kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Auf den Verstand verzichten? 16. September 2012

Filed under: Spiritualität — Knecht Christi @ 21:23

Verlass dich auf den HERRN von ganzem Herzen, und verlass dich nicht auf deinen Verstand, sondern gedenke an ihn in allen deinen Wegen, so wird er dich recht führen. Dünke dich nicht weise zu sein, sondern fürchte den HERRN und weiche vom Bösen

{Sprüche 3:5-7}.

 

Unseren Verstand halten wir, und das völlig zu Recht, für etwas sehr Wichtiges, Wertvolles und Unverzichtbares. Von jemandem zu sagen, dass er unverständig ist und ohne Verstand handelt, ist ein geradezu vernichtendes Urteil. Fordern die heutigen Verse dazu auf, unseren Verstand aufzugeben und damit unverständig zu handeln? Das ganz gewiss nicht, aber Verstand ist nicht gleich Verstand. Die heutigen Verse warnen davor, den eigenen menschlichen Verstand absolut zu setzen und damit zum Maß aller Dinge zu machen. Diese Warnung ist umso dringlicher, als durch die Aufklärung die Vernunft zur Göttin erklärt wurde und man sich nach wie vor, wenn auch mehr unbewusst, an dieser Göttin orientiert. Und das ist Götzendienst. Viele Menschen haben gerade dadurch die größten Probleme zum Glauben zu finden. Durch die Überbewertung des Verstandes, werden an Gott und sein Wort die Maßstäbe menschlicher Vernunft und Logik angelegt.

 

Wer das tut, gerät von einer Verwirrung und Verirrung in die andere! Und es ist manchmal direkt tragisch, wenn man erfährt, was für intellektuelle Klimmzüge Menschen anstellen, die gerne zum Glauben kommen möchten, aber dazu „zuerst alle Widersprüche, die angeblich in der Bibel vorhanden sind, ausräumen müssen“. Hier sollte bedacht werden, dass der Mensch das Denken nicht erfunden hat, und dass die menschliche Logik und der menschliche Verstand bereits dann an ihre Grenzen stoßen, wenn es darum geht, die Welt zu verstehen, weil im Kosmos und in der Natur Dinge ablaufen, die der menschlichen Logik total widersprechen und für unser Verstehen völlig irrational sind. Um wie viel mehr muss das für die unsichtbare Wirklichkeit Gottes und sein Wort gelten!

 

Dass ich mich mit meinem Hund nicht über Politik unterhalten kann, ist für jeden völlig klar. Der Hund hat hier eine, für uns erkennbare verstehensmäßige Grenze. Aber dass wir eine gleiche Grenze haben, nur etwas höher angesiedelt, diese Einsicht bereitet nach wie vor Probleme. Gott ist in der Ewigkeit, in der es weder Vergangenheit, Gegenwart noch Zukunft gibt, sondern alle Dinge gleich gegenwärtig sind. Seine Wirklichkeit sprengt all unser Verstehen. Und weil Gott Möglichkeiten hat, von denen wir nicht das Geringste ahnen, deshalb werden wir davor gewarnt uns mit den begrenzten Erkenntnissen zufrieden zu geben, die wir mittels unseres Verstandes erlangen und dass es töricht ist, sich aufgrund unserer begrenzten Erkenntnisse, für weise zu halten. Wir tun gut daran, Gott zu fürchten und das Böse zu meiden. Mit anderen Worten: Uns in allen Dingen von IHM und Seinem Wort leiten zu lassen. Wenn wir das erkennen, dann haben wir unseren Verstand in der rechten Weise gebraucht. Gegen diese Art von Verstand richtet sich die Aussage in den Sprüchen nicht.
Jörgen Bauer

 

 

 

5 Responses to “Auf den Verstand verzichten?”

  1. kammreiter Says:

    gedenke Seiner auf allen Wegen

    • 1. Kor 3, 18:

      18Niemand betrüge sich selbst! Wenn jemand unter euch in (den Dingen) dieser Weltzeit weise zu sein vermeint, so muß er erst ein Tor werden, um dann wirklich zur Weisheit zu gelangen; 19denn die Weisheit dieser Welt ist in Gottes Augen Torheit. Es steht ja doch geschrieben (Hiob 5,13): »Er (d.h. Gott) fängt die Weisen in ihrer Schlauheit«; 20und an einer andern Stelle (Ps 94,11): »Der Herr kennt die Gedanken der Weisen, daß sie nichtig sind.«

