kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Deutsche Dhimmis lassen sich nicht mehr beschimpfen 15. Juni 2012

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 19:20

 

 

…und erwartet von uns,

dass wir Euch mit Respekt begegnen sollen?

 

 

 

 

Ihr fordert überall Moscheen mit meterhohen Minaretten und dem Ruf des Muezzin.

Der Staat investriert Milliarden für Eure Sprach- und Integrationskurse, doch selbst nach Jahren, in denen Ihr hier lebt, haltet Ihr es nicht für nötig, Deutsch zu lernen.

 

Ihr wollt, dass in Kindergärten, Schulen, Universitäten, Krankenhäusern und Firmen islamkonformes Halalfleisch eingeführt wird und Schweinefleisch möglichst ganz aus dem Speiseplan verschwindet.

 

Ihr steckt Eure Töchter unter ein Kopftuch und lasst sie nicht am Sport- und Schwimmunterricht teilnehmen. Manchmal nehmt Ihr sie auch einfach von der Schule, um sie mit einem Verwandten zu verheiraten und verwehrt ihnen somit den Weg auf Bildung und auf ein eigenständiges Leben, während Ihr Euren Testosteron gesteuerten Söhnen jegliche Freiheiten gewährt.

 

Ihr tötet Eure Töchter, weil  sie Euch “zu westlich” geworden sind und dabei wollten sie doch nur ein Leben in Freiheit und Selbsbestimmung leben. Ihr nennt das das “Wiederherstellung der Ehre”, doch dabei wisst Ihr nicht mal, was Stolz und Ehre überhaupt bedeuet! Ihr habt nichts, aber auch rein gar nichts, auf das Ihr stolz sein könnt, außer vielleicht Eurem komischen Koran und das ist etwas, auf das Ihr nun wirklich nicht stolz sein könnt!

 

Ihr wollt nach islamischem Ritus beerdigt werden und verlangt islamische Friedhöfe mit “unbefleckter, jungfäulicher” Erde, in der vorher kein “Ungläubiger” begraben war.

 

Ihr nennt uns Schlampen, Huren, Schweinefleischfresser, Ungläubie oder Kuffar. Ihr verhöhnt sogar andere, moderat lebende Muslime, die eben nicht wie Ihr, jeden Tag fünfmal beten, nicht fasten oder nicht regelmäßig in die Moschee gehen.

Hochmütig trägt die stolze Muslima ihr Kopftuch und zeigt somit den anderen, wie minderwertig sie sind, doch schaut man genauer hin, ist ihr Gesicht voller Schminke und auch ihre Kleidung ist alles andere als islamisch korrekt.

 

Ihr erwartet mehr Toleranz von den Arbeitgebern und fordert einen islamkonformen Arbeitsplatz, bei dem Ihr nicht mit “verbotenen Dingen”, wie Schweinefleisch und Alkohol, in Kontakt kommt und bei dem islamische Regeln eingehalten werden (Trennung von Mann und Frau).

 

Ihr wollt, dass wir Verständnis haben, wenn Eure Frauen ein Kopftuch oder Niqab tragen oder Eure Männer einen Bart, fühlt Euch aber gleichzeitig diskriminiert und ausgegrenzt, wenn Ihr keinen Job findet.

 

Ihr klagt für die Einrichtung eines muslimischen Gebetsraum in einer Schule, aber nutzt ihn anschließend nicht.

 

Ihr fordert ein muslimisches Frauenschwimmen, bei dem die Fenster des Schwimmbades abgehängt werden müssen, nur weibliches Personal und nur männliche Kinder bis 6 Jahre anwesend sein dürfen. Wie verklemmt ist das denn? Wovor schämt Ihr Euch? Habt Ihr Angst, dass Euch einer was abguckt?

 

Ihr seht Eure eigenen Fehler nicht ein, stattdessen macht Ihr den bösen Westen und die Mehrheitsgesellschaft für Eure Fehler verantwortlich.

Ihr fühlt Euch in den Medien und der Presse nicht repräsentiert und beschwert Euch, dass Euer Glauben stereotyp und negativ dargestellt wird.

 

Ihr beteiligt Euch kaum am gesellschaftlichen Leben, sondern lebt lieber weiter abgeschottet in Eurer Parallelwelt, mit eigener Infrastruktur, in der es alles gibt, angefangen vom Autohändler bis hin zum Zahnarzt.

 

Ihr eröffnet islamkonforme Kaufhäuser, Muslimtaxis, Social Networks, Auktionshäuser, muslimische Jobbörsen uvm.

Wenn Ihr etwas “Gutes” tun wollt, dann tut Ihr es meist ausschließlich für Eure Glaubensbrüder- und -schwestern. Ihr sammelt Spenden für eine neue Moschee oder irgendein Krisengebiet, aber nur selten für eine Kinder-Krebsstation oder für den örtlichen Fußball-Verein.

 

Ihr behauptet, Ihr hättet Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut, obwohl jeder weiß, dass die Trümmerfrauen Deutschland wieder aufgebaut haben, aber wenn Euch jemand kritisiert, sagt Ihr, Ihr wärt die Juden von morgen.

