kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Christen in Ägypten, Irak, Syrien und Libanon im Visier der Moslembrüder 3. August 2012

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 17:25

Mursi, der Präsident von Gaza, ignoriert die Kopten und lässt die Koptischen Priester auf Straße auf ihn warten

 

 

Seine Ezxzellenz Bischof Theodosius sagt zu allen Zeitungen:

Wir haben eine Delegation von Priestern und Laien und Morsi lehnt es ab, sie zu empfangen„!

Aus dem Homepage „Entschuldigung, Herr Präsident Mubarak„!

 

 

 

Muslims Burn Christian Homes and Businesses in Egypt

 

 

AINA: The sectarian crisis in the village of Dahshur escalated on August 1 after the burial of the Muslim man who died yesterday in hospital. Hundreds of Muslims torched and looted Coptic businesses and homes despite hundreds of security forces being deployed in the village. Eyewitnesses reported that security forces did not protect most Coptic property — only the small church of St. George was protected, in addition to some Coptic houses in its neighborhood. „As 120 families had already fled the village the day before after being terrorized, the businesses and homes were an easy game for the mob to make a complete clean-up of everything that could be looted,“ said Coptic activist Wagih Jacob. „The security forces were at the scene of the crime while it was taking place and did nothing at all“. After the violence, the family of the deceased Moaz Hasab-Allah said that destroying Coptic property is not enough and that Coptic have to „pay for their son’s death“ with lives. They did not yet accept condolences for his death, which is a sign that a vendetta is intended. In certain parts of Egypt, when the family of a deceased intends to take revenge, they accept no condolences before the persons responsible are killed.

 

The sectarian incident which, now called the „shirt sedition,“ started on July 27 in Dahshur, Badrasheen, 40 km south of Cairo, after the Coptic launderer Sameh Samy inadvertently burned the shirt of his Muslim client Ahmad Ramadan. Although they agreed to meet in the evening to settle the claim, Ramadam did not wait but came back in the afternoon to fight. After some 3000 armed Muslims surrounded the Copt’s home and launderette, he locked himself up in his home. As the fight intensified on both sides with Molotov cocktails, the Copt hurled one fire bomb from the roof of his house, which the 25-year-old Moaz, who happened to be passing by. He was taken to hospital, suffering third degree burns. After his death in hospital, Muslim brotherhood clerics and his family vowed to exact revenge, causing 120 terrorized Christian families to flee the village, with only one Christian family remaining behind according to the village priest Takla Abdel-Sayed. The Coptic launderer, his father and brother, after being assaulted by the mob, were detained by the police on charges of murder and possession of explosives. Five arrest warrants were issued for 5 Muslims who are still at large (AINA 8-1-2012).

 

The Coptic Orthodox Church issued a statement today criticizing officials „for not dealing firmly with the events, demanding the speedy arrest of the perpetrators, the provision of security to the village Copts, their return to their homes, and monetary compensation for all those affected“. Many activists regard the Dahshur incident as a perpetuation of the Mubarak-era policies of collective punishment of Copts. „We were previously told that it was the old regime and security authorities which stirred sedition to divert the attention from existing problems facing the government,“ said commented law professor and former member of parliament Georgette Qellini. „Now that regime has gone, so who now is the culprit? We flatly refuse collective punishment of Copts. Just because I share some one’s religion, I have to pay the price of losing my home and my job“. In an interview with MidEast Christian News Rev. Dr. Safwat El-Bayadi, head of the Evangelical Community in Egypt, said that collective punishment of Christians is prevailing in the absence of a system and deterrent laws to punish perpetrators. „Is it possible that just because of a torched shirt, the whole village is to burn down,“ said Anba Theodosius, Coptic bishop of Giza. He intends to send today clergy from the Giza Diocese, to which Dahshur is affiliated, to visit President Morsy to demand „the return of the displaced families to the village, putting on trial those responsible, compensating the Christians victims for loss of their property and the return of stability and security to the village“.