  2. hazafi Says:

    Jörgen Bauer

    Das was Sie da sagen mag ja enorm der Richtigkeit entsprechen:
    aber dazu:
    Die Störungen des Gleichgewichts in der heutigen Welt

    Ein so rascher Wandel der Zustände, der oft ordnungslos vor sich geht, und dazu ein schärferes Bewußtsein für die Spannungen in der Welt erzeugen oder vermehren Widersprüche und Störungen des Gleichgewichts. Schon in der Einzelperson entsteht öfters eine Störung des Gleichgewichts zwischen dem auf das Praktische gerichteten Bewußtsein von heute und einem theoretischen Denken, dem es nicht gelingt, die Menge der ihm angebotenen Erkenntnisse selber zu bewältigen und sie hinlänglich in Synthesen zu ordnen.

    Eine ähnliche Störung des Gleichgewichts entsteht ferner zwischen dem entschlossenen Willen zu wirkmächtigem Handeln und den Forderungen des sittlichen Gewissens, aber oft auch zwischen den kollektiven Lebensbedingungen und den Voraussetzungen für ein persönliches Denken oder sogar eines besinnlichen Lebens.

    Endlich entsteht eine Störung des Gleichgewichts zwischen der Spezialisierung des menschlichen Tuns und einer umfassenden Weltanschauung. In der Familie entstehen Spannungen unter dem Druck der demographischen, wirtschaftlichen und sozialen Situation, aus den Konflikten zwischen den aufeinanderfolgenden Generationen, aus den neuen gesellschaftlichen Beziehungen zwischen Mann und Frau. Große Spannungen entstehen auch zwischen den Rassen, sogar zwischen den verschiedenartigen Gruppen einer Gesellschaft, zwischen reicheren und schwächeren oder notleidenden Völkern, schließlich zwischen den internationalen Institutionen, die aus der Friedenssehnsucht der Völker entstanden sind, und der rücksichtslosen Propaganda der eigenen Ideologie samt dem Kollektivegoismus in den Nationen und anderen Gruppen.

    Die Folge davon sind gegenseitiges Mißtrauen und Feindschaft, Konflikte und Notlagen. Ihre Ursache und ihr Opfer zugleich ist der Mensch.

    ===============================
    Als schwacher Mensch und Sünder tut er oft das, was er nicht will, und was er tun wollte, tut er nicht ====
    ====================

    • hazafi Says:

      Unter diesen Umständen zeigt sich die moderne Welt zugleich stark und schwach, in der Lage, das Beste oder das Schlimmste zu tun; für sie ist der Weg offen zu Freiheit oder Knechtschaft, Fortschritt oder Rückschritt, Brüderlichkeit oder Haß. Zudem wird nun der Mensch sich dessen bewußt, daß es seine eigene Aufgabe ist, jene Kräfte, die er selbst geweckt hat und die ihn zermalmen oder ihm dienen können, richtig zu lenken

      Gleichzeitig wächst die Überzeugung, daß die Menschheit nicht nur ihre Herrschaft über die Schöpfung immer weiter verstärken kann und muß, sondern daß es auch ihre Aufgabe ist, eine politische, soziale und wirtschaftliche Ordnung zu schaffen, die immer besser im Dienst des Menschen steht und die dem Einzelnen wie den Gruppen dazu hilft, die ihnen eigene Würde zu behaupten und zu entfalten. Daher erheben sehr viele heftig Anspruch auf jene Güter, die ihnen nach ihrer tief empfundenen Überzeugung durch Ungerechtigkeit oder falsche Verteilung vorenthalten werden.

      Die aufsteigenden Völker, wie jene, die erst jüngst unabhängig geworden sind, verlangen ihren Anteil an den heutigen Kulturgütern nicht nur auf politischem, sondern auch auf wirtschaftlichem Gebiet und wollen frei ihre Rolle in der Welt spielen, während andererseits zugleich ihr Abstand und häufig auch ihre wirtschaftliche Abhängigkeit von den reicheren Völkern wächst, die sich schneller weiterentwickeln.

      Die vom Hunger heimgesuchten Völker fordern Rechenschaft von den reicheren Völkern


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s