kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Christlicher Sudanese bangt um Leben und Familie 3. Juli 2012

Filed under: Konvertiten — Knecht Christi @ 19:06

So frei werden Christen im Sudan ihren Glauben in Zukunft nicht feiern dürfen, meint "Open Doors".

Erst Muslim, dann Atheist, nun Christ

 

Für seine Wende zum Christentum droht Mohammed Khidir Khalil die Todesstrafe im Sudan.

Anstatt außer Landes zu fliehen, kämpft er um seine Familie,

die er aufgrund seines Glaubens nicht mehr sehen darf.

 

„Das könnte zu meiner Verurteilung zum Tode führen“, sagt der 38-jährige Khalil über seine Abkehr vom Islam. Denn im nördlichen Teil des Sudans, seiner Heimat, gilt das islamische Recht Scharia, das für „Apostasie“, also den „Abfall vom Glauben“, die Todesstrafe vorsieht. „Aber ich bin dafür bereit. Ich möchte, dass die Weltöffentlichkeit das weiß“, sagt er laut einem Bericht des christlichen Hilfswerks „Open Doors“. Im Sudan sollte Khalil eigentlich gar nicht mehr sein. Der Englischlehrer war mit seiner Familie nach Ägypten geflohen. Denn nachdem er durch einen amerikanischen Pastor Jesus Christus kennengelernt und sich dem Christentum zugewandt hatte, machte ihm nicht nur die eigene Familie das Leben schwer – sein Vater drohte, ihn zu erschießen. Auch die Familie seiner Frau Manal Hassan setzte das Paar zunehmend unter Druck, als er auch sie in christliche Gottesdienste mitnahm.

 

 

Kampf um die Familie

 

Ägypten sollte die neue Heimat des Paares werden. Das Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen erkannte sie als Flüchtlinge an, so dass sie in Ägypten bleiben durften. Die Wende kam dann im August vergangenen Jahres: Nach einem Besuch aus dem Sudan waren plötzlich auch seine Frau und die beiden Söhne weg. „Ohne mein Wissen nahm sie meine Frau und die Kinder mit zurück in den Sudan“, erzählt Khalil. Er erfuhr, dass seine Frau die Scheidung eingereicht hat und sich zum Islam bekennt. Ein sudanesisches Gericht sprach ihr das Sorgerecht für die Kinder zu. Gegen diesen Gerichtsbeschluss versucht Khalil nun zu kämpfen. „Ich bin aufgebracht gegen das Gericht, das einem verbietet, seine Kinder zu sehen.“ Ende vorigen Jahres reiste er in den Sudan, trotz des Risikos, dort wegen Apostasie verurteilt zu werden. Im April 2012 versuchte er, seine Kinder zu sehen. Doch die Familie Hassan drohte mit der Polizei.

 

 

Religiöse Kehrtwende

 

Khalil war ursprünglich selbst ein praktizierender Sufi-Muslim. Während eines zweijährigen Studienaufenthalts im ägyptischen Alexandria wurde er jedoch Atheist. Zurück im Sudan kam es zur Begegnung mit dem Christentum. Nach den Drohungen seines Vaters setzte er sich in die Vereinigten Arabischen Emirate ab. 2005 kehrte er jedoch in den Sudan zurück. Dort arbeitete Khalil als Englischlehrer und übersetzte Kirchenlieder und Bibelverse ins Nobiinsche, eine Sprache der Nubier im Sudan. 2007 lernte er seine Frau kennen. In dem Weltverfolgungsindex von „Open Doors“ befindet sich der Sudan auf Platz 16, im Vorjahr befand es sich noch auf Platz 35. Eine Ursache für die Verschlimmerung der Situation ist die friedliche Teilung des Landes seit dem 9. Juli 2009. Während im Süden Religionsfreiheit prinzipiell garantiert ist, unterstehen alle Bürger im Norden der Scharia. Zukünftig werde die Christenverfolgung weiter zunehmen, heißt es in dem Bericht von „Open Doors“. {Quelle: www.pro-medienmagazin.de}

 

One Response to “Christlicher Sudanese bangt um Leben und Familie”

  1. Erst Muslim, dann Atheist, nun Christ

    Für seine Wende zum Christentum droht Mohammed Khidir Khalil die Todesstrafe im Sudan.

    Wir müssen dringend handeln, damit die Leute (Moslems und nicht-Moslems) die richtige Natur des Islams einsehen. Diese Religion überlebt wegen den schlechten Kenntnissen der Bevölkerung (insbesondere der Moslems) von ihr. Die meisten sind „gemäßigte Moslems“, die in Panik geraten würden, wenn sie den Inhalt von „ihrer Religion“ erfahren würden. Sie sind selbst humanistisch, das heißt auf unserer Seite; aber sie verfälschen das Bild des Islams. Diese „Moslems“ werden von den Fundamentalisten benutzt, sie verteidigen den Islam und ihre Religion ist gut, aber wenn die Scharia einmal angewendet wäre, würden sie auch nach diesem Gesetz leben müssen.
    Wenn sie den Islam früher gekannt hätten, wären sie wahrscheinlich aus der Religion ausgetreten. Die ex-moslemischen Ungläubigen sind die ersten, die das feige Verhalten von unseren Politikern, die nicht genug Mut haben, um diese totalitäre Religion anzuprangern, und die vorhandene Propaganda bedauern.

    Der Islam ist ein Tabu, man darf nichts schlechtes darüber sagen. Und wenn man das tut, wird man als rassistisch bezeichnet. Nach Xavier Ternisien (einem Journalist der Zeitung „le Monde“) sei die Kritik des Islams eine Art von versteckten Rassismus gegen die Araber. Das ist falsch. Ich kritisiere den Islam sehr viel, und ich bin auch gegen den Rassismus.

    Wir sollen alles tun, um die ehemaligen Moslems zu unterstützen. Diese Helder riskieren oft ihr Leben, um gegen die Dunkelheit zu kämpfen. Wir sollen arbeiten, damit die Leute die Gefahr der Religionen einsehen. Wir sollen den Gläubigen zeigen, dass ihre Religion nichts mit Gott zu tun hat. Ich schlage Ihnen vor, den Unglauben zu verbreiten. Die Religion hat schon genug Leid verursacht.

    http://michael-mannheimer.info/2012/04/11/todes-fatwa-zum-abfall-vom-islam/

    http://www.freiheitlich.me/?p=7808


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s