 

Dozens of Copts from the Maspero Coptic Youth Federation and the Coalition of Egypt’s Copts staged demonstrations on Wednesday and today in front of the presidential palace and the headquarters of Security in Giza, protesting the Dahshour events. They chanted slogans against President Morsy and the Muslim Brotherhood. Fadi Joseph, founder of the Coalition of Egypt’s Copts, said during today’s protest that President Mohamed Morsi went back on his election promise to the Copts, that „I will not do no injustice to any Copt and no Copt will ever be displaced.“ Youssef denied that the events of Dahshur was sectarian, stressing that what happened is an organized and systematic attack on Christians by militant Islamist groups in Dahshur“. On the other hand politicians and commentators have criticized the president for failing in his first test. Some now call him President of Gaza due to his concern with affairs in Gaza. Karam Gabriel, a lawyer and human rights activist, said that Dr. Mohamed Morsy bears full responsibility for the events of Dahshur, stressing that he cares about foreign matters such as the Gaza Strip at the expense of the Egyptians and the Christians who are being assaulted in an ongoing basis and are displaced.

 

Renowned Egyptian novelist and rights activist Alaa Al-Aswany wrote on his Twitter account a message to those who belittle the events of Dahshur, saying „What if the Americans acted the same way as the extremists of Dahshur, would you accept the expulsion of Muslims of America in response to Ben Laden’s terrorism“? The Shoura Chamber (Parliamentary Advisory Council), during its session this morning decided to form a committee to go to Dahshur, „to reconcile the citizens“ {www.aina.org – By Mary Abdelmassih}.

 

 

 

Kämpfe erfassen christliche Viertel in Damaskus

 

In Damaskus werden nach Beobachterangaben jetzt auch die christlichen Viertel von den Kämpfen erfasst. Seit dem frühen Mittwochmorgen seien Gefechte am Rand der von Christen bewohnten Altstadtviertel Bab Tuma und Bab Sharqi zu hören, meldete der arabische Sender Al Arabiya unter Berufung auf lokale Beobachter und die Menschenrechtsgruppe „Syrian Observatory for Human Rights“. Es sei das erste Mal, dass Kampfhandlungen zwischen Regierungstruppen und Aufständischen die christlich geprägten Zonen der syrischen Hauptstadt erreichten. {Quelle: www.domradio.de}

 

 

 

Libanon: Islamisten kündigen Kampf gegen “Ungläubige” mit Flyer an

 

Man muss den islamischen Terroristen in aller Welt für ihre Offenherzigkeit ja fast dankbar sein. Überall in der Welt bekennen sie ganz offen ihre Feindschaft für “Ungläubige” (die durchaus schon mal aus den eigenen Reihen stammen können), “sittenloses Verhalten” und jede Form von Menschenrechten.

 

Nicht genug, dass seit Jahren ein Kampf um das “neue Kalifat” von Marokko bis zum Irak tobt, der bislang immerhin zur Installation islamistischer Regierungen in Tunesien, Nordmali (Arzawad) und Ägypten, sowie zu Parlamentsmehrheiten in Marokko und einem Bürgerkrieg in Syrien geführt hat. Nein, wir können uns an Hand einer Weltkarte selbst ausrechnen, wo der Terror als nächstes zuschlagen wird und welche christliche Minderheit “als nächstes dransein” wird. Ja, es werden wohl die Maroniten im Libanon sein, sobald das Assad-Regime in Syrien gefallen ist. Und daran arbeitet ja eine “Koalition der blinden Willigen” aus saudischen und katarischen Geldgebern (für Terroristen in Syrien und Parteien in Ägypten) sowie US-Amerikanischen und Europäischen Waffenhändlern (Deutschland verkauft gerade wieder Panzer an Saudi-Arabien und Katar). Was sie sich langfristig davon erhoffen ist sicher nicht ganz klar, denn das “Kalifat”, welches mit geradezu hündischer Dienstbarkeit von Obama und Westerwelle herbeigeschleimt (ggf. siehe Libyen auch herbeigebombt) und von den Salafisten beherrscht werden wird, ist wohl kaum ein noch immer so dankbarer Waffenabnehmer, außer, sie “dürften” dann auch gegen das ihnen so verhasste Israel eingesetzt werden. Na, vielleicht ist das der “KGN”, der “kleinste gemeinsame Nenner” von Obama, Westerwelle, Frau Clinton und den Salafisten, dass sie alle Israel offen oder heimlich verabscheuen. Wer weiss.

