kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Sechs Ex-US-Botschafter beim Vatikan 9. August 2012

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 20:07

rufen zur Abwahl Obamas und zur Wahl Romneys auf

 

Washington: Alle ehemaligen US-Botschafter beim Heiligen Stuhl sind dem Komitee „Katholiken für Romney“ beigetreten, oder zumindest fast alle. Am 31. Juli wurde das Wahlkomitee der Öffentlichkeit vorgestellt, das die Bewerbung des Mormonen Mitt Romney um das Amt des Präsidenten der USA unterstützt. Dem Komitee gehören Persönlichkeiten sowohl republikanischer, als auch demokratischer und unabhängiger Prägung an, wie Riposte Catholique berichtet. Erst seit dem Jahre 1984 bestehen zwischen dem Heiligen Stuhl und den Vereinigten Staaten von Amerika vollständige diplomatische Beziehungen. Es war unter dem republikanischen Präsidenten Ronald Reagan, als sich die Beziehungen beider Völkerrechtssubjekte vollständig normalisierten. Erster Botschafter beim Heiligen Stuhl wurde 1984 William A. Wilson, der zwei Jahre im Amt blieb und 2009 verstorben ist. Alle anderen ehemaligen Botschafter beim Heiligen Stuhl, gleichgültig ob sie von republikanischen oder demokratischen Präsidenten ernannt wurden, unterstützen die Wahl des republikanischen Kandidaten Mitt Romney. Es sind: der Republikaner Thomas P. Melday (Botschafter beim Heiligen Stuhl 1986-1993, ernannt von Ronald Reagan), der Demokrat Raymond Flinn (Botschafter 1993-1997, ernannt von Bill Clinton), die Demokratin Lindy Boggs (Botschafterin 1997-2001, ernannt von Bill Clinton), der Republikaner James Nicholson (Botschafter von 2001-2005, ernannt von George W. Bush), der Republikaner Francis Rooney (Botschafter von 2005-2008, ernannt von George W. Bush) und die Demokratin Mary Ann Glendon (Botschafterin 2008-2009, ernannt von Barack Obama).

 

Allen gemeinsam ist diesen sechs ehemaligen Botschaftern beim Heiligen Stuhl, daß sie Katholiken sind und daß sie nun einen gemeinsamen Brief an die Katholiken der USA geschrieben haben, in dem sie dazu auffordern, die Wahl Mitt Romneys zum nächsten Präsidenten der USA zu unterstützen und sich der Wiederwahl Obamas zu widersetzen. Die Unterzeichner des Aufrufs kritisieren dabei scharf Obamas Politik zugunsten der Abtreibung und der Homo-„Ehe“ sowie die Angriffe seiner Regierung gegen die Gewissens- und Religionsfreiheit. Im Komitee für Mitt Romney und gegen Obama fehlt nur der amtierende Botschafter Miguel H. Diaz. Der seit 2009 beim Heiligen Stuhl akkreditierte Demokrat und Katholik wurde von Obama ernannt. {Quelle: www.katholisches.info}

 

 

 

Abtreibung: Der „Totale Krieg“ gegen wehrlose Kinder

 

Bischof ruft zum Widerstand

 

Wellington: „Die Gesundheitseinrichtungen, in denen Abtreibungen durchgeführt werden, sind Ausdruck der Kultur des Todes“. Der katholische Bischof von Dunedin, Colin Campbell hat die Katholiken seiner Diözese aufgerufen, gegen die Abtreibungskliniken mobil zu machen, angefangen bei jener, die erst vor kurzem in Southland eröffnet wurde. In einem Hirtenbrief, der in allen Pfarreien verlesen wurde, nennt der Bischof als Vorbild für den Protest die Initiativen der Lebensrechtsbewegung. Msgr. Campbell verurteilte die Tötung ungeborener Kinder als „schlimmsten Angriff auf die Menschenrechte“. Dagegen müßten die Katholiken sowohl in der Öffentlichkeit als auch im privaten Umfeld ihre Stimme erheben. Der Bischof von Dunedin beruft sich auf das Lehramt der katholischen Kirche: „Das menschliche Leben ist heilig, weil es von Anfang einen Schöpfungsakt Gottes darstellt und für immer in einer Sonderbeziehung zu seinem Schöpfer, seinem wirklichen Ziel ist. Allein Gott ist der Herr des Lebens von seinem Anfang bis zu seinem Ende. Niemand und in keiner Situation kann für sich das Recht in Anspruch nehmen, direkt einen unschuldigen Menschen zu töten.“ Das menschliche Leben sei daher zu achten und zu schützen von seiner Empfängnis bis zu seinem natürlichen Tod. Der Bischof weist darauf hin, daß die Tötung eines ungeborenen Kindes immer in sich schlecht ist und zudem weitere negative Folgen für die Beteiligten nach sich zieht.