 

Ihr verflucht den Westen und möchtet leben, wie einst Euer Prophet, aber die Vorzüge des 21. Jahrunderts, wie Telefon und Internet, wollt Ihr dann doch nicht missen.

 

Ihr seid humorlos und vertragt keine Kritik, schon gar nicht, wenn es um Eure Religion oder Euren geliebten Propheten geht.

 

Ihr droht anderen und schreckt sogar vor einem Mord nicht zurück, wenn jemand Euren geliebten Propheten oder Euren heiligen Koran beleidigt hat.

 

Ihr verbrennt Fahnen und sprengt Euch in die Luft, weil Euer Leben im diesseits sowieso nichts wert ist.

 

Ihr verlangt immer mehr und wenn Euch der Staat diese Wünsche nicht erfüllt, gebt Ihr ihm die Schuld an der misslungenen Integration.

 

Ihr gebt der Mehrheitsgesellschaft, den Medien und der Presse die Schuld, warum immer mehr Jugendliche vom Pfad der Tugend abkommen und sich radikalen Gruppen anschließen, die den Dschihad predigen.

 

Ihr distanziert Euch “offiziell” von den radikalen Gruppen, doch das sind alles nur Lippenbekenntnisse, denn sind es doch gerade diese “radikalen Gruppen”, die den wahren, echten und unverfälschen Islam predigen. Wenn Ihr Euch wirklich von den Salafisten hättet distanzieren wollen, wärt Ihr gemeinsam auf die Demos in Bonn, Köln oder Solingen gegangen und hättet ihnen die Stirn geboten! Sagt Ihr nicht selber, dass nur die guten Taten zählen? Hier hättet Ihr eine gute Tat verrichten können, aber da alles nur eine Lüge ist, und das wisst Ihr, konntet Ihr Euren Glaubensbrüdern natürlich nicht in den Rücken fallen!

 

 

 

 

Nein, liebe Muslime!

 

Wir haben Euch schon lange durchschaut! Ihr versucht uns wegen unserer Vergangenheit ein schlechtes Gewissen einzureden und erinnert uns tagtäglich daran, was damals geschah. Doch wir, die heutige Generation, kann nichts für die Verbrechen von damals! Außerdem solltet Ihr den Ball mal ganz flach halten, denn auch Ihr habt genug Dreck am Stecken! Leider findet Ihr auch heute noch Menschen, die auf Eure Lügen hereinfallen und Euch unterstützen. Menschen, die sich selber hassen, die Deutschland hassen und die Deutschland am liebsten gestern wie heute abschaffen möchten! Schon in der Schule wird den Kindern eingetrichtert, dass das Leben bunt sein muss, wie toll ein Leben in Vielfalt ist, dass es keinen Unterschied zwischen schwarz und weiß gibt, doch dabei seid Ihr es doch, die die Welt in Gläubige (Muslime) und Ungläubige (Christen, Juden usw.) einteilt!

 

Ihr fühlt Euch als die Auserkorenen! Als die besseren Menschen, die der einzig wahren Religion folgen und dass alle anderen in der Hölle schmoren werden und das lasst Ihr uns auch Tag für Tag spüren! Ihr erwartet von uns Verständnis und Toleranz, obwohl Ihr uns immer wieder beleidigt, diskriminiert und uns für Dinge verantwortlich macht, für die wir nichts können! Dinge, die nur Ihr allein ändern könnt! Wir alle hier, die hier leben, können uns durchaus ein Leben in Vielfalt vorstellen. Allerdings zu unseren Spielregeln! Wir haben Freunde aus allen Nationen der Welt, mit denen wir super zurecht kommen. Unabhängig, woher sie kommen oder welchem Glauben sie angehören. Diese Freunde, die uns inzwischen ans Herz gewachsen sind und die wir nicht mehr missen möchten, haben aber eins was ihr nicht habt: Ihre Religion ist Privatsache! Sie belästigen niemanden mit ihren ständigen, absurden Forderungen! Sie haben die nötige Distanz zu ihrem Glauben und ihrer Religion gefunden und haben gelernt zu trennen, denn sie haben neben der Spirualität der Religion auch noch ein reales Leben, ein Leben, das nicht durch Ge- und Verbote bis ins kleinste Detail geregelt ist.  Wenn Ihr auch ein Teil dieser Gemeinschaft werden wollt, dann passt Euch einfach unseren Regeln an und stellt Eure Religion ausnahmsweise mal hinten an, denn wir sind Euer ewiges Gejammer leid! Wir haben die Schnauze voll von Euren ewigen Forderungen und dem anschließendem beleidigt sein, wenn mal was nicht so funktioniert, wie Ihr es gerne hättet! All diese Dinge, die ich oben aufgeführt habe, sind keine Klischees, das ist die bittere Wahrheit! Lernt damit umzugehen und ändert was oder geht dahin, wo ihr all diesen “Diskriminierungen und Ausgrenzungen” nicht ausgesetzt seid, wo ihr Euren Glauben ohne Einschränkung ausleben könnt…und nehmt am besten die ganzen linken und grünen Gutmenschen, die Euch immerzu den Bauch pinseln, gleich mit!