 

In jedem Falle kündigen sich neue Konflikte bereits jetzt im Libanon an. In der Stadt Akkar wurde jetzt das erste “Ankündigungsflugblatt” einer möglichen Terrorgruppe namens “Soldaten des großen Propheten” gefunden, das den “Ungläubigen” eine schlimme Zukunft prophezeit. Vor einer örtlichen Kirche wurde unlängst ein Flyer abgelegt, der inhaltlich ungefähr so lautet: „Wenn ihr Ungläubigen nicht von eurer Blasphemie ablasst (damit ist unser Glaube gemeint, nur zur Erinnerung), dann werdet ihr bekämpft werden. Wir werden hier von der Kirche der Ungläubigen in Akkar aus starten und wir werden nicht aufhören. Dies ist kein Ende, sondern ein Anfang“. Anlass für diese Drohungen soll der angekündigte Besuch des maronitischen Patriarchen Beshara Rai im kommenden Monat in Akkar sein. Nach Angaben des örtlichen Parlamentsabgeordneten Hadi Hobeish ermittle die Polizei derzeit aber nur gegen Einzelpersonen. Die Kirche im Libanon will den Vorfall auch eher herunterspielen und nicht weiter kommentieren. {Quelle: “the Lebanon Daily Star” vom 28. Juli 2012}

 

 

 

Irak: dringendes Gebetsanliegen aus der Hölle

 

 

Machen wir uns nichts vor:

der Irak ist kein Staat, sondern der Vorhof zur Hölle.

Gewalt, Gesetzlosigkeit, Mangel an Gütern, an Mitmenschlichkeit und Verstand dominieren allerorten.

 

Wenn die Hölle, die Abwesenheit von Logik, Verstand, Humanität und gewaltfreien Konfliktlösungen voraussetzt, dann hat der Teufel eine Außenstelle im Zweistromland errichtet. Vor allem Christen sind seit Jahren einer schier unbeschreiblichen Gewalt ausgesetzt, der sie in einem Land ohne funktionierendes Rechtssystem nichts entgegenzusetzen haben. Deshalb wurde in den letzten Jahren bereits die überwiegende Mehrheit der Nachfolger Christi im Irak entweder ermordet oder vertrieben. Der Irak liegt im mittlerweile sehr gut bekannten “Weltverfolgungsindex” von open doors mittlerweile schon auf Platz 8. Das ist KEINE AUSZEICHNUNG ! Die christliche Monitor- und Hilfsorganisation “open doors” hat nun am 31. Juli 2012 den Aufruf eines ihrer Kontaktleute im Irak, dessen Name natürlich aus Sicherheitsgründen nicht genannt wird, veröffentlicht. Dieser Christ berichtet nach den jüngsten Anschlägen islamischer Terroristen vom 23. Juli 2012 nun von einem Szenario, dass man getrost mit “Hölle auf Erden” beschreiben darf. Allein neun Anschläge im Raum Bagdad habe es gegeben. Alle wären auf die “zarten Pflänzchen” des irakischen Sicherheitsapparates gerichtet gewesen. Auch Christen würden von einer selbsternannten Al-Kaida wieder massiv an Leib und Leben bedroht.

 

In der Open-Doors-Mail liest sich das so: Der jetzige Terror war der schlimmste, den der Irak seit Jahren erlebt hat. Von Stunde zu Stunde werden die Nachrichten grauenvoller. Seit letzter Woche ist die Lage noch entsetzlicher. Das Ausmaß der Verwüstung in Bagdad ist kaum zu beschreiben. Der Irak ist nicht sicher! In Bagdad sind wir es schon gewöhnt, Probleme zu haben, aber diese Gewalt ist unbeschreiblich: Zwölf Autobomben, zwei Selbstmordattentäter auf Motorrädern. Zahlreiche Polizisten und Soldaten wurden getötet. Es gab auch äußerst ernstzunehmende Drohungen von Al Kaida gegen Christen. Soweit, so schlecht. Was aber können wir nun tun ? Wozu rufen uns die Geschwister im Irak auf ? Ja, man glaubt es kaum, aber sie wollen, dass wir BETEN ! Das hört sich dann so an: Doch trotz allem wollen wir nicht aufgeben und uns nicht fürchten. Wir halten fest am Gebet und preisen Gott, der uns niemals verlässt. In der Kirche haben wir Psalm 23 gelesen. Viele Menschen fragen mich: ‘Was sollen wir für euch und den Irak beten.’ Meine Antwort: Betet für Schutz, Versorgung und Ausdauer. Das brauchen wir hier. Und darum geht es auch in Psalm 23.