 

Jede Mitwirkung an der Abtreibung stellt eine „schwere Schuld“ dar, die mit der Exkommunikation bestraft wird. Wer eine Abtreibung durchführt oder durchführen läßt, zieht sich automatisch die Exkommunikation zu. „Abtreibung gehört zu den häufigsten Todesursachen, wird aber in den offiziellen Statistiken dazu nicht einmal erwähnt“, so Msgr. Campbell. In Neuseeland werde mindestens eines von sechs Kindern bereits vor der Geburt getötet. „Rund 95 Prozent aller Todesfälle von Kindern bis zum 9. Lebensjahr erfolgen im Mutterschoß“, so der Bischof. Nur zwischen 10 und 30 Prozent aller Frauen, die eine Abtreibung durchführen lassen wollen, hätten irgendwie geartete finanzielle Probleme, während seit der Legalisierung der Tötung ungeborener Kinder die Zahl der Fehlgeburten ständig zunehme. In seinem Hirtenbrief informierte der Bischof, daß die Lebensrechtsbewegung die Zahl der Abtreibungen weltweit mit jährlich 50 Millionen angibt. Das entspreche jährlich aller Opfer des Zweiten Weltkrieges auf allen Kriegsschauplätzen und aller Völker und Nationen zusammen. Bei der Abtreibung seien aber die „Unschuldigsten und Schutzlosesten“ die Opfer. Viele Frauen wollen aber nicht auf ihre „Entscheidungshoheit über ihren Bauch“ und ebensowenig „wegen einer Schwangerschaft auf ihre Bequemlichkeiten“ verzichten. Und dabei fänden sie zahlreiche „eigennützige“ Unterstützer. Aus diesem Grund werde „unter einem humanistischen Deckmantel“ ein „totaler Krieg“ geführt, „nicht aber gegen andere Mächte oder Armeen oder Terroristen, sondern gegen schutzlose Kinder“. Deshalb „müssen die Gläubigen und alle Menschen guten Willens aufstehen für den Schutz der schutzlosen Kinder und gegen die Abtreibungskliniken“. {Quelle: www.katholisches.info}

 

9 Responses to “Sechs Ex-US-Botschafter beim Vatikan”

  1. carma Says:

    obamas rede zum rammadan: taqiyya und selbstentblößung gleichermaßen?!
    http://uswahl2008.de/index.php?/archives/1975-Obamas-Rede-zu-den-Muslimen.html#extended

  2. carma Says:

    eine zeugin, die nach dieser aussage über obamas dunkle seite überraschend „verstarb“: (leider eine schlechte gemischte übersetzung)
    Ich war Praktikantin für eine lokale Zeitung Chicago und ein College-Student die Arbeit an einem Journalismus Studium. This happened before Barack Obama was president. Dies geschah, bevor Barack Obama Präsident war. It happened a short time before he became a state senator in Illinois. Es passiert eine kurze Zeit, bevor er ein Senator in Illinois wurde. He was not the big name he would become just a few years later, but around Chicago he was a big enough name that I recognized who he was when I saw him. Er war nicht der große Name, den er nur wenige Jahre später werden würde, aber der Gegend von Chicago war er groß genug, Namen, dass ich erkannt, wer er, als ich ihn sah, war. His book had just been published and he had received some recognition locally for it, and I had actually seen him on campus a couple of times the year before. Sein Buch war gerade erschienen, und er hatte eine gewisse Anerkennung lokal für sie empfangen, und ich hatte ihn tatsächlich auf dem Campus gesehen ein paar Mal im Jahr zuvor. He was an “up and comer”. Er war ein „up and comer“.

    Anyways, I got the chance to attend this big dinner/party/celebration event downtown that had everybody who was anybody in Chicago at the time. Wie auch immer, bekam ich die Chance, diesen großen Dinner / Party / Feier Veranstaltung der Innenstadt, die alles, was in Chicago war zu der Zeit hatte zu besuchen. It was an event that took place just before the big Democratic Party convention. Es war ein Ereignis, das kurz vor der großen Demokratischen Partei Convention stattfand. The mayor was to give a talk and I was told to do a write up of the mayor’s comments and if possible, get a short interview. Der Bürgermeister war es, einen Vortrag zu halten und mir wurde gesagt, ein Schreiben aus dem Bürgermeisteramt Kommentare und wenn möglich, ein kurzes Interview zu tun. (I did not get the interview) I would figure about three or four hundred people were there. (Ich habe nicht das Interview) Ich würde herausfinden etwa drei-bis vierhundert Menschen waren da. Lots of money and power in the room. Viel Geld und Macht in den Raum. As the night went on the drinking and noise levels both escalated. Als die Nacht ging auf den Trink-und Lärmbelastung sowohl eskaliert. I remember being a bit shocked to see these kind of people carrying on like they were, but it was also exciting to be around it. Ich erinnere mich, ein bisschen schockiert, diese Art von Menschen, die Ausübung, wie sie waren zu sehen, aber es war auch spannend, um sie herum zu sein. I want to emphasize though that I was not drinking. Ich möchte betonen, dass ich doch nicht getrunken hatte. I was clear headed the entire night. Ich war klar im Kopf die ganze Nacht. I saw what I saw. Ich sah, was ich sah. I know what I know. Ich weiß, was ich weiß.

