kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Worin besteht nun die Schmähung, die Beleidigung? 22. September 2012

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 15:57

Pater Zakaria Boutros dementiert, dass er irgendetwas mit dem Mohamed-Film zu tun hat, und bezeichnet ihn als „eine abgekartete Provokation“! Allerdings stimmt anhand Koran, Sunna und Mohameds Biographie alles, was der Film zeigte; so Pater Zakaria Boutros auf seinem TV-Sender „Al-Fady – der Erlöser“.

 

Wenn also der „Schmähfilm“ über Mohammed Fakten in Spielfilmform zeigt

und somit die Hadithen und Koranverse bestätigt,

worin besteht nun die Schmähung, die Beleidigung?

 

Offensichtlich wollen die führenden Muslime nicht, dass solche Fakten über das Leben des Propheten ans Tageslicht kommen sollen, damit die fiktive Vollkommenheit,an die Muslime glauben, keinen Schaden nimmt und benutzen die Massen, dagegen völlig unberechtigt zu demonstrieren, dabei billigend in Kauf nehmend, dass das Leben und das Eigentum unschuldiger Menschen aufs Spiel gesetzt wird.  Aber das Leben ist kein Wunschkonzert. Falls diese Fakten des Films  wahr sind und in islamischen Schriften selbst berichtet werden, sind die Untaten von Muslimen, aufgehetzt durch verlogende hasserfüllte Imame noch schockierender. Sie zeigen, dass selbst wahrheitsgemäße Darstellungen unter Beleidigungen des Propheten geführt werden sollen.

 

Diese ganze Affäre zeigt immer deutlicher: Jeder noch so geringe Anlass wird durch Muslime instrumentalisiert, Kritik am Islam zu unterbinden und zu kriminalisieren,also unter Strafe zu stellen. Wenn der noch freie Westen sich solche ungeheuerlichen Machenschaften gefallen lässt, ist er zum Untergang verurteilt. Die Angst vor Gewalt darf die politische Agenda der Religions- und Meinungsfreiheit nicht im Geringsten beeinflussen. Die Meinungsfreiheit, ja auch die Religionsfreiheit, wird somit vom Westen mit Füßen getreten und in den Staub gezerrt, weil sich diese zivilisierte Welt, die doch diese  hart erkämpfte Religions- und Meinungsfreiheit (die Pressefreiheit wurde durch freiwillige gehorsamsorientierte political correktness hier in Deutschland ja schon aufgegeben) als kulturelle Errungenschaft wie eine Fahne vor sich hertragen müsste,  von  diesen primitiven gewalttätigen  diktatorischen Machenschaften des Islam aufoktroyieren lässt aus Angst vor Gewaltausbrüchen von Muslimen, die es nicht ertragen können, unangenehme Wahrheiten über ihren Propheten auch nur zur Kenntnis zu nehmen, weil sie eine exorbitante Angst davor haben,dass das ganze System Islam in sich selbst zusamenfallen, wir können auch sagen implodieren würde. Denn dieser Islam ist auf Lügen aufgebaut. Mohammed war eben nicht vollkommen. Suchen Muslime einen vollkommenen Menschen, sollten sie sich an der Lehre und dem Leben des Jesus von Nazareth ein Beispiel nehmen, auch wenn sie nicht vermögen, in ihm den Sohn Gottes zu erkennen. Aber selbst wenn sie Jesus nur als Propheten verehren, würden sie in ihm den weisesten und besten Lehrer finden, der ihnen den Schlüssel zum Himmelreich eröffnen würde.

 

Ich darf in Erinnerung rufen, dass es die islamischen Schriften selbst sind, die diese Episoden des Films der Vita des Propheten zuschreiben. Der schlecht gemachte Film basiert, wenn die obige  Analyse richtig ist, nicht auf islamfremde Texte. Dieser Umstand ist im Hinblick auf diese tödlichen Angriffe von Muslimen auf unschuldige Menschen noch erschreckender und verheerender in seiner Wirkung. Diejenigen, die diesen Film zeigen wollen sei geraten, jede gezeigte filmische Episode durch islamische Texte, aufgrund derer diese Filmszene gedreht wurde, zu grundieren, damit der enge Zusammenhang zwischen Film und Leben des Propheten deutlich wird.

 

Beten wir für die Opfer der muslimisch gesteuerten Gewaltakte,

beten wir aber auch für die Muslime,

die von ihrer Relion völlig irregeleitet werden und sich als Sklaven eines Gottes fühlen müssen,

der willkürlich mit ihnen umgeht und glauben, mit solchen tödlichen Aktionen sich den islamischen Himmel verdienen zu können.

 

Mit Hass im Herzen wird der Schlüssel zum Tor des Himmelreichs vernichtet.

Der Schlüssel, den Jesus verkündet, blüht demgegenüber auf, denn dieser Schlüssel heißt Nächstenliebe gegenüber jedem Menschen.

Selbst wenn Muslime diesen Film als miese Provokation auffassen sollten,

ist dies kein Grund einem Menschen auch nur ein Haar zu krümmen.

Es gibt rechtsstaatliche Mittel gegen die Macher des Films vorzugehen,

wenn sich herausstellen sollte, dass dieser nicht auf islamischen Texten beruhen sollte. 

Es gibt aber nicht die geringste Rechtfertigung bei solcher Art von Provokation zu Hass und Gewalt

auch noch gegen völlig unbeteiligte und Unschuldige zu greifen und aufzurufen.

 

One Response to “Worin besteht nun die Schmähung, die Beleidigung?”

  1. Wolfgang A.As. Says:

    Selig die Frieden stiften, denn Ihnen gehört das Himmelreich.

    Hass mit Liebe zu begegneb lehrt uns auch der Hl. Franziskus.
    Aus seinen texten zitiert:
    Nicht ich will geliebt werden, sondern ich liebe…
    Nicht ich will verstanden werden sondern ich verstehe..
    Ich will Licht bringen wo Dunkelheit herrscht.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s