kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Die israelischen Kriegspläne für einen Angriff auf den Iran 26. August 2012

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 18:26

Noch »vor den US-Wahlen«

 

 

Der israelische Fernsehsender Channel 10 machte unmissverständlich klar, Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sei entschlossen,

»den Iran noch vor den Wahlen in den Vereinigten Staaten anzugreifen«

und dass die »Zeit des Handelns immer näher rückt«.

Israel steht heute »so nahe wie nie zuvor vor einem Angriff,

um die atomaren Bestrebungen des Iran zu vereiteln«.

 

 

 

Dieser geschickt zur rechten Zeit erschienene Bericht behauptet, Netanjahu und sein Verteidigungsminister Ehud Barak seien fest davon überzeugt, Präsident Obama »habe keine andere Wahl, als einem israelischen Angriff Rückendeckung zu geben, sollte dieser vor den amerikanischen Präsidentschaftswahlen im November dieses Jahres erfolgen«.

 

{Der Militärberichterstatter des Fernsehsenders, Alon Ben-David, dem man bereits zuvor in diesem Jahr weitgehenden Zugang zur israelischen Luftwaffe gewährte, als diese gerade einen möglichen Angriff übte, berichtete, da auch die verschärften Sanktionen gegen den Iran nicht dazu geführt hätten, dass das iranische Atomprogramm in den vergangenen zwei Monaten ausgesetzt worden wäre, »rückt aus Sicht des Ministerpräsidenten der Zeitpunkt zum Handeln immer näher«. Auf die Frage des Nachrichtenmoderators des hebräischsprachigen Fernsehsenders, wie kurz Israel nun vor »einer Entscheidung und möglicherweise einem Angriff« stehe, antwortete Ben-David: »Offenbar stehen wir so kurz davor wie niemals bisher«. Weiter sagte er, offenbar erwarte Netanjahu nicht viel von dem vieldiskutierten möglichen Treffen mit US-Präsident Barack Obama nach der Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York Ende des kommenden Monats – tatsächlich »ist ja noch überhaupt nicht klar, ob ein solches Treffen überhaupt stattfindet«. Aber wie dem auch sei, meinte Ban David, »ich bezweifele, ob Obama überhaupt irgendetwas vorbringen kann, das Netanjahu dazu bewegen könnte, einen möglichen Angriff zu verschieben«. In dem Bericht heißt es weiter, in Israel selbst rege sich bemerkenswerter Widerstand gegen einen israelischen Angriff auf die iranischen Nukleareinrichtungen. Dieser Opposition werden auch Präsident Schimon Peres, der Chef des Armeegeneralstabs und führende Generäle sowie die Geheimdienste und der Oppositionsführer Schaul Mofas »sowie natürlich die Amerikaner« zugerechnet, die sich alle offen gegen einen israelischen Militärschlag in diesem Stadium ausgesprochen haben. Aber, so bemerkt Ben-David, letztlich müsse die israelische Regierung diese Entscheidung treffen, und dort verfüge Netanjahu »praktisch über eine garantierte Mehrheit«. Andere hebräische Medien meldeten am Dienstag, Netanjahu habe einen hochrangigen Regierungsvertreter, den Nationalen Sicherheitsberater Yaakov Amidror, damit beauftragt, Rabbi Ovadja Josef, den schon betagten religiösen Führer des ultra-orthodoxen Koalitionspartners [Netanjahus], der Schas-Partei, über den aktuellen Stand des iranischen Atomprogramms in Kenntnis zu setzen, um die Unterstützung der Minister der Regierung, die der Schas-Partei angehören, für einen Angriff zu gewinnen. (»Netanyahu ›determined to attack Iran‹ before US elections, claims Israel’s Channel 10«, Times of Israel, 20. August 2012, Hervorhebungen von M. C.)}.

 

Bereits zuvor hatte Richard Silverstein Einzelheiten eines an die Öffentlichkeit durchgesickerten (aus dem Hebräischen übersetzten) Militärdokuments veröffentlicht,

in dem die Grundzüge des von Netanjahu vorgeschlagenen »Schock- und Einschüchterungsangriffs«

auf den Iran dargelegt sind:

 