    Just before I was going to leave, I ran into one of my professors and sat down to have a talk. Kurz bevor ich ging zu verlassen, rannte ich in einer meiner Professoren und setzte sich auf ein Gespräch haben. I remember being pretty excited that she actually remembered me, and even more excited that she seemed to want to ask me how I was doing and whatnot. Ich erinnere mich, ziemlich aufgeregt, dass sie tatsächlich erinnerte sich an mich, und noch mehr aufgeregt, dass sie wollen, mich zu fragen wie es mir geht und was nicht alles zu sein schien. I also remember she did seem a little drunk. Ich erinnere mich auch sie hat ein wenig betrunken sein. We ended up sitting and talking for almost an hour and by the time she stood up to leave there were maybe just twenty or so people still hanging around. Wir haben schließlich sitzen und reden fast eine Stunde lang und durch die Zeit, sie stand auf um zu gehen gab es vielleicht nur 20 Leute oder so noch herum. Everyone else had left. Alle anderen verlassen hatte.

    I decided to look for a bathroom before taking off myself and followed a sign that led me down a hall that had all the lights already turned off. Ich entschied mich für ein Bad vor dem Ausziehen selbst schauen und folgte einem Schild, das mich einer Halle, die bereits alle Lichter ausgeschaltet geführt hatte. There were about four doors to the left that were to conference rooms, with a sign on the right of the hall pointing further down to the bathrooms. Es waren ungefähr vier Türen auf der linken Seite, die Konferenzräume waren, mit einem Schild auf der rechten Seite des Saals zeigt weiter nach unten zu den Toiletten. I was a little spooked because it was so dark but managed to find the bathroom. Ich war ein wenig erschreckt, weil es so dunkel war, aber geschafft, das Bad zu finden. When I came back out I noticed one of the doors to a conference room was about halfway open. Als ich zurück kam heraus, dass ich eine der Türen bemerkt, zu einem Besprechungsraum war etwa in der Mitte offen. I had remembered that no doors had been open before and I got a little freaked out. Ich hatte vergessen, dass keine Türen geöffnet hatte vorher gewesen, und ich bekam ein wenig ausgeflippt. I hesitated because I was afraid to walk by the door. Ich zögerte, weil ich Angst um durch die Tür gehen konnte. That was when I heard the voices. Das war, als ich die Stimmen gehört. Or not so much voices but I heard sounds being made by a person or people. Oder nicht so viel Stimmen, aber ich hörte Geräusche von einer Person oder Personen. I also smelled something that was odd. Ich roch auch etwas, was seltsam war. Never smelled it before or since that night. Niemals roch es vor oder seit jener Nacht. A heavy sweet smell that was filling up the hallway. Ein schwerer Duft, das Auffüllen wurde die Flur. It was not marijuana or anything like that. Es war kein Marihuana oder so etwas. I was in college. Ich war in der Schule. I was plenty familiar with what marijuana smelled like. Ich war viel vertraut mit dem, was Marihuana roch. Something different. Mal was anderes. And as I stood there not quite sure what to do the smell seemed to go from sweet to kind of gross like rotting garbage. Und als ich dort stand nicht ganz sicher, was zu tun ist der Geruch schien von süß bis ziemlich ekelhaft wie Fäulnis Müll gehen. It was weird. Es war seltsam.

