kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Kopten verweigern Treffen mit Clinton 17. Juli 2012

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 19:29

 

Koptische Politiker Ägyptens

sowie gesellschaftliche Aktivisten und Geistliche

haben ein Treffen mit US-Außenamtschefin Hillary Clinton verweigert.

 

Sie protestierten damit gegen die Unterstützung,

die die US-Administration der ägyptischen – und in der ganzen Region – Muslimbruderschaft erweist,

berichten ägyptische Medien am Montag.

 

 

 

Das Treffen war im Rahmen des zweitägigen Ägypten-Besuchs von Clinton in einem Kairoer Hotel geplant. Der Besuch ging am Sonntagabend zu Ende. „Die Besuche von Hillary Clinton und anderer US-Politiker in Kairo nach der Revolution und die Treffen, die dabei stattgefunden haben, zeugen davon, dass die US-Administration Bewegungen unterstützt, die den politischen Islam repräsentieren, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der christlichen Aktivisten, die das Treffen verweigert haben. Außerdem zeugen die separaten Treffen der US-Politiker mit Vertretern der Muslimbruderschaft, der Salafiten-Parteien und der Christen davon, „dass die Ägypter nach dem religiösen Prinzip aufgeteilt werden“. Clinton hatte sich am Samstag und Sonntag zu ihrem ersten Besuch nach dem Wahlsieg des neuen Präsidenten Mohamed Morsi in Ägypten aufgehalten. Sie verhandelte mit Morsi und mit dem Chef des Obersten Rates der Streitkräfte, Hussein Tantawi, sowie traf sich mit gesellschaftlichen Aktivisten und Politikern. In Kairo und Alexandria fanden große Protestaktionen gegen Clintons Besuch statt, an der Vertreter nichtreligiöser Parteien und Bewegungen teilnahmen. {Quelle: de.rian.ru}

 

 

 

Ägypter bewerfen Clinton mit Schuhen und Tomaten

 

Aufgebrachte Ägypter haben die Wagenkolonne von US-Außenministerin Hillary Clinton

mit Schuhen, Wasserflaschen und Tomaten beworfen.

Grund war ein Treffen Clintons mit dem neuen Präsidenten Mursi.
 

 

Clintons Autokolonne mit Tomaten beworfen

 

Auch am zweiten Tag ihres Ägypten-Besuchs ist Hillary Clinton mit heftigen Protesten empfangen worden. Demonstranten bewarfen die Wagenkolonne der Politikerin in Alexandria mit Tomaten und Schuhen. Aufgebrachte Demonstranten bewarfen die Wagenkolonne der Politikerin am Sonntag in Alexandria mit Tomaten, Wasserflaschen und Schuhen als Zeichen der Verachtung. In Sprechchören wurde gefordert, Clinton solle das Land verlassen. Ein Sprecher des US-Außenministerium erklärte, weder Clinton noch ihr Wagen seien von den Wurfgeschossen getroffen worden. Bereits am Samstag hatten anti-islamistische Demonstranten vor Clintons Hotel protestiert und ihr Verrat an der Demokratiebewegung vorgeworfen. Vor den neuerlichen Protesten hatte Clinton in Alexandria betont, die USA bezögen nicht einseitig Partei nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak.

 

Es gibt noch eine Menge Arbeit„: Auslöser der Proteste war ein Treffen der US-Chefdiplomatin mit dem neuen islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi. Clinton betonte, das Militär müsse sich auf seine Sicherheitsrolle beschränken. Die USA würden Ägypten auf seinem Weg unterstützen. „Es gibt aber noch eine Menge Arbeit“, betonte die Ministerin mit Blick auf den Konflikt zwischen Militär, Präsidenten und Oberstem Verfassungsgericht nach der Auflösung des Parlaments. Feldmarschall Hussein Tantawi, der Ägypten bis zur Wahl Mursis faktisch führte, verlangte Wirtschaftshilfen von den USA. Besuch in Israel: Am heutigen Montag besucht Clinton zum vielleicht letzten Mal als US-Außenministerin Israel. Mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und weiteren Vertretern der israelischen Führungsriege will sie am Montag in Jerusalem über den Regimewechsel in Ägypten und den Atomstreit mit dem Iran sprechen. Es ist auch ein Gespräch mit dem palästinensischen Ministerpräsidenten Salam Fayyad geplant. Mit dem Kurzbesuch in Israel endet ihre zwölftägige Reise durch neun Länder, darunter in Europa und Asien. US-Verteidigungsminister Leon Panetta wird Israel in Kürze ebenfalls besuchen. {Quelle: www.welt.de}

