kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Der Scheck heiligt die Mittel 23. Juli 2012

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 17:24

Unbekannte Fakten zum Göttinger Transplantations-Skandal

 

 

Warum verschweigen deutschsprachige Medien die volle Wahrheit über Menschen wie Aiman O.,

den mutmaßlichen Drahtzieher des Göttinger Transplantations-Skandals?

Wie weit wollen wir die politische Korrektheit beim orientalischen Bakschisch-System im deutschen Gesundheitswesen noch treiben?

 

 

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt gegen Aiman O. Der arabischstämmige Mitbürger arbeitete früher als Arzt am Uni-Klinikum Regensburg und zuletzt an der Universitätsklinik in Göttingen. Auf der Liste der Deutschen Transplantationszentren steht er im Internet noch immer als zuständiger Leiter für Organtransplantationen in Göttingen. Wohl nicht mehr lange. Mitbürger Aiman O. soll in mehreren Fällen wohlhabenden Ausländern Organe verkauft haben, die eigentlich dringend für schwerstkranke Deutsche benötigt wurden. Sein Verhalten war allerdings seit Langem bekannt. Und nichts geschah – im Gegenteil. Im Jahr 2005 nahm er eine Eurotransplant-Leber für einen Patienten mit in das arabische Jordanien. Und bei Eurotransplant behauptete er einfach, der Patient liege in Deutschland im Klinikum Regensburg. Eurotransplant im niederländischen Leiden reguliert und überwacht die Vergabe von Spenderorganen bei Organtransplantationen innerhalb Europas. Die Staatsanwaltschaft sah damals keinen Anlass für eine Anklage. Auch die Ärztekammer hatte vollstes Verständnis und sah von einem Entzug der Approbation ab. Und der Orientale Aiman O. wurde später sogar befördert und Leiter des Göttinger Transplantationszentrums. In arabischen Ländern wurde Aiman O. gefeiert, erschien immer mal wieder in den örtlichen Zeitungen, wenn er dort Organe transplantierte.

 

Wer jetzt so tut, als handele es sich um den ersten Transplantationsskandal in Deutschland, bei dem auch reiche Menschen aus nichteuropäischen Ländern die für Europäer gespendeten Organe bekommen, der hat sich nie mit der Thematik befasst. Erinnert sei an das Klinikum Kiel, wo saudische Privatpatienten Spenderorgane bekamen, die für schwerstkranke Deutsche bestimmt waren. Die Kieler Klinik bestätigte, dass saudische Männer die Organe bekommen hatten. Bis zu 880.000 Euro sollen dafür angeblich pro Organ geflossen sein. Bekannt ist zudem, dass muslimische Kosovo-Albaner immer wieder christliche Serben getötet haben, um ihnen die Organe zu entnehmen. Die wurden dann teuer an Patienten aus islamischen Staaten verkauft. Und in Ägypten werden Flüchtlingen aus anderen afrikanischen Staaten weiterhin von korrupten Ärzten immer wieder bei vollem Bewusstsein lebend die Organe entnommen – sie werden ausgeschlachtet. Der Informationsdienst Kopp Exklusiv hat mehrfach über den Organhandel berichtet.

 

 

Warum aber tauchen im illegalen Organhandel

immer wieder „islamische Länder und muslimische Ärzte“ auf?

Warum bekommen Menschen vor allem in orientalischen Ländern deutsche Organe,

die hier händeringend gebraucht werden?

 

Die Antwort darauf gibt die Ruhr-Universität Bochum: Muslime dürfen nach verbreiteter islamischer Rechtsauffassung nach einer Fatwa aus dem Jahre 2002 zwar Organe von nicht-muslimischen Spendern bekommen, aber nicht umgekehrt. Das erklärt einerseits, warum Muslime in Ländern wie Deutschland, wo die Mehrheit der Bevölkerung (noch) nicht islamisch ist, keine Organe spenden. Schließlich wäre dann die Chance groß, dass ein »Ungläubiger« das Spenderorgan bekommt. Andererseits ist die Bereitschaft, ein Organ zu spenden, in islamischen Ländern extrem gering. Also braucht man in islamischen Ländern Spenderorgane von »Ungläubigen«. Ärtze wie Aiman O. wurden in der Vergangenheit offenbar von allen Seiten darin bestärkt, europäische Organe auch an ausländische Patienten weiterzureichen. Schließlich hatte der erste bekannt gewordene Fall im Jahre 2005 in Jordanien keine Folgen für ihn – im Gegenteil, er wurde schließlich später sogar befördert. Aiman O. bestreitet heute bei den neuen Fällen alle Vorwürfe. Politik, Medien und Ärzteverbände haben den Organhandel, bei dem deutsche Spenderorgane vor allem an reiche Ausländer {info.kopp-verlag.de – Udo Ulfkotte}

 

 

 

Göttingen: Organhändler offenbar Muslim

 

 

Tut diese Information etwas zur Sache?

 

Der mutmaßlich korrupte Göttinger Oberarzt,

dem vorgeworfen wird,

in mindestens 25 Fällen Transplantations-Patienten vorgezogen zu haben

heißt Aiman Obed und entstammt dem muslimischen Kulturkreis.

 

Übersteigt der Anteil der muslimischen Ärzte in Deutschland inzwischen die 90%-Schwelle, so dass diese Information keine statistische Relevanz hat? – Wenn nein, sollten sich die Verantwortlichen in unserem Lande einmal Gedanken darüber machen, wie sie mit dem Einzug des Orients ins „Deutsche Haus“ den Einzug von dessen Sitten und Gebräuchen verhindern wollen. Ob das durch das jetzt eifrig diskutierte Vier-Augen-Prinzip oder eine B-Probe von Laborbefunden allein zu lösen ist, ist mehr als fraglich. Als sicher kann aber gelten, dass die Quoten-zwanghafte Bevorzugung von Einwanderern jeden denkbaren Lösungsansatz konterkarieren wird. Wer durch eine zu kurze Verweildauer bei uns das „Abklingbecken für korruptionsverseuchte Kulturen“ durch Sprachmängel und Verweilen im Herkunftskulturkreis erkennbar nicht verlassen hat, sollte bei der Einstellung als Polizist oder Oberarzt dafür ganz sicher eher noch benachteiligt, als bevorzugt werden. Wer aus einer Familie und Kultur stammt, die Korruption für normal oder weniger schlimm hält, ist nun einmal anfälliger dafür diese zum eigenen Nutzen zu praktizieren.

 

Besonders skandalös wäre es darüber hinaus, wenn es stimmt – wie teilweise im Netz (zum Beispiel bei Kybeline) berichtet wird – dass Herr Obed sogar reiche ausländische Patienten an einheimischen Wartelisten vorbeigeschleust hätte.

 

Da wäre dann der Übergang vom „Betrüger und Geschäftsmann“

zum „Heiligen Krieger“ im weißen Kittel fließend.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s