    I started to try and sneak past the open door so whoever was in there couldn’t hear me but I sure could hear them and that was when I realized the sounds coming out of that conference room were sexual. Ich fing an zu versuchen, und vorbei an der offenen Tür schleichen, so dass wer auch immer da drin nicht hören konnte mir aber sicher, dass ich sie hören konnte und das war, als ich die Klänge kommen aus dem Konferenzraum waren sexuelle realisiert. I heard a male voice saying “Yeah,” again and again and then another sound from another male voice. Ich hörte eine männliche Stimme sagen: „Ja,“ wieder und wieder und dann noch einen Ton von einem anderen männlichen Stimme. I realized then that there were at least two men in that room having sex with themselves or someone else I could not hear. Ich erkannte dann, dass es mindestens zwei Männer in diesem Raum, die Sex mit sich selbst oder jemand anderes ich nicht hören konnte. I was almost past the door when I heard a loud sniffing noise, and more of that weird smell coming from the room, and then one of the men yelled out the F-word. Ich war fast an der Tür vorbei, als ich ein lautes Geräusch gehört, Sniffing, und mehr von dieser seltsamen Geruch aus dem Zimmer, und dann einer der Männer schrie das F-Wort. And that’s when I tripped. Und das ist, wenn ich gestolpert. I tried to fall as quietly as I could but when my right hand hit the floor it kind of twisted under me and it really hurt. Ich versuchte, so leise wie ich konnte, fallen aber bei meiner rechten Hand den Boden es irgendwie unter mir verdreht und es wirklich weh zu treffen. I cried out and then was trying to get up as fast as I could so I could keep heading down the hall. Ich schrie auf und dann versuchte, aufzustehen, wie schnell ich konnte, so konnte ich weiter Richtung den Gang entlang. I heard some scrambling from inside the dark conference room and then one of the men told the other one to shut up and be quiet. Ich habe gehört, einige kriechen aus dem Inneren des dunklen Konferenzraum und dann einer der Männer sagte der andere den Mund zu halten und ruhig sein.

    And then the door opened behind me and I turned around and saw a young tall thin black man looking at me. Und dann öffnete sich die Tür hinter mir und ich drehte mich um und sah ein junges hoch dünnen schwarzen Mann schaute mich an. I recognized the face but wasn’t sure of the name right away, but was pretty sure he was someone important. Ich erkannte das Gesicht aber war nicht sicher, der Name sofort, aber war mir ziemlich sicher war er eine wichtige Person. I told him I was just using the bathroom but knew I must have looked very embarrassed. Ich sagte ihm, ich war gerade mit dem Bad, aber wusste, dass ich ausgesehen haben muss sehr peinlich. He just stared at me for what seemed like forever. Er starrte mich einfach nur für das, was schien wie eine Ewigkeit. There was just enough light in that hall that I could see that his eyes were not really “right”. Es gab gerade genug Licht in dieser Halle, dass ich sehen konnte, dass seine Augen nicht wirklich „richtig“. I thought he was probably drunk. Ich dachte, er war vermutlich betrunken. Then his eyes seemed to suddenly clear up and become a lot more focused and he looked down at me and he gave a big smile. Dann seine Augen schienen plötzlich klären und sich zu einem viel fokussierter und er schaute auf mich herab, und er gab ein großes Lächeln. He asked me if I was ok. Er fragte mich, ob ich okay war. I looked down to his belt which was undone and I could see that his dress shirt was not tucked into his pants. Ich blickte hinunter auf seinen Gürtel, die rückgängig gemacht wurde und ich konnte sehen, dass sein Oberhemd wurde nicht in die Hose gesteckt. When I looked back up at his face the smile was long gone. Als ich wieder aufblickte, in seinem Gesicht das Lächeln wurde schon lange vorbei. He looked really angry at me now. Er sah wirklich wütend auf mich jetzt. He asked me again if I was ok but he said it in a way that really spooked me. Er fragte mich, ob ich wieder ok war, aber er sagte es in einer Weise, die wirklich erschreckt mich. There was something in his voice that scared me. Es war etwas in seiner Stimme, die mir Angst. Really bad. Wirklich schlecht. And it was at that exact moment I finally recognized his face as the author and political candidate Barack Obama. Und es war genau in diesem Moment erkannte ich endlich sein Gesicht, als der Autor und politischer Kandidat Barack Obama. I was just about to turn and walk as fast as I could out of the hallway when the door opened wider and another black man’s face poked out. Ich war gerade dabei, ab und gehen so schnell, wie ich aus dem Flur könnte, wenn die Tür weiter geöffnet und einem anderen schwarzen Mann ins Gesicht ausgestochen. He said, “What the F is going on B?” The guy I now recognized as Obama stepped all the way out of the hall and closed the door behind him, leaving the other man inside the conference room. Er sagte: „Was die F auf B los?“ Der Kerl, den ich nun erkannt, wie Obama trat den ganzen Weg aus der Halle und schloss die Tür hinter ihm, so dass der andere Mann im Konferenzraum. He asked me again if I was all right. Er fragte mich, ob ich wieder alles in Ordnung war. Now he was standing right over me. Nun war er rechts über mir stand. He smiled again and I noticed one of his front teeth seemed to have a chip in it, or it was a lot shorter than the other one. Er lächelte wieder, und ich bemerkte einer seiner Vorderzähne schien, einen Chip in ihm haben, oder es war viel kürzer als der andere. He must have had work done because the pictures of him today don’t show that. Er mußte arbeiten getan, weil die Bilder von ihm heute nicht zeigen, dass. I don’t know why I noticed that so much or why it has stuck with me but it has. Ich weiß nicht, warum mir aufgefallen, dass so viel oder warum es bei mir fest, aber es hat. And his breath smelled really bad. Und sein Atem roch wirklich schlecht. It made me want to gag it was so bad. Es machte mich wollen Gag war es so schlimm. I told him I was fine and did a kind of half walk half run down the hall and back into the main lobby. Ich sagte ihm, ich war in Ordnung und hat eine Art von halbem Weg ein halb laufen den Gang entlang und wieder zurück in die Haupthalle. I looked back right before I turned the corner and could make out Barack Obama still standing in the darkness of the hallway looking back at me. Ich blickte zurück, kurz bevor ich um die Ecke bog und ausmachen konnte Barack Obama noch in der Dunkelheit des Flures im Rückblick auf mich. It was very very creepy. Es war sehr sehr gruselig.

