kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Jungfräulichkeitstest: Der Irak macht Ägypten nach! 2. Juli 2012

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 15:26

Frauen durch gerichtlich angeordnete Jungfrauentests gedemütigt

 

 

 Gesetzeslage trägt weiter

zur Diskriminierung irakischer Frauen bei

 

 

 

Bagdad/Frankfurt am Main (2. Juli 2012): Direkt nach der Hochzeitsnacht haben irakische Männer das Recht, vor Gericht zu gehen, wenn sie der Ansicht sind, ihre Frau sei keine Jungfrau mehr gewesen. Ein bloßer und meist unbegründeter Verdacht reicht aus, dass der für die Frau beschämende und schmerzhafte Test durchgeführt wird. „Wenn aber bewiesen wird, dass die Frau tatsächlich keine Jungfrau mehr war, gibt es kein Gesetz, das sie schützt“, so die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM). „Oftmals werden die Frauen kurz darauf von männlichen Angehörigen umgebracht, weil sie angeblich ‚Schande’ über die Familie gebrachte haben“. Das Medical Legal Institute (MLI) in Baghdad führt mehrere Jungfrauentests pro Tag durch. „Der Ehemann beklagt sich, dass seine Frau keine Jungfrau mehr war und die Familie bringt sie her. Das ganze läuft über das Gericht, wir untersuchen sie dann“, so der Leiter des Zentrums Dr. Munjid al-Rezali. „Das ist nicht ungewöhnlich“. Der Test wird von drei Ärzten, davon mindestens eine Frau, ausgeführt, und dauert zwischen 15 und 30 Minuten.

 

Zu dem Test gehört auch eine Untersuchung des Hymens der Frau, aber auch der Ehemann kann unter Umständen untersucht werden. Manchmal wird der Mann auf Impotenz getestet, da Männer mit Erektiler Dysfunktion oftmals vorgeben, die Frau sei keine Jungfrau mehr, um ihre eigene Schande zu verbergen. Das Resultat wird direkt an das Gericht und nicht zuerst an die betroffenen Parteien weitergegeben. “Die Ehemänner glauben oft, wenn sie nach dem ersten Geschlechtsverkehr kein Blut sehen, wäre die Frau keine Jungfrau mehr”, so Dr. Sami Dawood, Gerichtsmediziner am MLI, der ebenfalls in die Tests involviert ist. „Dies zeigt, dass der Wissensstand auf diesem Gebiet sehr gering ist“.

 

Gesetz muss Frauen schützen, nicht diskriminieren

 

Die IGFM bezeichnet derartige Jungfrauentests als „herabwürdigend“. „Das Hymen gibt oft keinen Aufschluss darüber, ob eine Frau tatsächlich Jungfrau war“. Die Gesetzeslage in der Republik Irak trage zudem weiter zur Diskriminierung der Frau bei. „Das Gesetz muss die Frauen schützen, nicht diskriminieren. Die irakische Gesetzgebung regelt, dass die Familie der Frau, den Mann für Geschenke, und andere mit der Hochzeit verbundene Ausgaben entschädigen muss, wenn die Frau keine Jungfrau mehr war. Aber kein Gesetz garantiert in diesem Fall das Leben und die körperliche Unversehrtheit der Frau“. {Weitere Informationen: www.menschenrechte.de  –   Facebook-Seite der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte: www.facebook.com}

 

 

 

Britische Jung-Journalistin auf Tahrirplatz arabelliös mißbraucht

 

 

 

 

 

 

Es ist nicht der erste Fall, aber er ist typisch. Da werden naive Journalisten in die Welt geschickt, und das junge Gemüse will uns in der Presse die Welt erklären und hat keine Ahnung. Die Britin Natasha Smith (21) hörte die Jubelrufe und sah die glücklichen Gesichter auf dem Tahrir-Platz in Kairo, als der Muslimbruder als Gewinner ausgerufen wurde. Und sie spürte auch den arabisch-muslimischen Frühling über die aufgehenden Demokratien, aber dann … ging es rund: Diese Männer, Hunderte von ihnen, hatten sich in Tiere verwandelt. Sie spreizten meine Schenkel und zogen an mir. Sie kratzten und quetschten meine Brüste und drückten ihre Finger in mich, auf jede erdenkliche Art. So viele Männer. Alles was ich sehen konnte waren lüsterne Blicke, immer mehr spöttisch grinsende Gesichter, während ich rumgeworfen wurde wie frisches Fleisch zu den hungrigen Löwen„. Und solche naiven, dümmlichen JournalistInnen erklären uns die Welt, morgens in der Presse und abends in der Glotze. (Lesen Sie die Fortsetzung, was BILD zum Fall schreibt, und dort ist auch ein Link auf das Blog der Mißbrauchten mit dem Originaltext.)