 

 

Wir lieben unsere Kultur,

unsere Werte und unser Land,

genauso wie Ihr,

aber wir lassen uns von Euch nicht umkrempeln!

 

Wir lassen uns unseren Stolz

und unsere Freiheit nicht nehmen!

{Quelle: www.zukunftskinder.org}

 

10 Responses to “Deutsche Dhimmis lassen sich nicht mehr beschimpfen”

  1. Emanuel Says:

    Hier erkennen wir die Absicht des Verfassers an dem Bild über dem Artikel. Reine Hetze auf den IRAN !!!
    Und primitiv gestaltet!

    Jeder Iraner weiß wahrscheinlich , das JUDEN kein Schweinefleisch essen ….. Der folgende Text betrifft dann auch die Juden überhaupt nicht mehr , sondern mehr uns Christen …. SOOOOOOO NICHT

    Das ist reiner Zionismus … sonst gar nichts … Christen wollen mit diesen Hassern ebenso gar nichts zu tun haben .. wie sie sich von den Islamisten distanzieren ….. Und Manipulation bleibt Manipulation .. egal von welcher Seite …. selber denken macht fit !!!!!!

    • Erich Foltyn Says:

      man kann nicht mit einer Internet-Zeitung die Welt verändern und auch nicht alle Deutschen als Leser gewinnen, höchstens ein paar Mandeln, da kann man schreiben, was man will. Sogar das, was die Kronenzeitung darüber schreibt, die 2 Millionen Leser hat pro Tag, weil sie dem Leser aus dem Munde redet, wird von den Lesern herunter gemacht, sobald es gegen den Islam geht. Außerdem steht obiger Artikel schon im Widerspruch zu einem Früheren, wo der Verlag selber geschrieben hat, was SPD-Politiker zu einem Minarettbau gesagt haben. Die Welt geht zugrund an dem Unfug, den sie hartnäckig produziert. Die Dummheit ist die größte Weltmacht, mächtiger als alle bekannten Weltmächte zusammen. Ich bin sehr gegen den Islam und habe von hier viele Zusatz-Informationen erhalten, aber manchmal schießt der Verlag über das Ziel hinaus. Und mit rassistischen, ausländerfeindlichen und hetzerischen Entgleisungen kann man sich dann nicht mehr Koptische Christen nennen, obwohl islamische Ausländer tatsächlich ein Problem sind: Sie betrachten dann gemäß ihrer Religion jeden Ungläubigen als zweitklassigen Menschen und das verdirbt den Charakter, nämlich ihren eigenen und den ihrer Religion. Deswegen ist dieser Glaube falsch und auch falsch, wenn es die SPD und die Grünen nicht glauben.

    • carma Says:

      …es besteht aber immer die gefahr, selber „falsch“ zu denken und sich selbst zu verabsolutieren.

  2. Bazillus Says:

    Werter Emanuel,
    ich kann hier nun im Text wirklich keine Hetze speziell auf den Iran erkennen! Klicken Sie bitte die Quelle an und Sie werden feststellen, dass der Originaltext nicht mit dem Bild ausgestattet ist.

    Aber es steht wohl fest, dass genau das iranische Mullahregime punktgenau das meint, wenn es in Form von Text (Israel von der Landkarte verschwinden lassen) und Tat (Unterstützung der Hisbollah im Libanon) gegen den Staat Israel hetzt; nicht das iranische Volk hetzt gegen Israel, nur das Mullahregime. Wer gegen den Iran hetzt, hetzt auch gegen das iranische Volk. Das ist hier jedoch mitnichten gegeben. Das Bild zeigt nicht den normalen Iraner, sondern nur die Köpfe des durch Khomeini dem iranischen Volk aufoktroyierte Regimemitglieder als Beispiel für sämtliche führende radikale Islamisten, die ihre Länder mit Judenhass im Herzen regieren. Genausogut hätte dort auch das saudische Königshaus über dem Text abgebildet werden können oder der Fatahführer Abbas.

    Der Text bezieht sich eindeutig auf die Muslime in Deutschland und Europa, die hier aufgrund ihres Glaubens Forderungen auf Genehmigung von islamischen Extrawürsten Nachdruck verleihen. Wo bitte, richtet sich der Text vornehmlich an bzw. gegen Christen? Die Verfasserin beschreibt realistisch die Zustände hier in Deutschland, deren Politiker durch falsche Toleranz und Vernachlässigung des Begriffes der Religionsfreiheit diese bewusst herbeigeführt haben und sich benommen haben wie Goethes Zauberlehrling, der nun diese Geister, die dieser rief, nicht mehr los wird. Das Wort „Christen“ bezieht sich eindeutig auf die Weltsituation.