    I didn’t really make much out of it. Ich habe nicht wirklich viel aus ihm heraus. I mentioned it in a joking way to some friends that I had interrupted some guys going at it in a conference room but never mentioned the name Obama when I did. Ich erwähnte es in einer Art und Weise zu scherzen ein paar Freunden, dass ich unterbrochen hatte einige Jungs geht es auf in einem Konferenzraum, aber nie erwähnt den Namen Obama, wenn ich es tat. Then I forgot about it pretty much until I was watching the news and saw that Obama was running for US Senator. Dann vergaß ich es ziemlich viel, bis ich gerade war die Nachricht, und sah, dass Obama wurde zum US-Senator läuft. I figured whatever he was doing in his private life was his business though, and didn’t want to make any trouble for him. Ich dachte mir, was er in seinem Privatleben zu tun war sein Geschäft aber, und wollte nicht irgendwelche Probleme für ihn zu machen. I actually agreed with his politics and voted for him. Ich tatsächlich vereinbart mit seiner Politik und stimmten für ihn. If he was gay or bisexual, I really could have cared less. Wenn er Homosexuell oder bisexuell war, konnte ich wirklich egal. Whatever issues he had with that were between him and his family and none of my business right? Was auch immer er mit Fragen, die sich zwischen ihm und seiner Familie und mich nichts an Recht hatte waren? That’s how I felt. Das ist, wie ich mich fühlte. So I forgot all about what I saw on that night again. Also habe ich ganz vergessen, was ich in dieser Nacht wieder sah. And I hardly thought of it when I heard Barack Obama was running for president. Und ich kaum daran gedacht, als ich hörte Barack Obama für das Präsidentenamt läuft.

    That’s until I heard a news story coming from my television while I was making dinner. Das ist, bis ich eine Story, die aus meinem Fernseher, während ich das Abendessen machen war zu hören. A man had been murdered. Ein Mann ermordet worden war. Shot numerous times at his home. Gedreht unzählige Male in seinem Haus. I glanced up at the television and there was the now dead man’s face being shown. Ich schaute auf den Fernseher und es gab die nun tot Mann ins Gesicht dargestellt ist. He looked older. Er sah älter aus. Heavier. Schwerer. His hair was longer. Sein Haar war länger. But it was him. Aber es war ihm. That was the same face that I had seen poke out from the conference room with Barack Obama about ten years earlier. Das war das gleiche Gesicht, das ich gesehen hatte, ragen aus dem Konferenzraum mit Barack Obama über zehn Jahre zuvor. The news report said he was a church choir conductor and school teacher. Der News-Bericht sagte, er sei eine Kirche, Chorleiter und Lehrer. They didn’t mention it was the same church as Barack Obama. Sie erwähnte nicht, es war die gleiche Kirche wie Barack Obama. I found that out a short time later. Ich fand, dass sich kurze Zeit später. Then I learned that another gay man from Obama’s church had been murdered about a month before. Dann erfuhr ich, dass ein anderer Homosexuell Mann aus Obamas Kirche hatte über einen Monat vor ermordet. That is when I started to really freak out. Das ist, wenn ich wirklich ausflippen gestartet. I kept my mouth shut and didn’t say a word about what I had seen. Ich hielt den Mund und sagte kein Wort über das, was ich gesehen hatte. Then I started to feel like I was being watched. Dann begann ich zu fühlen, wie ich beobachtet wurde. I would see a car parked outside my apartment that wasn’t any of my neighbors. Ich möchte sehen, ein Auto außerhalb meiner Wohnung war das nicht einer meiner Nachbarn geparkt. One time I caught a man staring at me from across the street as I was getting my mail. Einmal erwischte ich einen Mann starrte mich von der anderen Straßenseite, wie ich war immer meine E-Mails. I worried I was losing my mind from way too much paranoia. Ich machte mir Sorgen wurde ich verliere meinen Verstand aus viel zu viel Paranoia.

