kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Video: Moslem-Auschreitungen in Mumbai 18. August 2012

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 18:33

 

 

Im indischen Mumbai, auch unter dem Namen Bombay bekannt, ist es am vergangenen Samstag zu heftigen Ausschreitungen zwischen tausenden Moslems und der Polizei gekommen. Die Moslems randalierten, da es zuvor im Nordosten Indiens bei Auseinandersetzungen um Landrechte zwischen moslemischen Siedlern und dem Volk der Bodo über 50 Tote gab. Die Moslems sehen die Schuldfrage hierbei offensichtlich nicht bei sich, und so verbrannten sie in Mumbai als “Rache” Autos von Medien und Polizei. Dieses Video zeigt einen völlig aufgebrachten Mob, der nicht mehr unter Kontrolle ist. In blindwütiger Zerstörungswut werden Autos demoliert und verbrannt. Dabei kamen zwei Moslems offenbar ums Leben, 44 Polizisten wurden verletzt. Als Kuffar sollte man in solchen Augenblicken besser nicht in der Nähe sein:

 

Die Freie Presse aus Sachsen berichtet über diese Vorgänge: {Bei „Zusammenstößen zwischen Tausenden demonstrierenden Muslimen und der Polizei in der indischen Stadt Mumbai sind am Samstag zwei Menschen getötet und mehr als 50 verletzt worden. Die Demonstranten protestierten nach Polizeiangaben gegen den Tod von Muslimen bei Unruhen im Juli im Nordosten des Landes. Die Sicherheitskräfte setzten Schlagstöcke ein und gaben Schüsse in die Luft ab, um die Menge aufzulösen. Die Demonstranten schleuderten Steine und beschädigten etwa ein Dutzend Polizeifahrzeuge. Zwei Demonstranten erlagen Verletzungen, die sie während der Zusammenstöße erlitten hatten, wie ein Polizeisprecher sagte. Sie hätten aber keine Schusswunden davongetragen. Unter den 52 Verletzten seien 44 Polizisten. Außerdem seien drei Fernsehübertragungswagen in Brand gesteckt worden, weil die Berichterstattung über die Unruhen im Unionsstaat Assam vom Juli nach Ansicht der Demonstranten gegenüber den muslimischen Opfern voreingenommen war. Bei denAusschreitungen zwischen muslimischen Siedlern und Angehörigen vom Volk der Bodo ging es um Landrechte. Mindestens 53 Menschen wurden getötet, rund 400.000 Menschen mussten aus ihren Häusern fliehen (wie die Kopten nach jedem Angriff des muslimischen Mobs) und suchten in Notunterkünften der Regierung Zuflucht}.

 

 

 

Auch der Spiegel berichtet von bewaffneten Überfällen und zehntausenden Menschen, die auf der Flucht seien. Man kann also davon ausgehen, dass die muslimischen “Siedler” Forderungen an das alteingesessene Volk der Bodo stellten und diese sich wehrten. Wie fast überall, geht die Aggression zunächst von Moslems aus, die sich breitmachen und ihre Expansion gemäß der islamischen Ideologie des Eroberns und Beutemachens als ganz selbstverständlich erachten. Die Szenerie in Mumbai ist wohl ähnlich zu sehen wie die Ausschreitungen der Moslems in den Banlieus von Paris, die uns von den Medien als “Jugendunruhen” verkauft wurden: Wenn Moslems in Auseinandersetzungen mit “Ungläubigen” umkommen, ist es aus islamischer Sicht unerheblich, ob sie daran schuld waren. Man betrachtet die Kuffar schließlich als minderwertig, die dann folgerichtig auch meist als die Schuldigen angesehen werden. Die Ummah macht dann einen Aufstand, um ihre Glaubensbrüder zu rächen. Siehe auch die wochenlangen Moslem-Demos von Köln-Kalk, als ein marokkanischstämmiger Moslem einen Deutsch-Kasachen ausrauben wollte und bei der folgenden Messerstecherei starb. Der Kölner Polizei wurde damals von den Moslem-Demonstranten dreist vorgeworfen, sie decke einen “Mörder”.

 

 

An dieser Stelle möchte ich des Münchner Medienunternehmers Ralph Burkei gedenken, für dessen TV-Sendung “Bayern Journal” ich ein Vierteljahrhundert gearbeitet habe. Der damalige Vizepräsident des TSV 1860 München und frühere Schatzmeister der Münchner CSU ist im November 2008 in Mumbai im Islamterror gestorben. Zehn Moslems aus Pakistan sind damals in der Stadt herumgelaufen und haben Ungläubige getötet, wo immer sie sie fanden. Zuvor waren sie genau mit diesen Koranversen gedrillt worden. 174 Menschen kamen bei diesem “religiös” begründeten Wahnsinn ums Leben, mindestens 239 wurden verletzt. Burkei starb bei dem Tadj-Mahal-Hotel, das die moslemischen Terroristen als eines ihrer Angriffsziele ausgesucht hatten.

 

Der Terror des Islams wird nie aufhören, solange Moslems

vom gefährlichsten Buch der Welt

ihre Anweisungen zum Djihad erhalten.

 

Die Politik des Westens muss die moslemischen Verbände und Organisationen zwingen, all die Kampf- und Tötungsbefehle für alle Zeiten aus dem Koran zu streichen und sie ab sofort für unwirksam zu erklären. Wenn sie dies nicht tun, werden sie für verfassungsfeindlich erklärt und verboten. Ein Verband, eine Organisation, Moscheegemeinde und Koranschule nach der anderen.

Anders ist dem 1400 Jahre andauernden Djihad kein Ende zu bereiten.

Sonst wird Europa im schleichenden Prozess des Geburtendjihads allmählich untergehen.

{Quelle: www.pi-news.netVon Michael Stürzenberger}

 

One Response to “Video: Moslem-Auschreitungen in Mumbai”

  1. gold price Says:

    [B]Wenn die vielen Polizisten nicht Vorort gewesen wären, dann hätten die Linksextremisten versucht, die Pro-Anhänger in den Rhein zu schmeißen. Das siehst Du falsch. Die Polizei war dazu da, zu verhindern, dass die besoffenen ProKöln-Anhänger in den Rhein fielen. Einige konnten ja schon nicht mehr aus eigener Kraft laufen. Die Gegendemonstranten hätten sich bestimmt nicht an Euch die Finger schmutzig gemacht. Da war die Gewaltbereitschaft der ProKöln-Leute schon größer, die wütend auf jemanden losgingen, der ihnen ein Lautsprecherkabel durchgezwickt hatte. Der Mann konnte froh sein, dass ihn die Polizei geschützt hat. .


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s