{»Israel wird [den Angriff] mit einem koordinierten Schlag beginnen, der auch einen bisher beispiellosen Cyber-Angriff einschließt, der das iranische Regime völlig paralysieren wird, das dann auch nicht mehr in der Lage wäre, in Erfahrung zu bringen, was innerhalb der Grenzen seines Landes überhaupt geschieht. Das gesamte Internet, Telefone, Radio und Fernsehen, Kommunikationssatelliten und Glasfaserkabel, die zu den wichtigen Einrichtungen wie etwa den unterirdischen Raketenabschussbasen in Chorramabad und Isfahan führen – nichts davon wird mehr funktionieren. Auch die Stromversorgungsnetze im gesamten Iran wären ausgeschaltet und die Transformatorstationen werden durch Kohlefaser-Munition, die dünner als ein menschliches Haar ist, schwer beschädigt. Als Folge kommt es zu Kurzschlüssen in den Anlagen, die man nur reparieren könnte, indem man die Anlagen vollständig austauscht. Dies wäre eine Sisyphus-Arbeit, da Streumunition verwandt wird, die zeitversetzt explodieren beziehungsweise durch ein ferngesteuert ausgelöstes Satellitensignal zur Explosion gebracht würde. Darüber hinaus sollen mindestens zehn ballistische Kurzstreckenraketen von Israel aus auf den Iran abgeschossen werden. Diese Raketen mit einer Reichweite von 300 Kilometern würden von israelischen U-Booten aus der Umgebung des Persischen Golfs aus abgefeuert werden. Die Gefechtsköpfe trügen keine Massenvernichtungswaffen, sondern hochexplosive Sprengstoffe mit verstärkten Spitzen, die speziell gegen gehärtete Ziele entwickelt wurden (so genannte bunkerbrechende Waffen). Diese Raketen werden ihre Ziele treffen – einige werden über dem Boden in der Luft explodieren. Dies betrifft etwa die Raketen, die gegen den Reaktor in Arak, in dem Plutonium und Tritium hergestellt werden sollen, und die benachbarte Anlage zur Herstellung Schweren Wassers sowie die Einrichtungen zur nuklearen Brennstoffproduktion bei Isfahan und Aufbereitungsanlagen für Uranhexafluoride eingesetzt werden. Andere Gefechtsköpfe, wie die, die gegen die Anlage in Fordo gerichtet sind, explodieren unterirdisch.

 

Einige Hundert Marschflugkörper werden Kommando- und Kontrollsysteme sowie Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen und die Wohngebäude hochrangiger Experten, die in der Atom- und Raketenentwicklung tätig sind, treffen. Dabei stützt man sich auf über die letzten Jahre hinweg gesammelte Informationen, um alle iranischen Experten und Kommandeure in diesen Bereichen auszuschalten. Nach dieser ersten Angriffswelle wird zeitlich abgestimmt eine zweite erfolgen, nachdem zuvor mithilfe spezieller Radarsatelliten [zum Beispiel Ofek-8] das Ausmaß der Schäden an den verschiedenen Zielen ermittelt wurde. Sobald die Daten der Satelliten entschlüsselt und analysiert sind, werden die Informationen direkt an die Kampfflugzeuge übermittelt, die sich bereits auf dem Weg in Richtung Iran befinden. Die Kampfflugzeuge der israelischen Luftwaffe sind mit Geräten zur elektronischen Kriegführung ausgerüstet, die der breiten Öffentlichkeit noch nicht bekannt sind. Die an diesem Angriff beteiligten israelischen Kampfflugzeuge werden eine kurze Liste von Zielen angreifen, die noch nicht völlig zerstört sind. Zu den für Angriffe ausgewählten Zielen gehören die Silos für die Shahab-3– und Sejjil-Raketen, Lagertanks für die chemischen Komponenten des Raketentreibstoffs, Industrieanlagen für die Produktion der Kontroll- und Steuerungssysteme der Raketen und für die Zentrifugenproduktion und anderes« (Hervorhebungen von M. C.)}

 

Richard Silverstein hebt hervor,

dass es erheblichen Widerstand gegen die Pläne Netanjahus und Baraks zur Bombardierung des Irans gibt.

Wird sich diese israelische Opposition durchsetzen,

sollten sich Netanjahu und sein Verteidigungsminister für einen Angriff entscheiden?

 

 

Handelt Netanjahu stellvertretend für die USA?

 

Wer steht hinter Netanjahu und unterstützt ihn? In den Vereinigten Staaten gibt es einflussreiche wirtschaftliche Interessengruppen, die einen Angriff auf den Iran gutheißen. Geht es hier um israelische Kriegspläne oder handelt der israelische Ministerpräsident stellvertretend für die USA im Sinne des Pentagons? Was geschieht, wenn Netanjahu den Befehl zum Angriff erteilt? Würde dieser Befehl vom israelischen Oberkommando trotz weit verbreiteter Ablehnung innerhalb der israelischen Streitkräfte befolgt werden? Es geht hier nicht um die Frage, ob Washington Israel noch vor den amerikanischen Wahlen »grünes Licht« gibt, wie es in den israelischen Medien dargestellt wird.