 

Nun, dieser Aufruf ist hier genau an der richtigen Stelle, hoffe ich. Der BGVK und alle seine engagierten und wohlinformierten Leser werden sicher für die Christen im Irak beten ! Trotz “Ferienzeit” und Apathie, trotz Ignoranz gegenüber innerchristlicher Solidarität oder Desinteresse diverser, geistlicher Leiter(-innen).

{Quelle: “open doors” vom 31. Juli 2012}

 

4 Responses to “Christen in Ägypten, Irak, Syrien und Libanon im Visier der Moslembrüder”

  1. Mia Says:

    „Unsere verfolgten Brüder sind die Elite der Kirche. Mit ihnen solidarisch zu sein ist eine Ehrenpflicht, denn im mystischen Leib Christi bilden wir mit ihnen eine übernatürliche Einheit, die tiefer und stärker ist als jede Verbundenheit natürlicher Art … Das Leiden der Märtyrer kommt allen zugute. Daher ist es eine hohe Auszeichnung, um des Namens Jesu willen Schmach zu leiden, mit dem leidenden Herrn verbunden zu sein und an seinem Erlösungswerk teilzunehmen. Nächst Christus ist es ohne Zweifel den verfolgten Christen zu verdanken, dass die Kirche auch in dieser dunklen Zeit die heilige Kirche ist, die trotz des Verrates so vieler ihrer Kinder als Braut Christi Gott wohlgefällig bleibt.
    Die ersten Christen waren erfüllt von Ehrfurcht für ihre Brüder, die um Christi willen Verfolgung erlitten. Die Märtyrer waren die allerersten, die als Heilige verehrt wurden. Die heilige Eucharistie wurde auf ihren Gräbern gefeiert, um die geistliche Verbundenheit mit ihrem Lebensopfer zum Ausdruck zu bringen. Von dieser Verbundenheit ist heute leider nur noch wenig zu spüren.“

    Pater Werenfried van Straaten

    G e b e t f ü r d i e v e r f o l g t e K i r c h e B i t t g e b e t z u M a r i a

    Gott, nach dem geheimnisvollen Ratschluss deiner Liebe Maria, Mutter unseres Herrn,
    lässt Du die Kirche teilhaben am Leiden deines Sohnes. o Himmelspfort, o Meeresstern,
    Stärke unsere Brüder und Schwestern, die wegen ihres hilf der bedrängten Christenheit
    Glaubens verfolgt werden. Gib ihnen Kraft und Geduld, auf ihrem Wege durch die Zeit.
    damit sie in ihrer Bedrängnis auf dich vertrauen und sich
    als deine Zeugen bewähren. Schenke ihnen Freude O Mutter, reich an Güt’ und Huld,
    darüber, dass sie sich mit Christus im Opfer vereinen, erbarme dich: wir sind in Schuld.
    und gib ihnen die Zuversicht, dass ihre Namen im Buch Steh du uns bei an Gottes Thron
    des Lebens eingeschrieben sind. Gib ihnen die Kraft, in und zeig uns Jesus, deinen Sohn.
    der Nachfolge Christi das Kreuz zu tragen und auch in
    der Drangsal ihren christlichen Glauben zu bewahren.
    „Gotteslob“. Katholisches Gebet- und Gesangbuch, Nr. 28, 4

  2. Mia Says:

    Sorry, da ging was schief. Hab die Gebete von Kirche in Not:

    Gebet für die verfolgte Kirche

    Gott, nach dem geheimnisvollen Ratschluss deiner Liebe
    lässt Du die Kirche teilhaben am Leiden deines Sohnes.
    Stärke unsere Brüder und Schwestern, die wegen ihres
    Glaubens verfolgt werden. Gib ihnen Kraft und Geduld,
    damit sie in ihrer Bedrängnis auf dich vertrauen und sich
    als deine Zeugen bewähren. Schenke ihnen Freude
    darüber, dass sie sich mit Christus im Opfer vereinen,
    und gib ihnen die Zuversicht, dass ihre Namen im Buch
    des Lebens eingeschrieben sind. Gib ihnen die Kraft, in
    der Nachfolge Christi das Kreuz zu tragen und auch in
    der Drangsal ihren christlichen Glauben zu bewahren.
    „Gotteslob“. Katholisches Gebet- und Gesangbuch, Nr. 28, 4

  3. Mia Says:

    B i t t g e b e t z u M a r i a

    Maria, Mutter unseres Herrn
    o Himmelspfort, o Meeresstern
    hilf der bedrängten Christenheit
    auf ihrem Wege durch die Zeit.

