kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Wie der Klett-Verlag bei der Islamisierung Deutschlands hilft 4. Juli 2012

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 19:17

Schande und Verrat

 

 

 

Schande für den ehrwürdigen Klett-Verlag, sich eines Buchprojekts angenommen zu haben, in dem für den bekenntnisorientierten Religionsunterricht der Mordkult Islam als eine Religion des Friedens und der Liebe angepriesen wird. Beides – Friede und Liebe – sind Kriterien, die auf den Islam eben nicht zutreffen. Darüber berichteten wir Islamkritiker mittlerweile in tausenden von Artikeln und Essays. In diesem Buch, das mit hymnischen Lobpreisungen Mohammeds und Allahs in seinem Aufbau frappante Parallelen zu Kinderbücher über Stalin, Hitler und KimYung Il aufweist, wird über die wahren Inhalte des Islam gelogen, dass sich die Balken biegen. Allah, ich danke Dir. Du sorgst für uns und die ganze Welt!“, heißt es da unter anderem. Kein Wort über die genozidale Dualität des Islam, der die Welt einteilt in „Rechtgläubige“ und „Ungläubige“, kein Wort darüber, dass nur erstere als wahre Menschen gelten, zweitere aber (an über 2.000 Stellen von Koran und Hadith) zur physischen Extinktion preisgegeben werden.

 

Kein Wort, dass der Islam ein einziges Ziel kennt: Die Weltherrschaft, dem sich jeder Muslim mit Leib und Leben zu widmen hat. Kein Wort, dass der bewaffnete Dschihad das Mittel des Islam ist, diese Weltherrschaft zu erringen. Und kein Wort, dass dieser Krieg seit 1400 Jahren bis zur Gegenwart propagiert wird – und mehr Menschen das Leben gekostet hat, als alle Krieg des Christentums, des Kommunismus, Faschismus, Nationalsozialismus und der Kolonialstaaten zusammengenommen. Verrat, ja Hochverrat des Klettverlags, der sich dieses Projekts angenommen hat und einer Pseudoreligion in einem angeblich sachlich informierenden Schulbuch Raum gibt, sich in die Hirne und Herzen noch unschuldiger Kinder einzunisten, die früher oder später lernen werden, dass es ihr wichtigste religiöse Aufgabe sein wird, die deutsche „ungläubige“ Gesellschaft zu islamisieren und – wenn das nicht möglich ist – mit einem Dschihad bis zum Sieg des Islam zu überziehen.

 

 

 

Die Linken haben sich besonders

in den Schulbuchverlagen verschanzt

 

 

Als Schulbuchverlag hat der Klett-Verlag eine besonders edukatorische Aufgabe – und die kann nicht sein, einer Politreligion mit Weltherrschaftsanspruch als Trojanisches Pferd zu dienen. Diese Aufgabe muss sich an unserer geschichtlichen Erfahrung orientieren und die Werte des deutschen Grundgesetzes vermitteln, die im Wesentlichen deckungsgleich sind mit der allgemeinen Menschenrechtserklärung der UN sind. Mit diesem Schulbuch verrät der Klettverlag unsere europäische Kultur, die eben nicht – wie Muslime und die mit ihnen verbündeten Linken glauben machen wollen – auch islamische Wurzeln hat, sondern griechisch-römischen Ursprungs ist und eine über 2.000jährige christliche-jüdische Tradition aufweist. Dieses Buchprojekt beweist wieder einmal, dass die Linken in ihrem Marsch durch die Institutionen seit 1968 nahezu alle Medien unterwandert haben – und damit auch die Schulbuchmedien, die in den Augen der Linken schon immer von besonderer Bedeutung bei ihrer Geschichtsklitterung waren und bis heute sind.

 

 

Autor des Schulbuchs ist ausgerechnet

ein arabischer Islamwissenschaftler

 

 

Der linksverseuchte Klettverlag hat sich nach außen „abgesichert“, indem er bei diesem Schulbuchprojekt einen arabischen (palästinastämmigen) „Islamwissenschaftler“ eingebunden hat, der seit 2010 als Professor für Islamische Religionspädagogik am „Centrum für Religiöse Studien“ (CRS) an der Westfälischen Wilhelms-Universität tätig ist. Prof. Dr. Khorchide flüchtete als Kind aus Palästina in den Libanon, um dann weiter nach Saudi-Arabien zu ziehen, wo er vom extrem fundamentalen und intoleranten wahabitischen Saudi-Islam geprägt wurde. Nun ist mittlerweile bekannt, dass die meisten Islamwissenschaftler gläubige Muslime sind – und damit in Wahrheit weniger als objektive Wissenschaftler westlicher Definition wirken, sondern als pseudowissenschaftliche Übermittler der Lehre des Islam. „Miteinander auf dem Weg“ ist der Titel des ersten Schulbuchs für bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterricht an der Grundschule, das Khorchide im August im Ernst-Klett-Verlag herausgeben wird.(Quelle).