 

Die grundlegende Frage betrifft zwei Aspekte:

 

  1. Wer entscheidet auf der politischen Ebene darüber, ob dieser Krieg begonnen wird? Washington oder Tel Aviv?

  2. Wer entscheidet letztlich – was die Ebene der militärischen Kommandogewalt angeht – darüber, wie ein großangelegter Krieg in der Nahmittelost-Region geführt wird: Washington oder Tel Aviv?

 

Israel ist praktisch ein militärischer Außenposten der Vereinigten Staaten in der Nahmittelost-Region. Die amerikanischen und israelischen Kommandostrukturen sind miteinander verflochten, und es finden enge Absprachen und Beratungen zwischen dem Pentagon und dem israelischen Verteidigungsministerium statt. Berichten vom Januar zufolge soll eine erhebliche Zahl amerikanischer Soldaten in Israel stationiert werden. Gemeinsame Manöver von USA und Israel sind auch ins Auge gefasst. Die gegen den Iran gerichteten Kriegspläne der USA, Israels und der NATO wurden bereits seit 2003 erarbeitet. Dies schließt die Bereitstellung, Lagerung und den Einsatz modernster Waffensysteme mit ein. Die israelischen Medienberichte sind irreführend. Israel kann unter keinen Umständen ohne die militärische Rückendeckung der USA und der NATO einen Krieg gegen den Iran führen. Moderne Waffensysteme wurden bereits in Stellung gebracht. Spezialeinheiten der USA und ihrer Verbündeten sowie Geheimdienstmitarbeiter sind bereits im Iran im Einsatz. Amerikanische Militärdrohnen führen Spionage- und Aufklärungsmissionen durch. Es ist vorgesehen, gegen den Iran taktische bunkerbrechende Atomwaffen vom Typ B61 als Vergeltung für das angebliche Programm des Landes zur Entwicklung atomarer Waffen einzusetzen.

 

 

Ein militärisches Vorgehen

gegen den Iran

ist mit dem entsprechenden Vorgehen in Syrien abgestimmt.

 

 

Wir haben es hier mit einer weltumspannenden Militärplanung zu tun, die vom United States Strategic Command [USSTRATCOM, verantwortlich für sämtliche Atomstreitkräfte aller Teilstreitkräfte der USA] zentral geleitet und koordiniert wird. Bereits 2005 wurde USSTRATCOM als »das leitende Einsatzkommando für die Integration und Abstimmung aller Bemühungen des Verteidigungsministeriums bei der Bekämpfung von Massenvernichtungswaffen« bezeichnet. Die Zusammenführung unter diese Kampfleitzentrale schließt auch die Koordination mit den amerikanischen Verbündeten – insbesondere mit der NATO, Israel und bestimmten arabischen Staaten – mit ein, die der Organisation Mediterranean Dialogue angehören. In diesem umfassenderen Zusammenhang imperialer Kriegführung, die vom USSTRATCOM aus in Abstimmung mit dem US Central Command (USCENTCOM; dieses amerikanische Regionalkommando ist für den Nahen und Mittleren Osten, Ostafrika und Zentralasien zuständig) koordiniert wird, soll Netanjahus Angriffsplan gegen den Iran die Illusion aufrechterhalten, dass Tel Aviv und nicht Washington im Krieg gegen den Iran das Sagen hätte. Die bereits erwähnten israelischen Medienberichte sollen den Eindruck erwecken, Netanjahu und sein Verteidigungsminister Ehud Barak seien in der Lage, unabhängig von Washington zu handeln, und könnten Obama sogar dazu zwingen, den israelischen Angriff auf den Iran [sozusagen wider besseres Wissen] zu unterstützen. Die Vorstellung, Israel könne eigenständig und gegen die Interessen der USA handeln, gehört zu einer raffinierten Desinformationskampagne. Seit Langem gehört es zur amerikanischen Außenpolitik, ihre engsten Verbündeten zu ermuntern, den ersten Schritt in Richtung Krieg zu unternehmen, während das Pentagon im Hintergrund die militärischen Fäden zieht.

