarte von PI und sagte: “Diese Seite im Internet wird Ihnen gefallen. Bitte empfehlen Sie uns weiter“!

 

 

Dann schrie wieder eine Frau neben mir ganz laut: “Wieso genehmigen wir so eine Demonstration?” Eine Kopftuchfrau aus der Menge antwortete ganz frech: “Weil das Meinungsfreiheit ist!” Darauf erwiderte die deutsche Frau: “Aber das Zeigen des Mohammedfilms fällt bei uns auch unter die Meinungsfreiheit!” Die Kopftuch-Muslima sagte dann ganz verdutzt: “Im Islam ist nur die Liebe zu Mohammed vorgesehen und keine Meinungsfreiheit!” Alles um uns herum begann laut zu lachen.

 

 

Der Demonstrationszug bog dann kurz vor dem Marktplatz in Karlsruhe ab und die Moslems versammelten sich auf dem Schlossplatz vor dem markgräflichen Schloss. Das war eine erschreckende Kulisse. Die brüllenden Moslems und die vielen Burkaträgerinnen vor dieser wunderschönen Kulisse. Das Karlsruher Schloss wurde 1715 als Residenz des Markgrafen Karl Wilhelm von Baden-Durlach errichtet. Es diente bis 1918 als Residenzschloss der Markgrafen bzw. Großherzöge von Baden. Heute ist in dem Gebäude das Badische Landesmuseum und ein Teil des Bundesverfassungsgerichts untergebracht. Des Weiteren ist es ein geschütztes Kulturgut nach der Haager Konvention.

 

 

Erschreckend, dass der islamische Faschismus ganz offen auf unseren Straßen demonstrieren darf. Eine weitere deutsche Frau neben mir auf dem Schlossplatz sagte zu mir: “Die schreien sich nicht gerade in die Herzen der Bevölkerung!” Ich musste lachen und dachte, dass sich die Moslems mit diesem Geschrei keine Sympathien in der einheimischen Bevölkerung verdienen – wenigstens ein positiver Nebeneffekt eines ansonsten ausgesprochen deprimierenden Nachmittags. {Quelle: www.pi-news.net Von Michael L.}

 

2 Responses to “Islamische Demos in den deutschen Städten”

  1. Emanuel Says:

    Dieser Bericht gibt eine unbekannte Wahrheit wieder ! Der Großteil der Mosleme, ich behaupte mindestens 80 % – sind vollkommen friedliche Mitmenschen !!! Es handelt sich hier um eine vom Satan verführte Gruppe von 800 Mio. Menschen. Diese Menschen haben nicht das geringste Interesse an dem „Film“ (der ja keiner ist !) noch an irgendwelchen Karikaturen über Mohammed….. Die zu vernachlässigende Gruppe, die weltweit auftritt, ist eine Gruppe von SCHWERSTKRIMINELLEN !!!
    Diese Kriminellen bekommen vom „Westen“ und seinen Lachfiguren , die sich „Politiker“ nennen, die größt mögliche Beachtung !!!!

    Was ist der Grund für diese Perversion der Darstellung der Wirklichkeit ?????

    Wir Menschen (die Schafe) sollen in eine bestimmte Richtung getrieben werden… unser Denken soll vollkommen verdreht werden …. und es ist bereits eingetreten, was diese Satane und Teufel beabsichtigen…. Es ist bereits vor vielen Jahrhunderten eingetreten !!!!

    Die normalen Moslems glauben, das der Islam es strikt verbietet, einen Menschen zu töten !!!

    Eine kopftuchbedeckte Muslimin sagte mir vorige Woche, das es „für einen Gläubigen Muslim sogar verboten sei, auf eine Blume zu treten … Von dem Film hatte sie keine Wahrnehmung, so etwas interessiere sie gar nicht. Diejenigen, die in der Welt dagegen auftreten und demonstrieren, seien keine gläubigen Muslime.

    Der wahre Glaube zeigt sich eben -gemäß der Lehre des Herrn – IN UNSEREN TATEN – werte Bischöfe der katholischen Kirche und werte Bischöfe der evangelischen Kirche !!!!!!!!!!!!!!!!!

    An den Taten werden wir im jüngsten Gericht gemessen — jeder Einzelne an jeder einzelnen Tat seines Lebens …………….

  2. deutschelobby Says:

    Reblogged this on deutschelobby und kommentierte:
    Achtet auf das schleimige Lächeln des Pfarrers……er befürwortet also Gewalt und Mord. Er ist für die radikale Einschränkung der Meinungsfreiheit, weil Moslems es in ihrem Kinderschänder-Wahn so wollen.
    Dieser Pfarrer ist eine Schande für die Christenheit…………….
    Moslems raus! Wir wollen euch nicht! Geht in die Türkei und lernt erstmal richtig deutsch.
    Haut endlich ab!
    WIr hassen euch!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s