    O Mutter, reich an Güt’ und Huld,
    erbarme dich: wir sind in Schuld.
    Steh du uns bei an Gottes Thron,
    und zeig uns Jesus, deinen Sohn.

  4. Mia Says:

    B e t r a c h t u n g e n z u m R o s e n k r a n z

    Die folgenden Gebete sind als Betrachtungen zum schmerzhaften Rosenkranz gedacht. Sie können aber auch als Fürbittgebete im Gottesdienst verwendet werden.

    Der schmerzhafte Rosenkranz für die wegen ihres Glaubens verfolgten Christen

    1. Zagender Herr, die Antwort der Führer Deines Volkes auf Deine Liebe war der Plan, Dich wie einen Verbrecher zu beseitigen. Du wusstest von der Macht der Sünde, der Du ausgeliefert wurdest. Schaue auf die, die der Verfolgung durch die Mächtigen dieser Welt ausgeliefert sind. Schenke ihnen die Kraft, in Deiner Nachfolge ihre Leiden als den Willen des Vaters anzunehmen.

    – Heilige Maria, Hilfe der Christen, bitte für unsere verfolgten Brüder und Schwestern.

    2. Geschlagener Herr, gebunden erduldetest Du die gemeine Strafe der Geißelung. Unschuldig hast Du Dich von schuldigen Menschen bestrafen lassen, weil Du die Schuld der Welt auf Dich nehmen wolltest. Viele unserer Brüder und Schwestern werden heute gequält, weil sie unbeirrt den Willen Gottes zu verwirklichen suchen. Lasse sie durch die Teilnahme an Deinem Leiden mitwirken am Heil der Welt, und schenke ihnen den Trost Deines Beistandes.

    – Heilige Maria, du Trösterin der Betrübten, bitte für jene, die ihres Glaubens wegen ungerechte Strafen ertragen.

    3. Mit Dornen gekrönter Herr, die Knechte wussten nicht, mit wem sie ihr verhöhnendes Spiel trieben. Sie wussten nicht, dass Du der einzige wahre König bist, den sie mit Schmerzen krönten. Auch heute sind die Augen vieler Menschen so verdunkelt, dass sie ihre Macht einsetzen gegen die Menschenwürde, die Du retten willst. Öffne ihnen die Augen, dass sie die Gnade der Umkehr finden.

    – Heilige Maria, du gütige Jungfrau, bitte für die, die andere Menschen unterdrücken.

    4. Zum Tode verurteilter Herr, Du trugst das Kreuz, die Last der menschlichen Sünde, um uns von der Sünde zu erlösen. Du berufst Menschen, die Dir auf dem schweren Weg des Kreuzes folgen sollen. Stärke sie im Glauben, damit sie auf ihrem Wege Dich erkennen, sich mit Dir vereinen und sich in Liebe unter das Kreuz beugen, unter das sie gezwungen werden.

    – Heilige Maria, du Königin der Märtyrer, bitte für die Christen unter dem Kreuz der Verfolgung.

    5. Gekreuzigter Herr, durch Deinen Tod hast Du der Welt das neue Leben geschenkt. Unsere Geschichte ist weiter gezeichnet von dem Kampf, in dem sich Menschen dem Kommen Deines Reiches widersetzen. In Deiner Nachfolge leiden und sterben nicht nur Christen, sondern auch viele, die Dich nicht erkennen, die sich aber ganz für Gerechtigkeit und Freiheit einsetzen. Nimm auch ihre Hingabe auf in Deine Hingabe bis zum Letzten, und lass sie am Ende erkennen, dass du die Erfüllung der Sehnsucht bist, in der sie gelitten haben und gestorben sind.

    – Heilige Maria, du Mutter der neuen Menschheit, bitte für alle, die für ihre Überzeugung verfolgt werden.

    Aus: Dieter Emeis, Gebetsgedanken zum Rosenkranz in den Anliegen der Kirche, Johannes-Verlag, Leutesdorf 1989, Seite 21 – 23.

    und dann wäre noch der Barmherzigkeitsrosenkranz

    kennt sonst noch wer ein schönes Gebet?

    Gelobt sei Jesus Christus


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s