    Juden essen auch kein Schweinefleisch, völlig korrekt. Juden fordern diese spalterische Aktionen aber auch nicht in Kantinen oder Schulen, Krankenhäusern oder Uni. Da gibt es bereits gehörige Unterschiede. Der Koran richtet sich gegen Dreifaltigkeitschristen und insbesondere gegen Juden, die sogar Affen und Schweinen gleichgesetzt werden. Nicht die Muslime sind gegen Juden, sondern die Quelle des islamischen Hasses gegen Juden (und Christen) stammt aus dem Herzen des Koran. Muslime plappern nur diesen in unhinterfragbarem Gehorsam nur nach und das führt nun einmal zum ewigen Religionsstreit um Israel.

    Wikipedia:
    Zionismus

    Zionismus (von Zion) bezeichnet eine politische Ideologie und die damit verbundene Bewegung, die auf Errichtung, Rechtfertigung und Bewahrung eines jüdischen Nationalstaats in Palästina abzielen. Als Eretz Israel wird dabei ein aufgrund historischer und religiöser Überlieferung beanspruchtes Siedlungsgebiet der Juden in Palästina bezeichnet. Der Zionismus wird als Ideologie den Nationalismen, als politische Bewegung den Nationalbewegungen zugerechnet.[1]
    14. Mai 1948: David Ben Gurion proklamiert den Staat Israel unter einem Porträt Theodor Herzls.

    Schlüssel- und Führungsfigur des modernen politischen Zionismus ist Theodor Herzl, der Begriff Zionismus wurde 1890 von Nathan Birnbaum geprägt. Der Zionismus entstand unter dem Eindruck des zunehmenden Antisemitismus gegenüber der jüdischen Diaspora. Insbesondere Ausschreitungen und antisemitische Schriften und Verschwörungstheorien im russischen Einflussbereich wurden entsprechend thematisiert. Der Zionismus wurde durch andere Nationalismen und moderne soziale Bewegungen beeinflusst, unter anderem durch die der Arbeiterbewegung.[2] Die zionistische Bewegung trug zur Verstärkung mehrerer Phasen der Alija und damit zur Staatsgründung Israels 1948 bei.

    Die Protagonisten des Zionismus verorten dessen historische Wurzeln in den religiösen Traditionen des Judentums. Sie sehen sich dabei mit der Vorstellung von Eretz Israel verbunden und betrachten den Zionismus als zeitgemäße Form der Verwirklichung eines jahrtausendealten Traums der Israeliten vom Zusammenleben in Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden im „gelobten Land“. Das Entstehen der Idee einer jüdischen Nationalität wird dabei zwischen etwa 1200 vor und dem Ende der Ära des Zweiten Tempels um 70 nach der Zeitrechnung angesiedelt.

    Durch Theodor Herzl wurden die verschiedenen Richtungen im Kongress-Zionismus auf Basis des so genannten Basler Programms gebündelt. Ab 1897 wurde vor den Augen der Weltöffentlichkeit das Ziel eines jüdischen Gemeinwesens in Palästina angestrebt. Seit Beginn kamen immer wieder Richtungsstreitigkeiten („politischer Zionismus“, „praktischer Zionismus“, „revisionistischer Zionismus“ etc.) auf, die nur mit Mühe in Einklang zu bringen waren. Die Forderung der Staatsgründung Israels wurde 1948 erfüllt. Seither ist der (Neo-) Zionismus vorherrschend für das Selbstverständnis Israels. [3] Die unterschiedlichen Ausrichtungen und Strömungen prägen bis zur Gegenwart.

    Ende des Berichtes aus Wikipedia.

    Können Sie, werter Emanuel, mir sagen, was am „Zionismus“ so schlecht sein soll? Es gibt zig islamische Staaten. Sobald ein jüdischer Staat, der so groß ist wie Baden-Württemberg an angestammter Stelle, also um Jerusalem herum, wo Juden immer gewohnt haben, wenn sie nicht gerade von Mohammed ausgerottet wurden, m. E. zu Recht von den Juden gegründet worden ist, welches Recht sie allemal hatten, dann gibt es Streit. Die Streitführer sind aber nicht Juden, sondern diejenigen, die den Staat Israel ausgerottet sehen wollen und auch Hass gegen Juden verbreiten, noch heute. Die Juden waren Jahrtausende Verfolgte ohne eigenen Staat, ständig verstreut in der Welt und ständig als minderwertig angesehen, leider auch im „christlichen“ Europa. Dass da der Wunsch nach einem Staat, den man verteidigen kann, der Identität geben kann, nur zu berechtigt ist, kann ich sehr gut nachvollziehen. Während in Israel alle Religionen mehr oder weniger Religionsfreiheit haben, will z. B. Abbas, der Fatahführer ein judenfreies Palästina.