 

„Miteinander auf dem Weg“ will Wissen über den Islam nicht nur vermitteln, sondern Religion erlebbar machen. Die beiden Leitfiguren Sarah und Bilal begleiten die Schüler durch die einzelnen Kapitel – sie führen die Schülerinnen und Schüler in verschiedene Alltagssituationen ein und bieten damit eine Anknüpfung an die Lebenswelt der Kinder. Die Koranzitate und Hadithe (Nachrichten) sind kindgerecht formuliert – die Kapitel-Abschlusseiten bieten jeweils Anregungen zum Nachdenken“.

 
heißt es auf der Website des Klettverlags. Doch sind die Koranzitate nicht kindgerecht aufbereitet – sondern vielmehr islam-propagandistisch und kindgerecht geschönt. Die Kinder erhalten ein Bild vom Islam, das vorne und hinten nicht stimmt: Das Buch ist nichts weiter als eine Märchenstunde für unschuldige und unwissende Kinder und hat das Ziel, sie zu willenlosen und unkritischen „Unterworfenen“ (so die ethymologische Übersetzung des Wortes „Islam“) zu machen. Nichts anderes taten die nahezu identisch aufgebauten Schul- und Kinderbücher über den „Großen Vater“ Stalin, über den „Führer“ Hitler oder den „Freund aller Menschen“ Kim Yung Il. Das Schulbuch sollte daher den Titel haben:
 
 

Miteinander auf dem Weg zur Weltherrschaft des Islam„.

 
 

In der Folge einige Seiten aus diesem Buch. Ich habe jede Buchseite mit Zitaten aus Koran und diverser Geistlicher versehen, die den krassen Widerspruch zwischen Buchinhalt und realem Islam darstellen sollen.

 
Doch machen Sie sich selbst ein Bild…(Quelle der folgenden Schulbuchseiten)
 
 
 
 

 

Der islamische Gott ist kein Gott der Liebe (wie den Kindern oben vorgelogen wird), sondern ein Gott, der seinen Gläubigen an zahlreichen Stellen mit der Hölle droht, wenn sie sich nicht ohne Widerspruch seinen Mord-Befehlen unterordnen:

„Wen Allah irreführt, für den gibt es keinen Ausweg.“ (42:46 u.v.a.)

„Sooft das Höllenfeuer schwächer wird, mehren Wir den Feuerbrand.“ (17:97)

„Füllen werde ich die Hölle mit den Djinn und den Menschen allen“ (32:13).

Sure 9:123: „Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind!“

 

 

 

 

 

„O Prophet, sporne die Gläubigen zum Kampf an. Wenn es unter euch auch nur zwanzig gibt, die standhaft sind, werden sie zweihundert besiegen. Und wenn es unter euch hundert gibt, werden sie tausend von denen, die ungläubig sind, besiegen“ (8:65).

 

 

 

 

  • Sure 4: 104: „Und erlahmet nicht in der Verfolgung des Volkes der Ungläubigen!“
  • Sure 8:12: „Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.“
  • Sure 8:39: „Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt..“
  • Sure 9:5: „Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf !“

 

 

 

 

„Werdet denn verächtliche Affen!“ (2:65, 5:60, 7:166)
(angesprochen sind Juden)

„Der Prophet hat gesagt, dass Juden und Christen getötet werden müssen…Allah sollte alle Polytheisten töten!…Mit Atheisten kann es keinen Kompromiss geben. Sie müssen alle getötet werden. Basta!“
Imam Mohammed Kohalia in der Cottolengo Moschee der Stadt Turin über Italiener

 

 

 

 

 

„Gegner des Tötens haben keinen Platz im Islam. Unser Prophet tötete mit seinen eignen gesegneten Händen“ (Ayatholla Sadeq Khalkali)

Sure 2,216: „Der Kampf (mit der Waffe) ist für euch (von Allah) vorgeschrieben worden, obwohl er euch zuwider ist„.

 

 

 

 

Sure 9,123: „O Ihr Gläubigen! Kämpft (mit Waffen) gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind. Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt. Und wisst, dass Allah mit den Frommen ist„.

Sure 9,5: „Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Polytheisten (wörtl. diejenigen, die Allah andere Wesen als göttlich beigesellen), wo (immer) ihr sie findet“.