 

 

 

 

Lassen wir uns nichts vormachen:

Die gegen den Iran gerichteten Kriegspläne,

an denen das Pentagon seit 2003 gearbeitet hat,

wurden von den höchsten Regierungsebenen in Beratung und Abstimmung

mit Tel Aviv und dem NATO-Hauptquartier in Brüssel beschlossen

und auf den Weg gebracht.

 

Auch wenn Israel an dem Krieg aktiv beteiligt ist,

spielt es bei der inhaltlichen Gestaltung der militärischen Pläne

keine überragende und entscheidende Rolle.

{Quelle: info.kopp-verlag.de – Prof. Michel Chossudovsky}

 

17 Responses to “Die israelischen Kriegspläne für einen Angriff auf den Iran”

  1. Emanuel Says:

    Wenn der obige Bericht stimmt, dann sind die Führer des israelischen Volkes die wahnsinnigen Teufel aus der tiefsten Hölle — diese Wahnsinnigen verfolgen das Ziel, diese Erde und uns Menschen zu 90 % zu zerstören und rechnen sich aus, nach ihrem Zerstörungswerk hier selber „Gott“ spielen zu können ….

  2. Emanuel Says:

    Lieber Carma !

    Ich habe schon versucht, dir meinen Standpunkt zu erläutern .. falls du das hier noch liest, versuche ich es noch einmal:

    Ich versuche, nach den Geboten der Gottesliebe und der Nächstenliebe mein Leben zu ordnen…Die Gebote des Herrn sind eindeutig!!!! Es nutzt gar nichts, wenn man sie kennt, sie im Gedächtnis hat … aber nicht nach ihnen lebt ….. Du sollst nicht töten !!!!! Punkt ! Du sollst nicht begehren ,….. Du kennst die Gebote vermutlich besser als ich !!!! Menschen, die einen Krieg gegen andere Völker beginnen, anzetteln sind Teufel !!! Eindeutig!! Das gilt ohne wenn und aber !!!!! Wer andere Menschen ermordet, ihnen irgend einen Schaden zufügt ist des Teufels — geistig aus den Höllen …. Sie morden und lügen weil sie sich selber lieben, über alles andere !!!! Das sind die geistigen Teufel und Satane !!!!Da nutzen kleine schlauen “Entschuldigungen” oder intelligente ” Begründungen” .. Der Satan kann alles begründen …!!!!

    Was liegt dir persönlich denn so sehr an den Regierungen Israels und den USA und Saudi Arabiens, das du sie so sehr liebst .. oder so viel Verständnis aufbringst??? Verbinde dich doch lieber mit den Millionen Israelis und Iranern und anderen Menschen auf der Welt , die den 3. WK NICHT WOLLEN !!!!!!!

    Warum verstehst du mich nicht ?????????????????????????????????

    Klotho Sagt:

  3. Kianusch Yamini Says:

    Iran anzugreifen wäre ein Verbrechen.
    Ich finde man sollte Männern wie Hitler, Mussolini, Mao, Polpot, Saddam Hossein, Khamenei und Ahmadinejad statt mit Waffen mit liebe begegnen. Es sollte ihr privates Vergnügen sein wenn sie Juden vergasen oder Atomar Bomben wollen.
    Krieg ist einfach böse.
    Eigentlich hätten die Führer der Alliierten wie Roosewelt, trummann, Churchil oder Degol vor ein Kriegsgericht gestellt werden müssen. Aber die Welt ist leider nicht gerecht.

    • patriot Says:

      @Kianusch Yamini

      Nur Gott allein ist gerecht. Es ist zwar nicht immer alles nachvollziehbar, was mit uns und auf der Erde passiert, aber alles ist von Gott gewollt und zugelassen. Das wissen wir aus der Bibel. Man sollte das Große und Ganze sehen. Er möchte uns auch im Glauben prüfen. Gott ist vollkommen und hat für jeden Menschen einen Plan. Diese göttliche Gerechtigkeit zeigt sich immer wieder, indem Gott uns Gnade zuteil werden lässt.

      • Kianusch Yamini Says:

        Schleierhaft ( Wenigstens für mich ) was das mit meinen Beitrag zu tun hat ??

    • Emanuel Says:

      Das ist doch keine Antwort !!! Das ist emotionaler Nonsens … Wer hasst denn hier die Israelis ??? Niemand ! Du kannst nur nicht differenzieren zwischen dem israelischen Volk, das selber keinen Krieg will und den politischen und wirtschaftlichen Führern , die offensichtlich Kriegstreiber sind …. Es ist doch einfach zu billig, berechtigte Kritik an der israelischen Politik als „Antisemitismus“ zu verklären — das ist out , das ist einfach zu abgelutscht, zu blööööddee …..