    Wer hat also den in aller Munde so abgelehnten Zionismus erst entstehen lassen? Die Verfolger der Juden, die Judenhasser, diejenigen, die Juden ob im Islam oder im Christentum, im Nationalsozialismus oder im Kommunismus immer diskriminiert, verfolgt und ermordet haben. Jeder darf seinen eigenen Staat haben, die Franzosen, die Deutschen, die Polen, die Russen und die Muslime, nur nicht die Juden? Die Bibel enthält wichtige Prophezeiungen über das Volk der Juden:

    Erfüllte Prophezeiungen

    Hunderte von erfüllten biblischen Prophezeiungen bestätigen unverkennbar den göttlichen Ursprung der Bibel, da sie sich bis aufs kleinste Detail erfüllt haben. Jeder ehrliche, suchende Mensch muss unvermeidlich beeindruckt sein von dem erstaunlichen Gewicht dieses Arguments. Gott selbst beruft sich auf erfüllte Prophezeiungen als Beweis für seine göttliche Autorschaft der Bibel:

    Sie sollen … verkünden, was sich ereignen wird: das Frühere, was war es? Verkündet es, damit wir es uns zu Herzen nehmen! Oder lasst uns das Künftige hören, damit wir seinen Ausgang erkennen! Verkündet das später Kommende, damit wir erkennen, dass ihr Götter seid! … Wer hat es von Anfang an verkündet, dass wir es erkannt hätten, und von jeher, dass wir sagen könnten: Richtig! … (Jesaja 41,20-26).
    Ich bin Jahwe, das ist mein Name. Und meine Ehre gebe ich keinem anderen noch meinen Ruhm den Götterbildern. Das Frühere, siehe, es ist eingetroffen, und Neues verkündige ich. Bevor es aufsprosst, lasse ich es euch hören (Jesaja 42,8-9).
    Das Frühere habe ich längst schon verkündet. Aus meinem Mund ist es hervorgegangen, und ich habe es hören lassen; plötzlich tat ich es, und es traf ein (Jesaja 48,3; siehe auch 43,8-11).

    Bei unserer Beschäftigung mit Prophetie ist es wichtig zu berücksichtigen, dass jedes weitere Detail einer Voraussage es weniger wahrscheinlich macht, dass sich diese Details allesamt und in richtiger Reihenfolge erfüllen. Beispielsweise kann man die 3 Buchstaben A, B und C in 6 verschiedenen Kombinationen anordnen. Nimmt man jedoch 6 Buchstaben, A, B, C, D, E und F, so kann man daraus schon 720 verschiedene Kombinationen zusammenstellen. Wendet man dieses mathematische Gesetz auf biblische Prophezeiungen an, die 10 oder mehr Details enthalten, beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass sich diese Prophezeiung »zufällig« in exakt der vorgegebenen Reihenfolge der Details erfüllt 1 zu 3.628.800!
    Zu den zahlreichen Beispielen erfüllter Prophezeiungen gehören die biblischen Voraussagen über das Volk der Juden, über Jesus Christus, über bestimmte Städte wie Jerusalem und Tyrus und andere Städte in Galiläa, über die vier Weltreiche, die der Prophet Daniel beschrieb und die sogenannten siebzig Jahrwochen Daniels.

    Das Volk der Juden
    Friedrich der Große sagte einmal zu einem seiner Adjutanten: »Liefern Sie mir mit einem Wort einen Beweis, dass die Bibel wahr ist!« Der Adjutant antwortete prompt: »Die Juden, Majestät.«9 Der berühmte Philosoph Hegel sagte: »Meine Philosophie erklärt alles außer die Juden.« Das Phänomen des jüdischen Volkes ist deshalb so schwierig zu erklären, weil dieses Volk einen einzigartigen Platz in Gottes Plänen und Absichten einnimmt. Ihr jahrtausendelanges Schicksal ist mit göttlicher Genauigkeit in der Bibel vorausgesagt, und ihre Geschichte und Gegenwart bestätigen lauthals die Zuverlässigkeit dieser Prophezeiungen.
    Dieses Volk wurzelt in der Berufung Abrahams, dem Gott verhieß: »Ich will dich zu einer großen Nation machen« (1. Mose 12,2). Aus menschlicher Sicht schien das sehr unwahrscheinlich, da Abraham im hohen Alter noch kinderlos war, doch ist es heute nur allzu offensichtlich, dass sich diese Prophezeiung erfüllt hat. Außerdem sagte Gott zu Abraham: »In dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde!« (Vers 3). Wie können alle Völker der Erde durch Abraham gesegnet werden? Durch den Herrn Jesus Christus, der ein direkter Nachkomme Abrahams ist (Matthäus 1,2.16; Lukas 3,34) und der ganzen Welt das Heil gebracht hat.
    Gott hat an vielen Stellen der Bibel vorausgesagt, dass die Juden verfolgt und unter die Nationen zerstreut werden, wenn sie böse Wege einschlagen und nicht der Stimme des Herrn gehorchen:

    Und der HERR wird euch unter die Völker zerstreuen, und ihr werdet übrigbleiben, ein geringes Häuflein unter den Nationen, wohin der HERR euch führen wird (5. Mose 4,27).
    Und du wirst zum Entsetzen werden, zum Sprichwort und zur Spottrede unter allen Völkern, wohin der HERR dich wegtreiben wird (5. Mose 28,37).
    Und der HERR wird dich unter alle Völker zerstreuen von einem Ende der Erde bis zum andern Ende der Erde … Und unter jenen Nationen wirst du nicht ruhig wohnen, und deine Fußsohle wird keinen Rastplatz finden. Und der HERR wird dir dort ein zitterndes Herz geben, erlöschende Augen und eine verzagende Seele … (5. Mose 28,64-67, siehe auch 3. Mose 26,31-33; 5. Mose 29,18; Jeremia 9,15; Hesekiel 22,15; Sacharja 7,14).