 

15 Responses to “Kopten verweigern Treffen mit Clinton”

  1. Emanuel Says:

    Zionisten unter sich ….. nun haben sie bereits einen Pakt mit den Islamisten geschlossen …. die Teufel kennen keinen Gott ….sie beten eben nur ihre irdische Macht an … vor dem schwarzen Gold verneigen sie sich gemeinsam… Hand in Hand- Muslim Brüder und Zionisten und US-Imperialisten .. die Totengräber der Menschheit …….

    • carma Says:

      im nachfolgenden artikel zu lesen – könnte deiner feder entstammen…

      Teheran (kath.net/idea): Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat die Legitimation von Judentum und Christentum bestritten. Wie er bei einer Rede in der iranischen Hauptstadt Teheran sagte, „hat Gott nie eine Religion in die Welt gesandt, die Christentum oder Judentum heißt“. Vielmehr habe er den Propheten des Islam – Mohammed – als „Propheten für die gesamte Menschheit“ auserwählt. Mohammed sei der letzte aller Propheten und damit „auch der Prophet der Amerikaner, Europäer und Asiaten“. Der Islam sei eine allumfassende Religion und die einzige, die “Gott” je gesandt habe, zitieren ihn regionale Medien. Abraham habe ebenso den Islam verkündet wie Mose und Jesus. Deshalb sei es notwendig, die Welt neu zu ordnen. Allerdings werde die Welt keinen Frieden sehen, so lang die bislang dominierenden Systeme und das „zionistische Regime in Israel“ existierten. Deshalb sollten sich alle Aufstände und Revolutionen in erster Linie gegen die „Zionisten“ richten, so der Präsident. In der Vergangenheit hatte Ahmadinedschad bereits den Holocaust, also den Völkermord der Nationalsozialisten an den Juden, bestritten. UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon sowie Vertreter der internationalen Staatengemeinschaft verurteilten Ahmadinedschads Äußerungen.

  2. carma Says:

    sehr beherzte aktionen der clinton-kritiker. hoffentlich haben sie etwas bewirkt im bewußtsein westlicher außenpolitik, die sich wie immer den neuen mächtigen mit handkuß andient. im allgemeinen demokratieverständnis hat die mehrheit stets recht, selbst wenn sie einen pakt mit den teufel eingeht?!

  3. Johannes Says:

    Die Hassattacken des Emanuel Swedenborg auf Juden und Zionisten sind unerträglich! Entweder weiß er nicht, was Zioniszen sind oder aber er hat sich zu sehr in den Koran und „Mein Kampf“ vertieft und sich diese einverleibt!?

    • Emanuel Says:

      Die Wahrheit ist für viele Menschen „unerträglich“ , werter Johannes. Beschweren Sie sich bei dem Betreiber dieser Seite, wenn Ihnen hier etwas nicht gefällt. Dem werten Knecht danke ich persönlich , das er diese Seite mit viel Mühe und Konzentration aufrecht hält und dabei bedacht ist , nicht nur solche wie Sie hier reden zu lassen …. das wäre ja öde und abstoßend ….

    • carma Says:

      freimaurer, die „protokolle“ der weisen von zion („zionisten“), kabbala u. talmud-„judentum“, ostküsten-kapitalismus, bilderberger, gezielte umweltktastrophen – diverse weltverschwörungs-blogs schwören ihre „kundigen“ auf kommende zeiten ein – der informations-kurzschluss extremer rechter, linker und islamisten scheint sich zur großoffensive verbunden zu haben. das hatten wir ähnlich schon im vorspiel des 1. und 2. weltkrieges und sollte dem werten emanuel zu denken geben! aber den obskuren, fantasierenden swedenborgianern ist diese welt eh nur ein vorspiel zur hölle, differenzierungen der realen machtverhältnisse und akteure sind somit überflüssig – denn ohnehin ist nur seinen jüngern das himmelreich sicher?? ein strohhalm in vermeintlich geistiger wüste verheißt noch keine sichere quelle, aus der man seinen durst nach erlösung stillen könnte…

      • Emanuel Says:

        meine persönliche Meinung dazu ist eher, das diese Welt hier, bereits die HÖLLE ist und wir nur mit Gottes Hilfe, das bedeutet mit Seinem Licht- aus diesem Dunkel herausfinden können …. Ich versuche , dem Licht des Herrn zu folgen und nicht den Irrlichtern der Hölle blind hinterher zu laufen .. wie es wohl im Moment die meisten Menschen tun …..