      • Kianusch Yamini Says:

        Zitat Emanuel: „Du kannst nur nicht differenzieren zwischen dem israelischen Volk, das selber keinen Krieg will und den politischen und wirtschaftlichen Führern , die offensichtlich Kriegstreiber sind “
        Klar Emanel die Regierung Israels ist nicht durch demokratische Wahlen an die Macht gekommen sondern durch ein Coup detat. Dabei wurden 50000 Friedliebende Juden von dieser Regierun masakriert und 400000 wurden illegal eingekerkert.
        Was gibt es zu differenzieren ? Wir reden doch nicht über Iran ?
        hat hier niemand ein Sinn für Ironie ?

  4. CARMA Says:

    …weil du einen ziemlichen paranoiden knall hast und mir dein illuminati-zionisten-scheiß sowas von zum hals raushängt! hab kein bock mehr auf „christliche“ fanatiker, die nur bei jeder gelegenheit ihren judenhass bestätigt sehen wollen!
    über das riesenarschloch ahmedinedschad hast du und der macher dieses blogs interessanterweise noch nie ein wort der kritik gefunden – das spricht für sich!!
    ihr seid bluffer und Gotteswort-verdreher, da nützt auch die gelegentlich dick aufgetragene christlich-poetische schminke nichts – ihr seid gewiss keine knechte christi!
    ihr sät nur zwietracht, seid selbst orientierungslos und helft den bedrückten kopten in keiner weise, sondern benutzt deren schicksal vor allem für eine höchst undurchsichtige eigenpropaganda!
    wenn die christen im orient alle so ticken wie ihr, verstehe ich allmählich, warum sie keine gnade bei Gott finden – die größten israel- und judenhasser sind noch allemal die „christen“, ganz besonders die aus dem orient. ich habe genug von ihnen kennengelernt-erschreckend!!

  5. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat hoffentlich viele Kinder und Enkel die diesen wahnsinnigen Opa aushalten werden. Wenn sie in Israel wohnen: das wird verbrannte Erde sein..

    ehrlich gesagt geht einem das schön langsam auf den Hut–immer nur Krieg Krieg könnten die mal Frieden spielen,..

    • CARMA Says:

      ja mei, das leben könnt so einfach sein – und nun spielen die bösen israelis wieder krieg, nur weil der nette typ aus iran so gerne seine atombombe fertigbasteln möchte. naja, und das immer mit dem „israel von der landkarte löschen“ meint er doch nicht so, dass sind alles übersetzungfehler und überhaupt im süden, da hams halt eben noch temperament…

  6. Johannes Says:

    Emanuel, Sie sind in Wirklichkeit durch und durch ein Mohammedaner! Ihr Antisemitismus und Ihr Fluchen beweisen das immer wieder. Geben Sie es zu: Sie sind ein deutscher Konvertit, der so weit vom christlichen Glauben entfernt ist wie der Morgen vom Abend! Melden Sie sich in aller Form von diesem Blog ab und betätigen Sie sich bei http://www.islam.de – Mazyek wird sich freuen, einen so strammen Judenhasser in seinen Reihen aufzunehmen!

    • Emanuel Says:

      Johannes, ich sage es ungerne aber wenn ich es mir verkneife, bekomme ich noch schlechtere Laune:
      Der einzige Mensch, der mir empfehlen könnte , diese Seite zu verlassen ist der werte Betreiber dieser Seite !Insofern nehmen Sie sich hier Dinge heraus , die überaus anmassend sind.
      Das Problem, das ich bei Ihnen erkenne, ist – das Sie nicht (mehr?) über ausreichende Intelligenz verfügen, mir folgen zu können.
      Ähnlich wie Herr Carma, sehen Sie und ihresgleichen jegliche Kritik an der Politik Israels als Antisemitismus an . Das ist falsch und nicht mehr zeitgemäss !!!!

      Als Antwort auf Ihre Empfehlung für mich, gebe ich Ihnen folgenden Rat: Sie lieben den „Staat Israel“ mehr als das Reich Gottes bzw setzen es gleich. Sie achten die Juden mehr als die Christen- in Ihrem Inneren ! Also Gehen Sie , lassen Sie sich beschneiden und bitten Sie eine jüdische Gemeinde in Ihrer Nähe darum, Sie als jüdischen Konvertit aufzunehmen. !!! Sie werden feststellen, daß die jüdische Gemeinde Sie nicht aufnehmen wird — Sie haben zu viele Irrlehren in Ihrem Kopf , die Sie nicht mehr beheben werden können …..