    Das Volk der Juden ist mehrfach zerstreut worden, die letzte und endgültige Zerstreuung geschah im Jahr 70 n.Chr., als Jerusalem von Titus zerstört wurde und die überlebenden Juden sich buchstäblich unter die Nationen verteilten, wo sie den größten Teil der seither vergangenen zwei Jahrtausende zugebracht haben.
    Eine weitere biblische Voraussage über dieses Volk besagt jedoch, dass die Juden trotz ihrer Zerstreuung niemals ihre nationale Identität verlieren werden, sondern als besondere und geschlossene Nationen erhalten bleiben: »Siehe, ein Volk, das abgesondert wohnt und sich nicht zu den Nationen rechnet« (4. Mose 23,9). Das scheint widersinnig zu sein, denn wenn ein Volk erobert und geschlagen wird und seine Überreste in Gefangenschaft geraten und weggeführt werden, dann löst es sich normalerweise mit der Zeit durch Mischehen und Aussterben auf und wird von den Völkern, unter denen es lebt, assimiliert. Mit den Juden geschah das jedoch nicht. Obwohl sie von den Nationen förmlich verschluckt wurden, hat sich dieses bemerkenswerte Volk niemals aufgelöst.
    Der gegenwärtige Zustand der Juden ist in Hosea 3,4 vorausgesagt: »Denn die Söhne Israel bleiben viele Tage ohne König und ohne Oberste, ohne Schlachtopfer und ohne Gedenkstein und ohne Ephod und Teraphim.« Israel sollte lange Zeit ohne königliche Dynastie sein und keinen Tempel, keinen Hohenpriester und keinen Altar für seine Opfer haben (Das »Ephod« war ein Kleidungsstück des Hohenpriesters), aber auch frei sein vom Götzendienst (»Gedenksteine« und »Teraphim« waren Götzen). Der Zustand der Juden während der letzten 2000 Jahre könnte nicht treffender beschrieben werden.
    Die Bibel sagt aber auch voraus, dass die Juden wieder in ihr Land zurückkehren und ihren eigenen Staat haben werden, auch wenn sie noch nicht Gott gehorchen und immer noch Jesus als Messias ablehnen: »Ich (Gott) werde euch aus den Nationen holen und euch aus allen Ländern sammeln und euch in euer Land bringen … Und ich werde meinen Geist in euer Inneres geben; und ich werde machen, dass ihr in meinen Ordnungen lebt und meine Rechtsbestimmungen bewahrt und tut« (Hesekiel 36,24-27, siehe auch Kap. 34,13; 37,12; 38,8; 5. Mose 30,3.4; Psalm 107,3; Jesaja 43,6; Jeremia 32,37).
    Diese Prophezeiungen sind zwar noch nicht erfüllt, doch spielen sich heute vor unseren Augen höchst interessante Vorbereitungen auf diese Erfüllung ab. Im Jahr 1948 wurde der Staat Israel neu gegründet, was wenige Jahrzehnte zuvor kaum jemand für möglich gehalten hätte. Seitdem hat Israel wieder ein eigenes Territorium mit einer Regierung, einer Flagge, Briefmarken, einer Armee und einem Schulsystem. Aus mehr als 74 verschiedenen Ländern und aus allen Kontinenten kehren Juden nach Israel zurück, usw.

    Darüber würde ich einmal nachdenken.

  3. Emanuel Says:

    Vorab … ich werde Ihren Beitrag noch genau studieren – eine ganz kurze Antwort, die Sie möglicherweise nicht verstehen k ö n n e n : Kanaan, das „gelobte Land“ – das Land Israel im inneren biblischen Sinne , IST NICHT VON DIESER ERDE sondern ES IST DAS REICH GOTTES IM HIMMEL

    Solche Menschen wie Sie , werden das niemals begreifen … Es gibt sehr viele Juden, die den Zionismus hassen wie den Teufel und die Pest gleichzeitig …. ICH SAGE JUDEN !!!!! Nicht andere !!!!!

    Genau aus dem oben genannten Grunde … DAS REICH GOTTES — ISRAEL —- IST NICHT VON DIESER WELT

    kapieren Sie es –oder lassen Sie es …. !!!!!!

  4. Emanuel Says:

    Informieren Sie sich selbst, wenn Sie Ihre Augen wirklich öffnen wollen !!!!

  5. Emanuel Says:

    Vielleicht darf ich einfach mit der Bibel antworten…? Aber werden Sie das verstehen…????