  4. Ibrahaim Says:

    Keiner sollte sich Wundern! Deutschland aber auch andere Europäische Staaten unterstützen doch Regime wie das Königreich Katar die die Salafisten und Moslemrüder unterstützen.

    Dann wundern sich Politiker im „Westen“ warum es so viele Salafisten in Europa gibt!

    Wie dumm können diese Politiker nur sein! Die verkaufen sogar ihre Seele!

    Wie Herr Josef Ackermann der jetzt zur Nationalbank von Kuwait geht! Dummköpfe!

    Verkaufen ihre Seele für Geld! Diese Manager und Politiker von uns!

  5. Emanuel Says:

    … und zum x-ten male : Kopten sind keine Freunde von Zionisten ..und Zionisten sind nicht die Freunde von Kopten .. ..Also…besinnen Sie sich darauf, auf welcher Seite Sie sich befinden .. Hier handelt es sich nicht um Haaretz oder um eine jüdisches Unterstützungszentrum ….!!!!!!!

  6. G.K. Says:

    Verachtete Kolonial-Herrin

    In Kairo und Alexandria fanden große Protestaktionen gegen den Besuch der Vertreterin Satans statt.
    http://www.kreuz.net/article.15544.html
    Daran nahmen auch Vertreter nichtreligiöser Parteien und Bewegungen teil.

    Am Sonntag wurde die Wagenkolonne der Vertreterin Satans in Alexandria als Zeichen der Verachtung mit Tomaten, Wasserflaschen und Schuhen beworfen.

    • Emanuel Says:

      Es gibt immer noch Menschen, die Gottes Licht , Liebe und -Wahrheit empfangen können .. dazu gehören unserer mutigen koptischen Brüder und Schwestern aus dem ganz nahen Ägypten … diese amerikanisch-zionistischen imperialistischen Satane und Teufel sitzen überall und überziehen diese Erde bald mit dem 3. Weltkrieg … Hass genug bei den „Blinden“, haben sie ja bereits erzeugt …..

      • G.K. Says:

        Emanuel Sagt:
        18. Juli 2012 at 17:53
        Es gibt immer noch Menschen, die Gottes Licht , Liebe und -Wahrheit empfangen können

        ja @Emanuel geben wir ihnen kraft durch Hilfe der Bitten und Gebete zu Gottt Vater

  7. Johannes Says:

    Emanuel Swedenborg, Sie reden manchmal honigsüße Worte, aber dann bricht aus Ihnen Ihr ganzer Haß gegen Zion hervor. Das erinnert an Luzifer („Engel des Lichts“), der sich gegen GOTT und Sein Volk erhoben hatte und dessen Sturz von Jesaja beschrieben wurde – in Kapitel 14: „Wie bist du vom Himmel gefallen, du schöner Morgenstern! Wie wurdest du zu Boden geschlagen, der du alle Völker niederschlugst! Du aber gedachtest in deinem Herzen: Ich will in den Himmel steigen und meinen Thron über die Sterne Gottes erhöhen, ich will mich setzen auf den Berg der Versammlung im fernsten Norden. Ich will auffahren über die hohen Wolken und gleich sein dem Allerhöchsten.“

    Und der Prophet Hesekiel ergänzt im 28. Kapitel seines Buches: „Du warst ein glänzender, schirmender Cherub, und auf den heiligen Berg hatte ich dich gesetzt; ein Gott warst du und wandeltest inmitten der feurigen Steine. Du warst ohne Tadel in deinem Tun von dem Tage an, als du geschaffen wurdest, bis an dir Missetat gefunden wurde. … Weil sich dein Herz erhob, dass du so schön warst, und du deine Weisheit verdorben hast in all deinem Glanz, darum habe ich dich zu Boden gestürzt und ein Schauspiel aus dir gemacht …“

    Nehmen Sie sich das zu Herzen und kehren Sie um von Ihrem Hass gegen Israel und GOTT! Lesen Sie dazu auch Psalm 83, der Ihnen vielleicht die Augen öffnet.

  8. Johannes Says:

    Korrektur: Es muss natürlich heißen „schimmernder Cherub“!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s