    I have since moved away from Chicago. Ich habe seitdem weg von Chicago zog. I have tried to forget all about what I saw, but it won’t leave my head. Ich habe versucht, alles über das, was ich sah, zu vergessen, aber es wird mir nicht aus dem Kopf. I’m scared. Ich habe Angst. So now I’m telling you this. So, jetzt sage ich Ihnen dies. I have been reading your stuff and think that the way you are doing it is giving you enough protection to get out your information but also protecting you. Ich lese deine Sachen und denken, dass die Art und Weise Sie es tun wird, so dass man genug Schutz, um aus Ihrer Informationen zu schützen, sondern auch Sie. So if you could do the same for me I would be very grateful. Also, wenn Sie das gleiche für mich tun könnte wäre ich sehr dankbar. I need to tell this story, but I don’t want to be known for doing it. Ich muss diese Geschichte zu erzählen, aber ich möchte nicht, es zu tun bekannt sein. That scares me too much. Das macht mir Angst zu viel. So the same way you seem to protect yourself and your sources I am hoping you can do for me. Also auf die gleiche Weise scheinen sich selbst und Ihre Quellen zu schützen Ich hoffe, du für mich tun kann. I have to get this off my chest. Ich muss das loswerden. Part of me says I should have said something sooner but another part of me says that maybe I would not be around today if I had done that. Ein Teil von mir sagt, ich hätte sagen sollen etwas früher aber ein anderer Teil von mir sagt, dass ich vielleicht nicht um heute sein, wenn ich dass getan hatte. I know what I saw and I know what I heard. Ich weiß, was ich sah, und ich weiß, was ich hörte. I know who I saw. Ich weiß, wer ich sah. Maybe it was some kind of phase he was going through at the time. Vielleicht war es eine Art von Phase durchläuft er zu der Zeit war. Maybe he was experimenting with a different lifestyle. Vielleicht war er mit einem anderen Lebensstil zu experimentieren. Maybe the death of that man was just a coincidence. Vielleicht ist der Tod dieses Mannes war nur ein Zufall. I don’t know the answers to that. Ich weiß nicht, dass die Antworten auf. I just know what I know. Ich weiß nur, was ich weiß. I just know what I heard and saw. Ich weiß nur, was ich hörte und sah. On that night I heard Barack Obama in that conference room with another man. In dieser Nacht hörte ich Barack Obama in diesem Konferenzraum mit einem anderen Mann. I saw Barack Obama step out of that room with another man. Ich sah Barack Obama Schritt aus diesem Raum mit einem anderen Mann. I smelled what I think was some kind of drug they were using. Ich roch, was ich denke war eine Art Droge, die sie nutzten. And I know that the other man who was in that room with Barack Obama was murdered about ten years later shortly after Barack Obama declared he was running for President of the United States. Und ich weiß, dass der andere Mann, der in diesem Raum mit Barack Obama war über zehn Jahre später wurde kurz nach Barack Obama erklärte, er wurde zum Präsidenten der Vereinigten Staaten läuft ermordet.

    That is my story. Das ist meine Geschichte. I hope that you share it. Ich hoffe, dass man es teilt. If something happens to me now, you will know why. Wenn etwas passiert mir jetzt, werden Sie wissen warum.

    _________ _________

    UPDATE: Since publication, many within the Ulsterman Facebook Army have come forward with evidence that would support some of the specific claims made within the recollection above. Update: Seit Veröffentlichung, in der viele Nordiren Facebook Armee haben uns mit dem Nachweis, dass einige der spezifischen Ansprüche in der Erinnerung oben gemacht unterstützen würde. The strange smell coming from the conference room would most likely have been “poppers”, a drug that is used predominantly within the gay community. Die seltsamen Geruch aus dem Konferenzraum würde ich wahrscheinlich auch nicht „Poppers“, ein Medikament, das hauptsächlich in das Homosexuell Gemeinschaft verwendet. Its smell is said to alter quickly from sweet to that of “rank, dirty laundry”. Sein Geruch soll schnell verändern von süß bis dass der „Rang, schmutzige Wäsche“. It’s effects last only a few minutes, indicating a user could recover quickly after inhaling it. Es ist Effekte dauern nur wenige Minuten und zeigt ein Benutzer schnell erholen konnte es nach dem Einatmen. Second, both video and photo evidence were provided that show considerable work has been done on Barack Obama’s teeth. Zweitens wurden sowohl Video-und Foto Beweise dafür vorgelegt, die zeigen, beträchtliche Arbeit auf Barack Obama die Zähne getan wurde. Here is video from 1995, evidence that would further corroborate the timeline of this story, showing just how extensive this dental work in fact was. Hier ist ein Video aus dem Jahr 1995, weitere Beweise, die bestätigen würde, den Zeitplan dieser Geschichte und zeigt, wie umfassend diese zahnärztliche Arbeit in der Tat war. The alteration to both Obama’s appearance and speech is remarkable, and one of the front teeth does appear to be considerably shorter and/or of a very different shape than the other, which again compliments the details found in the recollection above: Die Veränderung sowohl Obamas Auftritt und Rede ist bemerkenswert, und eine der vorderen Zähne nicht zu sein scheinen wesentlich kürzer und / oder von einer ganz anderen Form als der andere, was wiederum