 

 

Sexueller Angriff auf Journalistin am Tahrir-Platz

 

„Ich wurde rumgeworfen wie Frischfleisch für hungernde Löwen“

 

Natasha Smith (21) beschreibt den schlimmsten Tag in ihrem Leben in ihrem Blog. Sie hörte die Jubelrufe, sah die glücklichen Gesichter. Natasha Smith (21) war am Tahrir-Platz in Kairo, als am Sonntag die Ergebnisse der Präsidentschaftswahl verkündet wurden. Tausende Menschen um sie herum, vor allem Männer. Und dann, „im Bruchteil einer Sekunde“, so sagt die die britische Journalistin, „änderte sich alles“. Natasha wurde Opfer eines brutalen sexuellen Angriffs. In ihrem Blog schreibt Natasha über den schrecklichsten Tag ihres Lebens: Wie sie plötzlich von Fremden von ihren Freunden weggezerrt wurde. „Ich wurde überall begrapscht, sie wurden immer brutaler und aggressiver“. Sie habe geschrien, sie habe geahnt, was auf sie zukommt. „Und ich wusste, ich kann nichts dagegen tun“. Die Männer rissen ihr die Kleidung vom Leib. „Ich war nackt! Diese Männer, Hunderte von ihnen, hatten sich in Tiere verwandelt. Sie spreizten meine Schenkel und zogen an mir. Sie kratzten und quetschten meine Brüste und drückten ihre Finger in mich, auf jede erdenkliche Art. So viele Männer. Alles was ich sehen konnte waren lüsterne Blicke, immer mehr spöttisch grinsende Gesichter, während ich rumgeworfen wurde wie frisches Fleisch zu den hungrigen Löwen“.

 

Natasha fühlte sich am Ende ihrer Kräfte und hatte Todesängste: „Vielleicht ist es das. Vielleicht geht es auf diese Art vorbei, sterbe ich so“. Ein paar Männer versuchten , zu helfen. Ihnen gelang es, die junge Frau zu einem der medizinischen Zelte auf dem Tahrir-Platz bringen. Doch es war noch nicht vorbei: „Sie trampelten das Zelt nieder und noch einmal wurde ich rumgeworfen und missbraucht. Sie zerrten mich nackt über den Boden, zogen an meinen blonden Haaren“. „Zu diesem Zeitpunkt sagte ich laut zu mir selbst, ruhig und immer wieder ´Bitte Gott. Mach, dass das aufhört“. Eine gefühlte Ewigkeit und nach weiteren Angriffen schaffte es ein Freund, von dem sie zuvor getrennt worden war, Natasha in ein anderes Zelt zu bringen. „Die Männer schauten rein und ich druckte mich“, schreibt Natasha in ihrem Blog, „sie wollten auch dieses Zelt angreifen. Die Leute um mich herum begannen, Barrikaden aus Stühlen zu bauen“. Frauen im Zelt sagen ihr, es habe Gerüchte gegeben, sie sei eine Spionin.

 

Das habe die Angreifer noch bestärkt.

 

Natasha erhielt Kleidung, einen Schleier – doch weil die Flucht zusammen mit ihrem britischen Freund zu gefährlich gewesen wäre, begleitete sie ein Ägypter schließlich weg vom Platz. Es folgte eine Odyssee, die erst Stunden später mit Botschaftshilfe in einem privaten Krankenhaus endete. Natasha Smith war in Kairo, um, eine Dokumentation über Frauenrechte in Ägypten zu drehen. Nach dem furchtbaren Sonntag will sie nicht aufgeben, im Gegenteil: „Den Leuten muss bewusst sein, wie ernst dieses Thema ist. Arabische Frauen, westliche Frauen – so viele müssen leiden“. Während der Proteste am Tahrir-Platz im vergangenen Jahr war es immer wieder zu Übergriffen auf westliche Journalistinnen gekommen. {Quelle: www.bild.de}

 

 

Frauen demonstrieren in Kairo (Archiv).

 

Arzt zu Jungfräulichkeitstest freigesprochen

 

Ein ägyptisches Militärtribunal hat einen Arzt des Heeres

vom Vorwurf der Obszönität in der Öffentlichkeit freigesprochen.

 

Eine Demonstrantin hatte ihn beschuldigt,

sie während einer Untersuchungshaft vor einem Jahr

einem erzwungenen Jungfräulichkeitstest unterzogen zu haben.

 

Kairo: Ein Zivilgericht hatte im vergangenen Jahr einer Klage der Frau recht gegeben und angeordnet, dass die Tests eingestellt werden. Die Militärstaatsanwaltschaft machte nur einer Person – dem Arzt – den Prozess. Das Gericht, dessen Urteil nicht angefochten werden kann, kam zu dem Schluss, dass keine Jungfräulichkeitstests durchgeführt wurden. Laut einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur Mena widersprachen sich die Aussagen der Zeugen der Klägerin. {Quelle: www.suedostschweiz.ch}

 

One Response to “Jungfräulichkeitstest: Der Irak macht Ägypten nach!”

  1. Johannes Says:

    Besonders unerträglich in diesem Zusammenhang die beiden Hosenanzüge Schavan und Böhmer! “Der Islam ist ein Teil Deutschlands! Und er ist eine Bereicherung!”, tönen sie, obwohl sie doch als Professorinnen ein bißchen mehr Grips in der Birne haben sollten!?
    Indiskrete Frage: Ob sie auch schon beschnitten sind und diese bereichernde Handlung an sich vornehmen ließen?
    Bin gespannt, wann sie sich endlich mit Burka sehen lassen oder doch wenigstens mit Kopftuch – möglichst auch im Parlament!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s