 

 

 

 

Sure 2,194c: „Wenn euch einer feindselig ist (d.h. euch angreift), so seid ihm mit gleichem Masse feindselig (d.h. schlagt mit gleichem Mass zurück), wie er euch feindselig war.“

Sure 48:20-21 : „Allah hat euch versprochen, dass ihr viel Beute machen werdet. Und er hat euch diesen Teil (der Beute) schnell zukommen lassen und die Hände der Menschen von euch zurückgehalten .. Und (das alles geschah,) damit es ein Zeichen für die Gläubigen sei und er euch einen geraden Weg führe“.

 

 

 

 

Sure 61,9: „Er (Allah) ist es, der seinen Gesandten (Muhammad) mit der rechten Leitung und der wahren Religion geschickt hat, um ihr zum Sieg über alle (anderen) Religion(en) zu verhelfen, auch wenn es den Polytheisten zuwider ist„.

Sure 48,28: „Er (Allah) ist es, der seinen Gesandten (Muhammad) mit der rechten Leitung und der wahren Religion geschickt hat, um ihr zum Sieg über alle (anderen) Religion(en) zu verhelfen. Allah genügt (dafür) als Zeuge„.

 

 

 

Weitere Informationen:

Infos zu „Miteinander auf dem Weg“ auf www.klett.de

Professur für Islamische Religionspädagogik auf www.uni-muenster.de

Pressekontakt zu dieser Meldung:

UNIPRESS Münster (upm) – Presse- und Informationsstelle der Universität Münster
Schlossplatz 2 – 48149 Münster
Tel.: 0251 83-22232/33 – Fax: 0251 83-21445
Mail: pressestelle@uni-muenster.de

 

Von Michael Mannheimer –  michael-mannheimer.info

 

6 Responses to “Wie der Klett-Verlag bei der Islamisierung Deutschlands hilft”

  1. officersmom Says:

    Schämt sich der Herr (Prof. Dr. ?????) Khorchide nicht seiner Unwissenheit oder Lügenhaftigkeit?
    WIE TIEF KANN MAN SINKEN????
    Schon das Bild mit dem Kinderzimmer ist eine LÜGE!!!!
    Bilder sind im islam VERBOTEN!!!!

    Frage:
    Wie lautet die Fatwa über das Aufhängen eines Bildes an der Wand?
    (Und) wie lautet die Fatwa über den Besitz von Bildern, mit Menschen darauf?

    Antwort:
    Es ist nicht erlaubt, ein Bild eines Wesens, welches eine Seele besitzt, aufzuhängen oder zu behalten. Es ist eine Pflicht, solche Bilder zu zerstören. Denn der Prophet (sabbel sabbel sabbel……) sagte zu ‚Ali: „Lasse kein Bild (bestehen), sondern beseitige es.“ [1]

    Es wird in dem Hadith von Jabir ebenfalls festgestellt, dass er (salami salami salami) verbot, Bilder in den Häusern zu haben. [2]

    Aus diesem Grund sollten alle Bilder, die als Erinnerung aufgehoben werden, in Stücke gerissen oder verbrannt werden. Bilder allerdings, die zu einem bestimmten Zweck gebraucht werden, wie zur offiziellen Identifizierung usw. dürfen behalten werden.

    Scheikh bin Baz, rahimahullah

    Fataawa al-Mar´ah – 11. Frage
    http://islamfatwa.de/sonstiges/66-bilder,-medien,-musik/839-das-aufhaengen-und-besitzen-von-bildern

  2. saphiri1 Says:

    Guter Vergleich…

  3. Bazillus Says:

    Das verlogene Allah-Modell eines christianisierten Tyrannengottes wird in diesem schöngefärbten Islambuch den Kindern vorgestellt. Ich weiß wirklich nicht mehr, wer besser lügen kann, die Islamwissenschaftlicher, die gutmenschlichen Kirchenführer oder Journalisten vom Schlage eines Klettverlages. Hier wird Kindern im Grunde ein Gott vorgestellt, der eine Beziehung zu den Menschen aufbaut. Das Gegenteil ist im Koran der Fall. Gott ganz oben. Dann kommt längste Zeit überhaupt nichts. Erst dann betritt der Muslim als Sklave Allahs die Bühne des Lebens, der bei sklavischem Hingabegehorsam zumindest 72 Jungfrauen im Paradies als himmlische Zielvorstellung erwarten darf, danach erst kommt die muslimische Frau, die allerdings selbst im Paradies nur mit ihrem Mann auf Erden vorlieb nehmen muss und in ihrer Anzahl bereits beschränkt, da der vollkommene Prophet ja nur wenige Frauen im Himmel gesehen hat. Danach mag dann gerade noch der Eingottchrist von der Gattung der Nestorianer und Ebioniter die Chance haben, den islamischen Himmel zu betreten. Und alle anderen, die nicht Muslime und Eingottchristen sind, sind mit den Muslimen lediglich durch das Menschsein verbunden, will sagen, dass Nichtmuslime, also insbesondere Juden und Dreifaltigkeitschristen (also die Mehrheit der Christen) Ungläubige sind und in den Augen des Islam nicht nur minderwertig sind, sondern dass es Geschöpfe sind, die Allah doch bittesehr totschlagen solle, wenn sie nicht den Islam annehmen wollen.

