kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Einbahn-Fahrt zum Heiligen Krieg 6. Juli 2012

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 19:16

 

Nachrichtendienste stellen in Europa

eine Zunahme dschihadistisch motivierter Reisen fest.

Auch in der Schweiz sorgten solche Fälle jüngst für Schlagzeilen.

Das Internet spielt bei der Radikalisierung

orientierungsloser junger Menschen im Westen eine wichtige Rolle.

 

Ein 19 Jahre alter Gymnasiast aus Biel wurde Anfang Juni in Kenia angeklagt, weil er verdächtigt wurde, sich einer Dschihad-Bewegung in Somalia angeschlossen zu haben. Zwar gibt es noch etliche offene Fragen, doch sorgt der Fall in Biel für Unruhe, vor allem unter der muslimischen Bevölkerung, die dort ziemlich gross ist – fast 10% der 50’000 Einwohnerinnen und Einwohner. „Unsere ganze Gemeinde steht unter Schock“, erklärt Khalid Ben Mohamed, einer der Imame der Moschee Arrahman (siehe Interview). Der von seinen Mitschülern als liebenswürdig, ruhig und fleissig beschriebene M.N.* streitet seit seiner Festnahme vehement ab, irgendwelche Verbindungen zur islamistischen Al-Shababb-Miliz zu haben. Der im Februar 2011 plötzlich verschwundene M.N. stammt aus Jordanien, lebte aber seit seiner Kindheit in Biel. Bisher machte er keine detaillierten Angaben zu seinen Reisebewegungen und Motiven. Aus Mangel an Beweisen haben die kenianischen Behörden die Anklage auf Komplizenschaft mit einer terroristischen Gruppe fallengelassen. Doch die Eidgenossenschaft verweigert ihm die Rückkehr in die Schweiz, da er eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit darstelle. „Es gibt klare Anzeichen dafür, dass sich die betroffene Person in Somalia in Gebieten aufgehalten hat, in denen dschihadistische Gruppierungen in einem Konflikt aktiv sind“, gab das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement als Begründung an.

 

 

 

 

Tod im Kampf gegen Ungläubige

 

Der Fall kommt ein Jahr, nachdem die Sonntagszeitung den Tod eines jungen Mannes mit dem Pseudonym „Abou Saad, der Tunesier“ – sein Deckname – publik gemacht hatte. Es hatte Jahre gedauert, bis das tragische Schicksal des jungen Mannes öffentlich geworden war, der 2006 umgekommen war. Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) bestätigte schliesslich, dass er im Rahmen einer amerikanischen Anti-Terror-Operation ums Leben gekommen sei. Wie M.N. hatte auch Abou Saad in Biel gelebt und regelmässig die Moschee Arrahman besucht, die als die konservativste und am stärksten politisierte der acht muslimischen Kultusstätten in der Stadt gilt. „Er war ein unauffälliger junger Mann ohne Vorgeschichte“, sagt Imam Khalid Ben Mohamed in diesem Zusammenhang. Doch eines Tages habe er die Absicht geäussert, in den Irak zu gehen. „Ich habe ihm davon abgeraten“, unterstreicht der Imam. Wie die Schweizer Behörden denkt Ben Mohamed, der junge Mann sei über Propaganda-Videos im Internet radikalisiert worden, bevor er nach Syrien reiste, wo er von einer Untergruppe der Al-Kaida im Irak rekrutiert worden sein soll.

 

 

 

 

Die Macht der Faszination

 

Stéphane Lathion, Koordinator der Forschungsgruppe zum Islam in der Schweiz (GRIS), bekräftigt, die Radikalisierung erfolge meist „innerhalb von kleinen Gruppen, die sich von den muslimischen Gemeinschaften losgelöst haben“. Der Forscher unterstreicht, es brauche auch nicht notwendigerweise Anwerber in den Ländern, aus denen Junge abreisten, das Internet könne diese Rolle sehr gut übernehmen. „Das ist das wirklich Neue. Zudem darf man die Macht der Faszination nicht unterschätzen, die von den Videos im Internet ausgeht, auch bei Personen, die mit dem Koran eigentlich kaum etwas am Hut haben“. Für Lathion stehen zum Zeitpunkt der Abreise jener Leute nicht spirituelle Motivationen im Vordergrund: „In den 1980er-Jahren, als junge Schweizer nach Zentralamerika reisten, um gegen den US-amerikanischen Imperialismus zu kämpfen, stellte man sich auch nicht die Frage, ob diese Christen seien“, erklärt er. „Es sind junge Individuen auf der Suche nach einer Identität, die sich aus dem Bedürfnis nach Gerechtigkeit, nach Wahrheit und dem Absoluten heraus für eine Sache engagieren“. Sylvain Besson, Journalist bei Le Temps und Experte für Terroristen-Netzwerke, stellt die These der Selbstradikalisierung jedoch in Frage. Nach Angaben der Fachleute, die er konsultieren konnte, kann sich kein Freiwilliger aus dem Westen der Al-Kaida anschliessen, ohne dass er dort von Vertrauensleuten eingeführt wird, die teilweise in einschlägig bekannten Moscheen für ihre Anliegen werben.