    Read more: http://newsflavor.com/politics/us-politics/the-ulsterman-report-sex-and-murder-in-the-land-of-obama/#ixzz235nY7fG5

    • Emanuel Says:

      „Skulls and Bones “ Ekelhaft! Die Vorstellung , das unsere „Führer“, „unsere “ Politiker allesamt schwul oder sonst wie pervers und abartig sind …..

      • carma Says:

        es ist mir wurscht, ob er schwul ist, der typ bzw. seine präsidentenmacher aus der arabisch-afroamerikanischen islamconnection haben sein lover und eben vermutlich diese zeugin umgelegt, um seine unislamischen und bei den afroamerikern verhasste homosexuellen neigungen zu vertuschen!!
        schon interessant, dass das hier niemenden ernsthaft zu stören scheint?? obama ist ein psychopath, narzisst und geht notfalls über leichen – und soll in nur drei monaten wiedergewählt werden, als verdeckter sunnit lenkt er die gesamte westliche außenpolitik, inklusive des militärs. die frage ist, in wessen interesse?! dieser mann wird den westen noch in den dritten weltkrieg treiben, wenn seine dunklen machenschaften, lügen und kriminellen handlungen nicht vollends an die öffentlichkeit kommen.
        hierzu ist jeder aufgerufen, der darüber bescheid weiß!!
        ich habe genug fakten an verschiedenen stellen auch zur eigenen weitergehenden recherche bereitgestellt – DAS ALLES IST KEIN FAKE und KEINE VERSCHWÖRUNGSTHEORIE – checkt es selbst durch nach bestem wissen und gewissen!
        meine lieben, wacht auf – obama hat nur noch drei perspektiven: entweder legt er sich um, wird von seinen kreisen umgelegt oder tritt die flucht nach vorne an, indem er ein ablenkungsmanöver startet, und das bedeutet fast immer krieg! die schlinge zieht sich immer enger um seinen hals (us-wahlkampf) und er wird handeln, wie in die enge getriebene psychopathische narzissten es tun pflegen: mit großem auftritt…

  3. CARMA Says:

    Das beängstigende an dieser ganzen Angelegenheit ist, daß mit Obamas Wahl ein Supergau eingetreten ist: ein pathologischer Narzisst(!) wurde zum Führer der freien Welt. Noch dazu einer, der sich selbst als Moslem betrachtet. Dazu möchte ich nochmals etwas von dem iranischen Islamkritiker Ali Sina anbringen:

    Die Gefahr liegt darin, daß Mohammed ein pathologischer Narzisst war und nun eine Milliarde Menschen, die ihm folgen, Zeichen der narzißtischen Persönlichkeitsstörung aufweisen. (…) Es ist der Narzissmus von einer Milliarde Moslems, der aus der Welt einen unsicheren Ort macht, nicht die Lügen, an die sie glauben. Als Narzissten sind Moslems paranoid, haben eine Opfermentalität, fühlen sich gedemütigt, haben ein aufbrausendes Wesen, sind rachsüchtig, es mangelt ihnen an Empathie, sie sind sich nicht der Schmerzen bewußt, die sie anderen zufügen, haben kein Gewissen, betrachten sich anderen gegenüber als überlegen, verlangen nach einer Vorzugsbehandlung, während sie anderen die grundlegenden Menschenrechte verweigern. Sie verachten und beleidigen andere, erwarten aber selbst Respekt und eine Anerkennung, die sie sich nicht verdient haben. Es mangelt ihnen an Selbstachtung, sie sind aber sehr auf ihr Image bedacht. Es ist nicht etwa so, daß sie sich selbst lieben würden: sie tun es nicht, sie schämen sich ihrer selbst, aber sie sind in ihrer eigenen Gedankenwelt gefangen. Wichtig ist ihnen nicht etwa, was sie sind und wie es in ihrem Inneren aussieht, sondern wie andere sie sehen. Das Image ist wichtiger als ihr wahres Selbst. Ihre Welt liegt in Trümmern, aber es geht ihnen einzig darum, das Image des Islams zu wahren. Alles dreht sich um das äußere Erscheinungsbild.