    Ein Gott, der christliche Attribute aufweist, kann nur in Fülle mit Jesus Christus, dem Sohne Gottes selbst, begründet werden. Erst Jesus hat seinem Vater das Gesicht der Liebe gegeben und ihn vom Image vom Straf- und Rachegott endgültig befrei, welches ihm die Menschen im Lauf der Religionsevolution gegeben haben. In welchem Zusammenhang kommt das Wort „Liebe“ aus des Islams Gottes Mund vor? Im Zusammenhang mit dem Kampf mit Gut und Blut gegen Ungläubige in kriegerischer Auseinandersetzung. Nur der kämpfende Muslim gewinnt die Liebe seines Gottes. Eine größere Pervertierung des Begriffs der Liebe kann es kaum geben.

    Das alles erfahren aber die Kinder nicht. Sie bekommen einen Gott serviert, der im Grunde Jesus ersetzt. Und genau das ist offensichtlich gewollt. Der Wahrheit aber entspricht diese Sichtweise nicht,weder der Islamischen noch der christlichen. Westliche christlich konditionierte Journalisten und lügende Islamwissenschaftler machen einen gravierenden Fehler, die erste Gruppe offensichtlich gutmenschlich unwissend, die zweite Gruppe taqiyyamäßig berechnend: Der Koran ist das manifestierte Wort ihres Gottes, welches nicht verändert werden kann und auch nicht verändert werden darf. Dieser Glaube hat bislang jede Reformbewegung im Keim erstickt. Darum ist im Islam ja auch keine Kritik weder am Gottesbild noch am vollkommenen Propheten erlaubt bei Todesstrafe in einigen Ländern, sprich der absolute Grund, selbst die theologische Meinungsfreiheit in Grund und Boden zu treten.

    Der Koran hat im Islam die Bedeutung wie Jesus Christus im Christentum. Den Koran mit der Bibel zu vergleichen ist müßig und falsch.

    Mohammed steht im Glauben des Islam unter derm Koran. Der Koran genießt gottgleiche Verehrung, weil dieses Buch ja das Wort des Gottes des Islam ist, Jesus steht als personifiziertes Wort Gottes über der Bibel. Dieses Verständnis haben diese Menschen, die das islamische Gottesbild dieses Buches zusammengelogen haben, einfach nicht oder aber, es ist berechnend falsch, was wir durchaus annehmen dürfen.

    Das Gefährliche an diesem Buch scheint zu sein, dass den Kindern suggeriert wird, dass der Islam eine genauso ehrenwerte Religion sein soll wie das Christentum der heutigen Zeit, die beide nur ein Ziel kennen, denselben Gott anzubeten, den KIndern einzuflüstern, dass der Islam gleiche Religionscharaktereigenschaften hat wie das Christentum. Dieses Buch kommt auch einigen Christenführern entgegen, denen es egal zu sein scheint, ob jemand Jude, Christ, Muslim, Buddhist, Hinduist, Kabbalist ist. Alle beten letztlich denselben Gott an, alle haben sich lieb und alle kommen in den Himmel. Islamwissenschafatlicher und Kirchenführer haben eines gemeinsam. Alles über den Islam muss schön gefärbt werden, die Wahrheit muss verschwiegen werden. Wahrheit wird durch Wunschträume und religiöse Ideologien und Tiefenpsychologie ersetzt und schon haben wir alle Küngs Religionsbrei, aus dem alles und nichts verbindlich ist nach dem Motto von Kurt Tucholsky: „Wer nach allen Seiten offen ist, ist nicht ganz dicht“.