 

 

Traumatische Erfahrung

 

2010 hatte Alain Pichard, ein Bieler Lehrer und Politiker, der in islamischen Kreisen gut integriert ist, öffentlich das Verschwinden von drei jungen Männern aus der Region angeprangert, die in radikale Koranschulen im Ausland gegangen waren. „Der erste ist total fanatisiert zurückgekehrt. Der zweite, Abou Saad, ist im Irak umgekommen. Und der dritte, M.E.*, ein junger Kurde, ist aufgrund seiner Erfahrungen ernsthaft psychisch gestört“, sagt Pichard heute. M.E. hat dem Lehrer im Detail erklärt, wie die künftigen Soldaten in einigen Koranschulen durch Rekrutierungs-Netzwerke der Dschihadisten angeworben worden waren. Sylvain Besson schätzt, dass das „soziale, familiäre und kulturelle Umfeld bei der Konditionierung dieser jungen Menschen eine wichtige Rolle spielt“. Und es sei kein Zufall, dass in „fast zwei Dritteln der Fälle“, bei denen es in den vergangenen Jahren um islamistischen Terror mit einer Verbindung zur Schweiz ging, immer die gleiche Stadt den Rahmen abgegeben habe: „In Biel gibt es einen kleinen Kern radikal-islamischer Flüchtlinge“, bekräftigt Besson.

 

 

 Where’s the Muslims in denouncing this? How many Christians, Jews, or Hindus engage in this? This death toll was five girls at a shopping mall. Who is doing the „hating“ here?

See Pictures and News from Londonistan.

See Should Muslim Immigration be halted?

Click here to download all 12 cartoons.
Click here to find out what’s rotten in Denmark.

www.sullivan-county.com

 

 

Über zehn Fälle

 

Bei den letzten zwei Fällen, die jüngst bekannt wurden, soll es sich nicht um Einzelfälle handeln: Im Lagebericht 2012 schreibt der NDB, europaweit sei eine „Zunahme dschihadistisch motivierter Reisebewegungen“ festzustellen. Der NDB kann zwar nicht mit Sicherheit sagen, dass solche Reisen aus der Schweiz zugenommen haben. Dem Nachrichtendienst seien aber „aktuell mehrere Personen mit früherem Wohnsitz in der Schweiz bekannt, die sich zum Zwecke der Teilnahme an Kampfhandlungen in einem Dschihadgebiet, nämlich in Somalia beziehungsweise Afghanistan/Pakistan“, aufhielten. Zum ersten Mal erwähnt der NDB auch die Möglichkeit, dass gewisse militante Dschihadisten in die Schweiz zurückkehren könnten. Alain Pichard hingegen hat seinerseits in den vergangenen Monaten eine umgekehrte Tendenz beobachtet: „Heute macht uns das Phänomen von Kurden, die sich an der Seite der PKK engagieren, mehr Sorgen. So wurde ein junger Mann aus der Region im letzten Jahr von der türkischen Armee getötet“.

 

Nach Ansicht vieler Experten sollen der Tod von Osama Bin Laden, die Zerstörung von Al-Kaida-Netzwerken und der arabische Frühling in der Tat den Einfluss des auf Gewalt ausgerichteten Salafismus etwas eingedämmt haben. Dieser hatte viele junge Muslime aus dem Westen angezogen, auch solche, die zum Teil nach den Attentaten vom 11. September 2001 und den Kriegen der USA in Afghanistan und Irak zum Islam konvertiert waren. Das Bundesamt für Polizei (Fedpol) bleibt aber wachsam und schliesst das Attentats-Risiko auf Schweizer Boden nicht aus, sei es durch Personen, die im Ausland eine Terroristen-Ausbildung durchlaufen haben oder auch nicht. „Das Risiko eines Falls Merah (der Franzose algerischer Herkunft, der im März in Toulouse sieben Personen umgebracht hat) existiert auch in der Schweiz. Es gibt keinen Grund zu glauben, dass wir auf einer Insel leben“, erklärte Fedpol-Direktor Jean-Luc Vez am Westschweizer Radio RTS.

{Quelle: www.swissinfo.ch – Samuel Jaberg, swissinfo.ch – Übertragung aus dem Französischen: Rita Emch}

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s