    2.Moses 20/4 …. „Weder dessen was im Himmel oben noch dessen, was auf Erden unten“

    Dieses wird noch weiter bei Mose mit folgenden Worten beschrieben,

    5Mo.4/16-28:

    „(Hütet euch), daß ihr euch kein Schnitzbild machet, ein Gleichnis
    irgendeines Bildes, die Gestalt eines Mannes oder eines Weibes, die Gestalt
    irgendeines Tieres auf Erden, die Gestalt irgendeines geflügelten Vogels
    der unter dem Himmel fliegt; die Gestalt eines Gewürmes auf dem Erdboden,
    eines Fisches im Wasser unter der Erde; und daß du deine Augen nicht erhebest
    zum Himmel, und schauest die Sonne und den Mond und die Sterne, das
    ganze Heer des Himmels, und lassest dich verführen, daß du sie anbetest und
    ihnen dienst. Hütet euch, daß ihr nicht vergesset den Bund Jehovahs (Herrn, Ewigen),
    eures Gottes, den Er mit euch geschlossen hat, und euch ein Schnitzbild irgendeiner
    Gestalt machet; denn Jehovah, dein Gott, ist ein verzehrendes Feuer, ein
    eifriger Gott. Wenn ihr Söhne und Enkel zeuget, und eingewöhnt seid im
    Lande, und tuet übel und machet euch ein Schnitzbild irgendeiner Gestalt, so
    rufe ich heute den Himmel und die Erde zu Zeugen gegen euch auf, daß ihr
    schnell umkommen werdet aus dem Lande; Jehovah wird euch zerstreuen
    unter die Völker, und daselbst werdet ihr Göttern dienen, dem Werke von
    Menschenhänden aus Holz und Stein“.
    Daß es ihnen so streng verboten wurde, ein Bildnis irgendeiner Sache in
    den Himmeln und auf Erden zu machen, geschah besonders deswegen, weil
    dieses Volk, das von Jakob abstammte, außerordentlich geneigt war, äußere
    Dinge zu verehren. Der Grund davon war, weil sie nichts wissen wollten vom
    Inneren der Kirche, was Sache des Glaubens und der Liebe zum Herrn und der
    Liebtätigkeit gegen den Nächsten ist, deshalb würden sie, wenn es ihnen
    gestattet worden wäre, sich Gleichnisse oder Bilder von den Dingen zu machen,
    vor ihnen niedergefallen sein und sie als Götter angebetet haben, wie
    sich dies offenbar zeigt an dem goldenen Kalb, das sie sich inmitten so vieler
    Wunder machten, und auch an ihrem häufigen Abfall von der Verehrung
    Gottes zumGötzendienst. Gleichwohl aber wird iminneren Sinn nicht solches
    verstanden, sondern das, was oben erklärt wurde.

    (Wie häufiger erklärt, wird hier die King James Bible benutzt ! Diese spricht von Jehovah als dem Herrn oder dem Ewigen in der Tora! Hat nichts mit den „Zeugen …“zu tun!)

    Ich fürchte , auch hier wird nicht das richtige Verständnis aufkommen können …….

  6. Bazillus Says:

    Werter Emanuel,
    Ja, Israel als „zionistischer Staat“ erlaubt 20 % seiner Bevölkerung den „verhassten“ Muslimen zuzugestehen, obwohl nach zionistischen Regeln ganz Israel rein-jüdisch sein müsste. Warum schmeißt Israel, wenn es zionistische wäre, diese Leute nicht raus? Und ein paar Christen tummeln sich auch in Israel rum. Dann wird der Gazastreifen durch Israel vollständig geräumt. Antwort: Hamas-Raketen. Warum tun das Zionisten. Das alles passt nicht zusammen. Zionismus ist eher Verschwörungstheorie als Tatsache. Zionisten zusammen mit Freimaurern und anderen Geheimbünden, ja das hat was, aber halt nur als Verschwörungstheorie. Macht aber nichts. 1967 hätten sie doch wegen ihrer militärischen Überlegenheit ihr „großisraelisches zionistisches Reich“ aufbauen können. Warum haben sie es nicht getan? Es hätte offen in ihrer Macht gestanden.

    Werter Emanuel, solange das Ihrer Meinung nach zionistische Israel toleranter mit Muslimen und Christen umgeht, was ja toleranter ist als die Palästinenser, Hamas- und Fatahführer gegenüber Juden je sein werden, solange bevorzuge ich das „zionistische“ Israel. Die in ihrem ersten Video gezeigten Schikanen jüdischer Orthodoxen gegenüber Frauen deutet mir an, dass der Islam genau diese Intoleranz der Regeln des AT für sich übernommen hat und dass diese Menschen Gottes Liebesgebote gegenüber Jedermann nie kapieren werden. Überall da, wo Gebote und Gesetze wichtiger sind als Menschen liegt Arges in der Luft. Die islamische Religionspolizei in Ägypten, Saudi Arabien und anderen islamsichen Staaten hätten die Frauen und die Händler des ersten Videos härter behandelt und sie in den Knast gesteckt. Die orthodoxen Rabbis sind letztlich genauso intolerant wie muslimische orthodoxe Imame. Kein Unterschied, doch einer: Sprengstoffgürtel benutzen in der Regel Muslime.