    Auf dieser Welle des konturlosen Christentums in Europa schwimmen selbstverständlich auch Islamwissenschaftler nur allzu gern mit, denn diese Christenführer kennen offensichtlich ihre eigene Religion nicht mehr bzw. nehmen sie nicht mehr ernst, werfen alle Warnungen Jesu vor falschen Propheten über Bord, verdrängen jegliche real existierende rechtliche Diskriminierung und Verfolgung ihrer Glaubensgeschwister gerade in islamischen Ländern und wollen im Islam denselben Gott erkennen, den Jesus verkündet haben will und so kann sich der Islam hier wieder einmal durch Lüge, durch Verschweigen der koranischen Grausamkeiten, der Ausgrenzungs- und Hassgedanken und der Festschreibung der rechtlichen Ungleichstellung der Frau sogar ohne Kampf, weil er auf synkretistisch denkende Kirchenführer trifft, ungehindert unter dem Deckmantel des europäischen Verständnisses von Religionsfreiheit, welche der Religionsfreiheit in islamischen Ländern diamtral entgegengesetzt ist, ausbreiten, unter anderem mit Hilfe solcher Islamkinderlehrbücher, die sowohl von der christlich religiösen als auch von der islamisch-politischen Wahrheit offensichtlich Hunderte von Lichtjahren entfernt sind.

    • carma Says:

      der hitlerjugend wurde sicherlich auch anfänglich ein „softer“ national-„sozialismus“ vermittelt – die grausame wahrheit der end-ziele blieb sogar etlichen führungskräften verborgen, bis sich das system voll etablierte…
      es liegt in der natur der sache, dass sich ein totalitäres system nach innen pseudo-human und mäßigend gibt, solange es im aufbau begriffen ist – die seinen hinter sich scharrt und den widersacher mal verborgen, mal offen bekämpft und unberechenbar bleibt. alle mittel zur machterlangung sind legitim, die verschleierung der absichten, tricks, täuschung und schein-loyalitäten/bündnisse waren schon immer bestandteil erfolgreicher kampfführung, bevor man überraschend in die heiße phase tritt.
      so haben (mit anderen motiven) die germanen das weströmische reich zu fall gebracht, die araber später das oströmische – wir sollten also gewarnt sein! die beiden groß-völker sind antipoden seit der antike, nicht nur in religiöser, auch in mentaler hinsicht: die lust zur macht und führungsanspruch ist allerdings beiden gemein, auch unter preisgabe ihrer vorgeblichen ideale…letztlich sind christentum und islam nur lästige fußfesseln für die internationalisierten machthaber beider kulturkreise, der globalisierte kapitalismus scheint durch interessens- u. glaubensgegensätzlichkeiten ins stocken zu geraten?! wohl deshalb schmiedet man rechtzeitig allianzen mit der arabischen „sunniten-liga“, bevor die geschäfte zum erliegen kommen – an allah und den lieben gott glauben nur die „naiven“ volksmassen…

  4. sirius Says:

    Wird Post-Deutschland bald Weltkulturerbe wie nun auch Bethlehem?

  5. Johannes Says:

    Sachlich ist festzustellen:

    1. Viele für den Schuldienst untaugliche (linke) Lehramtsanwärter sind in den Schulbuch-Verlagen untergekommen und treiben dort ihr Unwesen. Das war schon vor 30 Jahren so.
    2. Jedes neu einzuführende Schulbuch muss vom Ministerium genehmigt werden. Hier könnte eventuell durch eine sachliche Beschwerde Druck gemacht werden. Demokratie und Islam passen einfach nicht zusammen, auch wenn die Politiker (und leider auch die Kirchenfunktionäre) das Gegenteil behaupten.
    3. Lehrer und Eltern(!) haben an ihren Schulen ein starkes Mitspracherecht in der Konferenz, wenn es um die Ausgaben für neue Unterrichtswerke geht. Wer also nachdenkt und ein neues Buch prüft, kann seine sachlichen Bedenken gegen ein Schulbuch sehr wohl äußern und die Meinung der Kollegen beeinflussen.
    4. Der Klett-Verlag sollte angeschrieben werden, und sich zu fragwürdigen Schulbüchern äußern.
    5. Gegebenenfalls sollte der Verlag bei der Anschaffung von Büchern nicht berücksichtigt werden. Es gibt ohnehin bessere Produktionen bei anderen Verlagen!
    6. Und immer wieder daran denken, dass die katholische „Theologie-Professorin“ und Bundesbildungsministerin Schavan die Imamausbildung und die islamische Lehrer-Ausbildung an deutschen Unis eingeführt hat.

    Man kann es nicht fassen, dass wir von solchen Leuten regiert werden. Hier muss vom Art. 20 GG Gebrauch gemacht werden!


Schreibe eine Antwort zu officersmom Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s