    • Emanuel Says:

      Lieber Carma !
      Ich glaube , du hast durch deine Recherchen eine Wahrheit aufgedeckt …. Ohne den moslemischen Hintergrund des Obamas, ist diese Öffnung des Westens sogar zu den radikalsten Islamisten (Muslim-Bruderschaft, Salafisten, Wahhabiten) überhaupt nicht nachvollziehbar.

      Aber , ausser Obama , müssen daran noch weit einflußreichere Kreise beteiligt sein….. Ohne Einverständnis der führenden LOgen und Freimaurer und Jesuiten usw. ist so eine Politik nicht möglich !! Ein Mann (Obama) kann unmöglich die Weltpolitik bestimmen …..

      Zur Zeit arbeitet der Westen offen mit Al Kaida zusammen (in Syrien)!!! Offen !!! heisst, sie verschleiern es nicht mehr !!! Das ist ein ungeheuerliches Zeichen für den Niedergang unserer Erde …. Die Führer des Westens haben sich ganz offensichtlich mit den schlimmsten Unmenschen unseres Erdballs verbunden … den Islamisten und ihren vielfältigen Metastasen ……

      • carma Says:

        alle sozialisten, kommunisten, freigeister, moslems, immigranten und kultur-linken intellektuellen haben sich in obama einen superdemokraten, befreier und „messias“ erträumt – und diesen traum möchten sie auf keinen fall beschädigt sehen! der linke mainstream beherrscht die staaten genauso wie in europa.
        obama ist tief links, (ehemals?)schwul, wurde 20 jahre im chikagoer submilieu afroamerikanisch-islamisch u. rassistisch geprägt. für seine karriere ist er zugleich einen pakt mit den us-moslems eingegangen, die ihn seit studentenzeiten (mit arabischer günstlingshilfe) massiv förderten und finanzierten – und sich natürlich dafür etwas erhoffen. „kenntlich“ gegenüber der sunnitischen welt zeigen wird und muss sich obama in einer zweiten amtszeit, erst dann hat er wirklich freie bahn!! nebenbei hat obamas „islamconnection“ ihn völlig unter kontrolle auf grund seiner ihnen von anbeginn bekannten schwulen – u. drogengeschichten (tötung der zeugen?!), möglicherweise wird obama sogar erpresst?!
        seine aussenministerin ist lesbisch, links und mit einer moslemin liiert. bm wowereit hatte ihn kurz vor seiner präsidentschaftswahl ins „schwule“ berlin eingeladen, wo er sich von den berliner fans quasi zum präsidenten küren liess. dies hat auf die damals noch zweifelnden amerikaner enorm eindruck gemacht (nach dem bush-desaster) und den ausschlag für obama gegeben.
        unser schwuler, liberal-linker westerwelle kommt mit obama bestens zurecht (sein heimlicher „traumtyp“?) und hat als erster zu seiner homoehen- anerkennung in us gratuliert. ebenso unterstützt er kritiklos obamas syrienkurs und folgt ihm eigentlich in allem (man denke nur an die vielen besuche und zusammenarbeit mit den moslembrüdern!). westerwelle ist ein schwacher mann, der bei machos einknickt bzw. erotisiert wird. so ticken schwule nuneinmal – das kann man leicht ausnutzen…
        niemand durchschaut obamas vielschichtig-undurchsichtigen charakter, im weißen haus spricht man von selbstgefällig, überheblichkeit, stolz, unnahbarkeit, unberechenbarkeit, unfähigkeit zur kritik; er sei ein quasi-diktator und begnadeter täuscher mit einer machtfülle wie niemand vor ihm. wöchentlich entscheidet nur er persönlich anhand einer liste über den abschuß vermeintlicher terroristen durch drohnen, ohne jede parlamentarische kontrolle! das sagt viel über seinen wahren charakter – keinem ist er in seinem regierungsumfeld laut diversen insidermeldungen mehr geheuer…
        die mehrzahl der frauen und alle duseligen linken multikulti-träumer finden ihn natürlich charmant, eloquent, intelligent, gutaussehend und sexy – das sind die hauptmotive bei fast 50% seiner wählerschaft – und das weiß er für sich zu nutzen!!
        es heißt, der neue faschismus wird als antifaschismus daherkommen – obama spielt glänzend die rolle eines präsidenten der dritten welt und aller entrechteten zu hause, seine eigentlichen absichten kennt zur zeit niemand. bis er sie auf den tisch packt, könnte es zu spät sein…

  4. carma Says:

    man bedenke auch, das obamas wahl zeitlich (und auch inhaltlich) mit der arabischen „rebellion“ korrespondiert – zufall??


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s