    Zunächst ist das Land Kanaan irdisch. Möglicherweise wird dieses Gebiet nach der Schaffung des neuen Himmels und der neuen Erde himmlischer Natur sein. Jetzt ist es ein Land wie jedes andere auch. Aber ich glaube sogar fest daran, dass Juden das auserwählte Volk Gottes sind, die in dieses Land geführt wurden, denn sie haben uns Jesus geschenkt, von langer Hand Gottes vorbereitet. Darum bin ich den Juden noch heute dankbar, sehr sogar.

    Ich glaube an Gott, nicht an Verschwörungstheorien. Lassen wir orthodoxe Rabbis und Korangelehrte ihr unseliges Gift verspritzen. Sie müssen sich vor dem Gott der Liebe verantworten. Den Feind sehe ich klar vor Augen. Da brauche ich den konstruierten Zionismus nicht dafür. Weltumspannendes muslimisches Welteroberungsgehabe, Edelkapitalismus in Form von Bankenstrategien, Sozialismus und Kommunismus sind noch heute die Antichristen dieser Welt. Da kommt es auch nicht mehr auf die paar Zionisten, Freimaurer und Bilderberger an, denen eh nie etwas nachzuweisen ist und irgendwie im Dunkeln die Auftraggeber der bösen Mächte dieser Welt sein sollen. Das vordergründige Böse ist schon stark genug. Das gilt es im Auge zu behalten und gegen diese gilt es friedliche Strategien zu entwickeln.

    Zionismus gründet auf dem Hass orthodoxer Imame, die Juden am Ende der Welt vernichtet sehen wollen. Am Ende der Zeiten wird Jesus wiederkommen, alle Schweine, Kreuze und Christen erschlagen und jeder Baum und jeder Stein wird rufen, dass sich hinter ihm ein Jude verstecke, man möge kommen und diesen töten. Der Zionismus ist m. E. eine Kampagne der orthodoxen Muslime, die darin ihren Hass gegen Juden zum Ausdruck bringen wollen, und zwar in politische Form gepresst. Wer spricht von Israel und den USA vom kleinen und vom großen Satan? Sie wollen von sich ablenken, denn sie denken genauso wie der orthodoxe Rabbi im zweiten Video. Diese Rabbis und die orthodoxen Muslime sind aus einem Holz geschnitzt und fördern den Gedanken an den Zionismus, der die Welt zerstören soll. Die Rechnung geht jedoch nicht auf. Geld haben nicht nur die Rockefellers dieser Welt, sondern auch die Saudis. Diese jedoch finanzieren den weltweiten Terror und das weltweite islamistische Gedankengut. Solange Israel angegriffen wird, erlaube ich dem israelischen Staat auch, sich zu verteidigen. Und das haben sie bislang mit Augenmaß getan. Wer Großisrael schaffen will, baut keine Mauern um ein so kleinen Staat.

    http://www.dig-saar.de/index.php?option=com_content&view=article&id=23&Itemid=10

    • Emanuel Says:

      Werter Bazillus !

      Sie haben recht was die Saudis betrifft ! Sie haben recht, in der Einschätzung des Islam ! Sie haben recht, was Ihre Professionalität in Kirchenfragen betrifft … aber Sie verstehen nicht, was ich Ihnen mitteilen möchte oder , was meine Gedankenwelt ausfüllt: Das Wort ist Jesus Christus ! Das Wort ist heilig ! Sie verstehen nicht oder wollen nicht verstehen, das das Wort in mehreren Stufen vom Himmel auf diese Erde gekommen ist ….! Die unterste Stufe ist der reine äußere „Buchstabensinn“ — Auf dieser Stufe verharren Sie .. zumindest .. erwecken Sie den Eindruck, das Sie dort stehenbleiben … Wenn Sie nicht sich darüber erheben können, ist das ok !!! Wenn Sie insgeheim sich bereits darüber erhoben haben, Ihre Erkenntnisse aber nicht weitergeben wollen …. ist das nicht ok !!!!

      Sie wissen womit sich hauptsächlich jüdische Kabbalisten befassen …. ? Mit der inneren Bedeutung der Tora ! Es gibt den höheren , geistigen Sinn der Bibel, der das Wort erst wirklich heilig macht … an dem was Sie sagen, ist nichts heilig …. das ist rein weltlich und auf die menschlichen Irrtümer bezogen …

      Erst wenn Menschen wie Sie, erkennen und zugeben, das das auserwählte Volk Israel das auf der Welt zerstreute Volk Gottes ist, werden wir als christliche oder sogar überkonfessionelle Glaubensgemeinschaft weiterkommen ….. Jish – rael = Ich streite für Gott , Jeder Mensch, der Gott liebt und den Nächsten wie .. oder besser noch mehr als sich selbst … ist Is- rael !!

      Solange Sie sich um dieses Geheimnis, dieses göttliche Gesetz herumdrücken, wird es keinen Frieden geben ….


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s