      Darüberhinaus erkenne ich, das wenn so ein Mensch wie Sie es sind, mich als Mohammedaner bezeichnet und ihr Pendant, Herr Carma , mich als „christlichen Fanatiker “ bezeichnet , ich irgendwie auf dem richtigen Weg bin…..

      • CARMA Says:

        ein trugschluss und gefährliche selbstäuschung – LIES ENDLICH MAL DIE BIBEL VOLLSTÄNDIG – und pick dir nicht immer scheinheilig jene stellen heraus, aus denen du dein verqueres juden u. israelbild zu einem satansgebilde formst, das die welt nun in die hölle stoßen möchte…
        so hat es dein „lehrmeister“ swedenborg u.v.a. zum thema judentum auch schon gemacht. du biegst dir den christlichen (und jüdischen) glauben stets so zurecht, wie es deinem „weltbild“, deiner identität entspricht. – persönliches weltbild ist aber nicht Gottesbild – und muss immer wieder vom einzelnen hinterfragt und geprüft werden, ob es WIRKLICH im einklang mit den biblischen aussagen steht.
        soetwas nennt man sein GEWISSEN befragen, an sich zu zweifeln erlauben, sich demütig und sensibel an das WORT GOTTES zu halten, geistig und meditativ zu ergründen und NICHTeigenen oder fremden vermutungen, vernünfteleien, hypothesen, scheinerklärungen oder politischen vorlieben zu folgen!
        beeinflussungen, fremdinteressen und manipulationen unterliegen wir immer, und wir müssen immer auf der hut sein, ihnen nicht zu erliegen.
        wer sich nicht selbst kritisieren oder kritisiert werden kann, kann sich nicht korregieren, verliert den faden zur lebendigen wahrheit und bunkert sich in seiner eigenwelt ein. der einzelne irrt immer, nur im austausch mit andern können wir uns erfahren und ausbalancieren, fehlhaltungen oder selbstäuschungen erkennen.
        offenheit und weichheit macht klug, starrheit und eigensinn macht dumm…

      • Emanuel Says:

        Kann ich nur voll zustimmen ….. !!!!!

      • Emanuel Says:

        Sorry – wieder nicht eindeutig ! Ab hier hast du meine volle Zustimmung …

        „so etwas nennt man sein GEWISSEN befragen, an sich zu zweifeln erlauben, sich demütig und sensibel an das WORT GOTTES zu halten, geistig und meditativ zu ergründen und NICHT eigenen oder fremden vermutungen, vernünfteleien, hypothesen, scheinerklärungen oder politischen vorlieben zu folgen!
        beeinflussungen, fremdinteressen und manipulationen unterliegen wir immer, und wir müssen immer auf der hut sein, ihnen nicht zu erliegen.
        wer sich nicht selbst kritisieren oder kritisiert werden kann, kann sich nicht korregieren, verliert den faden zur lebendigen wahrheit und bunkert sich in seiner eigenwelt ein. der einzelne irrt immer, nur im austausch mit andern können wir uns erfahren und ausbalancieren, fehlhaltungen oder selbstäuschungen erkennen.
        offenheit und weichheit macht klug, starrheit und eigensinn macht dumm…

        Hierzu hast du meine volle Zustimmung — Ich rate demütig – nehme Dir zu Herzen , was du hier vom Kopf richtig schreibst .. ich versuche das auch .. schaue dich selber an .. ich schaue mich immer seklber an und stelle mich in Frage ..

        Du bist in einer gewissen Weise aufgewachsen .. überdenke diese „Art und Weise “ … wir übernehmen unbewusst zunächst alles aus unserer „Entwicklung“ – Erziehung – Was du oben geschrieben hast – muss Praxis werden – nicht Theorie bleiben ….

  7. Kianusch Yamini Says:

    Die Iraner testen vorige Woche eine Mitelstreckenrakete.Auf der Rakete stand im Persisch und Hebräisch “ Israel muss von der Bildfläche getilgt werden „.Ein hoher Iranischer Militär hat zugegeben dass das Ziel der Rakete Israel sei. Im Facebook nachzulesen.
    Das Hebräische kann ich nicht lesen, aber persisch ist meine Muttersprache.
    Es gibt immer noch verbohrte Antisemieten die behaupten Iran hat keine Absichten Israel zu vernichten.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s